1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rentenantrag + Gutachter

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von bibbi, 11. Dezember 2003.

  1. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo,
    wie ich Euch ja schon mitgeteilt habe, habe ich am 27.11.03 einen Rentenantrag gestellt.
    Jetzt am 10.12.03 habe ich schon von der BFA die Bescheide bekommen das ich zu 2 verschiedenen Gutachtern soll. (war wohl ein Geburtstagsgeschenk der BFA :D )
    Ich soll zu einem Arzt für Nervenheilkunde:D und zu einem Orthopäden.
    Da ich schon bei etlichen Neurologen und Orthopäden war - und diese allesamt das Handtuch geschmissen haben, habe ich vor diesen Terminen eigentlich auch keine Angst - kommt aber vielleicht noch.....
    Aber... ist es jetzt ein gutes oder schlechtes Zeichen das ich die Termine so schnell bekommen habe?
    Was passiert bei solchen Gutachtern noch? Oder worauf soll ich besonders achten?
    Muss ich auch alle vorhandenen Berichte und Röntgenbilder usw. mitnehmen - ich benötige dafür schon fast einen Koffer :rolleyes: weil es schon so viele sind.

    Viele Grüsse
    bibbi



    ____________________________________________
    Gönne Die einen Augenblick der Ruhe und Du begreifst wie närrisch Du herumgehastet bist!
     
  2. skyline

    skyline Guest

    Hallo Bibbi

    Hallo Bibbi,
    ich kenne leider nicht die genauen diagnose bei dir.
    Es ging in der Tat recht schnell bei Dir, ich mußte 5 Monate auf einen Termin beim Gutachter warten.
    Warum du jetzt bei 2 Gutachtern einen Termin bekommen hast, ist mir natürlich auch nicht ganz klar, aber wahrscheinlich wollen sie vom Orthopäden die rheumatologische Seite abklären und vom 'Psychologen oder Psychiater' dein psychisches Befinden.
    Mich hat man wegen der 'Fibro' oder was auch immer meine Schmerzen sind, zu einem Psychologen, Psychiater geschickt.
    Also wenn du zu den Gutachtern gehst, mußt du auf jeden fall alle Berichte, Bilder etc. mitbringen, die Gutachter bekommen meist von der BFA schon Unterlagen, aber meist nicht alle.
    Bei meinem Gutachter wurde dann Gewicht, Größe, Blutdruck gemessen und ich mußte dann erstmal zich Fragebögen über mein Befinden ausfüllen.
    Bei mir ging es um eine Erwerbsunfähigkeitsrente, ich weiß nicht genau ob es bei dir auch um diese Rente geht, oder ob Du schon 'älter bist' und eine Frührente beantragt hast.
    Die Erwerbsunfähigkeitsrente ist immer befristet, maximal für 2 Jahre.
    Beim Gutachter solltest du möglichst ehrlich schildern, wie schlecht es dir geht, inwieweit du in deinem Privatleben eingeschrenkt bist und inwieweit dich deine Krankheit davon abhält, arbeiten zu gehen.
    Solltest es bei Dir um eine Erwerbsunfähigkeitsrente handeln, wie bei mir, mußt du darauf achten, daß der Gutachter dich fragen wird, wieviel Stunden du am Tag noch arbeiten könntest.
    Da gibts irgendeine Grenze, weiß nicht mehr genau wieviel Stunden das waren, glaube 3 oder 4.
    Da mußte ich auch genau drauf achten, denn wenn du sagst, du würdest noch 5, 6 Stunden arbeiten können, dann bekommst du eventuell nur eine 'halbe Erwerbsunfähigkeitsrent', das heißt die Hälfte des Rentenbetrages. Der Gutachter würde dann auch sagen, das du dann noch halbtags arbeiten könntest.
    Bei mir ging es wirklich gar nicht mehr und ich sagte auch ehrlich, das ich nicht mehr als 2. 3 Stunden-wenn überhaupt- packen würde, und da meinte der Gutachter dann, das die volle Rente in Frage käme.
    Mein Gutachter sagte mir dann, das er bei der BFA eine befristete Rente von 2 Jahren 'vorschlägt', wobei er nicht weiß wie die BFA entscheidet.
    Das ist dann auch wieder etwas blöd, weil die BFA unabhängig vom Gutachter die vorgeschlagene Rente auch verkürzen kann.
    So war es bei mir, Gutachter schlug 2 Jahre vor, BFA bewilligte jedoch nur 6 Monate, schon lachhaft.
    Naja und dann kann man halt Einspruch einlegen, wenn einem das nicht paßt, habe ich mit Hilfe vom VDK gemacht.

