1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma, Immundefekt und Depressionen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Siko, 23. Februar 2008.

  1. Siko

    Siko Siko

    Registriert seit:
    23. Februar 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo!
    Ich bin neu hier und hab gleich mal ein paar Fragen. Mein Arzt kann mir nicht wirklich weiterhelfen, da er kaum Erfahrung mit CVID im allgemeinen hat.
    Ich wurde 2001 mit CVID (ein Immundefekt) diagnostiziert und 2006 kamen noch rheumatoide Arthritis und M.Crohn dazu. Seit einer Woche werde ich noch wegen Depressionen behandelt (die wurden aufgrund meiner Panikattacken diagnostiziert) und seit dem geht es mir schlechter. Wollte mal fragen, ob jemand Erfahrungen hat, ob sich folgende Medikamente miteinander vertragen oder nicht.
    Seit ich die Antidepressiva nehme, leide ich unter extremen Schwindel, Schwäche, besonders in den Beinen, sodaß ich nicht lange sitzen, stehen oder laufen kann geschweige denn Autofahren, Kribbeln im ganzen Körper, das Gefühl, daß mir jemand die Rückenmuskulatur zusammendrückt und Mißempfindungen am ganzen Körper, soll heißen, es fühlt sich an als ob der Körper eingeschlafen ist. Neu ist noch, daß ich seitdem ständig kalte aber feuchte Füße habe :mad:

    Meine Medikamente heißen: Sulfasalzin 500mg (2 morgens, 2 abends), MTX 15mg (1/Woche), Decortin 10mg (1xtgl.), Diclofenac 75mg (1xtgl.), Pantozol 40mg (1xtgl.), Calcium 500, Octagam 20mg (alle 3 Wochen Infusion) und für die Depression Trevilor 37,5 (1 morgens, 1 abends).

    Bin für jede Antwort dankbar, weil ich schon wieder anfange mich in was reinzusteigern...
    Siko
     
  2. Lilly

    Lilly offline

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    5.171
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    und herzlich willkommen im forum. :)

    deine beschwerden werden hier im beipacktext beschrieben.
    viele nebenwirkungen, die zu beginn auftreten, können nach 2-3 wochen verschwinden.

    das starke schwitzen und libidostörungen blieben bei mir aber die ganze einnahmezeit über bestehen.

    wenn du das med. eines tages absetzten willst, dann bitte nicht, von einem tag auf den anderen! es kann zu starken nebenwirkungen kommen, ... ist oben alles beschrieben.
    ich habe es über wochen ausgeschlichen...

    wünsche dir alles gute! :)
     
  3. Siko

    Siko Siko

    Registriert seit:
    23. Februar 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Vielen Dank, Lilly!
    Ich hatte vergessen zu erwähnen, dass ich Trevilor vor ein paar Jahren schon mal genommen hatte über längere Zeit, nur damals hatte ich außer unruhigen Beinen, Zähne knirschen und Lichtempfindlichkeit nichts an Nebenwirkungen.
    Ich wundere mich deshalb ob die Nebenwirkungen jetzt nur auf das Trevilor zu schieben sind oder ob es sich mit all den anderen Medis dann doch nicht verträgt.

    Siko
     
  4. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo siko,

    das sind ja schon ne ganze menge medis, die du da bekommst. wie viele docs sind denn daran beteiligt? manchmal weiß man ja nicht, wenn ein anderer doc etwas verschreibt, ob es zu den anderen sachen passt. ich habe das so gehandhabt, dass ich immer, wenn ich etwas neues verschrieben bekomme in meiner apotheke (die haben alle meine medis im computer gespeichert) nachfrage, ob es zu den anderen passt.

    was mir bei dir auffällt ist, dass du sulfasalazin und mtx gleichzeitig bekommst, ich habe das nacheinander bekommen, d.h. als sulfasalazin nicht wirkte bekam ich dann mtx. nehme mal an, du bekommst das sulfa wegen dem morbus crohn. da hätte ich auch noch eine frage. wer behandelt bei dir den morbus crohn? macht das der rheumadoc oder ein spezieller gastro-doc? bei mir besteht bisher die diagnose rheumatoide arthritis und momentan werd ich wegen des verdachts auf morbus crohn vom gastro-doc durchgecheckt.

    antidepressiva nehme ich schon seit einigen jahren. trevilor ist mir auch bekannt, hatte allerdings keine nebenwirkungen, nahm damals auch noch keine weiteren medis. heute bekomme ich als antidepressivum cymbalta, welches auch gleichzeitig als zusätzliches schmerzmedi ein bisschen was bringt.

    würde dir raten, wenn die nebenwirkungen nicht verschwinden nochmal mit deinem doc zu sprechen.

