1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma in der rechten Hand .....3. Stadium!

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von madmaxi, 15. Juni 2011.

  1. madmaxi

    madmaxi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    14. April 2009
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hallo an alle,
    seit ca. 4 Jahren habe ich Rheuma (negativ) in den Handgelenken und in den Knien. Gestern habe ich das Ergebnis meines MRT bekommen. Die rechte Hand hat das Stadium 3 erreicht. Was heißt das? So schlecht geht es mir gar nicht. Die Hand tut mir zwar bei doller Belastung weh, aber ist noch nicht schief. Jetzt habe ich Angst, dass mir was Schlimmes bevorsteht. Mein Basis-Medi ist nur Kortison (4mg) jeden Tag.
    Gruß madmaxi:D
     
  2. Nefer

    Nefer Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Februar 2011
    Beiträge:
    21
    Zustimmungen:
    0
    Hallöchen!
    Also ich habe seit 22 Jahren cP und welches Stadium weiß ich nicht,ist mir auch egal;)
    Mein Rat wäre ,Erstens: Nicht verrückt machen lassen und in Panik verfallen!
    Zweitens: Rheumatologen suchen und nach Basistherapie fragen, denn nur Cortisonbehandlung bei Rheuma kenne ich so eigentlich nicht..
     
  3. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    du wirst "nur" mit Cortison behandelt? Eigentlich sollte man so früh wie möglich auf eine Basistherapie eingestellt werden (Cortison ist KEINE Basistherapie). Eine Basistherapie ist z.B. MTX, Sulfasalazin, Quensyl, Humira, Enbrel, Kineret, Remicade, Cimzia, Simponi, Arava...

    Stadium 3 heißt, dass die Hand von innen ziemlich kaputt ist, die Knochen angegriffen sind und evtl. operiert werden müsste. Das solltest du aber abwägen und dir möglichst 2 oder sogar 3 Meinungen einholen lassen. Ich wurde im März 2008 an der linken Hand operiert (Teilversteifung). Vor der OP habe ich mir 3 Meinungen von verschiedenen Rheumatologen eingeholt und alle sagten das gleiche.

    Mach dich nicht verrückt. Suche dir einen guten Rheumatologen und lasse dich so schnell wie möglich auf eine Basistherapie einstellen, damit die zerstörung der Gelenke aufgehalten wird!

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  4. madmaxi

    madmaxi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    14. April 2009
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    im Jahr 2008 bekam ich MTX, nach 4 Wochen wegen Unverträglichkeit abgesetzt. Es wurde Sulfasalazin verordet. Daran wäre ich fast gestorben. Nach 2 Monaten kam ich nachts ins Krankenhaus, weil ich weder laufen, noch essen und kaum atmen konnte. 4 Monate Pause. Dann war ich in Sendenhorst in der Rheumaklinik. Man diagnostizierte eine undifferenzierte Arthritis. Ich bekam Quensyl. Das hat nicht gewirkt. Nach 2 Jahren Schmerzen ging mein Rheuma irgendwie zurück. Die Ana Werte wurden normal. Die BSG liegt bei 10/20 und mein CRP Wert bei 0,4. Mein Cortison konnte ich von 20mg auf 4mg heruntersetzten. Prof. Dr. Hammer sagte mir, das Cortison ein Basis-Medi ist. Ich war bei 3 Rheumatologen. Er ist für mich der BESTE. So sieht das aus...:eek::)
     
  5. Esuse

    Esuse Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Februar 2010
    Beiträge:
    586
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordthüringen
  6. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    tja ihr lieben, hier streiten sich die ärzte wahrscheinlich, ich nehem täglich 5mg lodotra und da hat man mir in der letzten rheumaklinik erklärt, es wäre ein basismedikament obwohl das ja doch auch "nur kortison" ist (dachte ich jedenfalls immer) und auch vor jahren als ich immer nur kurzzeitig starke schübe hatte wurde ich jedesmal mit einem kortisonstoß behandelt, danach ging die entzündung wieder weg und die knochen werden ja wohl nur angegriffen so lange entzündungen drin sind (so jedenfalls hat es mir der rheumadoc in der klinik erklärt) und das muß ja bei dir madmaxi der fall sein, denn sonst wärst du nicht in stufe 3, wobei ich mich mit den stufen auch nicht auskenne. Also würde ich an deiner stelle den doc drauf ansprechen und er wird es dir sicher erklären. fragt man weitere ärzte wird es wohl sein wie immer...drei ärzte...drei verschiedene antworten...so meine erfahrung
     
  7. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Also Cortison ist definitiv KEIN Basismedikament! Da haben die Ärzte euch was falsches erzählt oder nicht richtig zugehört oder oder oder... ;)

    Liebe Grüße

    Kristina
     
  8. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    tja gibt es einen unterschied zwischen cortison und lodotra???? links unter medikamente ist ja das lodotra (prednison mr)auch mit aufgeführt und der rest sind meines wissen nach ja alles basismedis.also den arzt habe ich schon richtig vertsanden, aber viell. hat er ja schwachsinn erzählt wie z.b. auch das erhöhte crp wert mit übergewicht zusammen hängt:eek::eek::eek::eek:waren seine worte und ich habe richtig zugehört, denn ich war sprachlos, wie andere ärzte auch.... vielleicht aber wollte er mich nur abspeisen und nix anderes aufschreiben und dachte er stellt mich damit ruhig. trauig wenn es so wäre....
     
