1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reha Bad Eilsen - wer ist demnächst da?

Dieses Thema im Forum "Arzt- und Klinik/Reha-Suche" wurde erstellt von Birte, 13. Oktober 2010.

  1. Birte

    Birte Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    83
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Leute,

    bin ab dem 19.10. zur Reha in Bad Eilsen - ist vielleicht noch jemand von euch dort?
    Erfahrungsberichte habe ich ja schon einige gelesen und bin ganz überrascht, weil es eher selten ist, dass eine Klinik ein durchgängig positives Feedback bekommt.
    Ich bin also gespannt und hoffe, dass sich bei mir doch noch eine Besserung erreichen lässt.

    Liebe Grüße,

    Birte
     
  2. sborgmann

    sborgmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Ich bin in der Zeit da, aber nur bis zum 20. denn dann ist meine Zeit hier rum

    Gruss
    SB
     
  3. verena27619

    verena27619 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    276**
    Moin moin,
    darf ich euch mal fragen wie lange es dauert bis man in Bad Eilsen einen Termin bekommt? Meine Bewilligung müsste die Tage bei mir eintrudeln und ich hatte mal was von langen Wartezeiten auf Termine gehört (hoffe doch mal, das die Rentenversicherung den Empfehlungen meiner behandelnden Ärzte folgt).
    LG
    Verena
     
  4. sborgmann

    sborgmann Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Januar 2008
    Beiträge:
    299
    Zustimmungen:
    0
    Im Eilverfahren ca. 2-3 Wochen
    ansonsten 2-3 Monate, sagte man mir hier
    Gruss
    SB
     
  5. verena27619

    verena27619 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    276**
    Ähm, schluck, ok, das muss ich erstmal verdauen.
    Vielen Dank für die Info.
    LG
    Verena
     
  6. ursula1953

    ursula1953 Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2009
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    1
    reha

    hallo birte,bin ab den9.11 in eilsen,bist du dann noch da?lg ursula1953
     
  7. ursula1953

    ursula1953 Mitglied

    Registriert seit:
    24. September 2009
    Beiträge:
    133
    Zustimmungen:
    1
    reha

    hallo verena habe die bewilligung letzte woche donnerstag bekommen und freitag von der klinik das ich in 14 tg. da sein soll,bin ab 9.11 in bad eilsen,kann also schnell gehen lg ursula1953
     
  8. Inka-Marie

    Inka-Marie Inka-Marie

    Registriert seit:
    20. September 2008
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Cuxland
    hallo,
    ich bin gerade aus der Reha in Bad Eilsen zurück! Schade! Mir hat es dort sehr gut gefallen, ich würde immer wieder hinfahren, wünsche Euch viel Spaß und viel Erfolg!
     
  9. verena27619

    verena27619 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    28. Mai 2004
    Beiträge:
    130
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    276**
    Moin und Danke für die Rückmeldung. Da hab ich ja noch Hoffnung, dass es halbwegs flott geht, das würd mir zurzeit echt weiter helfen.
    LG
    verena
     
  10. Birte

    Birte Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    83
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Leute,

    nach fast zwei Wochen schon mal ein kurzer Zwischenbericht - ausführlich dann erst, wenn ich wieder zu Hause bin.

    Also, die Klinik ist sehr schön gelegen - allerdings sind die Wege auch nicht sehr viel kürzer als in Bad Bramstedt. Wer schlecht laufen kann, sollte dies der Klinik im Vorfeld gleich telefonisch mitteilen. Ich konnte glücklicherweise nach zwei Tagen in ein besser gelegenes Zimmer umziehen, aber so viel Glück haben nicht alle. Den Bademantel kann man getrost zu Hause lassen - damit durch die Gänge zu wandeln wird nämlich nicht gern gesehen. Die Qualität der Anwendungen ist bisher sehr gut - allerdings hat man wie überall manchmal Schwierigkeiten, das auch zu bekommen, was der Arzt verordnet hat. Das Essen ist gut - gewöhnungsbedürftig ist lediglich der vegetarische Tag jeden Donnerstag.
    Kaffee gibt es nur morgens und sonst gegen Geld. Heißes Wasser in einer Thermoskanne zu bekommen ist unmöglich, außer nach ärztlicher Verordnung. Wasserkocher o. ä. sind offiziell im Zimmer verboten.
    Als Raucher hat man es schwer - es gibt zwei Raucherbereiche draußen, aber dahin ist es auch ein Stückchen zu laufen. Das Rauchen direkt vor den Türen ist verboten und wird auch nicht geduldet. Die Türen werden um 22.30 Uhr verschlossen, nur am Samstag darf man eine Stunde länger draußen bleiben.
    In Bad Eilsen selbst ist so gut wie nichts los - wer einigermaßen fit ist und etwas unternehmen will/kann, hat im Ort selbst nicht viel Auswahl.
    Die Klinik hat keinen Parkplatz (außer man hat aG im Ausweis stehen), es gibt um die Ecke einen Parkplatz, aber dahin ist es auch ein kleines Stückchen zu laufen.

