1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumadisposition per Irisdiagnose sichtbar?!

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Inga, 23. Juli 2003.

  1. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Forumsleute,

    bin,wie manche von Euch schon wissen, neu bei Euch und noch unerfahren ,was Rheuma angeht.
    Bei mir ist bisher Polyarthrose diagnostiziert und es geht mir bislang bis auf manches Stechen und Ziehen und krumm werdenden Fingern noch gut.
    Zuerst haben die Ärzte einen Verdacht auf cP geäußert, aber meine Blutwerte sind bestens und so sagte man,es ist keine cp.
    Von Euch wurde ich aufgeklärt,daß es auch seronegat. cp + ohne Rheumafaktor gibt,und ich lasse das Anfang Sept. weiter abklären.

    Schon vor 6 Jahren hat mir meine damaliger Heilpraktiker gesagt,ich müsse mit Rheuma rechnen.
    Hab ich damals gaaaanz weit weggeschoben,war für mich ne typ. Alterserkrankung und ich fühlte mich von sowas Lichtjahre entfernt,ohne überhaupt zu wissen, was rheumat. Erkrankungen sind.
    Hatte vergessen zu fragen ,woran er diese Veranlagung erkannt hat.
    Er hatte damals eine Irisdiagnose gemacht und mir die Photos meiner Augen mitgegeben.
    Als ich ihn nach der Polyarthrosediagnose der Rheumatologin nach 6 Jahren wieder aufsuchte, mußte ich im Behandlungszimmer noch was warten und ich schaute mir eine Wandtafel mit versch. Abbildungen von Krankheiten und den typ. Anzeichen in der Iris an , und verglich sie mit meinen mitgebrachten alten Bildern.

    Bingo, das Rheumaauge auf der Wandtafel war mein Augen-Photo! (typ. Ausflockungen an den Rändern)

    Der Heilpr. machte dann erneut eine aktuelle Irisd. und sagte sofort wieder,daß mans im Auge deutlich sieht.
    Eine interessante Sache so ne Irisschau !!

    Frage an Euch,habt Ihr ähnliche Erfahrungen ?

    Nach meiner s.o. gibt es nämlich also doch eine Möglichkeit der Früherkennung einer solchen Disposition.
    Allerdings,was nützt es,das vorher zu wissen,habs trotz einigermaßen guter Ernährung etc halt doch bekommen. War vielleicht ganz gut, mich erst nach der Polya.diagnose wieder an die damalige Warnung des Heilpraktikers erinnert zu haben. Ich hätte es eh nicht verhindern können. oder doch?

    Ne, ich glaube nicht.....

    oder doch?....
    .......................:confused: :) ;)

    Herzliche Grüße


    Inga

    Ps:Und ich habe keinen Rheumafaktor im Blut!
     
  2. Manuela

    Manuela Guest

    hallo

    dein HP hat recht

    es ist bei vielen menschen eine Disposition zu erkennen

    Was alerdings nicht heißt das es zu einen frühen oder späteren Zeitpunkt auch ausbricht


    Verhindern hätte er es nicht können (is ja kein Arzt)

    Was der Doc ja leider auch nicht kann

    Aber er kann es verzögern oder lindern
    Was die herkömmliche Therapie Schulmedizinisch nicht ersetzt

    Aber eine gute Alternative zusetzlich ist

    ?? verstanden;)

    Ok dan wünsch ich dir alles gute und bis bald
    HUlda
     
  3. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Mißverständnis

    Liebe Hulda,

    danke für Deinen Beitrag!
    Hast mich da etwas mißverstanden, brauche diesbezüglich keinen Rat,
    bin sowieso in heilprakt. Behandlung und wie Du oben sehen kannst, ist mein Heilpraktiker sein Geld wert

    Mich interessiert , ob bei Euch zB. auch jemand ist, bei dem im Auge auch schon Jahre vorher was zu sehen war.Und wie Ihr dann drauf reagiert habt.
    Ein Erfahrungsaustausch also und nicht bierernst gemeint ,denn als ich mein Rheumaauge auf der Wandtafel sah, mußte ich lachen und irgendwie hat mich da wiedereinmal die Ehrfurcht und Erstaunen vor der Natur gepackt, wie sie es machen kann, daß in einer kleinen Iris der ganze Körper zu erkennen ist und wie dumm man als "Mensch " in seinem Körper ist,daß man sowas nicht weiß, wo es doch wie in einem Buch bereits zu lesen ist.

    Es hat mich nicht entsetzt, denn die Diagnose hatte ich zu dem Zeitpunkt ja schon einige Zeit definitiv.
    Es ist mehr mein Forscherdrang, mehr zu erfahren.

    Es ist ein Teil ,den ich an meiner Erkrankung als sehr positiv sehe ,man lernt sich wieder mal besser kennen.
    Finde,das tut gut ,denn bei der cp zum Bsp.erschreckt mich, daß der eigene Körper so gegen sich selbst kämpft.
    Hoffe deshalb ,daß bei mir tatsächlich"nur"eine Polyarthrose vorliegt (das letzte Wort ist da ja noch nicht gesprochen)und es betrübt zu lesen, wie schwerwiegend eine entzündliches Rheuma verlaufen kann.
    Finde es klasse,wie gut Ihr mit der Erkrankung umgeht.

