1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma mit 24 Jahren?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Rashaa1985, 26. Januar 2010.

  1. Rashaa1985

    Rashaa1985 Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2010
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chur, Schweiz
    Seit 1 Jahr habe ich an unterschiedlichen Stellen schwache bis starke Schermezen. Am Anfang war es 1x im Monat, danach häufte es sich bis es dann täglich wurde und nicht mehr wegging! Schmerzen anfangs, im Knie, Fuss, Oberarm, danach Handgelenke, Hände...
    war beim Arzt im Sep -> machte einen ganz Körper Check, Werte Waren OK.
    Vor ca 2 Wochen ging ich dann nochmals hin, da ich selber dachte das könnte Rheuma sein, neue Test bestätigten dies ein wenig. Blutwerte waren zum Teil über der Norm (aber nicht krass) und Röntenbilder Hànde und Füsse zeigten lediglich am linken MIttelfinger an der Spitze ein wenig was... Kann das wirklich sein mit 24 Jahren? bekomme momentan Tilur und ein anders Medi für den Magen...nächsten Montag muss ich eine skelettszintigraphie machen, damit man sieht wo Entzündugen vorhanden sind, danach will er das Blut nochmals neu kontorllieren und dann mit Medikamenten beginnen (Arava)... hat jemand so was ähnliches auch erlebt und war dann doch kein Rheuma? Die Schmerzen sind zum teil so stark, dass ich in der Nacht aufwache und nicht mehr einschlafe, hab auch schon ein paar Tage im Büro gefehlt... Weiss nicht mehr wirklich weiter...

    Für Antworten bin ich dankbar :)
     
  2. tevahe

    tevahe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2007
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Goslar die Ecke (Seesen)
    Hallo Rashaa,

    du bist mit deiner Ratlosigkeit und auch mit deinen "jungen" (ich bin jünger *g) Jahren nicht alleine.

    Zum einen kann es vorkommen das Säuglinge schon Rheuma haben, traurig aber wahr.

    Das andere was du dir wirklich zu Herzen nehmen solltest ist: Nicht aufgeben!

    Das das nicht gerade leicht ist weiß ich zu genüge, aber ein positives hat dein Beitrag und zwar das du anscheinend einen positiven Rheumafaktor zu haben scheinst (sofern du das mit: neue Test bestätigten dies ein wenig ... meinst), was heißt, dass so schnell wohl kein Arzt auf die Idee kommen sollte, dich als Simulant hinzustellen.

    Dein Blut zeigt deutlich das da etwas ist, du musst nur dran bleiben das daraus auch eine richtige Diagnose wird. Sei hartnäckig, dann bekommst du (sofern es wirklich Rheuma sein sollte) eine Basismedikation und das wird die Schmerzen lindern und im besten Fall die Krankheit zu einem temporären Stillstand bringen.

    Sollte es kein Rheuma sein, ist es mind. genauso wichtig das du am Ball bleibst, weil du sonst ggf. eine ganze Zeit lang die falschen Medis nimmst und das die Nieren etc. doch sehr zu schaffen machen kann.

    *kopf hoch*
     
  3. Julimon

    Julimon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2009
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Hallo, Rashaa,

    du fragst ob das mit 24 Jahren Rheuma sein kann....

    Schau mal nach auf der Seite "Kinderrheuma"!

    Alles Gute wünscht dir Steffi
     
  4. andy72

    andy72 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. November 2009
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Steegen
    Hallo Rashaa,

    ich muß leider tevahe recht geben, bei meiner ersten Rehe hatte ich als Arzt nen Landesreumatologen und der erzählte mir dann das sein jüngster Reumapatient gerade mal 6 Monate alt war und ich finde es ehrlich unglaublich schlimm.
    Für dich hat es wirklich den Vorteil das es rechtzeitig erkannt wurde um so eher kann man mit vernünftigen Medikamenten was tun und Kopf hoch, schaue mal hier etwas durch das Forum, es sind einige bei die sind noch jünger, bzw. bei denen wurde Reuma schon im Alter von 12 / 15 jahren festgestellt, ich selber war damals 27 als ich die 100% Diagnose bekommen habe.

