1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reha in Bad Eilsen bei Lupus

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von Strooti, 11. Juni 2013.

  1. Strooti

    Strooti Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juni 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Hallo,

    :vb_redface:ich bin ganz neu hier und würde mich über Erfahrungen mit einer Reha in Bad Eilsen bei Lupus Erkrankung sehr freuen.:vb_redface:

    Liebe Gruße
    Strooti
     
  2. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.369
    Zustimmungen:
    71
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hallo und herzlich Willkommen !

    Ich wünsche dir viel Erfolg bei der Reha - schön, dass du uns hier gefunden hast.

    Leider war ich selber nicht da - erinnerte mich aber, einen Thread dazu vor nicht allzu langer Zeit gelesen zu haben:
    http://www.rheuma-online.de/forum/threads/45140-Reha-Bad-Eilsen-wer-ist-demn%C3%A4chst-da?highlight=Bad+Eilsen

    Wie ich gesehen habe, findet man recht viel zu Bad Eilsen - Erweiterte Suche (Überschrift anklicken, dann ist die Suche konkreter).

    Alles Gute und möge es dir danach viel besser gehen - das wünscht mit lieben Grüßen

    anurju :)
     
  3. Büroliesel

    Büroliesel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    29. Dezember 2011
    Beiträge:
    52
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Rhein-Sieg-Kreis
    Hallo, ich empfehle dir, fahr hin und mach deine Erfahrungen. Ich war Ende Februar/Anfang März dort und werde ganz bestimmt nie nie wieder dort hinfahren. Ich bin auch ganz hoffnungsfroh dort hingefahren, da ich den bereits bestehenden Thread als Grundlage genommen habe, offen für alles, vertrauend auf Hilfe. Grundsätzlich gilt: Eine Reha-Einrichtung steht und fällt in erster Linie mit den Therapeuten. Da muss ich sagen, die meisten sind wirklich gut, nett und hilfsbereit. Nutzt aber nichts, wenn die Ärzte eine Katastrophe sind. Nein, nicht alle Ärtze dort sind so, aber meine war es: keine Ahnung von Orthopädie geschweige denn von Rheuma - sie ist Allgemeinmedizinerin. Aussage bei der Aufnahmeuntersuchung: "Sie haben kein Rheuma, denn Ihre Entzündungswerte sind ja nicht sooo hoch", entsprechend waren auch erst einmal die Anwendungen. Jeder der Rheuma hat - ich habe anerkannte PSA - weiß, dass das dummes Zeug ist. Die nächste Visite - dieses Mal mit der Oberärztin - ergab dann aber doch "Rheuma", so dass ich dann ca. ab der 2. Woche auch ei entsprechendes "Rheumaprogramm" bekam. Aber diese unsinnigen Diskussionen mit der Ärztin waren eine Plage. Es gipfelte in der letzten Woche in der Anordnung, ich solle an der Garten-Ergo teilnehmen, weil Gartenarbeit gut für die Seele sei. Toll, ich habe gar keinen Garten, nur einen Balkon mit 2 Balkonkästen und die bepflanzt meine Tochter. Der Ergotherapeut hatte allerdings ein Einsehen und alle, die keinen Garten hatten, durften nach Abzeichnung der Anwendung gehen, weil auch er keinen Sinn darin sah. Eine Verlängerung habe ich dann dankend abgelehnt. Weil es mir - bedingt durch eine ausgeprägte Arthrose in einem Schultergelenk und einem Knie - schlechter gegangen ist, als vorher. Als dann der Entlassungsbericht kam, wusste ich nicht, ob ich mich ärgern soll oder lachen, ich hab mich für den Humor entschieden, der ist entschieden gesünder. Fast nur unsinnige Diagnosen, z.B. "Frau ... hat sehr kleine Hände". Toll, wer braucht so eine Aussage? "Frau ... hat ausgeprägte Wechseljahrbeschwerden." Nicht mal geringe Wechseljahrbeschwerden habe ich. "Patientin hat Lactoseintoleranz." Ich habe jedes Mal mit der Ärztin diskutiert, dass ich keine Lactoseintoleranz habe, sondern erwiesenermaßen Fructoseintoleranz. Aber ich muss natürlich auch fairerweise sagen: Sie verstand kaum deutsch und konnte sich auch kaum entsprechend artikulieren, da sie Skandinavierin ist. Außerdem, das sah man am Bericht, waren es "zusammengeschusterte Textbausteine", kein individuell erstellter Bericht - habe ich in anderen Reha-Einrichtungen anders erlebt. Aus unserer Gruppe - 6 Personen - waren 5 bei "meiner" Ärztin, 1 war bei der Oberärztin. Diese war wesentlich besser. Also: eigene Erfahrungen machen, wenn du Glück hast, triffst du auf eine kompetente Ärztin bzw. auf einen kompetenten Arzt, dann wird es wie auch immer ein Gewinn für dich sein. Ein Gewinn an Erfahrung wird es aber auf jeden Fall sein. Denn die Mitpatienten sind dort wirklich nett und wie schon gesagt, die Therapeuten auch. Die dürfen nur nichts machen, was der Arzt nicht angeordnet hat bzw. sogar evtl. verboten hat. Die Kochkurse kann ich dir auf jeden Fall empfehlen, das Rheuma-Seminar auch und falls es beim Lupus angeraten ist: auf jeden Fall die Kältekammer, die mir wirklich gut getan hat. Hätte ich gleich in der ersten Woche gehen dürfen (weil ich ja kein Rheuma hatte:mad:), wäre der Erfolg möglicherweise besser gewesen. Aber wie schon gesagt: am besten hinfahren und eigene Erfahrungen sammeln. Sei aber kritisch und mache nur das, was dir gut tut. Wenn du merkst, da ist etwas dabei, dass dir ganz und gar nicht gut tut - lass es, rede mit den Therapeuten, die sind einsichtig und kennen ihre "Pappenheimer" (sprich: Ärzte). Dir alles alles Gute und gute Besserung. Büroliesel
     