    Also ich konnte dir die Sachen nur so schreiben wie es bei mir war, vielleicht haben andere hier andere Erfahrungen gemacht.

    ich wünsche dir viel Glück

    liebe grüße
     
  3. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Bibbi,

    ich weiß nicht welches Rheuma du hast, aber ich wollte dir nur meine Erfahrung zum Thema Orthopädischer Gutachter machen, ich habe CP und Fibro.
    Ich war bisher während meiner unendlichen Rentengeschichte, bei zwei Orthopäden zur Begutachtung und beide hatten meiner Meinung nach, gar keine oder nur wenig Erfahrung mit Rheuma, was man nicht im Blut oder auf Röntgenbilder sehen kann, gibts nicht.
    Der erste bei dem ich war, hat sogar die Diagnose CP in Frage gestellt, obwohl meine Handgelenke damals schon ziemlich deformiert waren.
    Weißt du, dass man einen Gutachter auch ablehnen kann? ich wußte das lange nicht und vom VdK hatte mir das auch keiner gesagt, sonst wäre mir der zweite Orthopäde nicht mehr passiert.
    Ich wünsch dir viel Erfolg mit deinem Rentenantrag und wenn du noch eine Frage hast, kannst mir einen PN schicken.

    liebe Grüße
    Samira
     
  4. KU

    KU Guest

    Erwerbsminderungsrente

    ...tschuldigung - nicht immer. Ich bekomme Rente wegen voller Erwerbsminderung bis zum Beginn der Altersrente - also ohne zeitliche Befristung. Es ist vermutlich auch vom Alter des/der Antragsteller(s)/in abhängig.

    Ich bekam den Termin beim ersten Gutachter auch relativ schnell. Es handelte sich um einen Internisten, der nach eigener Aussage nicht viel rheumatische Erfahrung hatte und praktisch nur eine statische Bestandsaufnahme (messen - wiegen - Fragebogen) auf der Liege machte.

    Als dann die Ablehnung von der BfA kam, habe ich unter anderem in meinem Widerspruch angeführt, dass der Gutachter in keinster Weise auf die Beschwerden in Bewegung , also beim Gehen und Stehen usw. eingegangen ist und das Gutachten von daher unvollständig wäre. Ich bekam dann einen weiteren Termin bei einer anderen Gutachterin und daraufhin den positiven Rentenbescheid.

    Mitgenommen habe ich zu beiden nur die letzten Röntgenbilder und die aktuellen Befunde. Die behandelnden Ärzte werden aber sowieso von der BfA angeschrieben und müssen ausführliche Befundberichte ausfüllen.

    Viel Erfolg!
    KU
    :cool:
     
  5. Elke

    Elke wünscht allen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    2.273
    Zustimmungen:
    4
    Ort:
    NRW
    hallo bibbi,

    also bei meinem ersten rentenantrag 2002 dauerte es auch nur knapp
    5 wochen als ich die einladung zu 3 gutachtern im briefkasten hatte,
    der eine war Orthopäde, Neurlologe und ein Internist.
    bei der anzahl der gutachter richtet sich es nach der anzahl der erkrankungen

    ich z.b. habe cp, psa, fibro, herz und nieren probs, sowie migräne, eine
    blutgerinnungserkrankung, depressionen und noch so einiges, aber
    daraus ergab sich die zusammenstellung der gutachter.