    LG Andy:a_smil08:
     
  5. Heidesand

    Heidesand Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    21. Dezember 2008
    Beiträge:
    1.709
    Zustimmungen:
    31
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Hallo Rashaa,

    leider ist es so, dass Rheuma nicht nach dem Alter fragt.

    Ich habe mich mal in einer Rheumaklinik verlaufen und bin auf der Kinderstation gelandet. Was ich da gesehen habe, war erschütternd.

    Für Dich ist es gut, dass Du recht früh in Behandlung kommst. So kannst Du recht zeitnah gut eingestellt werden - und die Medis werden immer besser.

    "alles wird gut"
    Heidesand
     
  6. Rashaa1985

    Rashaa1985 Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2010
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chur, Schweiz
    hallo zusammen...

    Möchte mich mal bei allen "Beiträgern" von ganzem Herzen bedanken :) Hätte nicht gedacht, dass so schnell so viele Antworten kommen.

    Ich verstehe was du meinst mit Simulant abgestempelt werden, und daher sicher positiv das es in meinem Fall "was" anzeigt. Hab heute meinen Chef noch informiert (arbeite im Büro :-( ) und er hat das ganze gut aufgenommen. Aber auch wenns eben nichts anzeigt, lass dich nicht unterkriegen! Für jemand der diese Artz von Schmerzen nie hatte, wird sich teils schwer tun das zu verstehen! Das soll dir aber egal sein :) Du selbst weisst ja das es so ist und wie du dich fühlst!

    Und mein Arzt meinte auch wir hätten noch ein wenig Zeit mit schauen, wie weiter und so (Medis)... und nach der Skelettzintigraphie kann man sicher schon mal besser einschätzen wies aussieht (hoff ich mal).

    Ich hätte da sonst noch ein paar Fragen an euch :)

    1. Meinung zu Cortison? Bin da wirklich am Zweifeln... gibts keine andere Lösung?

    2. Warm Baden, ist das schädlich? Hab momentan das Gefühl das es hilft...

    3. Kohlwickler, hat jemand davon Erfahrung? Hab das Gefühl es lindert ein wenig, vorallem wenn die Schmerzen noch nicht stark sind, was zwar momentan nicht mehr der Fall ist

    Bin froh das Forum gefunden zu haben. Ich sehe ich bin nicht allein ...

    Wünsch euch allen von Herzen alles gute für die Zukunft...wird schon gut gehen :)
     
  7. tevahe

    tevahe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2007
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Goslar die Ecke (Seesen)
    Hallo Rashaa,

    1. Habe ich keine Erfahrung mit, da Cortison meist nur bei aktiven Entzündungen angewendet wird, bzw. um fest zu stellen ob es eine gibt. Wenn es eine gibt, dann dämmt das Cortison diese ein.

    2. Jeder Rheumi ist anders. Du musst für dich entscheiden was gut tut. Meist ist es aber so, dass Wärme bei nicht entzündlichen Sachen (Arthrose zb.) durchaus hilft, bei Entzündungen (Schwellungen) aber eher Kälte, da die mit einer Überhitzung des/der Gelenks/Gelenke einher geht.

    3. Kann ich wirklich garnichts zu sagen, zum einen habe ich es nicht probiert und zum anderen tu ich meinem Freund nicht den gefallen und versuch es am ISG (unterhalb der Lendenwirbelsäule) aus. *g*
    Wobei ich zu gebe ich höt davon jetzt auch das erste mal.


    Wobei ich persönlich die Aussage von deinem Arzt kritisch sehe, ich habe 3 Jahre an der Diagnose Arthrose gearbeitet. Was mir im Endeffekt aber lediglich gebracht hat, dass mein HA nun Arthrose auf einem Bericht der Rheumatologin stehen hat und damit nun sieht, dass da wirklich Schmerzen sein könnten. Könnten, weil Arthrose nicht zwangsweise auch Schmerzen bedeutet und anders rum genauso.
    Was ich eigentlich sagen wollte (*g*), ich habe die blasse Ahnung das da noch mehr ist und fühle wie es Jahr für Jahr schlimmer wird (wo man bei dir so eine "schleichende" Fortschreitung aufgrund des ggf. Rheumafaktor einschränken könnte).
    Deswegen ist es gerade wichtig, dass man dem rechtzeitig einhalt gebietet.

