1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma und Tanzen?

Dieses Thema im Forum "Kinder- und Jugendrheuma" wurde erstellt von arcenciel, 6. April 2011.

  1. arcenciel

    arcenciel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich lese schon einige Zeit hier mit und habe mich endlich registriert, denn ich brauche etwas Entscheidungshilfe:
    Meine Tochter (4 1/2) hat Oligoarthritis seit mittlerweile drei Jahren. Sie bekommt MTX und Indometacin. Seit einem Absetzversuch von MTX vor einem Jahr hat sie konstant Probleme mit dem rechten und seit einiger Zeit auch - wenn auch in geringerem Umfang - mit dem linken Sprunggelenk.
    Nun liebt das Kind, seit sie zwei ist, Ballett/Tanzen heiß und innig, und letzten Herbst, als sie eine relativ gute Phase hatte, haben wir uns getraut - nach Rücksprache mit Ärzten und Physiotherapeuten- sie zum Kinderballett anzumelden. Wegen der anhaltenden Probleme sind wir nun unsicher, was wir machen sollen. Ich würde ihr gerne den Spaß lassen und sie dafür lieber sonst eher bei weiteren Strecken im Buggy herumkutschieren. Mein Mann sieht das pragmatischer und meint, es sei unsinnig, sie die ganze Woche bei "normalen" Dingen zu schonen, aber sie dann zum Ballett zu schicken. Ich meine halt, das Kind braucht diese Bestätigung, etwas so wie "alle" Kinder und alleine ohne Mama machen zu können, zumal sie sonst sowieso eher schüchtern und ängstlich ist. Und irgendwie sind wir beide jetzt verunsichert.
    Die Ballettlehrerin weiß übrigens über das Rheuma Bescheid und bremst die Kleine bei zuviel Hüpfen u.ä. auch schon mal. Per Sondervereinbarung könnten wir auch bei einem Schub kurzfristig aus dem Vertrag aussteigen, die Ballettschule ist wirklich sehr entgegenkommend.
    Wie macht Ihr das bei Euren Kindern und ihren sportlichen Hobbies?
    Ansonsten habe ich im Moment auch den Eindruck, dass die Physiotherapie der Kleinen nicht wirklich gut tut, sie klagt häufig gerade danach über Schmerzen und mit meinem Laienblick meine ich auch, dass die Therapeutin mit viel mehr Druck herangeht als die Physiotherapeuten in Garmisch, wo sie in Behandlung ist. Vielleicht weiß jemand eine gute Physiotherapeutin im Raum Rosenheim???

    Schon jetzt danke für Eure Antworten!
     
  2. Fynn

    Fynn Mitglied

    Registriert seit:
    20. Dezember 2009
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Zum Thema Ballett kann ich jetzt nichts sagen. Was meint denn der Rheumatologe dazu? Ich persönlich lasse mein Kind zwar hüpfen, auch wenn ich weiß, dass er hinterher Schmerzen haben wird, aber so einen Sport, der gelenkbelastend ist, das würde ich wohl lassen, zumindest so lange, wie sie ohnehin schon Schmerzen und Probleme hat.

    Aber zur Physiotherapie: Deine Tochter sollte hinterher keine Schmerzen haben. Unser Rheumatologe fragt jedes Mal nach, wie unser Eindruck ist und ob er hinterher über Schmerzen klagt. Wäre das so, läuft da definitiv was schief und da würde ich auch sofort die Physiotherapeutin drauf ansprechen.

    LG, Kathrin
     
  3. Marly

    Marly Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2009
    Beiträge:
    3.325
    Zustimmungen:
    146
    Hallo

    meine Tochter ist zwar schon 15 und hat mit etwa 11 Jahren getanzt, da fing ihr Rheuma an und das Tanzen hat ihr nicht gut getan.
    Sie war immer steif in den Knien und konnte nicht folgen, sie hatte auch vermehrt Schmerzen und hat dann aufgehört.
    Sport ist sehr wichtig aber auch schwierig. Es sollte nicht gelenkbelastend sein, und wenn sie noch so jung ist, hat sie die Möglichkeit ihren Sport noch zu finden und muss einer alten Gewohnheit nicht nachtrauern.
    Meine Tochter reitet seit vielen Jahren, das bekommt ihr gut und sie fährt viel mit dem Rad (zur Schule, zur Musikschule, zu Freunden usw.) und zum Herbst wollen wir uns einen Crosstrainer anschaffen, eigentlich mehr für mich, aber ich hoffe, dass sie den dann in den fahrradärmeren Zeiten auch für sich nutzen kann.

