1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma-Kleidung

Dieses Thema im Forum "Hilfsmittel" wurde erstellt von remissim, 5. April 2010.

  1. remissim

    remissim Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. April 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Forum-Nutzer,
    gestern habe ich mich zum ersten Mal im Rheuma-Erfahrungsaustausch eingeloggt und habe mir viele spannende Beiträge durchgelesen.
    Ich bin eine Studentin im Bereich der Bekleidungstechnologie und beschäftige mich zur Zeit mit spezieller Bekleidung für "Bewegungseingeschränkte" Personen.
    Im Internet findet man nur rare Informationen zu "spezieller Bekleidung" für Rheumatiker. Bei Anbietern wie anjo-bekleidung, inpetto, rollicompany, herzogenrath, renato, schuermann-rehamode, able2wear wird zwar gut durchdachte Kleidung angeboten, jedoch ist diese immer mit Knopf- oder Reissverschlüssen versehen. Einigen eurer Beiträge konnte ich entnehmen, dass das Knöpfen von Bekleidung auf Grund von Schmerzen sehr schwierig ist. Deshalb befasse ich mich im Detail mit verschiedenen Verschlussarten, die -im Gegensatz zu dem Knopf/Knopfloch-System- das Verschließen von Jacken, Hosen, Hemden, Blusen etc. erleichtern.
    Für diese Arbeit halte ich einen Erfahrungsaustausch und gute Kritiker (EUCH!) für außerordentlich wichtig und hoffe deshalb sehr, dass meine Anfrage hier Anklang findet und mir die eine oder der andere kurze Feedbacks geben kann.
    Vielleicht kennt ja auch jemand von euch Anbieter spezieller Rheumabekleidung oder hat Verbesserungsvorschläge und Kritikpunkte an kommerzieller Bekleidung?

    Ich wünsche allen FROHE OSTERN und würde mich sehr über die eine oder andere Antwort freuen!
    Lieben Gruß,
    remissim
     
    #1 5. April 2010
    Zuletzt bearbeitet: 5. April 2010
  2. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    alles, was kraftaufwand erfordert, könnte für rheumis problematisch werden.
    einige schaffen den klettverschluss sicherlich. doch manche können auch das nicht mehr wg. z.b. klett ist zu fest, nicht genügend kraft, um zuziehen zu können; handgelenke evt. schon eingesteift, daher gewisser winkel nicht mehr möglich...
    kl. druckknöpfe ebenfalls sehr probl. , sobald feinmotorik fehlt und/oder kaum kraft vorhanden.

    mein empfehlung immer wieder:
    grössere knöpfe, die von der oberfläche gut rutschen (ganz. best. material), richtig(!) angenäht z.b. richtung knopflochöffnung, mit stiel und nicht zu fest genäht (nicht so wie bei kindern die jeansknöpfe). es kommt immer auf den KNOPF an und das KNOPFLOCH (genügend gross, kanten gut umgenäht und der stoff nicht zu fest/hart und auch nicht zu schmiegsam).

    ich entdecke immer wieder kopfsystem, bei denen der knopf wie von selbst (d.h. nur mit ganz geringer mühe!) sich durch das knopfloch schiebt.

    ich würde empfehlen, darauf künftig mehr zu achten.

    gruss
     
  3. remissim

    remissim Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. April 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Riesen Dank! Das ist ein guter Anfang für mich!!
    Lieben Gruß
     
  4. ennos410

    ennos410 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. März 2004
    Beiträge:
    158
    Zustimmungen:
    0
    Hallo remissim,

    sei gegrüßt hier. Und wenn Du schon fragst, dann hier ein Problem, welches ich oft an Kleidung habe. Der "Anfasser" von Reißverschlüssen ist einfach zu klein, ich kann ihn oft nicht fassen, gerade bei Hosen. Etwas größere Exemplare, die trotzdem gut aussehen, wären gut. Wenn ich einen Schlüsselrig durchgezogen bekomme, verkantet oft der Reißverschluß und geht kaputt. Wenn sich da eine Lösung finden ließe, wäre sicher Vielen geholfen.

    Freundliche Grüße,
    ennos410
     
  5. remissim

    remissim Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. April 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ennos 410,
    auch dir einen lieben Dank für den großartigen Vorschlag! Ich bin davon ausgegangen, dass ich etwas völlig neuartiges entwickeln sollte. Daran, dass man bereits vorhandene Verschlüsse "griffiger" gestalten könnte, habe ich nicht gedacht!