    nun die rente wurde abgelehnt und der darauf von mir eingeschaltete
    VdK hat nichts gemacht außer meine unterschrieben vollmacht zur BfA
    geschickt, jede weitere friststetzung seitens der BfA wurden vom VdK
    nicht beachtet, so daß auch mein widerspruch abgelehnt wurde, nun ja
    ein dann eingeschalteter anwalt riet mir von der klage ab und so stellte
    ich dieses jahr im mai einen komplett neuen rentenantrag.
    im juni bekam ich 2 einladungen zu gutachtern, eine neurologin und einen
    rheumatologischen orthopäden, ich hatte eine irre angst davor, mir lag das
    was mir letztes jahr passiert ist alles noch sehr nahe, nun der orthopäde
    war einfach super, er hat zu den vorhandenen diagnosen sogar noch 3
    verdachts diagnosen gestellt, die neurlologin wusste nicht wirklich was
    sie mit mir anfangen soll, außerdem sprach sie sehr schlechtes deutsch
    so das eine efektive verständigung nicht möglich war.

    nun, ich habe meine rente bewilligt bekommen bis juli 2005 dann beginnt
    alles wieder von vorne, aber dann werde ich mit weitaus weniger angst
    hin gehen und hoffe das ich wieder diesen gutachter zugeordnet werde.

    wenn du nähere fragen hast kannst du mich gerne fragen, entweder hier
    oder per PN.
    ich wünsche dir alles gute, keine schmerzen und eine schön adventszeit
    lg
    elke
     
  6. hardy

    hardy Guest

    Hallo bibby

    ich hatte ende Oktober einen Gutachtertermin wegen meiner PsA
    bei einem Internisten der LVA. Trotz fehlender Röntgenbilder und
    lückenhafte Befunde hatte der Gutachter mich nach einem 12 minütigen
    Gespräch ohne Untersuchung entlassen. Letzte Woche bekam ich
    Post von der LVA mit dem Ergebnis, dass ich dauerhaft voll
    erwerbsgemindert bin. Ich denke mal, dass dem Gutachter meine
    schweren deformationen an den Gelenken für ein Ergebnis gereicht
    haben.


    Nimm nur das nötigste mit und schilder dem Gutachter(n) genau, welche
    Erkrankung mit welchen damit verbundenen Einschränkung du hast.

    Ich wünsche dir für deinen Termin viel Glück

    hardy
     
  7. ekieh

    ekieh Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    OWL
  8. Cat17

    Cat17 Guest

    Erfahrung in Rentenanträgen

    ......meine Erfahrung in Rentenanträgen ist 4x gescheitert und einmal an einen Gutachter gekommen der mir in 4 Stunden meinen Körper von Blutabnahme,Urin,Haare,Finger und Grundgelenke sowie Zähne ,Ohren,ja sogar einen Sehtest total untersucht hat und dabei
    jedes Detail erklärt hat.Da ich Diabetes habe,begann irgend wann mein Hunger und ich bat
    mir etwas zu Essen holen zu dürfen,da ich noch nie so lange untersucht wurde.Der war sehr korrekt und verständnisvoll und erklärte mir das,meine Rente auf Grund seiner Untersuchung
    so gut wie sicher sei und das hat gestimmt.
    Also immer cool bleiben,nicht alle Gutachter sind unfair,es gibt auch nette.Und wenn man
    versucht normal zu sein kommt man glaube ich am besten weg.:confused: :confused: :confused:



    -
    ------------------------------------------
    alles sorgen hat ein Ende,sowie das Glück beginnt!!!!!!!!!
     
  9. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Rentenantrag und Gutachter

    hallo cat, das ist ja super, haste ja gute Erfahrung gemacht, und herzlichen Glückwunsch. so was wünsche ich mir auch, habe zwar noch keinen Rentenantrag gestellt, (angst) aber Verschlimmerungsantr. Versorgungsamt, und das reicht mir. Die sind ja echt was schmerzfrei.
    Und im Moment liegen meine Nerven etwas blank.

    Wenn es sein soll, soll es sein. Und du hast echt einen guten getroffen.

    So genieße Deine Rente und lasse es dir so gut es geht gehen.

    Gruß
    Anbar
     
  10. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo Ihr,

    heute hatte ich den 1. Termin beim Gutachter (Orthopäde)

    Der war eigentlich super nett...... 2 Stunden hat die Untersuchung + Befragung gedauert.
    Mein Göga durfte sogar dabei sein. Und ich hatte den Eindruck das er wirklich gut ist.

