1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumaklinik ohne Schmerzen??

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Sannchen, 24. Oktober 2006.

  1. Sannchen

    Sannchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2006
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Auf Grund der Werte und deren Schmerzen die ich hatte soll ich nun in 2 Tagen in die Rheumaklinik zur Untersuchung.
    Die SSA und SSB Werte sind Positiv.
    CPR quantitativ 6.9 mg/l und RF-IgM quantitativ auf 37,6 IU/ml.
    Seid gut einer Woche bin ich aber nun wider Beschwerdefrei und habe auch keinen neuen Schub bekommen.
    Lohnt sich den der Krankenhausaufenthalt überhaupt oder soll ich ihn verschieben?
    Was meint Ihr kann man auch ohne Schmerzen etwas finden?:confused:

    LG Sannchen
     
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    natürlich!
    hingehen, wenn du cp/kollagenose hast, findet man das auch ohne augenblickliche beschwerden.
     
  3. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Rheumaklinik

    Ich würde es an deiner Stelle auf jeden Fall machen, denn es weden sicher mal wieder schlechtere Zeiten kommen. Nach langer Überlegung habe ich mich auch dazu durchgerungen, habe es aber noch vor mir. Immer wenn man zum Arzt oder zur Behandlung soll gehts meistens besser, (Vorführeffekt :rolleyes: ).
    LG Faustina
     
  4. berlinchen

    berlinchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    25. September 2003
    Beiträge:
    2.516
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    hallo faustina,

    ich würde den stationären termin auf jedenfall wahrnehmen...alleine schon,wer weiß wann du einen neuen bekommst..selbst als notfall dauert das bei mir schon mal einige wochen....
    desto früher mit einer behandlung anfängst, umso größer sind die chancen,das es erst gar keine schäden anrichtet,vielleicht niemals die krankheit extrem ausbricht, du dir keine schäden durch die schübe anrichten...so können dir evlt. die "harmoloseren" medikamente helfen..usw......oder sei es nur mit gezielten krankengymnastikübungen und ähnlichem.....
    ich habe 4 jahre um eine diagnose gekämpft und wollte dann trotzdem lange nicht wahrhaben,das ich krank bin.....habe erst keine medis nehmen wollen und dann keine,trotz eindeutiger befunde erhalten...erst als ich nicht mehr konnte und gesundheitlich sehr angeschlagen war und das noch heute bin....
    ohne langen kampf bekommen...wollte auch lange nicht wahrhaben das ich krank bin...habe bin seit 1 jahr in eu-rente(bin jetzt 28j).....
    meine schmerzen lasse sich nur noch mit morphium halbwegs in griff bekommen...basismedis die keine extremen nebenwirkungen bei mir ausgelöst haben, sind zu schwach...die starken haben leider nebenwirkungen die mir irgendwann das leben kosten würden....und anders wirksame sind noch nicht zugelassen.....
    ich will dir damit keine angste machen...!!!! nur erklären warum ein stationärer aufenthalt sehr wichtig sein kann!!!
    mit meinem heutigem wissensstand und eigenen erfahrungen würde, ich das anderes handeln und andere entscheidungen..besonders diese früher treffen und nicht erst,wenn fast nix ehr zurefhwenn ich die zeit zurück drehen könntel.....
    daher lieber 2 wochen im krankenhaus liegen,alles abgeklärt haben und dann vom doc gesagt bekommen, das nix ist oder die chance bekommen,das ganze in den griff zubekommen bzw nur mit kleinen und erträglichen beschwerden/einschränkungen leben können.....

    viel erfolg bei der richtigen entscheidung und lg
    bine

    wollte lange nicht wahrhaben,das ich krank bin...und starke schmerzen habe...letztendlich hat sich alles in eine richtung verändert,die ich gerne wieder loswerden würde.....mit 27 in eu-rente, keine basis wirkt bzw zu starke nebenwirkungen...ausser morphium hilft nichts mehr gegen schmerzen...ich will dir keine angst machen,es muß bei dir absolut nicht so laufen...kann dir nur den rate geben,wie ich es mit dem heutigem wissens stand machen würde...ausserdem ist es eh sehr schwer eine diagnose zubekommen bzw kann es leider oft sehr lange dauern....
     
