1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reha, Krankenhaus, Kur ...?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Gertrud, 12. Januar 2012.

  1. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Hallo!

    Ich bin jetzt seit fast 1,5 Jahren an PSA erkrankt - und bislang auf MTX eingestellt, war entsprechend einige Male beim Rheumatologen und viele male beim HA zum Blutabnehmen. Nun werde ich wohl auf ein anderes Basis-Medikament eingestellt.

    Die Krankheit belastet mich schon .... es gibt zwar Tage, da geht es mir ganz gut, aber schmerzfrei bin ich eigentlich nie. Mittlerweile betrifft es auch den ganzen Körper - vielleicht ist es auch, vermutet der Rheumatologe, eine beginnende Fibromyalgie ... naja ...

    Hier lese ich immer von Klinik-Aufenthalten .. und irgendwo habe ich auch mal gelesen, dass einige zu Beginn ihrer Krankheit so einen Aufenthalt hatten, um genau untersucht und eingestellt zu werden ... um sich irgendwie an die Krankheit zu "gewöhnen" .... auch manches zu erlernen (wie KG) oder überhaupt zu wissen, was gut tut und was nicht .... lernen, mit der Krankheit zu leben.

    War das nur früher so?

    Ich bin jetzt gar nicht scharf auf so was ... aber mittlerweile überlege ich schon, ob es mir nicht doch gut tun würde, zumal ich familiär noch so viel Stress habe (Sohn mit Depressionen).

    Nur, wie stelle ich das an? Sage ich zum HA - oder zum Rheumatologen - "ich will zur Kur!" ... ist "Kur" überhaupt der richtige Ausdruck ... oder sollte ich "Reha" sagen ... oder was auch immer?

    Danke für Tipps.
     
  2. Louise1203

    Louise1203 Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    1.889
    Zustimmungen:
    0
    Liebe Gertrud,

    also ICH würde es machen!!! So wie ich Deine Situation sehe, ist eine Reha bei Dir dringend angesagt. Einerseits damit Du mit der Erkrankung lernst umzugehen, neue Basis, KG usw. Andererseits damit Du Dich auch mal auf Dich konzentrierst.

    Man kann in einer Reha auch mit einer Psychologin/en sprechen. Wäre vielleicht auch ganz gut für Dich.

    Ich werde dieses Jahr auch wieder eine Reha beantragen weil meine letzte leider in die Hose gegangen ist. Nicht auf Grund der Klinik, sondern weil die mich an die Nordsee geschickt haben. Ich hab das Klima da gar nicht vertragen.....:eek:

    Sprich mit Deinem HA dadrüber. Er wird Dich bestimmt unterstützen.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg!!

    Liebe Grüsse

    Louise
     
  3. florenceHB

    florenceHB Mitglied

    Registriert seit:
    25. Juli 2011
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Krankenhaus <-> Reha

    Hallo Gertrud,

    viele gehen in ein rheumatologisch spezialisiertes Krankenhaus zur Diagnosefindung und Medikamenteneinstellung. Das sind dann ungefähr 2 Wochen. Ich hatte das Glück dafür in eine Tagesklinik gehen zu können. Es war für mich auch die einzigste Chance schnell an einen Rheumatologentermin zu kommen. Zusätzlich zu den Untersuchungen und der täglichen Visite hast du jede Menge Anwendungen. Z.B. Warmwassergymnastik, individuelle Krankengymnastik, Ergotherapie (ganz wichitg, wenn du noch berufstätig bist), Massage und Lymphdrainage im Rahmen der Physiotherapie usw. Ausserdem kannst du da jede Mengen Fragen stellen und dich auch mit anderen Patienten austauschen. Mir hat es richtig gut getan. Im Nachhinein hat sich bei mir herausgestellt das nun auch noch eine Reha notwendig ist (wobei meine Arthritis nur eine Nebensache ist). Ins Krankenhaus kannst du mit einer einfachen Einweisung vom Hausarzt, eine Reha musst du Beantragen und das dauert..... Ich habe meine zusammen mit meinem Hausarzt beantragt (der das auch befürwortet) und warte nun auf Bewilligung. Wenn du noch berufstätig bist ist die Renternversicherung Träger, sonst die Krankenkasse. Vielleicht solltest Du sogar beides probieren. Kurzfristig in die Klinik und dann schon mal den Rehaantrag stellen. Je nachdem was du und dein Hausarzt in den Rehaantrag schreibst kommst du in eine entsprechend spezialisierte Klinik. Du kannst dir auch eine Wunschklinik aussuchen, sie muss allerdings zu deinem Krankheitsbild passen.

    Unter den Begriff Kur fällt heute wohl das was mann früher als Kur-Urlaub bezeichnete. D.h. du suchst dir in einem Kurort selber Unterkunft und Anwendungen und die KK zahlt einen Zuschuß.

    Liebe Grüße

    florence