    Ich weiß nicht ob das andere bestätigen können, aber ich habe das Gefühl Rheuma baut sich nach und nach auf. Nach zwei schmerzvollen Jahren wurde ich schon geröngt, aber hatte da noch keine Anzeichen von Arthrose. Meine derzeitigen Beschwerden scheinen zu umfangreich, als das ein Arzt daraus schlau werden könnte, daher fällt da manchmal auch einiges unter den Tisch. ;)

    Wie dem auch sei, bleib da dran, du musst damit leben und du musst deinen Ärzten kontra bieten wenn es nötig ist. Wobei letzteres nicht immer leicht ist.

    *fühl dich gedrückt*
     
  8. Rashaa1985

    Rashaa1985 Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2010
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chur, Schweiz
    Hi Tevhae

    Danke für deine Antwort :)

    1. OK, das wäre ja bei mir der Fall mit der Entzündung, da zeigt es im Blut ja eine Erhöhung (über der Norm an)...hoffe mal das die Skelettszintigraphie noch ein bisschen mehr aufschluss zeigt...Aber ich werde mich so lang ich kann dagegen sträuben :)

    2. OK somit müsste ich von heissen Bädern vielleicht lieber die Finger lassen... Vielleicht sollt ich es mal mit einem Eisbad versuchen ;-)

    3. Kannst du dir das dort nicht selber hinmachen? Ich hab das von meiner Mutter erfahren, hab dann mal gegoogelt und hab auch eine Anleitung gefunden. Hier mal der Link :) http://www.loveyourlife.at/Balance/Gut_zu_wissen/Schmerzmittel_Kohlwickel/-8361-49-257-de--/cms.html

    Bist du den bei mehreren Ärzten (Spezialisten) gewesen? Denke werde mich noch nach einem zweiten umsehen, doppelt ist sicher besser... und dann mal schauen, denke wenn es bei mir in den Weg des "EntzündungsrheumaEntzündungsrheuma", chronische Polyarthritis, geht, dann kann man das sicher nur mit Medikamenten behandeln / einfrieren... Kein Plan...

    Vielleicht wäre es in deinem Fall gut, alles nochmal von neuem zu prüfen? Hast du das schon mal gemacht in der Zeit? Blut und Röntgenbilder? alles bei einem anderen Arzt? Denke nämlich, dass du am besten weisst, wie es dir geht und wenn du das Gefühl hast, das da noch mehr ist, wird das sicher auch der Fall sein. Solche Schmerzen bildet man sich sicher nicht ein!

    Wünsch dir aufjedenfall alles gute :)
     
  9. Katjes

    Katjes Bekanntes Mitglied

    Registriert seit:
    18. April 2007
    Beiträge:
    5.201
    Zustimmungen:
    187
    Ort:
    in den bergen
    hallo rashaa,
    also kohlwickel helfen,riechen nur etwas streng.:D
    ich persönlich finde quarkwickel angenehmer,habe auch das gefühl,das der quark länger kühl hält.
    ansonsten mußt du echt deine eigenen erfahrungen machen,was
    dir gut tut und was nicht.
    bei mir zb. muß das knie und die handgelenke immer gekühlt werden aber das isg und schultern brauchen wärme.
    die badewanne tut mir auch gut und wenn es nur ist,das die
    muskulatur entspannt:)
    so hat jeder sein eigenes rheuma:rolleyes:
    meines wurde auch mit mitte 20 festgestellt............ist aber
    schon ein paar jährchen her:uhoh:
    lieben gruß
    katjes
     
  10. tevahe

    tevahe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2007
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Goslar die Ecke (Seesen)
    Hallo Rashaa,

    du hast mit blind erwischt, gratuliere. ^^

    Ich erzähle dir Dinge die ich derzeit eher vernachlässige/vernachlässigt habe, allerdings liegt das auch an den ganzen verqueren Geschichten, zb. das ich im Sommer entweder eine Ausbildung beginne (wen ja welche bzw. werde ich die durchstehen etc.).
    Die letzte Rheumi war nicht so doll, hat ein eventuellen Nierenschaden verschwiegen (wurde nach 7 Monaten dann von meinem HA im Bericht gefunden und abgeklärt nachdem ich mal wieder da war, es scheint alles okay zu sein).
    Allgemein ist das nicht ganz glücklich gelaufen und ich war zwischendurch im Arztstreik. :rolleyes:
    Daher nein, seit Februar wurde nichts weiter gemacht und auch keine neuen Ärzte aufgesucht, weil ich sollte aufhören von Arzt zu Arzt zu rennen. *zitat* Da hab ich etwas überempfindlich reagiert. ;)

