1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

rheuma oder nicht

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von kyss, 10. April 2013.

  1. kyss

    kyss Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    hallo zusammen :)

    ich bin momentan etwas verzweifelt da ich mir nicht sicher bin ob ich tatsächlich rheuma habe oder nicht. :confused: Mich klagen jetzt nämlich schon seit 2 Jahren Schmerzen im ganzen Körper. Als es alles anfing, 2011, war mein Blutbild ok, daher wurde damals Rheuma ausgeschlossen. Nach langem Suchen nach der Ursache der Schmerzen bin ich nun doch vor 3 Monaten zum Rheumatologen der dann doch leicht erhöhte Werte feststellen konnte und nun meint, dass es wohl doch Rheuma sei, den man aber nicht mit Medikamenten behandeln sollte, da es so minimal ausgeprägt ist. Man sollte es einfach weiter beobachten. Nun habe ich mich etwas genauer mit den Symptomen von Rheuma auseinander gesetzt und muss aber feststellen, dass es sich bei mir garnicht so sehr zutrifft. Kann das denn sein? Ich habe irgendwo gelesen, dass auch andere Krankheiten Einfluss auf die Rheumawerte haben kann... kann ich denn also hoffen? Und wenn es kein Rheuma ist, was ist es denn dann? Wie gesagt, die Schmerzen habe ich schon seit 2 Jahre. Februar 2011 fing es mit meinem Fuss an. Der rechte Fuss schwoll auf einmal enorm an, der linke minimal, die Schwellung ging aber dann nach einer Woche weg. Die Schmerzen am rechten Fuss aber nicht. (Die habe ich immer noch.) Ich habe sie lange ignoriert, bin dann aber doch zum Arzt damit, der mir dann Einlagen verschrieben hat. Die haben aber nicht wirklich viel gebracht. Im Herbst 2011 fingen die Schmerzen dann im unteren Rücken an. Der Hausarzt hat es nicht ernst genommen und meinte, dass würde schon verschwinden. Krankengymnastik brachte nichts. Dann bin ich zum Osteopathen der meine Schmerzen etwas minimieren konnte, aber nicht wirklich denn nach einer kurzen Pause von ca. einem Monat fingen die Schmerzen wieder an. MRT und Röntgenaufnahmen (nach meinem Drängen) waren aber alle ok. Dann, plötzlich, schwoll in Herbst 2012 mein rechter Finger an. Und das machte mich dann zum ersten Mal stutzig. Ist es vielleicht Rheuma? Ich ging mit meiner Vermutung zum Hausarzt, der es verneinte, da er ja ein Jahr zuvor schon Blut abgenommen hatte und alles ok war. Also wechselte ich den Hausarzt. Der Neue schickte mich dann zum Rheumatologen. Der war aber in Januar 2013 zunächst von meinen Beschreibungen der Symptome nicht überzeugt, da ich die typische Morgensteifheit nicht habe. Und bei mir ist es nicht so, dass durch Bewegung die Schmerzen besser werden...im Gegenteil. Durch das viele Bewegen Tagsüber liege ich abends unbeweglich auf der Couch da ich fix und fertig bin. Vor allem, wenn ich Sport mache bin ich abends erledigt. :( Deswegen weiss ich nun nicht, ob ich nun tatsächlich Rheuma habe. Kann es sein, dass es trotz den Blutwerten kein Rheuma ist? Was ist es denn dann? Die Gelenke sind ja alle im Röntgenbild ok. Die Schmerzen sind aber alle permanent da. Seit ca. 2 Monaten schmerzt nun auch noch mein Nacken. Momentan scheint nun alles zu schmerzen....aber durch Ruhe sind die Schmerzen erträglich. Steifheit habe ich nicht und die Nächte erlauben mir für den nächsten Tag Energie zu tanken... was ja unüblich bei Rheuma ist, oder? Wie soll ich mir aber die Blutwerte erklären? :confused:

    Ich würde mich freuen, wenn irgendjemand einen Rat für mich hätte? :o
     
  2. kyss

    kyss Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    hallo zusammen :)