  5. Faustina 24

    Faustina 24 Mitglied

    Registriert seit:
    26. September 2006
    Beiträge:
    977
    Zustimmungen:
    3
    Hallo berlinchen,
    danke für deinen Rat, ich glaube, du hast mir so den letzten entscheidenden Schubser gegeben!:) Ich schiebe solche Sachen immer gern ein bißchen vor mir her, aber nachdem ich deine Geschichte gelesen habe und mir mittlerweile von einem weiteren Rheumatologen eine zweite Meinung eingeholt habe, der im Übrigen die erste Diagnose bestätigt hat, werde ich mich um einen Termin in der Klinik bemühen.- Aber ein bißchen Angst hab ich schon ;) !
    Ich wünsch dir von Herzen alles Gute und möglichst wenig Schmerzen, du bist ja noch so jung!
    Liebe Grüße
    Faustina
     
  6. klaraklarissa

    klaraklarissa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.809
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Sachsen - Anhalt
    hallo sannchen, hallo faustina,

    faßt euch an den händen und geht zusammen rein :rolleyes: ... bisschen spaß muss sein. aber mal im ernst, klar soll man gehen, wenn man denn einen termin hat. würde jeder rheumi abspringen, wenn sein termin bevorsteht:eek: ..dann wäre das auch für die klinik fatal ...schon allein wegen der bettenbelegungsplanung. obwohl uns das ja weniger interessiert ;).
    eine basiseinstellung in einer klinik machen zu lassen, ist immer von vorteil. natürlich richten sich die doc dort auch nach vorbefunden ... also alles mitnehmen, was ihr habt, auch röntgenbilder!!
    auch vorteilhaft ist, das man in den meisten rheumakliniken eine sehr gute und intensive physiotherapie bekommen kann. auch die kältekammer ist für viele rheumis eine positive sache ... also
    [​IMG]

    packen und 14 tage zeit mitnehmen.
    alles gute
     
  7. Sannchen

    Sannchen Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Oktober 2006
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Ich danke Euch allen für die guten zu sprüche.
    Aber warum schreiben hier manche 14 Tage???
    Meine Rheumatologin meinte es ist nur für eine Woche.
    Tasche habe ich noch nicht gepackt das werde ich heute Abend machen, wenn die Kidis schlafen.;)
    Rötgenbilder habe ich nur von meiner Hüftdysplasie, der Wirbelsäule (Skleriose) und von der Schulter.
    Die wurden aber nicht wegen dem Rheuma geröngt, sondern hatten andere Ursachen.
    Sollen die trotzdem mit in die Tasche oder kann ich mir das ersparen?

    LG Sannchen
     
  8. suse19782002

    suse19782002 ich liebe gummibärchen

    Registriert seit:
    16. September 2005
    Beiträge:
    1.541
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Fürstenwalde/Spree
    Liebe Sannchen,

    ich war letztes Jahr zum ersten Mal in einer Rheumaklinik. Bei mir hat es 10 Tage gedauert. 14 Tage würde ich mir aber an Deiner Stelle einplanen, denn dort in der Klinik wirst du ja erstmal auf den Kopf gestellt, dazu noch Physiotherapie und evtl. Medi-Einstellung. Das alles brauch ja auch seine Zeit. Verlass Dich bitte nicht auf die 1 Woche, die Enttäuschung wär dann zu gross, wenn du doch nicht entlassen wirst. Und ist die Entlassung doch vorzeitig, ist die Freude auf zu Hause dafür umso grösser :).
    Die Röntgenbilder würde ich mit nehmen. Kann ja nicht schaden ;)

    Liebe Grüsse

    suse :)