1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma oder eher nicht?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Larial, 17. März 2011.

  1. Larial

    Larial Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2011
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo alle zusammen!

    Ich habe seit Anfang Februar Probleme mit meinen Füßen und war auch schon bei den unterschiedlichsten Ärzten, zuletzt einem orthopädischen Rheumatologen.
    Vieles scheint auf Rheuma hinzudeuten, nachdem ich mich aber hier ein wenig herumgetrieben habe, bin ich mir gar nicht mehr so sicher. Ich würde daher gern ein paar Meinungen einholen, ob es sich bei meinen Beschwerden um eine rheumatische Behandlung handeln kann.
    Hier meine aktuellen Beschwerden:

    - Entzündungen an verschiedenen Stellen der Füße (schmerzhaft, wenn der Fuß zu warm wird, juckt, Kälte hilft gut)
    - Schwellung der Füße, inzwischen auch der Knöchel und unteren Wade
    - Beschwerden an beiden Füßen fast synchron
    - Unbeweglichkeit der Zehen (durch Verhärtung der Haut unten und starker Schwellung der Fußballen, so dass die Zehen beim Auftreten den Boden nicht mehr berühren)
    - Blaufärbung der Füße bei z.B. starker Durchblutung, Ausnahme sind entzündete Stellen, die heben sich hellrot ab
    - deutliche Wassereinlagerungen (Drücken hinterlässt Delle, beim Hochlegen entschwellen die Zehen und der vordere Fußbereich und die Haut zeigt Falten)
    - Schmerzen zur Zeit keine (abgesehen von Entzündungen und Gehbeschwerden durch Schwellung)
    - dunkle Flecken (Blutergüsse?) an einigen Stellen


    In der Hoffnung, es nicht zu übertreiben, werde ich hier auch mal den bisherigen Verlauf meiner wie auch immer gearteten Erkrankung erklären:


    - seit Sommer 2010 zwei horizontale Bruchstellen im Nagel des linken großen Zehs, Ursache kenne ich nicht, ich habe mich nicht stark gestoßen o.ä. und die untere Bruchstelle erschien ganz unten am Nagel
    - immer mal wieder einzelne Zehen gerötet/entzündet durch Reibung von Schuhen, Beschwerden verschwanden nach ein paar Tagen aber wieder
    - Anfang Februar Entzündung im linken großen Zeh (extrem verschlimmert durch morgendlichen Saunabesuch)
    - daraufhin wurde ein Notfallarzt aufgesucht, der diagnostizierte einen Bruch der Zehe Anfang Dezember (den ich definitiv ausschließen kann!), verschrieb Rivanol-Salbe. Die Salbe hat auch ein wenig geholfen, konnte die Entzündungen aber nicht heilen
    - inzwischen waren auch die anderen Zehen des linken Fußes betroffen, entzündet, gerötet und geschwollen. Weiterhin konnte ich den großen Zeh nicht mehr vollständig nach oben biegen (extremer Unterschied zur Beweglichkeit des anderen Fußes)
    - Besuch beim Hausarzt, der Kommentar „Das ist eine Nagelbettentzündung, da halte ich mich raus.“ Die Aussage wurde leider über einen der kleinen Zehen gemacht, nicht über den großen, wegen dem ich zu ihm gegangen war. Auf Nachfrage hin, ob die Symptome am großen Zeh denn auch zu einer Nagelbettentzündung passen, kam wieder der gleiche Kommentar. Er hält sich raus.
    - Am selben Tag auf Überweisung des Hausarztes Besuch beim Chirurgen. Ein Blick auf den Fuß genügte ihm; das sei keine Nagelbettentzündung. Weitere Aussagen kamen nicht.
    - nun zeigten sich die Beschwerden auch im rechten Fuß
    - Besuch beim neuen Hausarzt: viele verschiedene Symptome, Ratlosigkeit. Zwischen den Zehen war er sich sicher, Anzeichen einer Pilzflechte gefunden zu haben. Ich bekam Batrafen-Creme (schien zu helfen, die Rötung in den kleinen Zehen legte sich ein wenig)
    - Zwei Tage später bildete sich eine sehr schmerzhafte Entzündung außen am linken Fuß, unterhalb des kleinen Zehs. Wieder zum Hausarzt, der erkannte eine Weichteilentzündung und verschrieb Antibiotikum (Flanamox)
    - Antibiotikum 7 ½ Tage eingenommen, die spezielle Entzündung verschwand
    - zwischenzeitlich auf Anraten des Hausarztes Besuch beim Hautarzt, der schrieb: „sog. schmerzhafte ödemat. Arthralgie beider Füße via rheumat. Genese.“
    - von ihm bekam ich eine Überweisung an den Orthopäden, von meinem Hausarzt eine an den Rheumatologen
    - Besuch beim orthopädischen Rheumatologen: Röntgenbild unauffällig, Blutergebnisse stehen noch aus. Ich wurde an einen internistischen Rheumatologen überwiesen, beim Telefonat der Sprechstundenhilfe mit diesem Rheumatologen wegen eines Termins für mich fiel der Begriff „Verdacht auf Vaskulitis“.


    Morgen steht ein weiterer Besuch beim orthopädischen Rheumatologen an, um die Blutwerte abzuklären. Vielleicht hilft es noch, zu wissen, dass bei mir 2008 der Verdacht auf Colitis ulcerosa gestellt wurd (30%ige Wahrscheinlichkeit überzeugt mich nicht...) und ich an einer Schilddrüsenunterfunktion leide.


    Ich hoffe, ihr könnt mir helfen und im Voraus schon mal vielen Dank!

    Larial
     
  2. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo!

    Könnten diese Nagel-Probleme vielleicht Psoriasis sein - und entsprechen Schmerzen, Unbeweglichkeit eine Psoriasis-Arthritis? Schuppenflechte geht ja auch auf die Nägel.

    Ich hatte seit Jahren einen Längs-Riss im Zehennagel - noch bevor ich wusste, dass ich Psoriasis, geschweige denn PSA habe. Der Riss war nicht schlimm - sah halt blöd aus und der Nagel riss immer wieder ein.

    Seit einem halben Jahr nehme ich nun MTX - was ja auch bei PSO hilft ... und gerade vor ein paar Tagen habe ich festgestellt, dass der Riss auch weg ist. Also hing das damit irgendwie zusammen.

    Wäre vielleicht mal ein Punkt, den du ansprechen könntest.
    Alles Gute!