    So, das soll's erstmal gewesen sein - ist ja doch etwas länger geworden.
    Ich werde trotzdem nach meiner Entlassung noch ausführlicher berichten.

    @Ursula1953:
    Ich bin noch bis zum 16.11. dort - bin aber da nicht online.

    Liebe Grüße aus der Anstalt,

    Birte
     
  11. muckel15

    muckel15 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. November 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo

    Hallo,

    für mich beginnt die Reha am 18.11., mal schauen was mich dort erwartet?!Zum Glück bin ich gut auf meinen Beinen unterwegs.

    Ich hoffe das die Behandlungen das erbringen was ich mir wünsche...

    ...und ich hoffe das sich noch andere in meinem Alter zu der Zeit anwesend sind.
    Habe bisschen Bedenken das mir die Decke auf den Kopf fällt.

    Liebe Grüße in die Runde

    Muckel (Er, 43J.)
     
  12. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Also eine ganze Ecke weg ist Edeka aber nicht. Ich denke das ist ansichtssache. Ich war 2007 und 2008 (und wenn die gerade beantragte Reha genehmigt wird, dann bald wieder) dort und ich finde Edeka ist gut zu erreichen. Genauso wie die Sparkasse. Auch einen Markant gibt es dort, der ist allerdings etwas weiter weg, also da muss man ein gutes Stückchen laufen.
     
  13. Birte

    Birte Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    83
    Ort:
    Leipzig
    Wieder da...

    Hallo Leute,

    nachdem ich seit ein paar Tagen wieder zuhause bin, hier nun der versprochene ausführliche Bericht:

    Fangen wir mit dem Wichtigen an. Die ärztliche Betreuung war sehr gut. Neben meinem Arzt hatte ich außerdem noch Termine bei zwei verschiedenen Oberärzten sowie der Chefärztin.
    Die Qualität der Anwendungen war ebenfalls super.
    Ich hatte: Gymnastik CP (Gruppe), Wassergymnastik CP (Gruppe), Ergotherapie, Einzelgymnastik, Kältekammer, Kaltluft, Massage, Ergometer, Gehtraining, Entspannungstraining, Eiserbsen, Patientenseminar "Ernährung bei Rheuma".
    Einzelgymnastik hatte ich leider nur zwei Mal pro Woche, trotz Verordnung von fünf Mal pro Woche und mehrfacher Nachfrage.
    Grundsätzlich scheint es - wie überall - ein Problem zu sein, wenn man nicht dem normalen Krankheitsschema entspricht - ich war z. B. sowohl in der Halle als auch im Wasser die einzige Krückenläuferin unter den Rheumatikern und konnte auch nicht alle Übungen mitmachen. Da wenig Einzelanwendungen da waren, konnte auch individuell nicht so viel erreicht werden.
    Anwendungen finden von halb acht bis kurz vor sechs statt - bei Einigen auch am Wochenende.

    A propos Wochenende: Über Nacht nach Hause kann man nicht, selbst wenn man keine Anwendungen hat. Man kann aber für unter 40 EUR Übernachtungsbesuch mit im Zimmer unterbringen. Darin enthalten sind alle Mahlzeiten und auch das Schwimmbad.

    Die Unterbringung in der Klinik ist auf vier Häuser auf dem Gelände verteilt: Julianenhof, Brunnenhof, Quellenhof und Fürstenhof. Bis auf den Quellenhof sind diese aber alle untereinander verbunden. Die Rheumis sind vor allem im Brunnenhof und Fürstenhof untergebracht. Der zentral gelegene (neue) Julianenhof ist fast ausschließlich für AHB'ler nach TEP's oder Bandscheiben-OP's vorgesehen. Wie schon geschrieben, konnte ich aber nach zwei Tagen dorthin umziehen. Das Zimmer war super - komplett barrierefrei und schön groß.