    Lieben Gruß,
    remissim
     
  6. wolkensturm

    wolkensturm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2010
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Hameln
    hallo remissim,
    welch gute idee.
    ich finde aber auch,vorhandenes umzuändern eine bessere idee,denn spezielle rheuma-kleidung ist wahrscheinlich zu teuer.ich wusste gar nicht,das es sowas überhaupt gibt.

    ich komme am besten mit klettverschlüssen zurecht,aber so,daß ich den oberen teil noch greifen kann,meisten ist das alles zu knapp.
    dicke reißverschlüsse,die einen griffigen verschluss haben,knöpfe find ich immer ungünstig.
    bei schuhen sind am besten öhsen geeignet(wie bei den ski-schuhen) oder klett.

    hosen sind ganz schlimm,da geht am besten ein gummizug oder ein schnürband.....ist nur nicht so schick.
    problematisch find ich auch,wenn ich einen rock anziehen möchte und dazu die orthopädischen schuh anzieh,ist eher nicht so schick aber zum glück im moment recht modern.

    :a_smil08::a_smil08::a_smil08::a_smil08::a_smil08:


    liebe grüsse und viele gute ideen wolkensturm
     
  7. remissim

    remissim Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. April 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend Wolkensturm,
    vielen Dank für deinen Beitrag!!!
    Ich bin mir nicht sicher, ob es spezielle Rheuma-Bekleidung gibt. Das einzige, was ich kenne, sind medizinische Hemden, bei denen spezielle 2-Lochknöpfe mit einer extra-Schlaufe angebracht sind. Und die Anbieter, die man im Internet findet, spezialisieren sich auf Rollstuhlkleidung- ohne jegliche Beachtung der Verschlussschwierigkeiten...
    Der Kostenfaktor ist ein gutes Argument! Denn alles, was nicht in "Masse" produziert wird, ist kaum bezahlbar.

    Aber eine FRAGE habe ich noch ;):
    Was haltet IHR von Magnetverschlüssen- ähnlich denen an gewöhnlichen Handtaschen? Wäre so etwas praktisch?

    Gute Nacht,
    Remissim
     
  8. wolkensturm

    wolkensturm Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2010
    Beiträge:
    76
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Raum Hameln
    doch ,kann ich mir schon vorstellen.

    nur....geht das auch an dünnem blusenstoff?
    stimmt,handtasche krieg ich ganz gut auf.

    :a_smil08::a_smil08::a_smil08:

    gruß wolkensturm
     
  9. Brundhilde

    Brundhilde Brundhilde

    Registriert seit:
    24. Februar 2010
    Beiträge:
    246
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    nix wegwerfen

    kann manchmal ein Segen sein. Als ich die re. Hand nicht mehr bewegen konnte hab ich mich wieer über meine alte Umstandsbekleidung hergemacht. Das ist eine Kombi aus schwarzer Hose ( mit Gummizug) und einer dazu passenden langen Bluse ( eine grau und eine schwarz) . Das ging erstmal, ohne völlig unmöglich auszusehen. Normale Jeans bekommt man ja mit einer Hand nicht zu. Ist nur ein Beispiel.
     
  10. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    zunächst mal ne anregung. dieses posting ist viel zu wichtig für viele user, daher bitte ich, es auch unter HILFSMITTEL zu führen.
    - gemeinhin schaue ich nämlich nicht in das forum neueinsteiger, erst als ich im einzelnen rheumakleidung las, habe ich mir das mal angeschaut. ich glaube viele übergehen dieses neueinsteigerforum.

    reissverschluss: schlüsselring dafür ist schon okay, doch dann befestigt daran mal was leichtes handliches zum baumeln. damit wäre dasnn die frage besser gelöst. stöbert beim flohmarkt.

    kleidung: es kommt auf das material und den schnitt an. gerade beim schnitt fehlt es. da sollte tatsächlich mal etwas neu entwickelt werden.
    es gibt erfahrene (!) rheuma docs, die viel mit rheumis in kliniken udgl. zu tun hatten, die können bereits an der kleidung ersehen, was patient an bewegung noch kann bzw. noch können muss oder nicht mehr kann. welche vorgetragenen beschwerden tatsächlich zu den klamotten passen. (dieser fakt wird manchmal beim gutachter übersehen!!!!).

    was bindegürtel udgl. angeht, gibt es ne elegante lösung: "klaut" den kids die stopper an den schlaufen. die sind handlich für die lütten und somit häufig für die kaputten rheumi hände bestens geeignet.

    gruss
     
  11. Locin32

    Locin32 Immer neugierig

    Registriert seit:
    27. Januar 2005
    Beiträge:
    1.587
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW-Ruhrgebiet
    Hallo Remessim,

    ich weiß nicht ob dies auch wichtig ist für Dich.
    Ich fände auch wichtig das die Sachen Moderner werden.
    Warum muss eingeschränkt auch gleich alt sein?

