1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reha - viele Fragen

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von royan, 5. Oktober 2011.

  1. royan

    royan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    nach dem Bewilligungsbescheid für eine stationäre Leistung in der psychosomatischen/orthopädischen Klinik am Homberg in Bad Wildungen bekommen (auf meinen Antrag vom 18.09.2011 :D , ich hab meinen Rehaantrag noch hier :confused: ), hab ich heute die "Vorladung" bekommen. In zwei Wochen geht es los.

    Ich hab ja an die DRV einen Widerspruch geschickt, damit sie prüfen können, ob sie mich nicht doch in die Migräne-Klinik schicken können... Ich seh mich ja immer noch nicht als psychosomatischer Fall.

    Mache mir aber doch so meine Gedanken. Wenn es mir in dieser Einrichtung total mies geht, kann ich die Reha dann abrechen? Die Reha wurde ja im Rahmen des Widerspruchsverfahren zur EM-Rente bewilligt, wird mir ein evtl. Abbruch negativ ausgelegt? Wie sieht das aus, mit den Therapieangeboten? Die haben ja z.B. Nordic Walking im Angebot, eine Stunde, was ist, wenn ich das höchstens 20 min. machen kann? Vier Wochen weg von Zuhause macht mir jetzt schon Magenschmerzen, weil meine Kinder dann ja mit Haus und Hunden alleine sind (der jüngste ist erst 13, meine Tochter ist 18, geht aber den ganzen Tag arbeiten und mein Ältester ist 19 und auch den ganzen Tag weg).

    Muss ich damit rechnen, dass sie mir die Medis wegnehmen oder mir andere verpassen? Das wäre bei meinen Krankheiten und Unverträglichkeiten fatal. Nach den Infos über die Klinik machen sie ja extrem viel Sport, was ja bei CFS (was ich ja neben allem anderen auch noch habe) eher gegenteilige Wirkung hat.

    Hat jemand Erfahrungen mit dieser Klinik oder einer psychosomatischen Reha? Oder überhaupt mit dem Rehaablauf? Ich hab schon mal gehört, man hat am Tag 6 - 8 Termine, so viele pack ich ja nicht. Wenn ich das packen könnte, wär ich ja nicht krank und könnte arbeiten gehen.

    Viele Grüße
    Royan
     
  2. Kecky

    Kecky Mitglied

    Registriert seit:
    19. Februar 2010
    Beiträge:
    477
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    An der Oder
    Hallo,
    du brauchst keine Bedenken habe.;) Medis werden nicht ohne Absprache geändert du kannst immer ein Veto einlegen. Ich war schön öfter zur Reha, wenn ich Schmerzen hatte, habe ich es gesagt und nur gemacht was ich geschaft habe.:top:
    Wünsch dir viel Spass und alles Gute
    LG Kecky;)
     
  3. royan

    royan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Juni 2011
    Beiträge:
    20
    Zustimmungen:
    0
    Danke Kecky,
    das beruhigt mich schon ein bißchen. Gedanken über meine Kids mache ich mir aber immer noch, so lange war ich noch nie weg von Ihnen :confused:. Mal sehen, wie es wird.
    LG
    Royan
     
  4. josie16

    josie16 PsA

    Registriert seit:
    16. Mai 2010
    Beiträge:
    2.094
    Zustimmungen:
    24
    Hallo Royan!
    Du solltest das ausprobieren, was auf deinem Behandlungsplan steht, wenn Du aber durch die Therapie Probleme bekommst, dann mußt Du zu deinem beh. Arzt in der Klinik gehen und ihm das sagen.
    Therapiepläne können geändert werden!
    Das solltest Du möglichst vermeiden, weil das wird dir sicher negativ ausgelegt, weil Du bist zur Mithilfe verpflichtet.
    Wichtig ist, bei der Eingangsuntersuchung mit dem Arzt ehrlich über deine Bedenken zu spechen, wenn eine Therapie dich überfordert, aber eigentlich kannst Du es erst wissen, wenn Du es probiert hast.

    Bei mir ging z.B. das Nordic Walking auch nicht, weil ich nach einer Bandscheiben-Op eine Fußheber-und senkerparese habe, da wurde gleich anstatt Nordic Walking Ergometertraining verschrieben.