1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma und Haarausfall

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von sandra79, 28. August 2006.

  1. sandra79

    sandra79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    ich bin Sandra und neu in diesem Forum. Auch wenn zum Thema Haarausfall hier schon einiges geschrieben wurde, möchte ich gerne noch mein spezielles Problem schildern und hoffe, von Euch einige Ideen/Antworten bekommen zu können.

    Zu mir: Ich bin 27 Jahre alt und seit ca. 2 Jahren wegen RA in Behandlung (angefangen hat die Krankheit wohl vor ca. 3 Jahren, allerdings so schleichend, dass ich nicht gleich beim Arzt war). "Rheuma-mäßig" geht es mir momentan aber ganz gut. Ich habe noch leichte Beschwerden in einem Hand- und einem Fingergelenk, die ich mit 2mg Cortison tgl. "in Schach halten" kann. Basismedikamente nehme ich momentan keine. Trotzdem habe ich Probleme mit Haarausfall.

    Der Haarausfall fing vor ca. 1 Jahr an. 4 Monate davor hatte ich die Einnahme von Azulfidine begonnen, so dass ich zunächst auf dieses Medi als Auslöser tippte. Mein Rheumatologe meinte zwar, dass Haarausfall eigentlich nicht typisch für Azulfidine sei, ich vereinbarte aber trotzdem mit ihm das Medikament abzusetzen - zumal es auch nicht die erhoffte Wirkung zeigte. Tatsächlich besserte sich der Haarausfall 4 Monate nach dem Absetzen. Es dauerte zwar noch einige Zeit, bis er ganz weg war - aber immerhin, ich war mir sicher es überstanden zu haben.

    Leider fallen mir seit einigen Wochen erneut sehr, sehr viele Haare aus. Beim Föhnen rieseln sie regelrecht herunter. Ich bin echt am Ende.

    Kann es vielleicht sein, dass der Haarausfall durch das Rheuma selbst ausgelöst wird? Ich habe ja immerhin eine chronische Entzündung im Körper. Oder kann auch das Cortison damit zu tun haben? Ich dachte immer, bei so einer niedrigen Dosis muss man nicht mit Nebenwirkungen rechnen.

    Bitte schreibt mir, was Ihr denkt. Ich weiss nämlich echt nicht mehr weiter.

    Eure Sandra
     
  2. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Sandra,

    leider kenne ich das Problem auch!
    Ich habe eh schon ziemlich feines Haar und da weint man echt jedem Haar hinterher was verloren geht.
    Bis jetzt (da ich lange Haare habe) fällt es aber nur Leuten auf die mich gut kennen.
    Ich habe im Mai mit Sulfasalazin und 2 mg Cortison begonnen.
    Ende Juni fing das dann mit dem Haarausfall an,am Anfang habe ich mir noch keine Gedanken gemacht doch es wurde nach und nach immer mehr.
    Das Sulfa wurde runtergefahren (auch wegen Herzproblemen) um zu gucken ob es daher kommt.Das Blut wurde auf alle möglichen Mängel hin untersucht (Folsäure,Vitamin B12,Zink,Sd-Werte,Eisen,Eisenspeicher alles i.O.) und da hörte es dann erstmal auf.... :confused:
    Seit ungefähr zwei Wochen habe ich das wieder.
    Fing langsam an und ist seit Montag wieder so schlimm wie im Juni...
    Ich gehe jetzt zum Hautarzt um das da nochmal abklären zu lassen aber wenn jemand hier einen guten Tipp hätte,wäre ich sehr dankbar!
    Ich sehe mich nämlich schon irgendwann mit Glatze/Perrücke hier sitzen :eek:


    Liebe Grüße
    Locin32
     
  3. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Citty,

    ja genau so geht es mir auch.Gezählt habe ich sie noch nicht aber die Bürste sieht nach dem Kämmen aus als hätte ich sie mind. ne' Woche nicht mehr sauber gemacht.
    Ganz abgesehen davon das ich auch so vor mich hin riesel.
    Essen kochen ohne die Haare zusammen zu binden ist nicht mehr möglich.
    Cortison hatte ich dann auch eine längere Zeit abgesetzt,nur dadurch das,dass Sulfa ja auch nicht mehr so hoch dosiert war kamen dann die Schmerzen in all ihrer alten Pracht wieder.
    Und da habe ich mich doch eher für die Schmerzreduktion entschieden.
    Ist schon komisch das ganze....

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  4. sandra79

    sandra79 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    23. September 2005
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Citty und Locin32,

    vielen Dank für Eure Antworten. Gut zu wissen, dass ich mit meinem Problem nicht alleine bin. Auch wenn das für viele hier vielleicht nicht unbedingt nachvollziehbar ist: mir macht der Haarausfall momentan mehr zu schaffen als das Rheuma.

    Wie viele Haare ich am Tag verliere, kann ich schwer einschätzen. Meine Haare sind recht kurz (ca. 5 - 7 cm), da verliert man wohl viele Haare, ohne dass man es merkt. 400 Haare sind es wohl nicht, aber deutlich mehr als es sein sollten. Früher ist mir gar nicht aufgefallen, dass ich überhaupt Haare verliere und jetzt...

    Ich habe morgen einen Termin bei einer Hautärztin, die eine spezielle Haarsprechstunde anbietet. Ich hoffe, dass mich das weiterbringt. Leider habe ich in der Beziehung bisher keine guten Erfahrungen gemacht. Wenn eine eindeutige Ursache nicht auf den ersten Blick sichtbar ist, wird man schnell mit einem - für erblichen Haarausfall entwickelten - Haarwasser abgespeist. Ich werde Euch berichten, wie es war. (@Citty: Vielleicht können wir uns dann mal austauschen, welche Werte/Ursachen bei der abgeklärt wurden?)

    Viele Grüße

    Sandra