1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma und Partnerschaft

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von LaSka, 10. März 2009.

  1. LaSka

    LaSka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hi

    Ich habe Fragen an euch was eine Partnerschaft betrifft habt ihr auch so grosse Probleme einen Menschen bzw einen Partner kennen zu lernen der euch mit eurer Krankheit so nimmt bzw der keine Probleme damit hat wenn ihr mal ein schub habt..Oder der auch nicht so auf Sex usw habt bzw es mal nicht könnt. Wie sind eure Erfahrungen so? Und was könnt ihr raten?


    ganz lieben gruss Laska
     
  2. Debby

    Debby Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2009
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    USA
    Ich muss Gott sei Dank keinen Partner kennenlernen, ich bin schon lange verheiratet. Mein Mann hat sehr viel Verstaendnis und hilft mir viel. Wenn ich einen Schub habe, wuerde er nie versuchen Sex zu haben, im Gegenteil, er geht einkaufen und waescht Waesche usw. Aber ich habe schon von anderen Leuten gehoert, das sie einen nicht so verstaendnisvollen Partner haben. Ich kenne hier einige Leute mit Lupus, wir haben hier eine Gruppe, in der wir uns einmal im Monat treffen.

    Debby
     
  3. Lupus-Frau

    Lupus-Frau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen, Nähe Celle
    Hallo LaSka,

    das ist ein heikles Thema, das Du da ansprichst.
    Wir alles hier haben schon genug mit unserer Krankheit zu tun, aber dann noch einen Partner zu haben, der keine Rücksicht nimmt, den kann keiner gebrauchen. Das sorgt nur für zusätzlichen Stress.

    Mein Freund nimmt sehr viel Rücksicht auf mich, das war auch zu Beginn unserer Beziehung so. Ich habe ihm von meiner Krankheit und den damit bedingten Einschränkungen und Unzulänglichkeiten erzählt. Auch davon, daß ich nicht lange in die Zukunft irgendwelche Termine planen kann, da ich nie weiß wie es mir morgen geht.
    Er erträgt sogar meine miese Laune, wenn die Schmerzen überhand nehmen.
    Sex wird nie eingefordert, das würde ich auch nicht mitmachen.
    Sex ist ein wichtiger Bestandteil unserer Beziehung, wird aber eben selten praktiziert. Qualität statt Quantität.:)

    Hmmmm. Raten eigentlich nichts. Ich kann hier nur für mich hier sprechen:
    Ich würde solch eine Beziehung nicht halten, in der Sex ohne Rücksicht eingefordert wird. Ich bin kein Gegenstand, ich nehme auch kein Geld dafür. Ich würde mich dann 'benutzt' fühlen.
    Es gibt aber auch Beziehungen, in denen das Einfordern hingenommen wird. Beziehungen, in denen der Partner kein Verständnis für Einschränkungen bzw. wenig Einfühlungsvermögen besitzt. Das muß jeder für sich entscheiden, ob er in so einer Beziehung leben kann und auch will.

    Lieben Gruß

    Lupus-Frau
     
  4. LaSka

    LaSka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Danke für eure Antworten das hat mich sehr gefreut ...

    Ja ich habe zwar schon einmal ein Mann kennengelernt aber auf dauer kamm er nicht damit klar ich frage mich nur wenn mein Umfeld schon nicht weiss teilweise wie es damit umgehen soll wie soll dann ein Partner damit klar kommen ich bin fast 24 jahre alt und so wie es aussieht wieder alleine...:sniff:
     
  5. Lupus-Frau

    Lupus-Frau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Niedersachsen, Nähe Celle
    Hallo LaSka,

    Ich habe Menschen in meiner Familie, die überhaupt kein Verständnis und Einfühlungsvermögen diesbezüglich besitzen. Eben das Übliche: Stell dich nicht so an, Du bist noch so jung, eben den ganzen Unsinn, den die anderen auch zu hören bekommen. Irgendwo gibt es hier einen Thread, wo die dümmsten Sprüche gepostet werden.