    Ich gelobe Besserung. ^^


    zu 1. Dagegen sträuben ist an sich der falsche Weg, Cortison könnte deine Schmerzen wirklich reduzieren. Allerdings hat es wie alles andere natürlich Nebenwirkungen und deine Nieren werden dir für jeden Tag danken. *denk*

    zu 2. Nein solltest du nicht, weil ich sagte ja, jeder muss das für sich entscheiden. Ich meine solange nicht angeschwollen ist, spricht nichts gegen Wärme. Wenn etwas geschwollen ist sollte dein Ziel sein diese zu lindern, sprich ggf. kühlen.

    zu 3. Google mal nach ISG, dass sind die Gelenke wo ich besagte Arthrose habe und da der Wickel sicher etwas großzügiger angelegt werden sollte, frage ich mich wie man damit sitzen sollte. *g*
    Werd mir den Link mal direkt anschauen. :)
     
  11. Svema

    Svema Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2010
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Rashaa, hallo Tevahe :)

    ich diskutiere mal mit, wenn ich darf*g*
    (Ich komm übrigens auch aus der Ecke Goslar, genaugenommen Seesen:) )

    24 war ich auch als es bei mir festgestellt wurde, allerdings nicht langsam und schleichend sondern: Pow! Mit einem Mal war ich an beiden Knien geschwollen und entzündet, dazu ein Handgelenk und eine Schulter. Bei mir stand die Diagnose sofort und einwandfrei fest, mit positivem Rheumafaktor und hohen Entzündungswerten.
    Ich hab die RA jetzt seit 2 1/2 Jahren und bin mittlerweile mein eigener Facharzt.
    Hier meine Erfahrungswerte:
    Kälte oder Wärme:
    generell sagt man ja, schmerzen die Muskeln= Wärme, dann entspannen sie sich und werden wieder geschmeidigt. Schmerzen die Gelenke wg. Entzündung= kühlen, damit das geschwollene Gewebe, der Erguss, abschwellen kann und somit die Schmerzen gehen und die Entzündung nachlässt. Wärme würde hier das Gegenteil erreichen. Aber wie immer gilt: Versuch macht kluch...oder so ähnlich:)
    Medizinisch gesehen ist Kälte nie ganz verkehrt, denn unter der Haut sitzen viele Temperaturrezeptoren, die bei Kälte ein Signal ins Hirn schicken und das dann Endorphine ausschüttet. Endorphine sind ja quasi körpereigene Schmerzmittel und gehen garantiert nicht auf die Nieren :)
    Kohlwickel vs. Quarkwickel
    Auch ich hab keine Erfahrung mit Kohlwickeln, aber meiner Erfahrung nach helfen alte Hausrezepte manchmal besser, als alles andere.
    Quarkwickel helfen in jedem Fall, die bekommt man manchmal sogar im Krankenhaus verordnet bei Entzündungen.
    Quark soll entzündungshemmend wirken und der kühlende Nebeneffekt ist einfach nur angenehm. Sonst kann ich nur sagen: Finger weg von Salben wie Voltaren, Doclofenac oder ähnlichem. Die können gar nicht tief genug ins Gewebe eindringen um zu helfen. Eine befreundete Krankenschwester sagt immer: die helfen nur einem - dem Hersteller.
    Kortison
    Ich hab selbst immer wieder Kortison bekommen, in den verschiedensten Dosierungen. Über ein Jahr lang musste ich es rel. hoch dosiert nehmen: 12,5 mg täglich, dazu bei starken Schmerzen per Injektion direkt ins Gelenk.
    Oftmals ist Kortison das einzige was schnell und zuverlässig hilft. Ich gehe sogar soweit zu behaupten es sei ein Wundermittel. Jeder der Rheuma hat kann das bestätigen. Aber ich kenne auch kein anderes Medikament, das so viele Nebenwirkungen hat. Trockene, dünnerwerdene und reißende Haut, natürlich das Mondgesicht, Haarausfall, Wassereinlagerungen generell, trockener Mund und Augen bzw. generell Schleimhäute, Kalzium wird aus den Knochen gespült (aber das dauert wirklich lange, bis es da einen merklichen Effekt gibt)..usw.
    Darüber sollte man sich Sorgen machen, aber nicht deswegen das Medi verfluchen. Es hilft oft innerhalb weniger Stunden und war mir schon oft die Rettung. Man sollte nur schauen ob es eine andere Möglichkeit gibt wenn man es länger braucht.
    Untersuchungen
    Am aufschlussreichsten ist natürlich immer die Serumuntersuchung. Positiver Rheumafaktor, Blutsenkung, erhöhte Entzündungswerte.
    Das Röntgenbild an sich ist zur Diagnosestellung eigentlich nicht sehr geeignet, da man darauf ja eigentlich nur die arthrotischen Veränderungen sieht. Und die treten ja glücklicherweise erst später auf. Ich für meinen Teil hab auf dem RB Gelenke wie aus dem Lehrbuch. Keine offensichtlichen Merkmale. Die Szintigraphie kann irreführend wirken. Darauf zeigen sich ja eventuelle Entzündungsherde im Körper, bzw. zeigen auch welche die lange schon zurückliegen können. Bei mir war eine Ultraschalluntersuchung der entsprechenden Gelenke immer am besten. Darauf sieht man die tatsächlichen Entzündungsmerkmale wie die Ergüsse, also ob etwas geschwollen ist. Bei mir haben sie sogar eine verschleppte Sehnenscheidenentzündung festgestellt die ich kaum noch gespürt hab.
    Eine Thermographie kann auch helfen, wenn man eine normale Durchblutung hat. Die zeigt farblich Bereiche am Körper an die überhitzt sind also eventuell entzündet.