    Alles klar?Hoffe ,mein Geschreibsel ist nicht zu kompliziert geraten!

    Freu mich auf Eure Antworten!

    Inga
     
  4. Mni

    Mni Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.083
    Zustimmungen:
    12
    Ähnlich Erfahrung

    Hallo Inga,
    ja, ich hab ne ähnliche Erfarung gemacht vor Jahren schon- da hat mir ein HP nach Augendiagnose was von ner Gichtveranlagung erzählt. O.k.- ist in unserer Familie- und meine Mutter hat von "Gichtarthritis" total krumme Finger und auch rheumaähnliche Schmerzen. Na dass es mich dann auch trifft- ähem, daran hab ich nicht wirklich gedacht, weil ich eh schon gesund lebe...Gruß von Mni
     
  5. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Inga,

    hab mal in alten Unterlagen und in meinen Tagebuchaufzeichnungen rumgewühlt und wurde tatsächlich fündig. Bei mir war es aber kein Heilpraktiker (obwohl ich lange bei einem solchen in Behandlung war), sondern ein Internist, der mir etwas zu meiner Iris gesagt hatte. Ich erinnere mich jetzt auch, dass der damals zwar nichts von einer Rheumadisposition sagte, aber mich fragte, ob ich öfters Probleme mit meinen Gelenken hätte. Hatte ich damals noch nicht, nur chronische Sehnenscheidenentzündungen an beiden Handgelenken, wovon ich ihm aber nichts erzählte, und so ist er nicht weiter darauf eingegangen. Vor zwei Jahren war ich bei einem anderen Internisten, der mich auf meine Augen ansprach und mir sagte, man sehe das Rheuma an meiner Iris. Dies schrieb er (etwas fachmännischer formuliert :D) auch in seinem Bericht an meinen Hausarzt. Scheint also was dran zu sein.

    Aber ich hab da auch noch eine sehr interessante Sache, mit der ich bei einer Hautärztin konfrontiert: eine clustermedizinische Analyse. Heut hab ich mir den Papierwust nochmals angeschaut, und siehe da ... Dort steht u.a.: "starke Neigung zu RA" und "Hinweis auf chronische Sinusitis". Dabei wurden sogar die wahrscheinlich betroffenen Körperstellen genau benannt. Und was soll ich Dir sagen? Die Angaben treffen zu fast 100% zu. Also, es gibt Dinge, die gibt's gar nicht!

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  6. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    vielen Dank für Eure Beiträge
    sehr,sehr spannend das !!

    Werde mich mal kundig machen ,wie das mit der Irisdiagnose genau abläuft..im Internet werd ich sicher einiges finden..

    @Monsti
    also das mit der clustermed.Analyse bei Dir ist ja irre!
    Wenn Du magst ,erzähl das mal noch ausführlicher.
    Wasissndas?

    Gute Nacht,

    Inga
     
  7. cher

    cher "Hessisches Mädel"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    803
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mücke/Atzenhain
    Rheuma durch Irisdiagnostik

    Liebe Iris,
    vor circa 4 Jahren hat ein Allgemeinmediziner, der auch als Heilpraktiker arbeitet, bei mir bei einer Irisdiagnostik rheumatische Anlagen festgestellt.
    Die Irisdiagnostik kann auch auf viele akute oder chronische Erkrankungen hinweisen.

    Dir wünsche ich eine schmerzfreie Zeit
    cher
     
  8. Hofi

    Hofi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    231
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Meck.Pom.
    Hallo ,

    ist ja echt interssant mit der Irisdiagnose. Eigentlich kann ich mir das gar nicht sorichtig vorstellen. Habt Ihr viel. Adressen im Netz wo man dazu nach nachlesen kann? Ich hatte davon zwar schon einmal gehört aber irgendwie nicht so recht geglaubt. Aber muß ja was dran sein. An Akupnktur habe ich auch nicht geglaubt und bin von meinem Mann eines Besseren belehrt worden. Er g hat ganz doll Heuschnupfen und war viele Wochen nach der Behandlung fast ohne Probleme.

    Alles Gute noch

    Hofi
     
  9. Brigitte

    Brigitte Guest

    Diagnose gut - Hilfe besser

    Hallo Ihr Lieben,

    was nützt eine frühe Diagnose oder Prophezeihung, wenn man doch nichts dagegen tun kann?

    Wenn mir jemand prophezeihen würde, ich müsste in zehn Jahren im Rollstuhl sitzen, dann hätte ich jetzt 10 Jahre zusätzliche Angst vor diesem Moment.

    Für mich ist die beste Hilfe Abwechslung und Bewegungstherapie mit leichten Schmerzmitteln. Vorhersagen lehne ich ab.

