1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rheuma Anfänge? Symtpome etc.

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von AndrE325, 14. Oktober 2012.

  1. AndrE325

    AndrE325 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Oktober 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Leute.
    Ich bin seit eben gerade hier angemeldet und habe eine Frage:
    Meine Mutter hat seit circa 4 Jahren Rheuma. Ich kenne mich selber nicht so gut damit aus. Aber es ist ein entzündliches Rheuma was mit Cortison behandelt wird und ab und zu mal in Schüben auftritt. Der Arzt sagte ihr, dass eine Veranlagung an Rheuma zu erkranken vererbt werden kann. Das heisst aber nicht, dass ich das auch kriegen muss.
    Ich bin jetzt 21 Jahre alt und habe Angst, dass ich das auch bekomme/habe. Werde wohl demnächst einen Termin beim Arzt machen, aber das wird leider aufgrund von Arbeit und freien Terminen noch etwas dauern. Außerdem habe ich da ja nur eine Meinung und hier kann ich mir die Meinung von mehreren einholen.
    Vor circa 3 Jahren trat in meinen Fingern das erste mal ein leichtes Ziehen in den Fingern auf. Es traten aber keine Bewegungsstörungen oder iwelche Schwellungen auf. Das war dann ab und zu mal für ein paar Wochen und dann war es eigentlich weg. Jetzt habe ich das gleiche seit kurzem wieder ab und zu. Ich habe nur ein leichtes Ziehen in den Fingern. Ansonsten nichts. Es tritt auch irgendwann auf (also nicht unbedingt morgens nach dem Aufstehen oder so). Meine Fingermittelgelenke sind schon immer etwas dicker gewesen. Also sie sind jetzt nicht angeschwollen oder so, sondern sehen immer so aus.
    Ein ähnliches Problem habe ich bei meinen Füßen. Ich habe leichte Senkfüße. Vor circa 4 Jahren traten nach langem Laufen Schmerzen unter dem Fuß auf. Also direkt unter den Zehen. Ich glaub diese Stelle nennt man Mittelfußknochen. Dann bekam ich Schuheinlagen, die ich solange tragen sollte bis die Schmerzen weg sind. Nach circa einem Monat waren sie weg und ich nahm die Einlagen raus. Jetzt sind sie (zumindest leicht) wieder da. Des Weiteren habe einen Zeh der schon immer sehr schief war. Ab und zu schmerzt es jetzt direkt unter dem Zeh. Ich habe auch das Gefühl, dass ich iwie eine komische Beule am Fuß habe, weiss jedoch nicht ob die normal ist.
    Nun weiss ich natürlich nicht, ob diese Symptome auf Rheuma hindeuten oder ob es irgendetwas anderes sein könnte. Vielleicht hat ja einer ähnliche Erfahrungen. Ich habe ein Bild von meiner Hand und meinem Fuß mit hochgeladen. Die Symtome treten übrigens an beiden Händen auf. Bei dem Fuß ist es eher der rechte (siehe Foto), aber auch ab und zu mal leicht der linke.
    Ich danke euch schonmal im Voraus für eure Hilfe :)
    Liebe Grüße André.
     

    Anhänge:

  2. Hexchen76

    Hexchen76 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. Februar 2012
    Beiträge:
    331
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Westmünsterland
    Hallo André,

    Deine Beschwerden sind sehr unspezifisch. Da Deine Mutter an Rheuma erkrankt ist, hast Du generell ein leicht erhöhtes Risiko ebenfalls an Rheuma zu erkranken. Vielleicht hilft es Dir zu wissen, das Frauen etwas häufiger von Gelenkrheuma betroffen sind, als Männer. Aber selbst wenn man bei Dir den sogenannten "Rheumafaktor" nachweisen sollte, so heisst das erstmal nicht viel. Er tritt nur bei etwa 50% der Erkankten auf, die anderen sind Rheumafaktor-negativ oder auch "Seronegativ" haben aber trotzdem Rheuma. Ich denke, Deine Idee einen Arzt aufzusuchen und Deine Beschwerden abklären zu lassen ist genau der richtige Weg. Da das was Du bei Dir bemerkt hast bisher nur geringfügige Abweichungen vom Normalzustand sind, würde ich der ganzen Sache recht entspannt entgegensehen und abwarten. Bisher klingt das was Du beschreibst für mich eher nach Fehlbelastungen (z.B. durch die Fussfehlstellung) als nach einer chronisch entzündlichen Gelenkkrankheit.

    Alles Gute
    Hexchen
     
  3. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Ich kann dir nur den Tipp geben, dich nicht verrückt zu machen!

    Wenn du Rheuma hast, dann merkst du das - keine Sorge. Mal ein Ziehen hier und da - das klingt noch nicht besorgniserregend. Vermutlich achtest du zu sehr auf jedes Muckeln deines Körpers - und beziehst es auf Rheuma.

    Natürlich sollst du dich im Blick behalten und nichts verschleppen. Aber durch die Krankheit deiner Mutter bist du schon gut genug informiert und kannst dann zum Arzt gehen, wenn du konkrete Anhaltspunkte hast. Dann aber erst!

    Und bis dahin:
    Mache dir das Leben nicht schwer mit Sorgen, die vermutlich nie eintreten werden!
    Genieße dein Leben! Achte auf deinen Körper und bleibe positiv - so tust du das Beste für deinen Körper!
    Und wenn tatsächlich eine Krankheit kommen sollte - ob Rheuma oder sonstwas - dann ist das eben so und dann gibt es auch einen weiteren Weg!
     
  4. Anja93

    Anja93 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2012
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Blankenburg (Harz)
    Guten Abend AndrE325,

    es kann sein,das du Rheuma vererbt bekommst. Der erste richtige Schritt ist es natürlich zum Arzt zu gehen,denn dieser kann dir oftmals weiterhelfen bzw. kennt sich besser aus.

    Seitdem ich 14 Jahre alt bin,habe ich chronische Polyarthritis (vererbt bekommen durch meinen Opa der Psoriasis,auch Schuppenflechte genannt hat).

    Die ersten Symptome waren bei mir :

    • Gelenkschwellungen am Knie (eine Art Bluterguss)
    • Steifigkeit der Gelenke beim Aufstehen (frühs)
    • erhöhte Temparaturen,besonders bei den betroffenen Gelenken


    Wünsche dir noch einen schönen Abend ;)
    Anja93
     
  5. Frau Meier

    Frau Meier Guest

    @Gertrud

    Du sprichst mir zu 100 % aus der Seele :)


    @AndrE325

    Ich möchte mich Gertrud vollständig anschließen und dich ebenfalls ermutigen, zwar aufmerksam zu sein und auch zu bleiben, aber nicht ständig in dich hineinzuhorchen, auch wenn ich deine Sorgen im Hinblick auf die möglicherweise vererbte "Anlage" verstehe.

    Lebe dein Leben so lange wie möglich so gut wie möglich und konzentriere dich auf deine Ziele ;)


    Grüße, Frau Meier