  4. tina71

    tina71 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    20. August 2010
    Beiträge:
    957
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hamburg
    Hallo strooti,

    ich war letztes Jahr in Bad Eilsen und war die einzige mit Lupus dort, eine andere Patientin hatte eine andere Kollagenose, ansonsten waren viele mit RA oder PSA und vor allem auch als AHB nach OPs dort.

    Dadurch bin ich aber direkt bei der Oberärztin gelandet, die sich viel Mühe gab, meinen Lupusbedingten Problemen gerecht zu werden. Sie ist ausgesprochen kompetent und freundlich.

    Ich kann Bad Eilsen insgesamt empfehlen, für mich war vor allem wichtig, dass ich mein Kleinkind mitnehmen konnte, beim nächsten Mal - dann ohne Kind - würde ich aber in eine Reha gehen, die auf Kollagenosen spezialisiert ist.


    Herzliche Grüße,
    Tina
     
  5. Strooti

    Strooti Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juni 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Guten morgen alle zusammen,

    hab mir mir beide Antworten bzw. Links durchgelesen.
    Das alles baut mich im Moment nicht auf.

    Was mich ärgert, meine Rheumatologin hat mir Bad Aibling ans Herz gelegt.
    Das habe ich beim Rehaantrag und auch beim Gutachter angegeben.
    Was habe ich bekommen... Bavaria Klinik Freyung (Orthopädie und Onkologie).
    Begründung: Meine Wunschklinik ist nicht in den Verträgen der Rentenversicherung Westfalen.
    Nach Rücksprache mit dem Klinikarzt der Bavaria Klinik, wird dort nix mit Lupus Erkrankung angeboten und ich sei da völlig falsch.

    Habe dann in meiner Wunschklink Bad Aibling angerufen.... die sagten es wäre kein Problem ob nun Rentenversicherung Bund oder Westalen, es müsse nur genehmigt werden.
    Habe daraufhin Widerspruch eingelegt.

    Mein Widerspruch wurde Freitag abgelehnt.... Bavaria Klinik ist sehr wohl geeignet, alternativ bieten sie Bad Eilsen an.
    Hab mich dann für Bad Eilsen eintschieden, da dort wenigsten entz. Rheuma und Bindegewebserkrankungen im Internet steht.
    Mich ärgert es ungemein.... man will selbst was tun, damit es einem besser geht und trotzdem bekommt man nicht das, was einem empfohlen worden ist.

    Nun ja.... ich warte jetzt noch auf meinen Aufnahmetermin und lass mich überraschen.

    Vieleicht findet sich ja doch noch ein Lupi der in Bad Eilsen war und mit mir Erfahrungen oder Tips geben kann.

    Ganz lieben Dank für eure Antworten!!!
     
  6. Strooti

    Strooti Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    10. Juni 2013
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dortmund
    Rehe in Bad Eilsen bei Lupus

    Hallo Tina 71,

    dass du so gute Erfahrungen gemacht hast, baut mich jetzt ein wenig auf!!!

    Vielen, vielen Dank