    Vielleicht kannst du deine Kleine an andere Sportarten heranführen, es machen ja nicht alle Kinder Ballett....schwimmen kann sie vielleicht schon, meine war mit 4 regelmäßig im Schwimmkurs, bis sie alle Scheinchen hatte und hatte da echt viel Spaß.

    Mit der Physiotante solltest du echt mal sprechen, Schmerzen sollten da eigentlich nicht sein. Vielleicht kennt sie sich gar nicht aus?

    Ich wünsche euch alles Gute ;)
     
  4. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    hey,

    ich galub auf jeden fall, dass ein wenig normalitt wichtig ist für deine tochter. Es ist nämlich total deprimierend, zu sehen was alle anderen machen können und man selbst nicht. Und der Spagat zwischen vernünftig und trotzdem "normal" ist manchmal echt schwer.

    ich werde ende des schuljahres auf klassenfahrt gehe, wo total viele stadtbesichtigungen, klettern, paddeln usw. angesagt sind. Ich sehe mich zwar jetzt schon flach liegen vor schmerzen, aber (selbst mein arzt hat es abgesegnet) davon lasse ich mich von nichts abhalten. zur not sind die anschließenden wochen eben wieder eine einzige qual, das nehme ich jetzt mal so hin...

    allerdings ist es bei mir nur für eine woche, balett würde deine tochter wohl lngere zeit machen, und wenn sie nach einigen jahren aufhören muss, wäre es wohl noch heftiger. Ist es vielleicht möglich sie zusatzlich zum Ballet in einem schwimmvereien anzumelden? So würde sie unter Umständen von alleine drauf kommen , dass es besser für sie ist und auch spaß macht (ich schwimme schon seit über 10 jahren und möchte es nicht mehr missen) . Damit wäre es ihre freie entscheidung, mit dem tanzen aufzuhören....

    und was die physiotherapie anbelangt, such dir echt was neues, denn eigentlich sollte es einem danach besser gehen...
     
  5. Patty

    Patty Mitglied

    Registriert seit:
    28. September 2007
    Beiträge:
    880
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich würde sie weiter tanzen lassen. Die Trainerin weiß Bescheid und achtet offensichtlich auch auf deine Kleine. In dem Alter ist es eher noch spielerisch und etwas normales zu machen ist viel wert für Kinder.
    Ich würde ihr aber wenn es finanziell machbar ist ein zweites Hobby schmakchaft machen, damit man eine Alternative hat, falls es mal nicht mehr möglich ist.
    Meine Tochter hat lange voltigiert und ist geritten.Das Voltigieren mußte sie aufhören, da sie im Galopp auf und ab gesprungen sind.
    Sie ist dann weiter geritten und hat jetzt angefangen mit Bauchtanzen.
    Hält den Körper geschmeidig und macht Spaß. Gibt es auch schon für kleine Kinder.
    Alles gute für deine Kleine.
     
  6. arcenciel

    arcenciel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle!

    Danke für Eure Antworten. Ihr habt uns weitergeholfen.
    Wir werden unsere Kleine erst mal weitertanzen lassen, denn Aufhören wäre für sie wirklich eine Riesenenttäuschung. Im Moment ist ja bei dem Tanzen "Ballett" eher die Überschrift für Gleichgewichts- und Koordinationstraining, Bewegung zur Musik und Sich-Konzentrieren-Können.
    Da aber auf lange Sicht - spätestens beim Spitzentanz - das Training wahrscheinlich nicht mehr rheumakompatibel sein wird, werden wir versuchen, ihr schon bald Alternativen schmackhaft zu machen.
    Im Sommer darf sie einen Schwimmkurs machen und an den Wochenenden gehts jetzt öfters auf den Ponyhof, den wir in der Nähe entdeckt haben. Beides macht ihr bis jetzt auch großen Spaß.
    Ansonsten setzen wir noch verstärkt auf Quarkumschläge statt Nur-Eis und auf den Sommer!!!!