    ich bin momentan etwas verzweifelt da ich mir nicht sicher bin ob ich tatsächlich rheuma habe oder nicht. :confused: Mich klagen jetzt nämlich schon seit 2 Jahren Schmerzen im ganzen Körper. Als es alles anfing, 2011, war mein Blutbild ok, daher wurde damals Rheuma ausgeschlossen. Nach langem Suchen nach der Ursache der Schmerzen bin ich nun doch vor 3 Monaten zum Rheumatologen der dann doch leicht erhöhte Werte feststellen konnte und nun meint, dass es wohl doch Rheuma sei, den man aber nicht mit Medikamenten behandeln sollte, da es so minimal ausgeprägt ist. Man sollte es einfach weiter beobachten. Nun habe ich mich etwas genauer mit den Symptomen von Rheuma auseinander gesetzt und muss aber feststellen, dass es sich bei mir garnicht so sehr zutrifft. Kann das denn sein? Ich habe irgendwo gelesen, dass auch andere Krankheiten Einfluss auf die Rheumawerte haben kann... kann ich denn also hoffen? Und wenn es kein Rheuma ist, was ist es denn dann? Wie gesagt, die Schmerzen habe ich schon seit 2 Jahre. Februar 2011 fing es mit meinem Fuss an. Der rechte Fuss schwoll auf einmal enorm an, der linke minimal, die Schwellung ging aber dann nach einer Woche weg. Die Schmerzen am rechten Fuss aber nicht. (Die habe ich immer noch.) Ich habe sie lange ignoriert, bin dann aber doch zum Arzt damit, der mir dann Einlagen verschrieben hat. Die haben aber nicht wirklich viel gebracht. Im Herbst 2011 fingen die Schmerzen dann im unteren Rücken an. Der Hausarzt hat es nicht ernst genommen und meinte, dass würde schon verschwinden. Krankengymnastik brachte nichts. Dann bin ich zum Osteopathen der meine Schmerzen etwas minimieren konnte, aber nicht wirklich denn nach einer kurzen Pause von ca. einem Monat fingen die Schmerzen wieder an. MRT und Röntgenaufnahmen (nach meinem Drängen) waren aber alle ok. Dann, plötzlich, schwoll in Herbst 2012 mein rechter Finger an. Und das machte mich dann zum ersten Mal stutzig. Ist es vielleicht Rheuma? Ich ging mit meiner Vermutung zum Hausarzt, der es verneinte, da er ja ein Jahr zuvor schon Blut abgenommen hatte und alles ok war. Also wechselte ich den Hausarzt. Der Neue schickte mich dann zum Rheumatologen. Der war aber in Januar 2013 zunächst von meinen Beschreibungen der Symptome nicht überzeugt, da ich die typische Morgensteifheit nicht habe. Und bei mir ist es nicht so, dass durch Bewegung die Schmerzen besser werden...im Gegenteil. Durch das viele Bewegen Tagsüber liege ich abends unbeweglich auf der Couch da ich fix und fertig bin. Vor allem, wenn ich Sport mache bin ich abends erledigt. :( Deswegen weiss ich nun nicht, ob ich nun tatsächlich Rheuma habe. Kann es sein, dass es trotz den Blutwerten kein Rheuma ist? Was ist es denn dann? Die Gelenke sind ja alle im Röntgenbild ok. Die Schmerzen sind aber alle permanent da. Seit ca. 2 Monaten schmerzt nun auch noch mein Nacken. Momentan scheint nun alles zu schmerzen....aber durch Ruhe sind die Schmerzen erträglich. Steifheit habe ich nicht und die Nächte erlauben mir für den nächsten Tag Energie zu tanken... was ja unüblich bei Rheuma ist, oder? Wie soll ich mir aber die Blutwerte erklären? :confused:

    Ich würde mich freuen, wenn irgendjemand einen Rat für mich hätte? :o
     
  3. Dina

    Dina Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. September 2012
    Beiträge:
    99
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo kyss,

    erstmal herzlich willkommen hier.

    Von welchen Blutwerten sprichst du denn? Was ist leicht erhöht?
     
  4. Samjo

    Samjo Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2013
    Beiträge:
    314
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Augsburg
    Huhu und herzlich Willkommen :)

    Rheuma hat viele Gesichter, man kann nicht alles pauschalisieren.
    Ich bin ebenfalls ohne Rheumafaktoren im Blut, habe außer am Brustbein nie Druckschmerz oder geschwollene Gelenke und die Nächte schlafe ich grundsätzlich durch, da hatte ich noch nie Probleme. Und Morgensteifheit war mir zum Zeitpunkt der Diagnosestellung ein Fremdwort :D Allerdings werden z.B meine ISG/LWS-Schmerzen nach längerem sitzen mit laufen besser, beim Brustbein bin ich froh, wenn ich mich keinen Zentimeter bewegen muss.
    Wie du siehst - alles ist möglich :rolleyes:

    Wovon hat man bei dir das MRT gemacht? Mit oder ohne Kontrastmittel? Bei mir war das MRT einer der Hauptstützpunkte meiner Diagnose.

    Bleibe auf jeden Fall dran, es muss ja eine Ursache geben und niemand verdient es, mit Schmerzen leben zu müssen :)

    Lg
    Samjo
     
  5. kyss

    kyss Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. April 2013
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    hallo
    die habe ich ärgerlicherweise meinem Hausarzt gegeben ohne eine Kopie vorher davon zu machen. Ich weiss nur noch, dass es 3 verschiedene Blutwerte waren die aber nur minimal erhöht sind. werde sie wohl wieder vom Arzt schicken lassen müssen...:)
     
  6. Nachtigall

    Nachtigall Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    1. März 2012
    Beiträge:
    3.886
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Bayern
    Hallo kyss,
    herzlich willkommen hier im Forum!
    Es gibt natürlich auch Schmerzen, die dem Rheuma ähneln, z. B. bei Borreliose.
    Es gibt auch Fälle mit positivem Rheumafaktor, bei denen Rheuma ausgeschlossen wird. Das kann auch psychisch bedingt sein, wenn dann der ganze Stoffwechsel durcheinanderkommt. Meine Freundin hatte das mal. Sie war wirklich sehr krank und hat viel Gewicht verloren. Bis sie erkannte, wo die Wurzel alles Übels war.
    Es gibt auch rheumatische Entzündungen, die sich durch eine bakterielle Infektion gebildet haben (reaktive Arthritis).

    Was du sonst machen könntest: Du könntest deine Ärzte bitten weiterzusuchen. Im Ultraschall z. B. kann man Entzündungen gut erkennen, die man auf dem Röntgenbild oft nicht sieht. Oder ein MRT (Kernspin), CT oder Knochenszintigramm kann auch sehr aufschlussreich sein. Ein guter Rheumatologe verlässt sich nicht nur auf Blutergebnisse und Röntgenbilder.