    Ich habe im Moment das Beispiel Schuhe, ich bin 37 und finde nur wenige schöne Schuhe.
    Genauso BH´s, ich habe Größe E.
    BH´s zu finden in dieser Größe die schick sind, ist schwierig und dann noch vorne den Verschluß zum einfacheren schließen?
    Unmöglich.

    Liebe Grüße
    Locin32
     
  12. Uschi

    Uschi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.070
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    überall
    Mode

    Hi,

    also ich habe in den 15 Jahren cP meine Kleidung, soweit es machbar ist, auf Gummizug, einteilige Oberteile, BH-Bustiers umgestellt, trage keinerlei Strumpfhosen mehr, nur noch Socken und das geht ganz gut.

    Ansonsten schließe ich mich den Vorrednern an, daß da so manches noch machbar wäre für die Erleichterung speziell der Gelenkrheumis von wegen Hände usw.

    Alles Gute !

    PUMPKIN
     
  13. Gabi Kemnitz

    Gabi Kemnitz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. August 2007
    Beiträge:
    413
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bingen
    Hallo,

    meine Hände sind im großen und ganzen noch recht brav, wenn wir nicht gerade in einem Schub stecken.
    Druckknöpfe oder Blusenknöpfe sind allerdings schon eine Herausforderung. Am besten geht es noch mit ovalen oder länglichen Knöpfen. Jeansknöpfe waren das erste was nicht mehr benutzbar war. Inzwischen wird es auch mit dem Schnüren von Schuhen etwas schwieriger, aber noch geht es, wenn der Schnürsenkel etwas breiter ist so wie es oft bei Sportschuhen der Fall ist. Die kleinen Häkchen der BH's können auch manchmal ganz schön störrisch sein.
    Magnetverschlüsse finde ich ganz in Ordnung. Es gibt ja Magnetfolie die man vielleicht einarbeiten kann. Allerdings ist da sicher wieder die Frage der Hautverträglichkeit und des Gewichtes der Folie zu bedenken. Dünner Blusenstoff ist da sicher nicht geeignet.

    Ich bin neugierig auf das Ergebnis dieser Umfrage.
    Liebe Grüße
    Gabi (bibi ro-lerin seit 06/2003)
     
  14. Fallingstar

    Fallingstar Mitglied

    Registriert seit:
    4. August 2006
    Beiträge:
    427
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo,

    ich würde mich über etwas modernere und auch bezahlbare Schuhe freuen. Gerade jetzt im Frühjahr oder auch im Sommer. Ich muss orthop. Einlagen tragen und habe noch keine bezahlbaren Sandalen gefunden, wo ich meine Einlagen reinlegen kann.
    Probleme habe ich auch beim zuknöpfen und Reissverschlüsse hochziehen. Ebenso Schuhe zum schnüren, geht gar nicht. Ich bevorzuge Klettverschlüse. Allerdings können die Klettverschl. auch ausleiern.

    Einen schönen Tag,
    liebe Grüße
    Fallingstar
     
  15. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Hallo Leute,
    wenn man bei google diverse Begriffe wie "Bekleidung für Behinderte", "Rolli-Moden", etc. eingibt, tun sich viele Seiten auf.
    Speziell in gut sortierten Sanitätshäusern gibt es auch Kleidung.

    Leider ist modische und funktionelle Kleidung für behinderte Menschen noch eine Marktlücke und wenn, sehr teuer.
     
  16. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    ist jem. (noch) kein rolli-fahrer, bedarf es auch keiner spezialbekleidung für rolli-fahrer.

    was ist eigentlich kleidung für behinderte?
    jede/r behinderte hat seine persönl. einschränkungen.

    es könnte durchaus auch modische kleidung für rheumis geben. es kommt weitgehend auf die ausführung, den schnitt, das material an. rheumis haben nun mal keine gelenkige modellfigur mehr, sobald gelenke deformiert sind.

    ich habe mal versucht, von einer schneidermeisterin (!) eine hose nachschneidern zu lassen, die für meine figur ideal war und toll sass. es hat leider nicht geklappt. ich konnte den preis mir nicht leisten.

    gruss
     
  17. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.412
    Zustimmungen:
    234
    Ort:
    Köln
    bise, Rollimoden sind auch für Normalos ok, da gehts z.B. um einen erhöhten Hosenbund, bequemen Einstieg in Hosen, verbesserte Schließen an Jacken, da viele Tetras z.B. genau wie Rheumatiker ihre Finger häufig nicht gut benutzen können. Da kann sich einer der Rheumakleidung entwerfen möchte einiges abgucken.