    Puh, jetzt bin ich geschafft:) ich hoffe ich konnte helfen und meine Krankheitsrecherchen machen dann und wann auch Sinn :)

    LG aus Berlin
    Mareike
     
  12. Irmi

    Irmi Mitglied

    Registriert seit:
    11. August 2009
    Beiträge:
    98
    Zustimmungen:
    0
    Hallo!

    Natürlich ist es nicht schön in jungen Jahren die Diagnose von irgendeinem Rheuma zu erfahren. Aber es ist nunmal keine Krankheit die nur "alte" Patienten erwischt, obwohl es oft angenommen wird.
    Ich hatte schon meine Diagnose mit 4 Jahren. Siehst du, es gibt auch Kinderrheuma. - Bin jetzt 23J.

    Ich wünsche dir Kraft und Ausdauer!

    1986:top:
     
  13. Rashaa1985

    Rashaa1985 Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2010
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chur, Schweiz
    Hallo ihr zwei :) vielen Dank für die Antworten. Das hilft alles schon mal weiter... es beruhigt ein bisschen, das es auch andere Leute gibt mit ähnlichen Problemen! nicht falsch verstehen! ich würde mir von herzen wünschen es würde uns allen gut gehen und das niemand hier was schrieben müsste (darf :) )... aber es ist halt nun mal so...

    Dann sollte ich das mit der Wärme mal besser mal bisschen lassen (oder nicht täglich baden)... mir hat jemand erklärt, dass man die Quarkwickler nicht länger als 15 min drauflassen darf. Stimmt das? Und noch mal zum Kohl :) also bei mir hilft das aufjedenfall! Zwar nicht zack, zack, aber am wenn ichs über nacht lasse, ist am nächsten morgen schon viel besser...Bin momentan auch grad ziemlich mit Kohl übersäht ;-)
    und zu den crems, hab eine Fastumgel bekommen und auch sonst noch andere vorher, hatt alles nichts genützt. Das einzige was mir genützt hat (das war aber ganz am anfang, wo schmerzen 1 mal im monat irgendwo waren, war Pferdebalsam, kennt vielleicht jemand... mittlerweilen aber auch nicht mehr...hab auch mal gehört das es gefährlich sein kann...