    Ich habe ihm alles lieb und artig so erzählt wie es auch wirklich war - ist.
    Das mich der Hausarzt zum Orthopäden schickt --- der Orthopäde mich zum Rheumatologen schickt.... der mich wiederum in die Klinik schickt..... dann wieder zum Rheumatologen der mich wieder zum Orthopäden und Internisten schickt.... der mich wieder woanders hin schickt.......usw. dies könnte ich ja endlos fortsetzten.

    Auch habe ich ihm von den Yersinien, Clamydien und Pilzen erzählt - worauf hin er nur erstaunt geschaut hat - er nimmt Pilzerkrankungen ernst - und ist auch der Meinung das sie zum Teil auch mit für meine Beschwerden verantwortlich sind und unbedingt therapiert werden müssen. Dazu muss ich sagen, alle Ärzte wo ich bisher war haben mich ausgelacht wenn ich von Pilzen geredet habe - das habe ich ihm auch gesagt. Der einzige der das Ernst nimmt ist mein Hautarzt - der ja auch schon mit einer Behandlung angefangen hat.

    Auf jeden Fall hat er mir bestätigt: Ich brauche KEINE PSYCHOTHERAPIE (freu...freu...) denn meine Schmerzen sind tatsächlich und begründet und auf gar keinen Fall psychisch. Er ist der Meinung daß ich auch nichts anderes neurologisches (nämlich MS) habe, sondern *dringend* weiter in die Behandlung eines Orthopäden und eines Internisten gehöre. Auch der Gutachtertermin beim Neurologen wäre vollkommen daneben und überhaupt nicht nötig. Er will das ich noch durch einen Internisten begutachtet werde - wegen der vielen Bauchprobs - was er im Bericht mit angeben will. Den Termin beim Neurologen habe ich dann am Mittwoch - wo ich natürlich auch hingehe - wer weiss was dabei noch rauskommt.

    Er hat auch meine Knie noch mal geröngt - es war der erste Doc wo ich beim röntgen der Knie stehen musste - um die Belastung auf die Knie kontrollieren zu können.
    Er bestätigte mir noch mal das meine Kniee hin sind - naja - nach 5 OP's auch kein Wunder. Auch hat er auf den anderen Rö-Bildern einen beginnenden Bandscheibenvorfall im LWS Bereich erkannt, der aber schon auf Nerven drückt und eben auch Schmerzen verursacht. Warum haben das die anderen Orthopäden, Neurologen, Rheumatologen und Klinikärzte die ich massenhaft aufgesucht habe denn eigentlich nicht gesehen :confused:
    Von den defekten Nerven im Arm und den akuten Tennisarmen - wo kein Orthopäde wegen der Yersinien usw. dran will - meinte er, daß das unbedingt im Krankenhaus operiert werden müsse.
    Ebenfalls habe ich eine für mein Alter übermässig starke Arthrose *und zwar überall* welches die Beschwerden/Schmerzen auslöst. Von Rheuma, Fibro, Rente u.ä. hat er allerdings kein Wort mehr gesagt - ich Dussel habe natürlich auch noch vergessen danach zu fragen. :mad:

    Dazu muss ich sagen - ich würde mich natürlich freuen wenn es kein Rheuma ist - allerdings ist meine Schuppenflechte z.Zt. wieder aktiver - am Ellenbogen, auf der Kopfhaut und am Fuß - und mir tut momentan wieder so ziemlich alles weh was nur weh tun kann.

    Was haltet ihr davon?

    Liebe Grüsse
    bibbi
     
  11. Jacky

    Jacky Guest

    Habe alles genau gelesen und frage mich nun...

    Wann ist es sinnvoll einen Rentenantrag zu stellen?
    Ich habe gerade vor einem Monat erst meinen Schwerbehindertenausweis beantragt und nur die Nachricht, dass er eingangen ist, erhalten.
    Seit September bin ich krank geschrieben, aber eine genaue Diagnose wurde noch nicht gestellt...zwar schon gestellt, aber auch von verschiedenen Ärzten immer wieder in Frage gestellt.
    An sich kann man mir körperlich noch nicht sehr viel Ansehen, keine Deformierungen usw. Auch auf den Röntgenbildern sehen einige Ärzte etwas, andere wiederum gar nichts.