    Die Wege waren für mich sehr weit - obwohl ich zu Hause meist keine Krücken benötige, musste ich dort, um die Wege bewältigen zu können, ständig mit zwei Krücken laufen (natürlich auf Kosten meiner Schultern, Ellenbogen und Handgelenke). Die meisten anderen Rheumis hatten damit aber weniger Probleme.

    Das Essen war gut - Frühstück und Abendessen in Buffetform und zu Mittag konnte man zwischen drei Gerichten wählen. Krückenläufer wie ich wurden am Tisch versorgt. Das Personal im Speisesaal ist wirklich sehr nett. Donnerstag ist wie erwähnt der vegetarische Tag, samstags gibt es Eintopf.

    Kaffee gibt es nur morgens umsonst, mittags und abends muss man 70 ct. dafür bezahlen. Die früher mal vorhandenen Teeküchen wurden alle geschlossen. Es gibt zwei Getränkeautomaten, die für 50 ct. auch leckeren Kaffee produzieren. Auf dem Gelände gibt es auch ein Café, wohin es aber ein kleines Stück (im Gebäude) zu laufen ist. Dort kann man auch Süßigkeiten und Zeitschriften kaufen, Fernsehen und im Internet surfen.

    Draußen vor dem Café ist ein Zelt für die Raucher aufgestellt - die einzige einigermaßen windgeschützte Möglichkeit zu rauchen. Abends dorthin zu gehen ist allerdings Geschmackssache, denn dort wird ziemlich viel getrunken, da das Café ab 16 Uhr auch Bier und Wein ausschenkt. Gegenüber der Klinik ist ein Kiosk, der wochentags von 6 - 17 Uhr offen hat und u. a. Kaffee (1 EUR) sowie überdachte und beheizte Sitzplätze anbietet (auch für Raucher).
    Der andere offizielle "Raucherpavillon" ist ca 50 m vom Haupteingang entfernt. Das Teil verdient seinen Namen eigentlich nicht, da nur ein halbes Dach und auch nur halbe Seitenwände vorhanden sind. Also: Kein Windschutz und nur unvollständiger Regenschutz. Die meisten Raucher dort waren nach spätestens zwei Wochen krank.

    Zum Thema Internet: Ich hatte zwar keinen Laptop mit, habe aber von anderen mitbekommen, dass der Empfang mit Stick im Gebäude teilweise nicht funktionierte - einige haben sich eine USB-Verlängerung besorgt und den Stick aus dem Fenster gehängt, dann hat es geklappt. Ansonsten kann man im Café an zwei Plätzen surfen (schnelle Verbindung, 2 EUR die Stunde, aber ziemlich öffentlich) oder im Computerraum (privater, aber 4 EUR die Stunde).

    Ansonsten:
    Waschmaschinen und Trockner sind vorhanden (3 EUR pro Ladung).
    Zum Edeka war es für mich weit - durch den Kurpark durch und noch ein ganzes Stück die Straße entlang.
    Oma's Kaffeestube ist auf jeden Fall einen Besuch wert.
    Ich hätte gut einen dichten Thermobecher gebrauchen können, um doch noch einen Kaffee vom Frühstück für später mitnehmen zu können.

    Fazit:
    Eine gute Klinik - im Sommer sicher schöner als im Winter (aber wo ist das nicht der Fall?). Vielleicht nicht hundert Prozent empfehlenswert für mittelschwer bis schwer eingeschränkte Rheumis, aber da mir da Vergleichsmöglichkeiten mit anderen Kliniken fehlen, weiß ich natürlich nicht, ob es woanders besser ist.

    So - mehr fällt mir nicht ein.
    Für mich persönlich hat die Reha keine Verbesserung meiner Beschwerden gebracht, eher eine Verschlechterung aufgrund der zusätzlichen Belastung durch die langen Wege. Aber ich habe von vielen anderen Rheumis dort gehört, dass es viel gebracht hat - also bin ich wohl eher ein Einzelfall.
    Es wird jetzt wohl für mich auf einen Rentenantrag hinauslaufen.
    Drückt mir die Daumen!

