1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reha und Schwerbehinderung-wann möglich?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von loopy, 14. Januar 2010.

  1. loopy

    loopy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Köln
    Hallo,
    ich bin ziemlich verunsichert. Ich habe seit fast 2 Jahren Beschwerden, Diagnose ist irgendwie nicht eindeutig, Rheumatologe sagt könnte rheumatoide Athritis sein, oder Psoriasisathritis (Hautarzt kann sich auch nicht festlegen). Ich habe auf jeden Fall Beschwerden im ISG beidseitig (morgens teilweise richtig heftig, teilweise Schwindelattacken), linkes Knie am Patellasehnenansatz chronisch entzündet, beide Handgelenke (wurde vor 10 Tagen rechts am Karpaltunnel als Folgeerkrankung operiert, links steht mir noch bevor), dazu kommen immer wieder Schmerzen an Großzehengrundgelenken und und Fingergrundgelenken soiwe Rippenbögen bei zu großer Anstrengung. Ich denke, das reicht.
    Macht eine Reha Sinn? Ich kann mich mit dem Gedanken noch nicht so ganz anfreunden, da ich zwei Kinder habe (7 und 11) und einen Mann, der mir hilft, so viel er kann, aber 40-50h pro Woche arbeitet. Er selbst würde Reha unterstützen. Ich selbst bin Lehrerin, an meiner Schule fielen in letzter Zeit 3 Kolleginnnen wegen Krebs aus, Ersatz nicht in Sicht, Schulleitung möchte natürlich möglichst wenig Fehlzeiten. Ich mache meinen Job übrigens sehr gerne, arbeite Teilzeit (20 Unterrichtsstunden, verkürze zum Sommer auf 18, weil ich merke, dass es zu viel wird).
    Unsere Personalratsvorsitzende sprach mich jetzt an, ob ich nicht einen Schwerbehindertenantrag stellen möchte. Ich bin da unsicher, da ich ja keine wirklich gesicherte Diagnose habe. Auf den Arztrechnungen (bin privat), steht immer nur "Verdacht auf". Ich bekomme jetzt seit 2.5 Monaten MTX, was noch nicht wirklich hilft.
    Ich freue mich über jeden Rat, weil ich im Moment nicht so weiter weiß und über Erfahrungen mit vielleicht besser meine Meinung bilden kann, wie es weiter gehen soll.
     
  2. ursl53

    ursl53 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. September 2008
    Beiträge:
    217
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Baden-Württemberg
    Hallo loopy,

    eigentlich bekommt man MTX nicht bei "Verdacht auf"! Wie hoch ist die Dosierung?

    Reha ist immer gut, aber vielleicht wäre ein Aufenthalt in einem Rheumakrankenhaus besser, da dort mehr für eine Diagnosefeststellung, bzw. -sicherung gemacht werden kann.

    Egal ob Reha oder Krankenhaus dort ist immer ein Sozialberater vor Ort, so daß dann direkt ein Antrag auf GdB gestellt werden kann.

    Ursula
     
  3. loopy

    loopy Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. März 2009
    Beiträge:
    132
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Großraum Köln
    HAllo, die Dosierung liegt jetzt bei 15 mg, zuerst hatte ich für 4 Wochen 10 mg.
    Mein Problem mit dem Rheuma-Doc ist, dass ich ihm alle Informationen "aus der Nase ziehen muss". Bei Ultraschalluntersuchungen (z.B. von den Händen) murmelt er immer "ja, da ist die Entzündung zu sehen..." Beim Blutbild sagt er auch, dass es im Blut Hinweise auf Rheuma gibt (nicht der klassische Rheumafaktor, sondern irgendwelche Umbauprodukte. Wenn ich nicht selber nachlesen würde und andere Infoquellen nutzen würde, stände ich wahrscheinlich noch viel ratloser da. Der Orthopäde, bei dem ich parallel in Behandlung bin, ist da viel besser. Da werden Ultraschallbilder erklärt, so dass ich mittlerweile erkenne, wie es in meinem Knie aussieht. Der Rheuma-Doc war auch erst micht so überzeugt von der OP wegen dem Karpaltunnel. Der Orthopäde (hat selbst auch operiert) schon, das Ergebnis gab ihm recht, der Nerv war schon total eingedrückt, so dass er Schwierigkeiten hatte, ihn freizulegen. Das Problem ist nur, hier in der Gegend gibt es nur den einen Rheumatologen, ich habe wegen Beruf und Kindern nicht die Zeit länger zum Arzt zu fahren.
    Viele Grüße
    Loopy
     
  4. johann

    johann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2008
    Beiträge:
    41
    Zustimmungen:
    0
    Reha und.....

    Hallöchen!:)
    Ich habe chr. C.P., und war damit in der Rheuma-Klinik gewesen. Hatte auch Schmerzen an den Zehen gehabt. Haben dort fest gestellt, das ich Zehengrundgelenk- Arthrose habe. Na ja, denke mal, das Du da auf jeden Fall besser auf gehoben bist. Vor allen Dingenbrauchst Du diese Ärzte hinter Dir, schon alleine wegen Deinen Schwerbehinderten-Ausweis!!!!!!!!!!!!!! :top: Den Ihre Berichte sind sehr, sehr wichtig für alles, was Du mit Rheuma unter nehmen möchtest. Wünsche Dir viel Erfolg:top:;)
    Liebe Grüße
    Uschi