1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma oder Weichei

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Tyler_, 20. Juli 2012.

  1. Tyler_

    Tyler_ Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Juli 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Forum - ich bin 48 selbstständig und chronisch unterversichert. Seit Anfang des Jahres laufe ich wieder, d.h. ich trainiere auf den Marathon als Vorstufe für den einen oder anderen Ultra (mehr als 50km). Vor vier Wochen haben mir während des Laufens die Knie geschmerzt. Ich dachte mir - ok - ich bin jetzt 20 Kilometer gelaufen, ist gut für heute. Nach zwei Tagen Pause bin ich wieder meine üblichen Touren gelaufen. Schmerzen in den Knien kann ich "weglaufen". Jetzt bekomme ich unregelmäßig aber andauernd so etwas wie Entzündungsschmerzen in Gelenken. Ellenbogen links und der Unterarm und Hand sind besonders betroffen. Bei anderen fast allen anderen Gelenken -außer Hüfte- habe ich das Gefühl, es bahnt sich etwas an. Ich weiß aber nicht, ob das Einbildung ist oder gutes Bauchgefühl. Ich bin dabei überwiegend Schreibtisch-Täter. Fragen an die Gemeinde:

    Kann das Rheuma sein ?

    Wie klärt man das ab ? Möglichst preiswert (besser billig), durch Bluttest ? Geht das ? Kann man das SICHER bestimmen ? Also so sicher wie "Der Arm ist ab !" oder "Sie haben die Beulenpest" ???
     
  2. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Tyler!
    Herzlich Willkommen im Forum!
    Ich muß dir sagen, daß Du dich in einer sehr schwierigen Situation befindest! Es nützt ja nichts, wenn man darum herumredet.

    Mit Sicherheit kann dir natürlich niemand sagen, ob es Rheuma ist, aber es spricht einiges dafür. Wenn Du jetzt "nur" Beschweden in den Beinen gehabt hättest, als Sprunggelenk, Knie und Hüfte, dann könnte es natürlich auch Überlastung durch das Laufen, im Zusammenhang mit einer degenerativen Erkrankung z.B. Arthrose, aber das ist ja anscheinend nicht der Fall.

    Leider ist es garnicht so einfach, Rheuma zu diagnostizieren, wenn Du dich hier mal durchs Forum liest, dann wirst Du feststellen, daß es manchmal Jahre dauert, bis eine entgültige Diagnose steht.

    Es gibt Blutuntersuchungen, dazu gehören die Entzündungswerte u.a. Leukozyten und CRP die wichtig sind, aber es gibt auch sehr viel rheumaspezifische Werte, Rheumafaktoren, allerdings ist es so, daß es sein kann, daß alle Befunde o.k sind und Du trotzdem Rheuma hast, nämlich sog. seronegatives Rheuma, wo keine auffälligen Blutwerte vorhanden sind.

    Mein Rat ist, wenn Du irgendwie die Möglichkeit hast, deine Versicherung aufzustocken, dann mach es, bevor Du jetzt zum Arzt gehst und dich untersuchen läßt
    Sobald Rheumafaktoren getestet werden ist es zu spät, dann winkt deine PkV ab.
    Die Kosten für eine Rheumabehandlung mit Medikamenten und Labor ist eine sehr teure Sache!
     
  3. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    hallo zickenhochdrei,

    besser du eröffnest mit deinem anliegen ein neues thema oder gehst auf suche ob es ein solches schon gibt, denn hier ist es wahrscheinlich wenig antworten bis gar keine zu bekommen;) wo ich her bin weisst du ja schon:top:

    @ tyler,
    ich kann josie nur absolut recht geben. schau ob du deine versicherung ändern kannst und gehe es dann an, besser so als hohe rechnungen auf denen du sitzen bleibst. sollte es wirklich rheuma sein wirst du froh darüber sein. wenn nicht hat es bestimmt auch was gutes gehabt:rolleyes: