1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheumaaktivität 2. Schwangerschaft

Dieses Thema im Forum "Rheuma und Schwangerschaft" wurde erstellt von Mag1983, 8. Januar 2013.

  1. Mag1983

    Mag1983 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2012
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen!

    Wollte mal fragen, ob hier jemand Erfahrungen hat, ob die Rheumaaktivität in verschiedenen Schwangerschaften sich unterschiedlich entwickelt hat.

    Ich habe seit meinem 6. Lj. juvenile Oligoarthritis und in der SS kam es bei mir zu keiner Besserung, eher wurde es schlechter. Besteht die Möglichkeit, dass eine zweite Schwangerschaft besser verlaufen würde, oder ist eher anzunehmen, dass es genauso verläuft? Hat da jemand von euch schon Erfahrungen gemacht, wie seid ihr in die Schwangerschaften "reingegangen".

    Ich würde mich sehr über eure Berichte freuen!

    Viele Grüße
    Mag
     
  2. Crysoul

    Crysoul Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. Dezember 2010
    Beiträge:
    40
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Ich würde sagen dein post ist irgendwie süss , abegesehen wenn man die krankheit weglässt ,wie sich das wohl jeder wünscht .Ich habe chronische arthritis.
    Jede Schwangerscgaft ist anders auch leider mi8tdem Rheuma bei dem ersten mal hatte ich in der schwangerschaft absolut nichts , ruhig ,keine beschwerden ausser leichet übelkeit ....aber danach als das Kind da war die hölle ....
    Des zweite mal war ich eher impulsiv aufgekratzt, und das hat sich bei mir auf die Knochen gelegt .
    Am besten versuchen ruhig zu bleiben , auch wenn das schwer fällt , udn bei grossen sorgen Deinen Fa fragen oder Rheumarzt.
     
  3. Mag1983

    Mag1983 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Januar 2012
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    0
    Danke für die Antwort! :)

    Mir ist schon klar, dass jede Schwangerschaft an sich anders verlaufen kann. Ich wollte halt nur einen "Hoffnungsschimmer", dass nicht zwingend bei einer zweiten SS das Rheuma auch wieder eher schlechter anstatt besser wird, wie es ja bei meiner SS war. Vorher haben irgendwie alle gesagt, dass es mir in einer SS bestimmt vom Rheuma her "gut" gehen wird, da es halt bei den meisten so ist, war dann halt nicht so.

    Ich dachte jetzt halt, vielleicht ist es ja auch so, dass die Hormone in der SS sich auf das Rheuma bei derselben Frau auch jeweils gleich auswirken, also wie bei mir dann halt auch wieder eher schlecht und bei einer Frau, die in der ersten SS keine Rheumabeschwerden hatte dann in jeder weiteren SS auch keine Beschwerden hat...
     
  4. Lotti84

    Lotti84 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo, Meine Rheumatologin hat mir gesagt, dass es nach den ersten 3 Monaten meist wieder ein bisschen besser wird, da die Hormonumstellung dann durch ist. Allerdings gibt es auch Rheumaarten, beid enen es nicht besser wird, z.B. Lupus. bei Lupus geht es einem während der SS schlecht, danach gut, beim Bechterew ist es wohl umgekehrt...Lg
     
  5. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Das kann so nicht pauschalisiert werden, mir sind Lupusbetroffene bekannt, denen es in der Schwangerschaft gut ging/geht. Wie kommst du denn darauf ?
    Bei Lupus/Kollagenose kommt es nach der Schwangerschaft eher zu Schüben/Krankheitsaktivität, aber auch nicht unbedingt, mir sind welche bekannt, die ihr Kind dann sogar voll gestillt haben.
     
  6. Lotti84

    Lotti84 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    15. Juni 2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo lagune, wie geschrieben von meiner Rheumatologin. Zudem auch immer wieder gelesen und auch auf der Reha so erklärt bekommen...naja, das sind ja auch nur Statistiken..jede ss und rheuma verläuft ja individuell. Ich kann nur sagen, dass es bisher auf mich passt :( lg
     
  7. Lagune

    Lagune Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2011
    Beiträge:
    5.609
    Zustimmungen:
    95
    Da hat man dir was gesagt, was so nicht stimmt. Wenn es dir jetzt nicht gut geht, das bedeutet aber nicht das das bei Lupus allgemein so ist.
     
  8. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo Ihr Lieben,

    es ist natürlich nicht möglich, auf den Erfahrungen von anderen basierend eine so wichtige Entscheidung zu treffen. Dennoch schildere ich meine Erfahrung : erste SS 1999, es ging mir gut, zum Ende hin allerdings Symphysenlockerung und starke Rückenschmerzen, nach der Entbindung leichte Gelenkschmerzen wie bereits davor. Schlimm allerdings eine massive Erschöpfung - die ich damals auf SS und wenig Schlaf zurückführte. Zweite SS 2008, hier bekam ich in der SS Husten und massive Rückenschmerzen, weswegen die Geburt zwei Wochen vor Termin eingeleitet wurde ( würde ich nicht wieder machen ). Nach der Entbindung wieder heftige Erschöpfung. Gelenkschmerzen nahmen dann im Verlauf von 1 1/2 Jahren so an Stärke zu, dass ich mich wie ein Wrack fühlte und überhaupt das Thema "Rheuma" im Raum stand. Diagnose 2010. Dieser Schub hielt bis vor ca. einem Monat an, jetzt geht es langsam bergauf und ich bin - bis auf Quensyl und selten ein NSAR - das erste Mal Medikamentenfrei. Trotz dieser Erfahrung würde ich mich wieder für das Kind entscheiden.... ABER : ich würde VOR einer geplanten SS meine Zähne kontrollieren lassen und sanieren. Mir geht es besser, seitdem zwei Zähne, die keine Probleme machten, aber entzündet waren ( nur im Rö zu sehen ), behandelt wurden. Seitdem kann ich auch wieder leichten Sport machen und fühle mich viel besser. Ich habe übrigens Lupus. Lg und alles gute für dich - Tina