  9. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Huhu norchen,

    das wollten die mir in der Reha auch sagen, dass meine erhöhten CRP Werte vom Übergewicht kommen!!! Sp ein blödsinn. Erst habe ich jahrelang keine erhöhten CRP Werte, dann hieß es lange das die cP nicht aktiv sei und als die dann erhöht waren, haben die das mit dem Übvergewicht in verbindung gesetzt. Naja schwachsinn!
     
  10. norchen

    norchen Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2011
    Beiträge:
    1.836
    Zustimmungen:
    19
    Ort:
    Thüringen
    hallo kristina, da erzählst du quasi meine geschichte:eek::eek:. so ergeht es mir auch. vor fast 20 jahren wurde cp festgestellt, waren aber nur selten mal schübe die wie schon geschrieben hochdosiert mit corti u ibu 800 behandelt wurden u sogar erfolgreich. dann gab es tatsächlich einige jahre wo ich dachte es hätte sich erledigt und dann kam es mit einem großen knall zurück. seit der zeit renne ich von einem doc zum anderen, erst waren crp selten mal erhöht, meist beim rheumadoc im normbereich dafür ana-werte bis 1280 und nun wo er ständig erhöht ist, soll´s vom ü-gewicht kommen und es heißt zur zeit nicht aktiv:eek::eek: soll aber lodotra nehmen. gehe jetzt erst mal net mehr zum rheuma-doc hab die nase voll, mein ortho. behandelt mich und er ist von der diagnose cp nicht abzubringen, hab ja auch behindertenprozente drauf, also kann ich es ja net erfunden haben... aber ob lodotra nun zu basis gehört kannst auch net sagen, oder???orthop. sagt er darf es mir nicht aufschreiben, da es im entlassungsbrief der rheumaklinik steht schreibt es mir meine hausärztin auf die auch von cp überzeugt ist(kennt mich ja schon fast 30 jahre)
     
  11. Marie2

    Marie2 nobody is perfect ;)

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    8.381
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    entenhausen
    hallo madmaxi,

    ich bin nicht sicher, ob ich das jetzt richtig verstehe, du hast nur das mrt-ergebnis direkt nach der untersuchung bekommen und noch nicht das gespräch mit deinem prof. geführt? wenn das so ist, dann warte das doch erstmal ab. die aussage grad 3 beinhaltet ja nicht automatisch, dass deshalb auch die schmerzen im verhältnis zunehmen. es gibt kein schwarz und weiss, und es gibt situationen, wo die alleinige low-dose cortisongabe ausreicht, bzw ausreichen muss, wenn anderes nicht vertragen wird. eine gelenkzerstörung kann auch unter (nicht wirkender) medikation mit zb mtx, arava, biologicals auftreten.

    nur diese paar hinweise, wer will kann ja weitere ergoogeln.....

    da cortison die röntgenprogression (mit anderen basismitteln) bremst, herrst bereits seit einigen jahren weitgehend einigkeit darüber, dass cortison der rang einer basistherapie zukommt (Annual European Congress of Rheumatology 07)
    hier

    @norchen
    die unterschiede zb prednisolon/lodotra lassen sich u.a. bei ro ausführlich nachlesen durch klick auf a-z bzw unter der suche.
    hier

    dass, und welchen zusammenhang crp im fettgewebe spielt wird in der literatur seit langem hinreichend beschrieben. nur ein beispiel, anderes bitte ergoogeln, auch bei ro findet man diverses....
    hier

    lieben gruss marie
     
  12. madmaxi

    madmaxi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    14. April 2009
    Beiträge:
    149
    Zustimmungen:
    0
    danke erst für die vielen antworten.
    ich denke mal, dass mein rheuma jetzt einschläft, weil mir so gut wie nichts mehr wirklich weh tut. allerdings was zerstört ist, ist zerstört klar. aber wenn es mir nicht schlechter geht als jetzt kann ich gut damit leben. und was soll ich machen?? ich vertrage keine medikamente und gewirkt hat auch nichts. nur mein corti....und ich bin dabei weiter zu reduzieren.
    meine rheumaärztin hat mir wörtlich gesagt:" ich an ihrer stelle wäre froh, dass sie mit 5mg corti auskommen und ich nicht die starken basis-medis nehmen müssen. "
    die basis-medis sind ja auch gift für die anderen organe, das ist ja klar. und ich fühle mich nicht so schlecht. es gibt gute und schlechtere tage. ein schmerzmittel brauche ich nie. also warum etwas ändern? alle werte sind viel besser als früher. das ist von alleine gekommen. ohne medis. ich bin jetzt aber verunsichert...:confused:
     
    #12 23. Juni 2011
    Zuletzt bearbeitet: 23. Juni 2011