    Was die Physiotherapie angeht, haben wir letzte Woche erst mal pausiert - ihre Gelenke sind ja eh immer gut beweglich. Gestern war dann ohne Vorwarnung die Urlaubsvertretung da - :mad:. Nach deren Behandlung war vor 2 Monaten - ob Zufall oder nicht- über Nacht der gerade mal beschwerdefreie Fuß so richtig dick geworden. Und ich hatte eigentlich in der Praxis gesagt, dass wir keine Vertretung mehr wollen, sondern in solchen Fällen lieber aussetzen. tja...
    Jetzt werde ich das mal beobachten und mich nebenbei nach Alternativen umsehen...

    Also noch mal danke für Tipps und Anregungen und liebe Grüße!
     
  7. Puppa2004

    Puppa2004 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    meine Tochter ist 5 und hat CRMO und sie macht auch Kinderballett. Bei uns heisst das noch Kreativer Kindertanz. Unsere Ballettlehrerin weiß auch Bescheid und Lilly hat bei Beschwerden gar keinen Bedarf zu hüpfen oder zu laufen. Dann muss sie es auch nicht. Unser Arzt hat auch bestätigt, dass sié alles machen soll, kann und darf.
    Bis bald
     
  8. Picard

    Picard Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2011
    Beiträge:
    19
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    bei meiner Tochter, 7 Jahre alt, besteht der Verdacht auf Kinderrheuma. Sie macht seit 3 Jahren Ballett. Da sie sehr gut ist, trainiert sie seit letztem Jahr mit 10-Jährigen Kindern. Sie macht das komplette Training normal mit, klagt ab und zu danach über Schmerzen im Knöchel. Bisher meinte der Rheumatologe, sie soll das Training mitmachen, solange sie nicht über heftige Schmerzen klagt. Ich selber bin auch unsicher, da Ballett nicht unbedingt gelenkschonend ist. Meine Tochter liebt aber alles, was mit Tanzen zusammenhängt und es wäre für sie sehr schlimm, wenn sie damit aufhören müsste. An das Thema Spitzenschuhe möchte ich gar nicht denken!
    Ich hoffe sehr, dass Eure Tochter das Ballettraining ohne Schmerzen und mit viel Freude machen kann.
    Grüße,
    Picard
     
  9. roco

    roco Guest

    naja, wenns denn mit dem spitzentanz nicht wirklich geht... es gibt ja auch turniertanz... ist nicht ganz so belastend wie spitzentanz;)
     
  10. Kati

    Kati Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2009
    Beiträge:
    2.138
    Zustimmungen:
    139
    Und wie wär es mit Synchronschwimmen (weiß jetzt nicht, ob ich es richtig geschrieben habe)?
    Kati
     
  11. malvice

    malvice Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Tanzen ist toll

    Hallo, ich bin selbst Tanzpädagogin und Bewegungstherapeutin und Mutter einer 11jährigen Tochter mit JIA. (Sie tanzt allerdings nicht, ist uncool, wenn die eigene Mutter so was macht).
    Aus meiner Sicht, kann Deine Tochter ruhig tanzen. Bewegung ist das A und O im Umgang mit Rheuma, je mehr sie sich bewegt, desto besser wird es ihr gehen. Ich würde sogar täglich mit ihr irgendeine Bewegungsstunde einbauen - unbedingt ins Wasser, radeln und reiten sind auch toll - evtl. findet Ihr jemanden, der Hippotherapie macht und evtl auch mit der Kasse abrechnen kann.
    Ich würde sie gar nicht so viel im Buggy kutschieren, sondern fit machen auf dem Rad oder Laufrad oder Roller.
    Beim Tanzen sollte die Lehrerin informiert sein, dass z.B. Springen nicht unbedingt sein muss und im akuten Schub auch nicht sein darf. Ich weiß ja nicht wie spielerisch und frei sie den Unterricht gestaltet - aber eigentlich macht man in dem Alter ja Kreativen Kindertanz, mit sehr vielen improvisatorischen Elementen, so dass die kleine Maus selbst bestimmt, wie sehr sie sich belastet. Das können die Kinder ganz gut einschätzen, man muss es ihnen nur zutrauen. Gerade tanzen, so lange es sich nicht um leistungsorientiertes Ballett handelt, ist eine ganz wunderbare Methode, sich mit dem eigenen Körper vertraut zu machen und auseinanderzusetzen - für gesunde, wie für kranke Kinder. Je mehr sie sich ausprobieren kann, desto sicherer kann sie ihre Grenzen einschätzen und für den Schulalltag später ist das Gold wert.
    Liebe Grüße aus Hamburg!
     