    Umfeld und Partner betrachte ich gesondert. Mein Partner ist mir näher, mit ihm teile ich mein Leben, bzw. gehe den Weg gemeinsam mit ihm. Familie kann man sich nicht aussuchen, den Partner schon.
    Das Umfeld ändert sich im Laufe der Zeit, Freundschaften kommen und gehen.

    Mit 24 hatte ich auch noch nicht den richtigen Partner gefunden. Ich war 34, als es endlich so weit war.

    Dann war es auch nicht der richtige für Dich.

    Lieben Gruß

    Lupus-Frau
     
  6. Amy80

    Amy80 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. April 2008
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Genau, ich kann mich Lupus-Frau nur anschließen! dann war es nicht der Richtige!!! mit 24 hast du doch auch noch alle Zeit der Welt!

    Meine Familie versuch mich immer zu drängen.....such dir doch endlich auch einen Kerl blabla......die verstehen das nicht! ich muss erst einmal mit mir selbst udn meiner Krankheit klar kommen, da stört ein Kerl nur! bzw.die Suche nach dem Richtigen ist verdammt anstrengend! denn liebevolle, verständnisvolle Männer sind ja doch eine Seltenheit :) so zumindest meine Erfahrung! ich gebe zu, ich habe viell.eine etwas negative Einstellung, was Männer, Beiehung und Partnerschaft angeht, aber ich hab viell.einfach schon zu viele negative Erfahrungen gemacht......

    Aber wie sagt man? nicht suchen, finden lassen :) dein Prinz kommt schon noch um die Ecke und dann wirst du wissen, dass es der Richtige ist :)
     
  7. Sonne1st

    Sonne1st Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Februar 2009
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Essen
    genau ! *Zustimm Modus an*

    Mit 24 Jahren ist echt alles drin.

    Bin 33 verheiratet 2 Kids (beide Kids ADHS krank) da bleibt leider so gut wie keine Zeit für gemeinsame zweisame Stunden, das frustet mich zwar total, meinen Mann auch aber wir versuchen damit klar zu kommen. Die Kids gehen uns da klar vor und mein Mann ist zum Glück sehr rücksichtsvoll und hilft wo er kann. Sicher hätten wir gerne mal Zeit für uns naja. Irgendwie ergibt sich dann alle Jubel-Jahre mal eine Möglichkeit :D und das ist ja wenigstens schonmal was :a_smil08:


    Grüßle

    Sonne
     
  8. LaSka

    LaSka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    ja zum glück habe ich gute Freunde die zu mir halten und immer für mich da sind weil meine Familie mich weg gestossen haben und ich kaum noch kontakt habe und ihnen das nicht mehr Intressiert selbst meine Mutter hat sich gegen mich gewendet und ich verstehe nicht wieso. Aber auch wenn mann gute freunde hat fühlt mann sich sehr einsam....gerade jetzt....

    Also ich muss sagen bis jetzt habe ich negative erfahrungen gemacht was die Partnerschaft und Rheuma betrifft...es kammen so viele unterstellungen von Menschen wie es würde nicht stimmen das es so schlimm ist, würde mich anstellen usw mit den Menschen möchte ich nur ein Tag mal tauschen.......einmal nur....
     
  9. Muckel1986

    Muckel1986 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo LaSka,

    das Problem was Du schilderst kenne ich selbst auch. Die letzte Beziehung ging wegen dem Rheuma kaputt, da sie teilweise kaum rücksicht genommen hat (bei der Frage was man Silvester tun könnte, schlug sie vor, dass man sich dan den Fluss setzt und das Feuerwerk im Hafen sehen kann ~ doch kälte, Luftfeuchtigkeit usw. sind nicht wirklich gut). Selbst wollte sie aber bei ihren "Problemen" ständig unterstützung und eine "starke Schulter" haben.

    Aktuell habe ich das Problem, dass ich nicht wirklich die Möglichkeit habe, jemanden kennen zu lernen. Um in einen Club, Pub, Café, Konzert, Disco, etc. zu gehen, fehlt mir die Kraft. Doch ohne das "weg gehen" habe ich nicht wirklich die gelegenheit eine evtl. Partnerin kennen zu lernen.

