1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma ohne Entzündungszeichen?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lebenskünstlerin, 18. Juni 2010.

  1. Lebenskünstlerin

    Lebenskünstlerin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Juni 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Ich bin neu hier und suche hier im Forum nach Hilfe.

    Schon in der Jugendzeit (bin jetzt 43) hatte ich phasenweise Schmerzen in den Finger- und Handgelenken. Bis vor 4 Jahren waren so "Schübe" zwei bis drei Mal pro Jahr und dauerten mehrere Wochen. Vor 4 Jahren begannen über Nacht heftige Schmerzen in den Gelenken mit Morgensteifigkeit, Müdikeit und Augenjucken. Nach etwa 2 Monaten bekam ich als Versuch Kortison (keine Entzündungszeichen im Blut, RF neg. ANA pos.) Nach 2 Tagen war ich beschwerdefrei :a_smil08:. In den folgenden Jahren wurde ich auf eine Basistherapie eingestellt (alles ohne endgültige Diagnose) Mit Enbrel war ich völlig beschwerdefrei und konnte auch wieder Bergsteigen. Wegen eines Infektes hab ich Enbrel abgesetzt und nur mehr Kortison genommen, bis zum Dezember 2009. Damit war ich auch ziemlich beschwerdefrei. Anfang Mai 2010 bekam ich wieder einen "Schub" mit Herzbeschwerden (hab auch Prinzmetalangina und KHK). Seither verschlimmert sich mein Zustand täglich. In der Früh komme ich vor Schmerzen in den Füßen kaum zur Toilette und bin bis Mittag so steif, dass ich weder Auto fahren, noch meinen Alltag normal bewältigen kann. Am Nachmittag wird es besser, doch kann ich meinen Haushalt kaum erledigen.
    Mein Rheumatologe will mir weger fehlender Entzündungszeichen und Schwellungen kein Kortison mehr geben. So schluck ich Paracetamol und Voltaren, was aber nicht ausreichend hilft.
    Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen? Gibt es ein Rheuma ohne Entzündungszeichen?:confused:

    Danke für eine Antwort!
     
  2. Eleyne

    Eleyne Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. Dezember 2003
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo,

    ich habe PSA (die sich bei mir hauptsächlich in Enthesiopathien äußert) und hatte noch nie (seit 2003 ist bei mir Rheuma diagnostiziert) Entzündungszeichen im Blut. Allerdings beim MRT "sah" man dann doch Entzündungen, obwohl im Blut keine Anzeichen dafür sind.

    Also lass Dich nicht verrückt machen - dass das Cortison anschlägt, beweist ja eigentlich schon, dass es sich um Entzündungen handelt.
    Ich drück Dir die Daumen, dass sich Dein Rheumatologe daran erinnert, dass es auch Rheumaformen ohne Entzündungszeichen gibt.
     
  3. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    huhu!

    ich habe auch gelenkrheuma! und bei mir macht es sich auch hauptsächlich durch schmerzen bemerkbar!

    ich habe nie rote, dicke, entzündete gelenke!

    dummerweise hilft cortison bei mir als einzigstes schmerzmittel! andere schlagen kaum an oder ich vertrag sie nich.

    ich glaub, ich würd mal den rheumatologen wechseln. oder mal in eine rheumaklinik gehen. an deiner stelle.

    aber zumindest weißt du schonmal, das du mit deinen symthomen nicht allein bist.

    lieben gruß von puffelhexe
     
  4. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo!

    Da du schon mal Enbrel hattest, mußt du auch irgendwie eine Rheumadiagnose erhalten haben. wer hat dir das damals verschrieben?
    Zu dem würde ich sonst nochmal gehen.

    Gruß Meerli
     
  5. Lebenskünstlerin

    Lebenskünstlerin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Juni 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
     
  6. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    wie ich schon schrieb, ich habe gelenkrheuma.

    auch chronische polyarthritis genannt. oder rheumatoide arthritis.
     
  7. sisu-natascha

    sisu-natascha Was würde die Liebe tun?

    Registriert seit:
    26. Juli 2007
    Beiträge:
    758
    Zustimmungen:
    7
    Ort:
    Ulm
    Hallo Lebenskünstlerin,

    ich habe, wie Puffelhexe, RA. Sie verläuft bei mir passiv-schleichend ohne starke Schwellungen und Entzündungen, aber klar, mit Schmerzen. Ich hatte nie große Schübe, in schlechten Zeiten konnte man dies nur am Blut ablesen (erhöhte CRP- und BSG-Werte, aber nie extrem hoch wie bei "richtigen" Schüben).

    Ich schlage dir auch vor, zu einem anderen Rheumatologen zu gehen.
    Vielleicht kannst du noch eine andere Basistherapie ausprobieren?

