1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reitersyndrom... Wer ist schneller...

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Chris78, 5. November 2012.

  1. Chris78

    Chris78 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. November 2012
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen...
    Werde seit gut 10 Jahren vom Reitersyndrom gejagt. Bisher war ich schneller, doch diesen Herbst holt der Galopper ordentlich auf ... Vorweg: Ich hab seit 10 Jahren wiederkehrende Entzündungen der Regenbogenhaut und des Kniegelenks. Die Augenentzündung wurde immer mit Decortin behandelt, nach 6 Wochen war der Spuk vorbei. Der Kniegelenkserguss wurde immer punktiert und mit Triam 40 war immer Ruhe. In den letzten Jahren war der Schub immer im September, konnte die Uhr danach stellen. Danach war für ein Jahr Ruhe.Zwischenzeitlich konnte ich meinem Sport beschwerdefrei nachgehen. Laufe, schwimme und fahre Rennrad für mein Leben gern.Auch Trainingslager und Langdistanzen waren möglich. Dieses Jahr die Geschichte etwas hartnäckiger. Nach 3 Injektionen Triam und Corti bis zu 60mg ist es immer noch nicht vorbei. Fr-So stolze 130ml Gelenkflüssigkeit im Knie gesammelt;-)Triam ist nicht mehr drin. Jetzt Sulfasalezin und Arcoxia 90mg sowie ne RSO in 14 Tagen... Habe das Gefühl, dass durch das viele Corti der Schub von Mal zu Mal heftiger wird... Gehts euch ähnlich? Hat jemand Erfahrungen mit ner RSO? Wie lange hat sie bei euch gehalten? Vielen Dank Chris
     
  2. kaufnix

    kaufnix Mitglied

    Registriert seit:
    23. März 2012
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Zentralbayern
    Servus Chris,

    dann will ich Dir mal antworten. Du sprichst vom "Reitersyndrom". Wie sieht es da bei Dir mit der "Grundtherapie" aus? MR ist eigentlich mal grundsätzlich betrachtet, in seiner Grundursache positiv behandelbar. Gehe mal davon aus, dass Du Dich hier schon schlau gemacht hast ;).

    Also wenn die Grundbehandlung "flutscht", sind längere Probleme eher unwahrscheinlich (ich weiß von was ich rede; in meiner Jugend MR vom feinsten). Was mir angekündigt wurde, ist, dass sich diese "Basiserkrankung" wandeln kann. Iritis ist eigentlich "normal" (ging bei mir bis zur Sprengspritzen). Also bei mir 1977 MR, seit 1999 v.a. MB. HLA-B 27 + Labor aber unauffällig. Deshalb derzeit s. Signatur.

    Muss also nicht mehr alles MR sein, kann sich in einen anderen Bereich der rheumatischen Autoimmunerkrankungen verändert haben. Wie bist Du hier med. betreut?

    Viele Grüße
    auch Chris(tian)