    Einige meinen es gibt ja das Internet - doch nach meinen Erfahrungen kann ich sagen, dass die suche nach einer Partnerin im world-wide-web nichts bringt. Es gibt zu viele Menschen die vorgeben etwas zu sein, was sie dann garnicht sind oder der Charakter ist außerhalb der "elektronischen Kommunikation" weitaus anders.

    Von mir kann ich eigentlich sagen, dass ich nicht die "hohen" Ansprüche habe, um eine Person kennen zu lernen. Am Anfang muss die sympatie stimmen und ob man zusammen passt wird sich dann ja zeigen. Teilweise entstehen dann Freundschaften, die aber auch vollkommen in Ordnung sind. Es ist mir unwichtig, ob eine Person groß, klein, dünn, dick, gehandicapt oder gesund ist ~ für mich zählt der Charakter und die Einstellung des Menschen viel mehr als oberflächige Parameter.

    Bedingt durch die Tatsache, dass ich nicht mehr die Kraft habe um weg zu gehen, bin ich nun seid über einem Jahr solo und es sieht leider so aus, als ob dieser "Zustand" noch 'ne ganze Zeitlang anhält.
     
  10. LaSka

    LaSka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hi Muckel


    Ich glaube wir zwei Denken ziemlich gleich...Ich habe auch nicht mehr viel kraft kann manchmal mich sogar fast garnicht mehr fortbewegen aber ich zwinge mich jeden Tag dazu raus zu gehen und Menschen zu treffen ich versuche mein Leben so normal wie möglich zu leben ...mein Partner oder expartner weiss nicht wie mann das nun nennen soll habe ich auch mit all seine Krankheiten und vor allem macken genommen habe sogar ein jahr auf ihn gewartet nun frage ich mich ob das wieder ein verschenktest jahr war in dem mann etwas gegeben hat was es nicht wert war....also ich kann von mir aus sagen das ist soo schwer jemanden zu finden der einen so sieht wie mann ist und nicht hauptsächlich die Krankheit und sie zu einen problem wird hmm
     
  11. enny

    enny Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Februar 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Laska,
    also ich bin mit meinem partner schon über 3 jahre zusammen und er hat den schleichenden verlauf lange beobachtet und mir geholfen,mir helfen zu lassen.und da bin ich froh drum,er unterstützt mich in meiner schweren zeit und versteht mich...es ist schöm wenn da ein fels in der brandung ist...
    Du solltest mit deinem partner reden können und dann kann man sich einigen...

    lieber gruss enny
     
  12. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ich schubs das jetzt mal hoch.

    hallo,

    manchmal tut mir mein partner in der seele leid. er muß wegen mir auf vieles verzichten. und das ist garnicht das schlimmste.

    er fühlt sich manchmal so hilflos. "aber es muß doch was geben" oder "dir muß doch einer helfen" fällt dann schonmal. oder jetzt mit meinem kaputten fußgelenk. da wird bald eine op anstehen. und danach wieder monatelang rollstuhl. man selber ist ja schon verzweifelt. aber manchmal macht es mich traurig, wie "er" leidet. und oft schimmern tränen in seinen augen, nach so einer unterhaltung...

    ob man das überhaupt einem anderen menschen zumuten darf? manchmal denke ich, man sollte lieber single bleiben oder werden...
     
  13. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Du hast mir aus der Seele geschrieben. Genauso geht es mir auch. Manchmal sage ich auch, dass er sich lieber eine andere suchen sollte. Damit verletze ich mich selber weil ich ihn niemals verlieren möchte. Er ist in allen Situationen an meiner Seite, dafür bin ich sehr dankbar, aber kann ich ihm das für den Rest unseres gemeinsamen lebens antun bzw. zumuten? Die Frage stelle ich mir sehr oft. Ich weiß, dass er auch hier im Forum mitliest, aber ob das so sinnvoll ist...

