1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Rente wegen voller Erwerbsminderung

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von salome125, 3. November 2009.

  1. salome125

    salome125 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    ich bin am überlegen Rente aufgrund meiner Behinderung (100% aG/B) zu beantragen. Wer hat dahingehend schon Erfahrung und kann mir ein paar Infos und Tipps geben?

    Viele Grüsse
    Anttigonee
     
  2. Rheuma1984

    Rheuma1984 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. Januar 2009
    Beiträge:
    115
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiesbaden
    Rente -wegen Schwerbehinderung

    Hallo,
    ich habe diesen Ablauf hinter mir und bin seit dem 1.November 2009 Rentner. Mein Rentenberater der Deutschen Rentenversicherung Bund hat gut Arbeit geleistet. Es kamen zwar viele Anfragen von der Rentenversicherung und auch viele Fragebogen mußten ausgefüllt werden - aber - nun bin ich Rentner wegen meiner Schwerbehinderung.:top:
    Ob die monatliche Rente reicht, dass stellt sich erst in den nächsten Monaten heraus.
    Also - gehen zu einem Rentenberater (Rentenälstesten) deiner Rentenversicherung und reiche den Antrag ein. Bei mir hat es über 5 Monate gedauert.
     
  3. salome125

    salome125 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Rente

    Hallo,
    bist Du gleich als voll erwerbsunfähig eingestuft worden? Kannst Du mir sagen, wie stark Deine Einschränkungen aufgrund der Behinderung sind? Ich kann aufgrund der Muskelschwäche nur schlecht laufen, komme nicht aus der Hocke hoch und vom Stuhl mit Mühe. Bus fahren ist nur in Begleitung möglich und kann mich nicht lange konzentrieren...
    Bist Du in der Zeit der Antragsstellung noch arbeiten gegangen? Wie und wann hast Du es Deinem Arbeitgeber gesagt?
     
  4. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Das läuft bei jedem anders. Ich hatte beim ersten Antrag 50% und trotz Gutachter, die sagten unter 3 Stunden, hatte der Rententräger voll arbeitsfähig draus gemacht. Dann Anwalt und dann ging der Antrag durch für 2 Jahre. Bei der ersten Verlängerung hatte ich dann glaub schon 70%. Trotzdem wieder Gutachten und im Grunde hat alles immer länger als 6 Monate gedauert. Wieder für 2 Jahre berentet worden. dann wieder Verlängerung, wieder Gutachter, wieder 2 Jahre. Beim letzten Antrag hatte ich dann 90%. Wieder Gutachter und seit diesem Jahr dann unbefristet.

    So wie man ließt, läuft das echt bei jedem anders. Obwohl ich beim ersten Antrag schon alle Medikamente durch hatte und es sich immer weiter verschlimmert hatte, hab ich jedesmal einen Kampf gehabt.
     
  5. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Hi,

    soweit mir bekannt ist, hat die Schwerbehinderung nichts mit einer Rente wegen Erwerbsunfähigkeit zu tun. Ich selbst habe einen GdB von 30 und bin dennoch seit 2007 voll erwerbsgemindert in Rente.

    Bei der Rente kommt es darauf an, ob und wenn ja für wieviel Stunden am Tag du am Arbeitsleben teilhaben kannst. Es gibt Leute, denen wurde ein Bein amputiert, die haben auch einen GdB von 100 mit Merkzeichen und gehen dennoch Vollzeit arbeiten. Ich hoffe, du verstehst, was ich damit sagen will.

    Für die Rente ist der GdB nicht entscheidend.

    Das beste ist tatsächlich, sich entweder von einem der Sozialverbände oder von einem Rentenberater mal beraten zu lassen. Es gibt ja auch die Teilrente, dann kann man z.B. noch halber Tage arbeiten usw.
     
  6. Ducky

    Ducky Guest

    hallo Anttigonee,

    ich kann Maus da nur beipflichten. Die einschränkungen im arbeitsleben und am arbeitsplatz sind entscheidend.

    ich selber bin unbefristet berentet worden und habe gar keinen GdB, weil ich nie einen beantragt habe.
     
  7. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Ja, ist richtig. Hab mich da wohl eher falsch ausgedrückt. Ich saß beim ersten Antrag schon im Rolli mit Morphium und es gab keine Medis mehr. Sagen wir es mal so. Hatte auch schon Studie aus Verzweifelung mit gemacht. Eine Barrierefrei Wohnung besorgt usw. Ich war ja mehr im KH als zu hause. Und ich denke, wenn die Hernn Doktoren sagen, wir wissen nicht mehr was wir machen sollen, es gibt nichts mehr, dann macht das schon die Lage klar. Ich bin auf jeden Fall froh, alles hinter mir zu haben. Und die Prozente waren ja vom Bechti und wenn man sich die GdB Tabelle anschaut, dann wird man auch wissen, das man damit wohl nicht mehr wirklich kann
     
  8. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Melanie,

    entschuldige bitte, aber hier ging es nicht um dich, sondern um die Frage von anttigonee125, dass sie "aufgrund ihrer Behinderung mit einem GdB von 100" die Rente beantragen will. Da ist die einzig richtige Antwort, dass der GdB nichts mit der EM-Rente zu tun.

    Ob du nun im Rollstuhl sitzt oder nicht, ob du Morphium nimmst oder nicht, ist dabei irrelevant. Andere (ich z.B.) saßen oder sitzen immer noch auch im Rollstuhl und Morphium nehme ich auch. Und habe dennoch nur einen GdB von 30 und bin voll berentet. Ergo....
     
  9. Melanie_1972

    Melanie_1972 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. November 2008
    Beiträge:
    1.068
    Zustimmungen:
    0
    Schon klar, ich meinte das auch auf die Arbeitsleistung bezogen :a_smil08:

    Schließe mich aber auf jeden Fall an, das mit Hilfe vom VDK oder Rentenältesten zu machen. Ich hab es damals alleine gemacht und brauchte dann doch einen Anwalt
     
    #9 3. November 2009
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2009
  10. wautzi008

    wautzi008 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2009
    Beiträge:
    179
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Hallo,

    im rentenantrag wird aber erfragt, ob behindertenprozete bestehen,
    sie greifen gerne auf gutachterberichte und unterlagen, die beim versorgungsamt schon vorliegen, wenn diese noch nicht alt sind.
    geht schneller und ist kostensparend für die rentenstelle.

    lg. elke
     
  11. Ducky

    Ducky Guest

    hallo wautzi,
    sie haben trotzdem keionen einfluss auf den beschluss ob du rente bekommst oder nicht
    soweit ich das erinnere, steht dies auch in denr ichtlinien zum GdB, dass diese keinen einfluss auf die Minderung der Erwerbsfähigkeit haben

    ich musste auch für eine ambulante reha beim gutachter angeben oib ich einen gdb habe, aber aussagen warum ich den hab tut der ja auch noch nicht...vielleicht werden da diagnosen abgeglichen oder..keine ahnung obdie ans versorgungsamt schreiben und sich auch dort berichte holen
     
  12. salome125

    salome125 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Oktober 2009
    Beiträge:
    11
    Zustimmungen:
    0
    Rückmeldungen zur Rente

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die vielen Rückmeldungen. Ich wollte einfach ein Gefühl bekommen auf was ich mich einstellen muss. Durch meinen Gesundheitszustand ist noch alles offen. Ich werde trotzdem mal zur Rentenberatung und dann werden wir sehen.

    Lieber Gruß
    Anttigonee