    Gruß Kuki
     
  18. bise

    bise Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Februar 2004
    Beiträge:
    4.654
    Zustimmungen:
    8
    Ort:
    bei Frau Antje
    @ kuki,
    danke für diese info, das habe ich bislang nicht gewusst.

    hier bei uns gibt es leider keine sani häuser, die irgendetwas in dieser art führen. in internetkatalogen kann ich blättern, doch so genau kann ich daraus nix ersehen.

    gruss
    bise
     
  19. Reisemaus

    Reisemaus Reisemaus

    Registriert seit:
    29. August 2007
    Beiträge:
    563
    Zustimmungen:
    2
    Hallo bise,
    mit meinem Post habe ich genau das Manko an Bekleidung für "Bewegungseingeschränkte jeder Art" gemeint. Schon der Oberbegriff dieses Threads ( Rheuma-Kleidung ) ist provokant und stigmatisierend. Aber nichtsdestotrotz: ich habe diese Krankheit und mache das Beste daraus. Habe auch kein Problem damit, keine Superfigur zu haben und keine Designerklamotten tragen zu können. Hauptsache ist für mich, dass die Schmerzen ertragbar sind und ich meine Tage einigermaßen sinnvoll und zufriedenstellend ausfüllen kann. Das ist positiv gemeint. :D

    Aber um mal wieder zum Ausgangsthema zurück zu kommen, hier mal eine Seite für unsere jüngsten Leidengenossen. Nach Preisen habe ich jetzt nicht geschaut, nur nach Möglichkeiten. :top:

    Pfiffige Moden für besondere Kinder: Auch hier: bitte keine Links zu Shops, danke./ inpetto-reha.de/start.php


     
    #19 8. April 2010
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 8. April 2010
  20. remissim

    remissim Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    4. April 2010
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Guten Abend,
    Ich freue mich wirklich sehr über diese zahlreiche Teilnahme und bin dankbar für jeden einzelnen Kommentar von euch!!!:top:
    Ich möchte mich auch gern für das "Verschieben" des Beitrags bedanken. Dieser wird unter "Hilfsmittel" viel mehr beachtet. Riesen Dank!:)

    Wie es auch viele von euch geäußert haben ist das Fehlen von modischer Kleidung, die den Ansprüchen von Rheuma-Betroffenen gerecht wird, ein vernachlässigtes Thema. Orthopädische Kleidung ist zwar funktionsmäßig und wirklich gut durchdacht. Allerdings prägt sie oft (bei den meisten Anbietern) -durch weite Formen und viele Teilungsnähte- ein sehr sportives Erscheinungsbild. Das vernachlässigte Gebiet dabei ist die Ausarbeitung verschiedener Styles und deren Kombination mit der Funktionalität. Einige von euch gaben die Anregung, dass man mit anderen Materialien arbeiten sollte -sei es beim Knopflochgarn, Obermaterial oder dem Zipper- und ich denke, es ist ein sehr wichtiger Punkt![FONT=&quot]

    [/FONT] Es ist mir ganz wichtig klar zu stellen, dass ich mit dem Titel "Rheuma-Kleidung" auf gar keinen Fall provozieren oder stigmatisieren wollte. Dies ist lediglich ein Schlagwort, welches auf einen Blick deutlich macht, worum es in dem Thema geht. Wenn ich eine Kollektion für Kinder entwickeln würde, wäre meine Überschrift: "Kinder-Kleidung". Dies ist keine Absonderung, sondern nur die Beschreibung der Zielgruppe, an die ich mich wende.
    Es gibt dutzende Zielgruppen : große, schlanke, bauchige, bucklige, kurze ... Größengruppen etc... für fast jede dieser Größengruppen/Zielgruppen gibt es "standardisierte" Maßtabellen. Das sind Maßtabellen, welche die Besonderheiten der verschiedensten Figurtypen berücksichtigen. Da ich versuche, die Bedürfnisse einer Rheuma-Betroffenen Person im Bereich Bekleidung zu erkennen, bin ich euch wirklich riesig dankbar für all die vielen tollen Tipps und Vorschläge!! Ich sauge sie förmlich auf! :rolleyes::rolleyes::rolleyes:
    [FONT=&quot]
    [/FONT]