    liebe grüße
    christi
     
  5. Siko

    Siko Siko

    Registriert seit:
    23. Februar 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Ich nehme das Sulfa in erster Linie für den M.Crohn. Das MTX nehme ich weil das Sulfa in Bezug auf die rheumatoide Arthritis nichts bringt.
    Ich fahre regelmäßig in die Uniklinik Freiburg, da meine RA aufgrund meines Immundefektes immer etwas anders behandelt werden muß, d.h. nicht alle "normalen" Medis sind auch gut für mich. Ansonsten bin ich regelmäßiger Gast beim Rheumatologen und bei meinem Haussarzt (der mir ein bissle überfordert zu sein scheint).
    Seit ein paar Minuten mache ich mir auch Gedanken darüber ob die Nebenwirkungen vom Trevilor auch durch die MTX-Einnahme begünstigt und verstärkt werden, weil, wenn ich so drüber nachdenke, ich immer zwei Tage nach MTX-Einnahme mit Benommenheit und Schwindel zu kämpfen habe.

    Siko
     
  6. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    Hallo Siko,

    viele deiner genannten nebenwirkungen haben mich auch für die kurze zeit mit Trevilor begleitet.
    ich bekam dann ein anderes antidepri, was ich dann über 5 ja. genommen habe, doch zum schluß hätte es wesentlich erhöht werden müssen, da ich es aber überwiegend auch zur schmerzbewältigung nehme, hat sich mein Doc entschieden das medi zu wechseln

    ich habe auch zu der zeit des wechsels, sehr starke nervenschmerzen in den beinen (habe Poyneurophatie) und deswegen hab mein doc dann auch auf
    Cymgalta umgeschwenkt, schon bei 30mg waren die nervenschmerzen innerhalb von 24std. super erträglich, seit letztem jahr nun meine nerven, sprich depris wieder doller wurden (mit suizidgedanken), sind wir auf
    60mg rauf gegangen und die nehme ich immer noch und fühle mich richtig gut damit.

    ich hab z.glück keine nebenwirkungen von Cymbalta.

    sprich mal mit deinem doc über deine probleme, denn ich könnte mir schon auch vorstellen das dass MTX das eine oder andere verstärken kann.

    also dringend den doc fragen und nicht zu lange alles aushalten!!!

    ich wünsche dir alles gute!! berichte uns wie es dir weiter ergeht
    lieben gruß
    elke
     
  7. Siko

    Siko Siko

    Registriert seit:
    23. Februar 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Danke Dörte!
    Hab davon zwar noch nie was gehört, werd ich aber mit aller Wahrscheinlichkeit mal ausprobieren!
     
  8. Siko

    Siko Siko

    Registriert seit:
    23. Februar 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hab gestern einen Termin bei meinem Psychiater gehabt. Der hat mir aufgrund der vielen Nebenwirkungen vom Trevilor ein anderes aufgeschrieben: Amitriptylin.
    Mein Psychiater meinte, außer einem extrem trockenen Mund gibt es keine Nebenwirkungen...aber wenn ich den Beipackzettel lese...Kennt sich jemand damit aus?

    Wobei ich bei einem anderen Thema wäre: Wie lange dauert es in der Regel bei Euch, einen Termin beim Psychiater zu kriegen? Mir wurde gesagt, als Kassenpatient muß ich 6-8 Monate (!) auf einen Termin warten, da ich aber bereit war/bin privat zu zahlen, habe ich gleich einen Termin gekriegt. Ich meine, warum solche Unterschiede? Sind Kassenpatienten nur Menschen 2.Klasse? Ich habe doch die Beschwerden jetzt und nicht erst in 6-8 Monaten! Ist doch gefährlich für die, die Depressionen haben und suizidgefährdet sind, oder?

    Siko
     
  9. Mücke

    Mücke Guest

    hallo siko,

    bei meiner psychiaterin MUSS man einmal im quartal kommen, man bekommt den termin auch schon, wenn man direkt bei ihr drin ist, nicht erst draussen an der anmeldung
    wenn es antidepressiva zur schmerzminderung sind, denke ich kann man die intervalle wohl weiter auseinander setzen, aber wenn du wegen depression da bist, finde ich 6--8 monate, ziemlich lang.Notfälle, denke ich werden wie in jeder anderen praxis dazwischen genommen oder auch telefonisch begleitet ( war bei mir, dass ich täglich angerufen wurde)
    bei schwierigeren fällen, die keine therapie haben o.ä. die müssen häufiger quartal kommen.
     
  10. Siko

    Siko Siko

    Registriert seit:
    23. Februar 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Danke Mücke und Dörte für die schnelle Rückmeldung!

    Ich hab hier mindestens 30 Psychiater, Psychologen, Psychotherapeuten angerufen, keiner stufte mich als Notfall ein da ich ja keine Suizidgedanken habe sondern "nur" Depressionen. Im nahgelegenen ZfP (Zentrum für Psychiatrie) hier habe ich mich auch erkundigt, die haben diesen PIA, aber sind ebenfalls für die nächsten Monate ausgebucht und haben mich vertröstet.
    Meine Krankenkasse stellt sich ein bissle quer wegen Übernahme der Therapiekosten, wie sollte das auch anders sein. Aber helfen, mit einem Termin als Kassenpatient in maximal 2 Monaten bei irgendeinem Therapeuten können die auch nicht.