    Liebe Grüße,

    Birte
     
  14. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Du machst diese Klinik aber sehr schlecht! Ich war 2007 und 2008 in Bad Eilsen zur Reha, beide male wurde ich ernst genommen. 2008 war ich bei der Oberärztin in Behandlung, sie hat sich verdammt viel Mühe gemacht, sich mit meinem Rheumatologen mehrmals telefonisch in Verbindung gesetzt. Ich wurde dort auf Humira eingestellt! Damit mir geholfen wird! Auch Röntgenuntersuchungen wurden gemacht. Lunge, Hände, Füße! Mehrmals Blutabnahmen. Die Therapien wurden immer mit mir besprochen ob sie sinnvoll wären usw.. Wenn ich eine Therapie nicht machen konnte wie z. B. Qi Gong, dann wurde dies auch wieder gestrichen. Bei Qi Gong hatte ich extreme Schmerzen bekommen und dies wurde sofort berücksichtigt.

    In den Berichten stand bei mir immer die Wahrheit. Alle Beschwerden und auch die Aussichten waren genau wie besprochen.

    Also ich denke es ist echt eine Ansichtssache. Man sollte auch möglichst immer Optimistisch sein. Wenn ich mit einem Pessimismus an die Sache herangehe, dann ists klar, dass sich nichts verbessern wird. Und es ist auch klar, dass, wenn ich schon solche starken Schmerzen habe, dass dies evtl. nicht mehr verbessert werden kann!!!

    Ja, auch ich habe extreme Schmerzen in den Hüften, ich kann keine großen Wege mehr laufen, der Atem stockt mir vor schmerz und ich könnte auf der Straße zusammenbrechen vor diesen Schmerzen, aber ich laufe weiter, weil ich bin ja Optimistisch! Auch wenn dies oft schwer fällt.

    Ihr kennt es selber!

    Liebe Grüße

    Kristina

    p.s. damit möchte ich keine Diskussion starten, dies ist lediglich meine Meinung. Entweder man denkt sich seinen Teil oder man lässt es. Keine braucht sich Aufregen, denn das bringt nur hohen Blutdruck.
     
  15. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0
    Das mit dem Freiwild, da hast du wohl Recht, aber man muss wissen damit umzugehen, ich weise diese scheiß Kerle gleich in ihre Schranken! Wenn mich einer anfassen sollte, dann wehre ich mich!

    Ich bin nicht dort um auf Partnersuche zu sein, ich habe hier einen wundervollen Mann!!!!!

    Ich fahre dorthin, damit eine Erwerbsunfähigkeit verhindert wird (so schrieb auch meine Hausärztin im Antrag). Ich möchte Arbeiten und das möglichst lange (auch wenn ich zur Zeit Arbeit suchend bin) was ja schon schlecht bei anderen leuten ankommt, obwohl ich selbst für meine Situation nichts für kann!!!

    Naja so ein großer Zeitraum zu Sommer 2008 und Februar 2011 ist es ja nicht, aber auch in dieser Zeit kann sich natürlich viel ändern, da hast du recht, ich werde ja sehen wie es diesesmal wird.

    2005 war ich in Bad Nenndorf (Klinik Niedersachsen), dort war es für mich die Hölle, auch wenn ich ein super tolles zimmer und nette Therapeuten hatte, aber die Ärztin war einfach nur SCHRECKLICH!!!

    so macht jeder seine eigenen Erfahrungen und das ist eigentlich auch ganz gut so. Aber ich finde es immer sehr interessant die ganzen Erfahrungen und Meinungen zu lesen, ich denke das hilft vielen weiter.

    Liebe grüße und ein schönes Wochenende

    Kristina
     
  16. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Hallo,
    wie Ihr wißt war ich im Jan/Feb. diesen Jahres in B.E.
    Ich habe mich dort richtig wohl gefühlt und kann derartige Vorwürfe
    überhaupt nicht nachvollziehen.

    Wenn die Dok nicht da war, habe ich mich mit den Schwestern abgesprochen und es wurde per Tel. Rücksprache gehalten und mit mir ein Termin ausgemacht. Mal ganz davon abgesehen, das man sich in die Liste eintragen kann.
    Bei Beschwerden bei den Anwendungen habe ich es erlebt, das die Therapeuten umgehend darauf eingegangen sind und die Übungen etc. abgeändert oder ganz aufgegeben haben.
    Ein typischer "Stöhner" war in meinen Gruppen nicht dabei,
    d.h. j e d e r war motiviert und hat sich bemüht.