    Du weißt ja, Cortison auf Dauer... :(

    Viele Grüße und gute Besserung!
    Natascha
     
  8. Heike1961

    Heike1961 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Dezember 2008
    Beiträge:
    284
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg

    Das scheint unser Hauptproblem zu sein. Ich war am Donnerstag wieder beim Orthopäden, weil der Schmerz inzwischen auf dem gesamten linken Bein verteilt ist. Fühlt sich an wie ne Thrombose. Aus Angst davor (hatte das bereits) versuche ich, nicht lange zu stehen oder zu sitzen, und das ist aufgrund der Schmerzen schwer. Nun wollte mir der Arzt sofort Kortison spritzen, ich lehnte es ab, will erstmal ein MRT haben. Ich fühle in meinem Fuß mehrere kleine Knubbel (Knochenteilchen?). Es könnte sich durch die starke Osteoporose Knochenteilchen gelöst haben, die nun "wandern". Und das will ich erstmal geklärt haben. Kortison ist schädlich bei Osteoporose, deshalb lehnte ich erstmal ab. War das ein Fehler?
     
  9. fjrgabi

    fjrgabi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    CCP Werte ??

    Hallo,
    kann mir jemand etwas über den CCp Wert sagen. Er liegt bei mir bei 254. Mein Doc sagt mir, dass alles in Ordnung wäre. RF negativ zur Zeit und CRP auch in Ordnung. Deshalb wurde vor einiger Zeit ARAVA abgesetzt. Mir tun aber alle Knochen weh. Meine Füsse brennen wie Feuer.
    Bin etwas verunsichert. Habe zur Zeit auch eine Badnscheibenvorwölbung HWS.
    Bin krankgeschrieben.
    LG

    Gabi
     
    #9 19. Juni 2010
    Zuletzt bearbeitet: 19. Juni 2010
  10. Witty

    Witty Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Dezember 2006
    Beiträge:
    1.810
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Eine Langzeitanalyse von Antikörpern auf cyclisches citrulliniertes Peptid (Anti-CCP) während eines 5-Jahres-Zeitraums bei früher rheumatoider Arthritis ergab, dass der Anti-CCP-Status ein wichtiger Messwert zur Vorhersage von hoher, auch radiologisch messbarer Krankheitsaktivität der RA ist.

    Dein Doc bräuchte dringend eine Nachschulung.
     
  11. nancy

    nancy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2007
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Lebenskünstlerin,

    das ist das erste Mal das ich den Verlauf der RA so lese, wie ich ihn auch habe und wie ihn auch einige andere hier beschrieben haben. Ich war mir da selber immer noch im Zweifel, daß die Diagnose richtig ist. Ist aber mittlerweile von mehreren Ärzten bestätigt worden. Außerdem hat bei mir Cortison auch geholfen und zur Zeit MTX. Ich selbst habe auch keine geschwollenen oder geröteten Gelenke. Aber halt ziemliche Schmerzen. Die Röntgenbilder haben laut Rheumatologen auch schon in den Fingergelenken Schädigungen gezeigt. Im Herbst letzten Jahres konnte ich garnicht mehr viel laufen. Dabei liebe ich Spaziergänge. Mittlerweile hat bei mir die MTX-Therapie gut angeschlagen. Wobei ich immer noch arge Schuhprobleme habe, gerade jetzt im Sommer. Man kann ja nicht immer nur mit Turnschuhen und Einlagen rumlaufen.
    Versteh mich jetzt nicht falsch, aber ich bin froh, zu lesen das es bei anderen auch so verlaufen kann. Mir hilft das wieder ein Stückchen weiter, die Diagnose anzunehmen (habe ich immer noch Probleme mit).
    Ich wünsche dir auf jeden Fall weniger Schmerzen und das es dir bald besser geht!
    Viele liebe Grüße nancy
     
  12. Lebenskünstlerin

    Lebenskünstlerin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Juni 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo Nancy,

    Auch ich bin froh zu lesen, dass es dir auch so geht wie mir. Ich hatte ja auch immer Zweifel an der Diagnose und hab deshalb auch das Enbrel und Kortison abgesetzt. Und jetzt hab ich mir damit selber ein Ei gelegt, weil mein Rheumadoc jetzt die Diagnose zurücknimmt und mir alles verweigert. Scheinbar muss man den richtigen Rheumatologen finden. Ich bin dabei mir eine andere Meinung einzuholen. Bin gespannt, was da raus kommt. Ich lass mich nicht so schnell unterkriegen :top:

    Ganz liebe Grüße von der
    Lebenskünstlerin
     
  13. nancy

    nancy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    19. September 2007
    Beiträge:
    117
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Lebenskünstlerin,

    dann warst du ja genauso schlau wie ich. Ich habe 2007 auch die Basistherapie abgebrochen und habe 2009 die Quittung gekriegt. Ich hatte es dann auch erst wieder mit Sulfasalazin probiert genau wie 2007. Das hat aber garnicht angeschlagen. Gott sei dank wirkt das MTX ganz gut und nach einigen Wochen hatte ich auch keine Übelkeit mehr und die Mundwinkel hatte ich wochenlang total kaputt. Ist jetzt aber auch weg. Sieh bloß zu das du einen anderen Rheumadoc findest und wieder behandelt wirst.
    Dann weiterhin alles Gute!;)
    Liebe Grüße von Nancy
     