    Cortison -> gibts den hier ein medi das dem in etwa gleichkommt?
    mein Arzt hat auch, alls ich so negativ reagiert habe, gesagt, ich sollte mal jemanden sehen mit Schmerzen und dann nachher mit Cortison, das seien Welten, das würde deine Antwort ja auch bestätigten! nur eben die ganzen Nebenwirkungen, da bin ich schon am überlegen, ob ich mir die Schmerzen nicht einfach antue! gemäss meinem arzt, wäre das ja nur die überbrückung bis die basiselemente anfangen zu wirken (so irgendwie hat er das gesagt) Ich hab ja seit ca 2 wochen täglich schmerzen. Heute ist wieder mal ein Tag da gehts recht gut...vorallem nach der arbeit, oder teils mitten in der nacht, kommen dann die ganz starken Schmerzen, je nach dem kipp ich dann auch fast in Ohnmacht(einmal schon passiert, die anderen male konnte ich mich noch auf dem boden hinlegen), denke mal das schlägt bei mir auf den blutdruck. Weiss nicht ob ihr das auch so habt? Aber geh jetzt mal davon aus das diese art von schmerz dann täglich wäre, dann würde ich sicher nicht mehr nein sagen! Ich warte jetzt mal ab was bei der Skelettsz... und 1 woche später nochmal blutnehmen, rauskommt...

    grüssle aus der kalten schweiz
     
  14. Rashaa1985

    Rashaa1985 Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2010
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chur, Schweiz
    ach ja, wollte noch erwähnen, dass bei mir die betroffenen Gelenke bis jetzt nicht geschwollen sind (ausser der MIttelfinger, ein paar Tage) äusserlich sieht man leider nie was! kann je nach dem, dann die Gelenke nicht mehr richtig durchdehen/ bewegen... sodela...
     
  15. Vampy82

    Vampy82 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2010
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Schweiz
    Ja das gibts. Ich bin 27 Jahre alt und habe es seit ich 4. bin. Habe CP.
     
  16. Rashaa1985

    Rashaa1985 Mitglied

    Registriert seit:
    26. Januar 2010
    Beiträge:
    45
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Chur, Schweiz
    das tut mir leid. Bei mir ist alles noch unklar, hatte heute die skelletszintigraphie...Dort ist gar nichts zu sehen :-(... jetzt mal schauen, was mein Rheumaarzt dazu nächste Woche meint... Weiss halt nicht wie viel Gewicht man auf diese Zintigraphi geben kann?
     
  17. Melli82

    Melli82 Guest

    Bei mir fings mit 21 Jahren an.
    ICh hatte ständig Schmerzen in den Gelenken.
     
  18. tevahe

    tevahe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2007
    Beiträge:
    258
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bei Goslar die Ecke (Seesen)
    Hallo zusammen,

    was die Aussagekraft einer skelletszintigraphie angeht, kann ich dir leider nicht helfen.@Rashaa

    Melli du sagst, du hattest Dauerschmerzen. Heißt das jetzt nicht mehr?
     
  19. Julimon

    Julimon Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Januar 2009
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bonn
    Hallo,

    bei meinem Sohn zeigte die Skelettszintigrafie keinerlei Befund. Kurz darauf wurden in sieben Gelenken Ergüsse festgestellt.

    Alles Liebe Steffi
     
  20. Melli82

    Melli82 Guest

    Doch natürlich, war vielleicht ein wenig doof ausgedrückt..nur damit fing halt alles an.
    Ich wurde als "Simulant" mit Diclofenac 50mg nach Hause geschickt.
    Damals ging es mit Diclo noch ganz gut. Irgendwann hab ich mir dann teils 200mg Diclo am Tag rein gehauen :(

    Nu hab ich auf Indometacin gewechselt und komm mit den 50mg auch nicht zurecht.
    Ich muss aber sagen, das man sich irgendwann an die Schmerzen gewöhnt und sie gar nicht mehr so wahr nimmt. Geht mir zumindest so.
    Im Moment nehm ich keine Tabletten, weil es eh nicht viel hilft und die Indometacin ja sehr auf den Darm gehen sollen.

    Meine Mum leidet unter Colitis Ulcerosa (entzündliche Darmerkrankung) und deshalb bin ich da mit Tabletten recht vorsichtig..

    Ich versuch halt nicht so viel raus zu gehen wenns so kalt ist.
    Sieht sicher recht witzig aus..wenn ich hier loslaufe, bin ich die ersten 50meter schnell,...danach wirds langsamer :a_smil08: ich hab das Gefühl, das mich die Kälte trotz Zwiebellook regelrecht lahm legt :(