    Rheuma hat viele Gesichter und kann verdammt heimtückisch sein. Dem sind wir Rheumatiker uns bewusst, aber für unsere Partner kommt es völlig unerwartet.

    Ichbin ganz ehrlich, ich hatte im Jahre (ich glaube das war 2005) einen ebenfalls an cP erkrankten Mann kennen gelernt und wollte eine Beziehung versuchen bzw. eine Chance geben. Er war ein liebenswerter Typ, aber da jeden Tag nur die Erkrankung in seinem Mittelpunkt stand konnte ich es nach einer Zeit nicht mehr ertragen. Ich möchte nicht täglich., ja sogar fast stündlich daran erinnert werden und nur dieses eine Gesprächsthema haben. Ich will lachen und fröhlich sein. Und das bin ich, jetzt! Denn ich habe den Mann an meiner Seite mit dem ich mein leben verbringen will!
     
  14. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ich habe auch den mann an meiner seite, mit dem ich alt (haha) werden möchte. aber darf ich so egoistisch sein???

    na klar, wenn man sagt: mensch, such dir doch lieber eine andere (gesunde) frau, bleiben unsere männer natürlich. andersrum würd ichs genauso machen.

    bloß folgende frage stellt sich mir manchmal: sollten WIR nicht einfach schluß machen??? dann haben wir selbst die entscheidung. und wälzen sie nicht auf unsere männer ab...
     
  15. Sandhase

    Sandhase Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2006
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederösterreich
    Hallo Laska,

    ich hatte bis vor kurzem einen Mann an meiner Seite, aber er kam einfach nicht mehr
    mit meiner Krankheit klar und damit, dass ich einfach an gewissen Tagen nicht alles erledigen konnte und mir es ziemlich schlecht ging.
    Das Thema Sex war leider auch immer ein Problem. Er konnte nicht verstehen,
    dass es eben an manchen Tagen einfach nicht ging aufgrund meiner Schmerzen.

    Ich habe seit 2005 CP - und bin mittlerweile bei meinem 5. Medikament gelandet - nämlich Cimzia. Endlich werden die Schmerzen leichter und es geht vieles wieder
    besser, aber das konnte er nicht mehr abwarten - vor zwei Wochen war Schluss nach 20 Jahren Beziehung.
    Er wurde einfach nicht mehr fertig damit, dass ich nicht mehr so konnte wie früher.
    Dass ich oft lieber zu Hause geblieben bin, anstatt ins Kino zu gehen oder auf
    einen Kaffee - aber es ging oft einfach nicht.

    Als rheumakranker Mensch ist es wirklich nicht einfach einen Partner zu finden,
    der mit dieser Krankheit auch klar kommt.
    In Momenten wie diesen verzweifelt man wirklich!
     
  16. LaSka

    LaSka Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Februar 2009
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo

    Hallo ich bin Laska

    Ich habe hier schonmal im jahre 2009 etwas gepostet ohmann ist das schon lange her damals habe ich von meiner beziehung erzählt und meine krankheit...ich war in der zeit schon in Kur dort haben sie nun auch Morbus bechtrew festgestellt aber das positive ist vor einen halben jahr kennengelernt da tritt mein verlobter in meinen Leben...ich war von anfang an offen zu ihn habe ihn zu jeden termin mit genommen was meine Krankheit betrifft, und ich muss sagen er kommt gut damit klar er sieht mich und nicht meine Krankheit. SIe ist nunmal da aber mann darf sie nicht sein Leben bestimmern lassen, ich spritze nun einmal die woche aber führe nun endlich ein relativ normales Leben....Ich würde gerne mich auch mehr in Zukunft hier austauschen mit euch oder mit euch in kontakt tretten ....bei Intresse einfach vieleicht mich mal anschreiben gruss würde mich freuen grins
     