    Wieviel Rente erhält man denn eigentlich wenn erwerbesgeminderte Rente bekommt oder ist das von irgendetwas abhängig? Kann man da eigentlich von leben?

    Danke für Eure Antworten!
    Gruß
    Jacky

    P.S. Ach so, bei mir wurde die Diagnose Psoriasis Spondarthris gestellt.
     
  12. engel

    engel Guest

    Rente und Gutachter?

    Hallo
    nachdem ich im Juli 2003 die Diagnose Hautkrebs bekam habe ich mir gesagt jetzt ist es genug und ahbe einen Rentenantrag bei der LVA eingereicht
    3 Monate später bekam ich einen Termin zum Gutachter einem Allgemein Medeziner
    der mir einige Fragen stellte mich untersuchte Blut abnahm und ein EKG bei mir machte, danach wurde ich ohne irgend etwas zu wissen entlassen
    4 Wochen später bekam ich nochmals einen Gutachtertermin von der LVA diesmal aber bei einem Rheumatologen
    der mir wieder einige Fragen stellte mich auch untersuchte und mir dann nach 15 minuten sagte das man erst einmal sehen müsste wie es mit mir weiter geht und er sagte das ich erst einmal für 2 Jahre Rente bewilligt bekäme
    Ich war überglücklich der 1.Arzt und dann noch ein Gutachter von der LVA der sofort meine Gesundheitliche einschränkungen erkannte ich hätte heulen können
    Schade das dieser Rheumatologe kein Praxis hat
    Jetzt habe ich also bis August 2005 erst einmal volle erwerbsminderungsrente
    warum ich aber ab Antragstellung 7 Monate warten muss bis ich die 1.Rentezahlung bekomme weis ich allerdings noch nicht??????Vielleicht weil der Krebs erst im Juli gestellt wurde???
    Engel:confused:
     
  13. Sabinerin

    Sabinerin Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.235
    Zustimmungen:
    26
    Ort:
    Ruhrgebiet
    Re: Erwerbsminderungsrente / Befristung bzw. Überprüfung

    Hallo KU, hallo an alle,


    Das ist richtig, Du bekommst bist zur Erreichung der Altersrente die volle Erwerbsminderungsrente. Aber leider ist es mittlerweile so, daß JEDER EU-Rentner irgendwann überprüft wird, ob der Grund für die Berentung noch vorhanden ist.

    Ich bin 1995 berentet worden und 2001 und jetzt wieder in 2003 überprüft worden, ob ich noch "rentenberechtigt" bin...und das trotz voller EU-Rente, unbefristet.

    Viele Grüße
    Sabinerin
     
  14. Thoomy

    Thoomy Guest

    Rente und Gutachter

    Also ich war im Mai des letzten Jahres bei 2 Gutachtern in Berlin , Orthopäde ( der meinte er kenne sich mit rheumatischen belangen nicht aus) und bei einer Neurologin ( die sagte sie wäre nur für das nervliche zuständig).

    Bei mir besteht das Problem , dass kein Arzt zu 100 % sagen kann ob es sich nun um einen MB, eine HLAB27 pos. Spondylarthropathie oder um eine in etwa gleiche Erkrankung handelt).

    Das hat bis heute dazu geführt dass aus den bereits vorhandenen Entzündungen ( sogar für den Orthopäden waren die auf den Röntgenbildern zu sehen) bei der BfA jedesmal ein geringer Verdacht auf eine rheumatische Entzündung entstand.

    Das führt dann natürlich zur Ablehnung denn auf geringe Verdachte kann man natürlich keine Halbe EU Rente bekommen.

    Eine Untersuchung durch einen Rheumatologen wird seit 2 Jahren durch die BfA abgelehnt.

    Ich hoffe du hattest mehr Glück mit den Ärzten und den Sachbearbeitern bei der BfA.

    Jetzt beschäftigt sich ein Anwalt mit der Akte und meinte es würde vor allen Dingen daran liegen dass ich noch so jung wäre (33).

    In diesem Sinne alles gute ....