    Grüße von Brigitte
     
  10. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Rheumadisposition

    hallo Inga, ja die Irisdíagnose ist meistens sehr zutreffend., meine HP hat auch viele Dinge gesehen , die ich nur bestätigen konnte. Ich habe auf der HP Schule die ich besuchen wollte, (leider nicht konnte) in die Iris bei jemanden gesehen, das ist total interessant . konnte das natürlich nicht deuten, aber die Leiterin , die das Gerät eingestellt hat auf meine Größe, und mir dabei in die Augen sah, sagte ganz genau, was bei mir nicht stimmt, und bei den anderen 4 Kandidaten ebenfalls. Ja ist für mich ein tolles Gebiet, und ich werde jetzt in nächster Zeit wieder zum HP gehen. denn meine Beschwerden werden mit div. Medis. unterdrückt, und das ist nicht gut. Die Akkupunktur sowie Qie Gong und Tai Chie sind auch sehr gute Wege, zumindest um zu lindern und es teilweise erträglicher zu machen und ebenfalls Autog. Training sowie alles, was Entspannung bringt. Ach ja Jacobsen ist auch bei Fibro sehr gut.
    So alles gute
    Anbar
     
  11. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Brigitte,

    hab grade Deinen Beitrag gelesen;
    wenn ich so drüber nachdenke,hat es mir vorher nichts gebracht,die Disposition zu wissen.
    Wie geschrieben, hab ich das nicht so ernst genommen und gedacht"daß ichs mir fürs Alter aufheb,das Rheuma..."
    Aber jetzt im Nachhinein hilft es mir für den Umgang mit der Krankheit.
    Denn es erleichtert zu wissen,daß es im Körper schon vor vielen Jahren da war, nur eben noch nicht sichtbar und ich hätte mir vielleicht eher Selbstvorwürfe gemacht und nach einem Grund gesucht,hätte ich das nicht erfvahren.

    So aber gab es einen Anlaß,daß die Krankheit zu diesem Zeitpunkt sichtbar wurde(eine stressige längere Durststrecke ),
    aber der Grund für die Krankheit liegt dann nicht an mir, sondern ist in meinem Körper schon lange einprogrammiert.

    Bei der letzten Irisdiagnose kam dann vom Heilpraktiker was ähnliches:Ob ich an der Blase Beschwerden hätte...
    Ich nöööö ,und dachte, wie kommt denn der jetzt auf sowas.
    Wollte es auch schon wieder überhören.
    Dann ging ich in die erste Physio.Der ziemlich fähige Therapeut tastete alles mögliche ab, und fragte mich schließlich ,ob ich an der Blase Probleme hätte... da war ich wieder mal baff.
    Na ja, jetzt beobachte ich das und halte mich an ein paar Verhaltensvorschläge bezügl. Blase und vielleicht kann ich jetzt etwas günstig beeinflussen. Mehr kann man dann natürlich nicht tun ,wenn die Blase dann spinnen will,kann ichs auch nicht ändern ,aber ich hab dann von mir aus alles getan.
    Gut fürs Ego
    :D

    Herzliche Grüße

    Inga
     
  12. anko

    anko Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.077
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Beispieliris ???

    Hallo,

    finde ich ja total spannend.

    Habe gerade google nach Beispielbildern durchsucht, aber leider nichts gefunden. Nur das es so was gibt und Beschreibung und so, aber keine Beispielbilder.

    Hat jemand von euch so eine Beispieliris bei Rheuam. Würde mich mal interessieren wie die aussieht.

    Gruß

    Anja
     
  13. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    google/Bilder

    Liebe Anja,

    habe grade auch sicher ne halbe Stunde in google geblättert, auch ohne Erfolg.
    Wenn ich im Herbst wieder bei meinem Heilpraktiker bin, werde ich ihn diesbezüglich löchern und vielleicht kann ich dann auch
    Iris-Bilder ins Internet schicken .Kenne mich damit leider auch gar nicht aus.
    Also noch was warten.....

    Herzliche Grüße

    Inga
     
  14. Rollo

    Rollo Meistens Optimist

    Registriert seit:
    6. Mai 2003
    Beiträge:
    110
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Karlstein in Unterfranken
    Hallo Inga!

    Die Sache mit der Irisdiagnose hört sich ja wirklich interessant an. Aber ich schließe mich zunächst denen an, die sagen, dass es nicht wirklich weiterhilft von einer möglichen künftigen Erkrankung zu wissen. Aber vielleicht besteht auch Möglichkeit, über eine Irisdiagnose zu erkennen, wie der Verlauf der Erkrankung war/ist. Haben die durchgeführten Therapien was gebracht? Ist die Krankheit unter Kontrolle oder gibt es gar eine Remission?

    Frag´doch bitte ´mal Deinen HP im Herbst, ob er auch solche Dinge in der Irisdiagnose erkennen kann. Vielleicht kann man sich dann Röntgen oder ähnliche Belastungen ein wenig sparen.

    Viele Grüße und Alles Gute

    Rollo
     
  15. Inga

    Inga Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Juni 2003
    Beiträge:
    302
    Zustimmungen:
    0
    Liebe(r) Rollo,

    mach ich ,versprochen!

    Liebe Grüße

    Inga