  17. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Partner und Rheuma

    Hallo,

    ich hatte leider nicht soviel Glück, wie hier beschrieben. War mit meinem Exmann 22 Jahre verheiratet, aber mit Zunahme meiner Erkrankungen hat er sich in seine Arbeit geflüchtet und mich mit meinem Sohn allein gelassen. Lange wußte ich nicht, wie ich damit umgehen sollte, bis zu der Nacht, wo die ehelichen Pflichten auf Biegen und Brechen abverlangt wurden. ich habe die Scheidung eingereicht und bin nun seit 3 Jahren allein. Mein Sohn hat inzwischen sein eigenes Leben und kommt ebenso wenig mit meinen Krankheiten klar.
    Ich fühle mich sehr verlassen, selbst in meinem Freundeskreis haben sich einige abgewandt, sie können nicht verstehen....... und ich bin des Erklärens müde.
    Ein netter Mann wollte erst mit mir einen Beziehung beginnen, als er aber merkte, wasso dran hängt, hat er sich verabschiedet, mit folgenden Worten: Du hast zu viel am Hals, damit kann ich nicht umgehen.... Das tat verdammt weh und ich zieh mich immer mehr zurück, obwohl ich weiß, dass das nicht richtig und gut ist. Aber.....?
    Allen, die eine glückliche Beziehung führen dürfen, wünsche ich viel Glück! haltet Euer Glück ganz fest, es ist gut, zu wissen, das jemand hinter einem steht!
    Liebe Grüße von Schlappi
     
  18. roco

    roco Guest

    ... ein schelm, wer böses dabei denkt...:rolleyes:

    ganz kurz habe ich daran gedacht, das daran, das es die besser geht vielleicht nicht das cimzia "schuld" ist... sondern das ende dieser "beziehung":eek:

    ansonsten möchte ich zu dem thema mal folgendes sagen, vor allem puffelchen und kristina...

    ihr traut euren partnern zu, entscheiden zu können, wann sie aufs klo müssen, wann sie ess und trinken, wann sie schlafen oder arbeiten... ihr habt keine unguten gefühle dabei, wenn sie täglich die bankkarte dabeihaben oder ein gut gefülltes portomanaie. ihr lasst sie auto fahren und vertrau ihnene eure kinder oder liebe freunde/verwandte an... all das...

    aber ihr könnt nicht drauf vertrauen, das sie sehr wohl für sich entscheiden können, ob sie mit euch gerne zusammen sind?

    wisst uhr, woran das meiner meinung nach liegt?

    ihr interpretiert sachen/worte/gedanken in eure partner, die so sicher meist nicht stimmen...

    wer sagt denn, das er/sie nicht damit klarkommt, das ihr nicht mehr so könnt wie vor jahren?
    wer sagt denn, das sie unser mitleid wollen (er tut mir so leid)...
    wer sagt denn, das sie unsere dankbarkeit wollen... (er ist immer für mich da, ich bin ihm so dankbar)
    was, bitteschön, tut ihr euren partnern an (kann ich ihm das bis ans lebensende antun)

    bitte begreift endlich, das eure partner eigenständige, erwachsene wesen sind, die sehrwohl eigene entscheidungen treffen können (und wollen), das diese nicht ständig hinterfragt werden dürfen und einfach mal so akzeptiert werden sollten.

    und, wenn ein partner geht, geht er auch bei gesunden partnern, dann erträgt er eben etwas anderes nicht.

    ich denke einfach, wenn man jedem menschen zugesteht, seine entscheidungen zu treffen und nicht auf der schiene: "sowas tut man nicht" fährt... , erst dann werden wir von unseren selbstzweifeln, die so überflüssig wie ein kropf sind, befreit und können die entscheidungen des partners akzeptieren als das, was sie sin...

    ihre ureigensten entscheidungen, auf die wir überhaupt keinen einfluss haben. und so soll es sein...:rolleyes:
     
    #18 1. Mai 2011
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 1. Mai 2011
  19. DarkMoon

    DarkMoon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2009
    Beiträge:
    163
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Garbsen bei Hannover
    [quoute]
    hallo,

    manchmal tut mir mein partner in der seele leid. er muß wegen mir auf vieles verzichten. und das ist garnicht das schlimmste.