  14. Lebenskünstlerin

    Lebenskünstlerin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Juni 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo Nancy,

    ich dachte, nur ich bin so "schlau", einfach eine Therapie abzusetzen. Aber mit dem Hintergrund den wir beide haben, also ein Rheuma, das so gar nicht mit typischen Werten einhergeht und dann irgendwie die Zweifel an der Diagnose von verschiedenen Ärzten..., ist es verständlich.

    Meld mich wieder, wenn ich eine andere Meinung hab. Inzwischen geht es mir mit 150 mg Voltaren so halbwegs... bis zum nächsten Schub (alle 2 Wochen einer)

    Alles Gute und lieben Gruß ;)
    Lebenskünstlerin
     
  15. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    nimmst du einen magenschutz? diclofenac (voltarenwirkstoff) in so hohen dosen greift den magen an.
    es gab da auch schon durchbrüche und ähnliches.
    also das ist noch weniger als kortison für eine dauerbehandlung geeignet.

    such dir unbedingt nen anderen doc.
     
  16. Lebenskünstlerin

    Lebenskünstlerin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Juni 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Danke für den Hinweise. Ich nehm Magenschutz und hab ihn sogar schon verdoppelt, weil ich leichte Probleme bekommen hab.

    Nachdem ich Kortison daheim hab, hab ich mir schon überlegt, es einfach ohne ärztliche Rücksprache wieder zu nehmen. Denn bis ich einen Termin bei einem anderen Rheumadoc habe...:uhoh:

    Lieben Gruß
    LK
     
  17. Cailean

    Cailean Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Februar 2008
    Beiträge:
    610
    Zustimmungen:
    0
    ich persönlich würde erstmal gar nix nehmen. diclo ist auch entzündungshemmend und verschleiert ebenso wie kortison die symptome.

    was mich nur wundert, du hattest doch eine diagnose :confused:

    ich würde nen anderen arzt suchen.
     
  18. Lebenskünstlerin

    Lebenskünstlerin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Juni 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    doch Rheumatoide Arthritis!

    Hallo,

    Ich meld mich also wieder, nach dem ich in eine Rheumaambulanz gewechselt bin. Die Ärztin hat gemeint, Entzündungswerte im Blut sind kein MUSS. Es kommt selten vor, aber es kommt eben vor. Wenn mein Arzt deswegen Rheuma abstreitet, ist er nicht fähig mich zu betreuen.

    Sie hat mich wieder auf Enbrel umgestellt, nachdem sie im US in verschiedenste Gelenke Entzündungen entdeckt hat. Mir geht es inzwischen wieder gut.

    Danke für Eure Ermutigungen, den Arzt zu wechseln! :a_smil08:

    lg Lebenskünstlerin
     
  19. fjrgabi

    fjrgabi Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. Januar 2010
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gelsenkirchen
    welche Untersuchungen wurden gemacht?

    Hallo Lebenskünstlerin,
    Du hast keinen Entzündungswert also CRP war nicht erhöht. Hast Du trotzdem Entzüngungen? Wo? Welche Untersuchungen wurden denn gemacht. MRT?
    Liebe Grüße

    Gabi:a_smil08:
     
  20. Lebenskünstlerin

    Lebenskünstlerin Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    18. Juni 2010
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Oberösterreich
    Hallo Gabi,

    Es kommt selten vor, dass bei Rheuma das CRP normal ist und dennoch Entzündungen in den Gelenken sind. Meine Ärztin hat mir von einer Patientin erzählt, die 27 geschwollene und entzündete Gelenke hatte und das Blut völlig o.k. war! Bei mir hat sie die Entzündungen mittels Ultraschall feststellen können. Natürlich hat sie auch alle Gelenke abgetastet. (Was sonst auch niemand gemacht hat.) Auf ein MRT mit Kontrastmittel haben wir dann verzichtet. Leider gibt es noch viele Ärzte (auch Rheumatologen), die bei fehlenden Entzündungswerten im Blut Rheuma bestreiten. Mein alter Rheumatologe (Prof.!) hat das gemacht und wollte mich mit Antidepressiva abspeisen! :confused: Unter http://www.rheuma-schweiz.ch/go2/de/55 Rheuma ohne Entzündungswerte findest du meine Geschichte und dazu die Antwort eines schweizer Rheumatologen.
    Ich bin jedenfalls sehr froh, dass ich den Arzt gewechselt habe.

    Ganz liebe Grüße
    LK