    Grad hab ich noch einen Anruf von meiner Arbeitskollegin gekriegt, ich sei nicht so krank, daß ich durch den Psychiater 2 Wochen krank geschrieben werden müßte. Ich sollte doch lieber dran denken, daß unser Azubi diese Woche 2x Schule hat, und sie somit nur zu zweit mit zwei Chefs seien, was mehr Arbeit für sie bedeutet....Anstatt was zu sagen, hab ich gleich losgeheult und das zieht mich grad wieder runter und ärgert mich gleichzeitig...Daran merke ich, daß es mir wirklich nicht gut geht grad :mad:

    Siko
     
  11. Mücke

    Mücke Guest

    nicht anrufen---hingehen

    hallo siko,
    am besten dann zu denen in die praxis gehen ( irgendwer hat dir das trevilor ja auch verschrieben und du hast ja schon nebenwirkungen...)dass eben nichts mehr geht und entweder kommste heute noch dran oder bekommst n termin für diese oder nächste woche...wissen die ob du arbeitest..?? kannst nicht mehr arbeiten derzeit...auch hausarbeit ist arbeit ;)
    oder lass deinen hausarzt anrufen

    ich habe vor 5 jahren auch 16 psycho etc abgeklappert und ich hatte akute sui gedanken
    bei einer psychologin hatte ich dann doch über vitamin B ein vorgespräch, hatte aber auch keinen platz und hatte mir dann das versprechen abgerungen, über die weihnachtstage nichts zu machen, dafür hat sie direkt danach einen theraplatz für mich gefunden... ende vom lied war mehr oder weniger fast ne zwangseinweisung --durfte mit begleitung nochmal in meine wohnung und ein paar sachen zusammen packen

    psychiatrische ambulanzen können sehr wohl mit den krankenkassen abrechnen, ich wurde in den letzten 3einhalb jahre ausschließlich von 2 ( habe gewechselt) psychiatrischen ambulanzen betreut, derzeit ist es geteilt.

    über die ambulanz mache ich therapie und meine psychiaterin vor "ort" ( auch suchen musste) macht die medis. bis mai letzten jahres wurde beides über die ambulanz abgerechnet, aber es hat zuviel therapiezeit gekostet, so dass wir den punkt ausgelagert haben

    hier einen festen platz in einer ambulanz zu bekommen ist mehr oder weniger schwer psychisch kranken vorbehalten oder jemanden der in den dortigen kliniken stationär bekannt ist

    ich war bei einigen psychiatern die mich gar nicht nehmen wollten,weil der zeitaufwand zu groß gewesen wäre..sprich mehr als einmal im quartal kommen und die mich am liebsten gleich wieder in ne klinik geschickt hätten, wo ich gerade herkam :o
    als ich dann ansprach, dass der aufwand ja nicht so groß wäre, da ich ne thera und ne ambulante betreuung habe wurde mir dann gesagt, was mit ner betreuerin muss ich mich auch noch auseinandersetzen...ne

    oder ist ja ihre schuld, dass sie aus der ersten ambulanz weg sind, wir haben keinen platz..da hatte ich noch gar nicht gesagt, warum ich da weg bin und woran es gelegen hat---jetzt bin ich da in behandlung, da ich fast 9 monate dort stationär war und mich eine ärztin als patientin behalten hat. sie rechnet es ganz normal ab

    oder ich behandele sie nur wenn eine ambulanz sie mitbetreut, wurde da leider nicht gemacht, waren für ein anderen krankheitsbild zuständig und so... pech gehabt

    meine jetzige psychiaterin nimmt auch keine patienten mehr auf, haben sich aber vergrößert, so dass eine neue ärztin dazu gekommen ist
     
  12. Christi

    Christi Mitglied

    Registriert seit:
    29. März 2007
    Beiträge:
    861
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Bad Urach
    hallo siko,

    kenne lange wartezeiten eigentlich nur bei guten psychotherapeuten, da muss man wirklich glück haben. bin bei meinem psychiater in stuttgart schon seit über 5 jahren. bin sehr zufrieden mit ihm, bin alle 4-6 wochen dort. wegen wartezeiten, habe jetzt erst für meinen mann einen termin bei ihm gemacht, das dauerte grad mal knappe 4 wochen.

    wegen deinem neuen medi kann ich dir nichts sagen. obwohl ich schon verschiedene antidepressiva erhalten habe. nebenwirkung mundtrockenheit gehört glaub ich bei allen dazu, gibt sich allerdings mit der zeit etwas.

    liebe grüße
    christi
     
  13. Siko

    Siko Siko

    Registriert seit:
    23. Februar 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Danke für Eure Antworten!

    Siko