    Thoomy
     
  15. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Halli - Hallo,

    Ich hatte heute den 2. Termin - bei dem Neurologischen Gutachter. Er wollte auch nur die neurologische Seite - sprich Verdacht auf MS o.ä. - abklären. Von Rheuma oder Knochenproblemen wollte er nichts hören. Allerdings muß ich dazu sagen, er war sehr nett dabei. 2 Stunden hat es heute auch wieder gedauert. Ich habe wieder - lieb und artig wie ich nun mal bin - alles ehrlich beantwortet was er wissen wollte.

    Er hat promt eine neue Diagnose gestellt!!! Extremes RLS - und zwar was vom Kopf bis in die Füsse reicht und die Ganzkörperschmerzen usw. auslöst. Er war erstaunt, daß ich noch nie in einem Schlaflabor untersucht wurde - und meinte, daß das unbedingt gemacht werden müsse. Er will mir auch nach dem Gutachten weiterhelfen falls mir kein anderer Doc hilft. Er wusste aber auch, das ich schon bei 5 Neurologen in Behandlung war, die dies alles noch nicht diagnostiziert haben. Nur Frage ich mich jetzt wer von den Ärzten wohl Recht hat? Der Orthopäde, der meint die Schmerzen kommen von der Arthrose oder dieser Neurologe mit dem RLS oder der Rheumatologe der mir eine Fibro bescheinigt hat!!!

    Die Nervenmessungen in beiden Armen wurden auch noch mal gemacht - da der Nerv im li. Arm ja schon defekt ist kann bei der Untersuchung ja auch nicht auf einmal etwas anderes herauskommen. Allerdings konnte er mir auch nichts zu den Schwellungen sagen die immer mehr werden, die gehören auch nicht zum RLS
    Beim der Blutdruckmessung habe ich gedacht ich sehe nicht richtig. Ich habe normaler immer zu niedrigen - heute war er extrem hoch - obwohl, was die Arzthelferin auch meinte - ich gar nicht dolle angespannt war. Naja, vielleicht hilft es ja auch ein bischen für die Rente.

    Und als wenn das alles noch nicht reicht, muß ich morgen dann auch noch zum HNO-Doc - mein Internist hat eine Schildrüsenunterfunktion festgestellt und es sind schon Knoten vorhanden.
    Eigentlich wäre ich noch glücklicher, wenn ich endlich eine genaue Diagnose bekommen würde, damit ich weiss wo ich dran bin und man etwas dagegen unternehmen kann, anstatt das die Krankheiten immer mehr werden.
    Auch stehen ja immer noch meine Blutwerte im Raum, die erhöhten Leukos und der ANA Wert, die zu den Diagnosen vom Orthopäden und Neurologen nicht passen.

    An JACKY: Die Frage, wann es sinnvoll ist einen Rentenantrag zu stellen kann ich nur damit beantworten, daß es dann Sinn macht, wenn man nicht mehr in der Lage ist Arbeiten zu gehen. Ich persönlich bin seit 2000 erkrankt - kein Doc findet die genaue Ursache - ich habe dadurch meinen Job verloren, bin von der Krankenkasse ausgesteuert, habe 1 Jahr Arbeitslosengeld bezogen und bekomme jetzt nichts mehr - lt. Arbeitsamt soll ich eigentlich zum Sozialamt :confused: . Aber irgendwie sehe ich das nicht ein, man arbeitet Jahre lang, wird krank - geht den totalen sozialen Abstieg!!! Irgendwie kann es das ja wohl nicht sein. Deformierungen u.ä. habe ich auch nicht - man sieht mir - ausser ich habe starke Schmerzen und muss deswegen mal wieder humpeln - nichts an.

    Grüsse

    bibbi
     
  16. engel

    engel Guest

    Rente?

    Hi bibbi

    was ist den Extremes RLS
    ist ja schon ein starkes Stück da stellt der Gutachter die Diagnose
    mensch was haben wir eigentlich für Ärzte

    Drücke dir ganz feste die Daumen
    und bitte sage mir bescheid wenn du näheres weist

    Gruß Engel:D
     
  17. bibbi

    bibbi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    8. September 2003
    Beiträge:
    301
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hey Engel,

    er meinte damit das ich das Restless Legg Syndrom in stark ausgeprägter Form habe - nämlich das auch die Arme und Oberkörper wären betroffen.

