1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma und Diabetes

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Frank.H, 12. Dezember 2005.

  1. Frank.H

    Frank.H Neues Mitglied

    Registriert seit:
    9. Dezember 2003
    Beiträge:
    143
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle,
    am Mittwoch habe ich einen Termin bei meinem Hausarzt,weil ich mich laut Augenarzt auf Diabetes Untersuchen lassen soll(toll).Falls das zutreffen sollte,wie geht man damit um wenn man cP hat und halt Rheumamedikamente nehmen muss.U.a ja auch Cortison(nur 2mg).Cortison gilt ja auch als Auslöser für Diabetes wenn man so wie ich erblich vorbelastet ist.Außerdem soll das eben der Gegenspieler von Insulin sein.Vielleicht hat hier ja noch jemand beide Erkrankungen.Ich wollte mich vorab informieren.Sollten meine Blutzuckerwerte ok sein,dann um so besser.Wenn nicht weiß ich schon mal was Sache ist.

    Grüße an alle,
    Frank.
     
  2. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    hallo Frank.H,

    ich habe auch CP und Diabetis. Ich nehme weder cp mäßig noch Diabetismäßig medis.jedenfalls im Moment nicht. Vor 2 Jahren habe ich mal Glucophage (Diab.) genommen,aber bin dann nach einigen Wochen in die Unterzuckerung gekommen (durch Ernährungsumst. und etwas Sport)
    Seitdem bewege ich mich in ganz guten Zuckerwerten, achte aber auf die Ernährung.Ich versuche die Zuckerwerte so gut es geht in der Kontrolle zu behalten.
    Das Basismedi Resochin werde ich vermutlich erst ab Januar nehmen.Da bin ich in der Reha und wenn Nebenwirkungen auftreten,ist jemand da.

    Warte mal erst den Hba1 Test ab ,dann siehst du weiter.

    Alles Gute
    Gruß Anbar
     
  3. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Corti und Zucker

    Hei Frank,

    ich bin seit 11 Jahren cPler und habe seit 3 Jahren festgestellten Typ2, also eine Vorstufe der Diabetes. In meiner Familie gab und gibt es keine Diabetiker.

    Ich nehme Cortison seit fast dieser Zeit und aufgrund des Cortisons auf Langzeit, meiner Vorliebe für alles was gut, fett, süss und sonstwie ungesund ist und dem damit verbundenen Übergewicht und Bluthochdrucks hat sich der Typ 2 entwickelt.

    Ich messe 1 x pro Woche, nehme keine Medis, halte mich ein bischen und finde den Mittelweg. Ich halte mich konstant mit dem HBL1 auf 7, der Mittelwert Zuckermass ist nach dem Essen +/- 200 und ausser Corti und Betablocker nehme ich nichts.

    Meine Augen sind vom Corti schlechter geworden; die Linsentrübung ist unaufhaltsam und ansonsten - lebe ich, geniesse ich und mach das Beste draus.

    Alles Gute

    Pumpkin ( 55 J. )
     
  4. claudiiah

    claudiiah :-)

    Registriert seit:
    26. Januar 2005
    Beiträge:
    375
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    pillerseetal
    hallo,


    ich werde jetzt auch mal einen zuckertest machen lassen, weil mein zahnarzt mich gefragt hat, ob ich diabetes habe :confused:
    muß nächste woche sowieso blut abnehmen lassen, dann gehts gleich in einem

    liebe grüsse
    claudia
     
  5. Frieda

    Frieda Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Juli 2005
    Beiträge:
    135
    Zustimmungen:
    0
    Hi Ihr,

    ich habe auch CP und Diabetis (Typ 2) sowie Bluthochdruck. Dies weiß ich seit dem letzten Jahr - in dem es mir "beschissen" ging: Schmerzen durch Rheumaschübe und große Müdigkeit durch Diabetis. Nachdem mein Hausarzt eher ratlos war (um es mal gelinde auszudrücken), bin ich endlich im Herbst 2004 zu Internisten (der eine behandelt Rheuma - der andere Diabetis und Bluthochdruck) gegangen und wurde richtig behandelt bzw. eingestellt.

    Rheuma: seit ca. 30 Wochen MTX (seit dem nur 1 Schub und dann nur Ibuprofen; aus Cortison "herausgeschlichen")
    Diabetis/Bluthochdruck: NovoNorm, Mettformin und Ramipril (Bluckhochdruck).

    Cortison (anfangs 5 mg neben MTX) trieb meine Blutzuckerwerte (die vor der Einnahme von Medikamenten einen Langzeitwert von 9,9 und danach von 5,9 hatten) auf 6,2 hoch (was immer noch ein "normaler" Wert ist). Wie sie sich jetzt, nach dem "Ausschleichen" aus Cortison entwickelt haben, weiß ich noch nicht.

    Anfang des Jahres habe ich einen Antrag auf Schwerbehinderung gestellt. Rheuma wurde mit 30%, Diabetis mit 20% und Bluthochdruck mit 10% - insgesamt 40% bewertet. Der SoVD hat erfolglos widersprochen und es wird jetzt, wiederum mit Hilfe des SovD, zu einem Prozess kommen.
    Ich möchte 50% erreichen, um mit 60 Jahren, wenn ich die Altersrente beziehen werde, nur 10,8% anstatt 18% Rentenkürzung zu bekommen. Ich halte das für berechtigt, da ich wohl eher als Gesunde (ich lebe alleine) Hilfe im Haushalt und Garten bezahlen muß.

    Insgesamt kann ich sagen, daß es mir eigentlich gut geht. Ich bin zwar recht oft müde - aber ich habe durch MTX (fast) keine Schmerzen mehr und bin wg. der Diabetis/Bluthochdruck so gut eingestellt, daß ich eigentlich essen kann was ich mag (auch Süßes).

    Meine Augen sind zwar auch schlechter geworden (unbedingt 1x im Jahr wg. Diabetis überprüfen lassen) - aber das ist wohl so, wenn man über 50 ist.:cool:

    Und um es mit Pumpkin zu sagen: "Ich lebe, geniesse und mache das Beste draus".

    Lieben Gruß
    Frieda
     
    #5 13. Dezember 2005
    Zuletzt bearbeitet: 13. Dezember 2005