  12. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    lass Deine Tochter den Sport machen, den sie gene macht. Wenn die Schmerzen zu groß werden, dann wird sie selbst etwas verändern. Aber solange sie gerne tanzt und es auch kann, warum nicht?

    LG
    Julia
     
  13. arcenciel

    arcenciel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    6. April 2011
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    nochmal danke an alle für Eure Meinung / Erfahrungen. Da es unserer Tochter "dank" höherer MTX-Dosis und Indopaed im Moment stabil gut geht, fiel uns die Entscheidung umso leichter, sie doch weiter tanzen zu lassen, vor allem weil es ihr so viel Spaß macht und es für ihre Psyche ganz schlecht wäre, wenn die Krankheit ihr das auch noch nehmen würde. Zumal die Aussicht auf Ballett im Moment das Einzige ist, was Julia dazu bringt, ihr MTX einzunehmen.
    Den Buggy haben wir jetzt mehr oder weniger eingemottet, weil nach einem Wachstumsschub Julia einfach zu groß ist - leider auch für das Laufrad. Jetzt übt sie Fahrradfahren, aber noch mit Stützrädern und noch zu unsicher für Stadtausflüge, zumal ich noch ihre dreijährige Schwester auf dem Laufrad dazu beaufsichtigen muss, und das halten meine Nerven nur begrenzt durch:).
    Viele Grüße an Euch alle!

    Arcenciel
     
  14. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo,

    Tanzen ist etwas Wunderbares, es tut so gut für die Seele !! Ich habe selbst eine klassische Ausbildung an der Staatsoper begonnen und leider - oder auch ein Glück ? mit 15 beenden müssen nach einem Unfall. Ich bin heute noch immer recht beweglich und kann meinen Körper vor allem immer noch gut einschätzen. Selbst, wenn ich mal etwas "wackelig" auf den Beinen bin, funktioniert der Körper recht gut, das kommt sicher durch das Taining seit Kindesbeinen. ABER : es gibt einen enormen Unterschied zwischen leistungsorientiertem Ballett und kreativem Kindertanz, da würde ich schon drauf achten. Vielleicht mag sie später auch Richtung Hip-Hop oder Jazz wechseln, Spitze oder Bühnentanz ( klassisch ) würde ich mit CP definitiv nicht empfehlen ( an der Staatsoper wurden wir regelmäßig ärtzlich gecheckt, mit cP hätte man wahrscheinlich eh keine Chance, traurig, aber dafür ist das Training zu hart ). Ich schreibe das nur, weil deine Tochter vielleicht auch so eine "Ballettmaus" ist, wie ich es damals war, für mich brach eine Welt zusammen, als ich nicht mehr tanzen konnte ( klassisch ). Vor allem auch deshalb, weil ich einfach gern Tänzerin werden wollte ;) seitdem ich sieben war, drehte sich alles um das Tanzen. Ich habe dann auch Jazz, Step, Flamenco usw. gemacht, liebe ich bis heute, aber das war dann "nur" als Hobby. Also, so lange eure Tochter das als Hobby sieht und es ihr so große Freude bereitet, würde ich sie auf jeden Fall tanzen lassen !
    Liebe Grüße von Tina
     
  15. Puppa2004

    Puppa2004 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Mai 2011
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    @ ariencel: Wir haben für unsere Tochter einen Roller gekauft, der hat vorne 2 Räder und inten 1 Rad. Er ist pink und wir haben ihn bei Amazon gekauft, er ist von Micro Mini(darf man das hier sagen?) Wir hatten nämlich das selbe Problem. Mit dem Roller kann man sie problemlos ziehen, und sie kann auch super damit fahren. Fahrradfahren ging bei uns ganz lange gar nicht, weil man dafür viel Kraft in den Oberschenkeln benötigt. Wir schwören auf das Teil, es kann bis 20 kg benutzt werden. Wir haben es schon 3 Jahre und haben es erst wieder mit im Urlaub gehabt. Wenn sie nicht mehr laufen kann, dann ziehen wir sie mit dem Ding.
    Gruß Pia