    Ich persönlich kann mir das gar nicht so vorstellen - ja, ich habe immer wieder ein so ätzendes unbeschreibliches Gefühl in den Beinen, aber in den Armen ist es anders.

    Heute war ich dann auch beim HNO - wegen der Schwellungen im Gesicht meinte er es wäre die Speicheldrüse und in Verbindung mit den Rheumawerten könnte dies auf Sjörgensen deuten.
    Ich sollte doch unbedingt noch mal in die Rheumaklinik - na supi....

    Grüsse
    bibbi
     
  18. Cat17

    Cat17 Guest

    ...Rente....

    Hi Bibbi lass den Kopf nicht hängen Weisst Du in der heutigen Zeit wo jeder sparen muss,scheint auch der grosse Einfluss des Hypokrates=Menschen helfen,heilen und bis zum Tod menschenwürdig zu begleiten....nicht mehr zu funktionieren.
    Der Arzt legt zwar wie vor 100 Jahren seinen EID ab,aber damit scheinbar auch seine ethische
    und moralische Gesinnung.Wenn ich bedenke das in den Aufschwungjahren die Ärzte jeden
    erst mal zur Kur geschickt haben die einwenig gehustet haben,oder deren Körper nicht fit war,dann frage ich mich was für einen Sinn es hat eine Patientin 5-10x bei verschiedenen Ärzten vorzustellen um am Ende keine Diagnose zu haben.Man braucht ja bald einen Psychoterapeuten um das alles zu ertragen und für sich verarbeiten zu können,soll das im Sinne der Ärzte oder der Krankenkassen sein????Wo bleibt da der MENSCH?????Man muss heute als Patient schon Wissen haben um durch diese Rentenfallen zu gehen.Sammele Erfahrungen in dem Du nachfragst und gib nicht auf.Meine Rentengeschichte habe ich bereits
    geschrieben,aber ich habe jeden Arzt bei jeder Untersuchung mit einem vorgefertigten Zettel Löcher in den Bauch gefragt,was nicht jeder Arzt beantwortet hat.Auch hat mein Rheumadoc mich nicht richtig informiert über Fibro oder CPoder meine Wirbels. vieles habe ich erfragt oder in Fachliteratur nachgeblättert.Es ist so das die Ärzte manchmal garnicht wissen ob der Patient
    ein Patient ist oder ob die Krankheit einen völlig fremden Verlauf nimmt um dann hinterher als schwierige Diagnose auf einem Umweg doch zur simplen Krankheit oder bereits zum chronischen Rheuma zu gehören. Wenn man bedenkt das ein Arzt im Schnitt 10 Jahre Studium,Praktika ,Assistens sowie einige Jahre Krankenhaus Erfahrung benötigt um dann für
    eine Untersuchung mit Diagnose ca. 40 Euro zu bekommen,bei Nachtbesuchen ca.1 Stunde
    Hin und Rückweg und Untersuchung 61,70 abrechnen darf,würde ich als Arzt lieber in die Wirtschaft gehen und den Stress und Papierkrieg anderen überlassen.
    Das was früher mal als Arzt benannt wurde ist vorbei,die kranken-Kassen sind heut das Aund O der Patienten,man muss früh genug eine ZUsatzversicherung für zusätzliche Krankheiten haben,vielleicht gibt es in 20 Jahren nur noch die Privat zahlenden Kranken und der Rest bleibt
    beim gemeinen Arzt,mit vorgeschriebenen Pillen die von vornherrein von der Kasse genehmigt wurden,und alles andere bezahlt der Patient.

    Ich weiss wovon ich spreche,habe 17 Jahre Altenheim-Erfahrung und 10 Jahre Sozialarbeit hinter mir.Vielleicht sollte ich mal ein Buch darüber schreiben,aber wen intressiert denn schon heut zutage das Schicksal allein gelassener Menschen,jeder ist sich selbst der Nächste.......


    Sei froh und heiter denn das Leben geht weiter.........