    er fühlt sich manchmal so hilflos. "aber es muß doch was geben" oder "dir muß doch einer helfen" fällt dann schonmal. oder jetzt mit meinem kaputten fußgelenk. da wird bald eine op anstehen. und danach wieder monatelang rollstuhl. man selber ist ja schon verzweifelt. aber manchmal macht es mich traurig, wie "er" leidet. und oft schimmern tränen in seinen augen, nach so einer unterhaltung...

    ob man das überhaupt einem anderen menschen zumuten darf? manchmal denke ich, man sollte lieber single bleiben oder werden... [/qoute]

    Ich muss dir recht geben, ich mache mir auch meine Gedanken er ist so jung, 24 Jahre alt und hat schon soviel erreicht, dass haut einen um und ich will ihm da auch keineswegs im Weg stehen. Er macht dieses Jahr seinen Ausbilderschein, er ist der Jüngste und mit der Beste in seinem Beruf. Und durch ihn habe ich auch gelernt besser mit meiner Krankheit umzugehen und er achtet auf mich.
    Er hat mir geholfen bei allem. Er will auch bei allem auf dem neuestem Stand sein, sei es Therapien: Physischer oder Medikamentöser Art. Er macht sich teils mehr ein Kopf um mein Wohlbefinden als ich selbst. Man muss mich meist vor mir selbst schützen. Ich bin ein Arbeitstier. Ich habe durch ihn und meine Arbeit sehr viele neue Freunde gefunden, die hinter mir stehen. Wie eine einzige große Familie.

    Und was unser Sexleben angeht, kann ich nur sagen, wenn wir bock drauf haben und es mir soweit gut geht, dann tun wir es. Wenn ich mal nicht kann wegen Schmerzen oder anderen Sachen oder er nicht will, dann ist dem so dann wird halt nur gekuschelt was mir manchmal auch gelegener kommt. Es ist schön den Partner auch mal so zu spühren, einfach nur fest in den Arm genommen zu werden.

    Dass, war mein Beitrag dazu....

    Ganz liebe Grüße,
    Chrissie.
     
  20. Muckel1986

    Muckel1986 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. April 2006
    Beiträge:
    829
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Braunschweig
    Hallo zusammen,

    es ist für mich nachvollziehbar, dass ihr euch Gedanken um Euren Partner macht. Denke selbst auch, dass das ein schwieriges Problem ist.

    Bei mir ging die Beziehung kaputt, da es für sie wohl zu schwierig wurde, dass ich körperlich immer mehr abgebaut habe. Im Vorfeld bin ich offen damit umgegangen und hatte von Anfang an gesagt, dass es zu Schwierigkeiten kommen kann. Doch das half leider nicht. Daraus könnte man die Schlussfolgerung ziehen, dass man lieber nichts erzählt und versucht von der Partnerin/dem Partner alles fern zu halten.

    Für mich ist das der falsche Weg, wie in anderen Lebenssituationen auch, da ich denke, dass man offen und ehrlich mit seinem Gegenüber umgehen soll.

    Für mich stellt sich zur Zeit die Frage, wie überhaupt jemanden kennen lernen, wenn man massiv eingeschränkt ist und kaum noch etwas machen kann. Oft lernen sich Menschen über ihr Hobby, Beruf, Vereine und/oder andere Freundschaften kennen und später lieben - doch wie, wenn man eben keinen Beruf, keinem aktiven Hobby mehr nachgehen kann? Denke dieser Punkt führt an dieser Stelle aber zuweit, da ihr gerade in einer anderen Richtung gesprochen habt.

    Wünsch euch, dass ihr eure Beziehung zu eurer Partnerin / eurem Partner weiter leben könnt, dass sie/er für euch Verständnis hat und ihr gemeinsam Glücklich seid. Denn ohne jemanden, mit dem man auch mal seine Probleme erzählen kann, ist es auch nicht schön.

    Lieben Gruß
    Muckel