    Zum Thema "Anmache" kann ich nur berichten:
    ich war vier Wochen da (eine Verlängerung war k e i n Problem).
    Ich habe mich abwechselnd an Tische mit Männern wie auch mit Frauen gesetzt.
    Die Gespräche waren immer gut, auch für Späße war genügend Zeit und "Material" vorhanden.
    Ich habe am Abend an dem Rückenschwimmkurs teilgenommen,
    4 Männer und 2 Frauen waren wir. Auch da war von Anmache keine Rede.

    Ich bin n i e m a l s angemacht worden, Richtung sex. Belästigung.
    Und da ist meine Toleranzgrenze nicht höher angelegt wie bei anderen.
    Die wenigen, die sich dahin was versprochen hatten haben sich recht schnell gefunden und an den gleichen Tisch gesetzt- und ließen alle anderen in Ruhe.

    Ergo: keine Probleme.

    Ich finde es unglaublich, beim Lesen des Beitrages das Gefühl von "Kur- Puff" vermittelt zu bekommen und das die Bediensteten ihrer Pflicht nicht nachgekommen sein sollen.
    Womöglich waren die der Ansicht, das wir erwachsene, mündige Bürger sind.
    Auch ich möchte, wie Kristina, kein Streitgespräch daraus machen oder anheizen.
    Das alles ist meine persönlich Meinung dazu.
    Einen schönen Sonntag wünscht Juliane.
     
  17. Kristina cux.

    Kristina cux. Küstenkind

    Registriert seit:
    11. März 2005
    Beiträge:
    2.224
    Zustimmungen:
    0

    Du hast es richtig erfasst! Danke!!! Ich bin so verwundert über die negativen Berichte. 2 mal war ich dort und das ist ja noch nicht so lange her und ich war beide male mehr als zufrieden. Und ich denke, dass werde ich auch dieses mal sein!

    Aber wie gesagt, es kommt auch immer darauf an, mit welch einer Einstellung man dort hin geht und wie man sich gibt. Da ist jeder anders.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht

    Kristina
     
  18. Birte

    Birte Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    203
    Zustimmungen:
    83
    Ort:
    Leipzig
    Hallo Leute,

    das mit dem Freiwild kann ich persönlich nicht bestätigen - habe mich aber abends vom Café ferngehalten und groß rausgehen kann ich eh nicht mehr. Ich kann also nicht sagen, dass es gar nicht vorkommt - habe aber auch von anderen nichts dergleichen gehört.

    Was mir aber auch aufgefallen ist, ist dass die meisten Patienten AHB'ler nach einer Operation waren, d. h. nicht chronisch krank waren. Für diese ist so eine Reha nur ein Intermezzo, bevor sie (meist geheilt) mit ihrem normalen Leben weiter machen. Natürlich haben die eine ganz andere Einstellung dazu. Sie verstehen nicht, wie es ist, dauerhaft in dem Zustand zu leben. Da kommt man sich schon mal ganz schön allein vor.

    Und offenbar kann man auch Pech mit seinem Arzt dort haben - ich hatte Glück, konnte mit dem Arzt reden und habe mich zu jedem Zeitpunkt ernst genommen gefühlt. Wenn mir etwas Probleme gemacht hat, habe ich das mit dem Arzt besprochen und dann wurde das gestrichen. Ich habe aber auch Patienten getroffen, die dazu ziemlich energisch bei ihrem Arzt auftreten mussten.
    Natürlich habe ich meinen Bericht noch nicht - nach euren Ausführungen bin ich ja mal gespannt....

    Es ist die Frage, was man von einer Reha erwartet bzw. erwarten kann.
    Für mich persönlich war die Motivation, eine Aussage über meine Arbeitsfähigkeit zu erhalten und herauszufinden, ob sich mein Zustand durch Physiotherapie noch einmal bessern könnte.
    Beide Ziele wurden erreicht. Dass sich für mich keine Besserung der Beschwerden erreichen lassen konnte, ist natürlich nicht so schön, aber nach 19 Jahren Rheumakarriere auch nicht wirklich eine Überraschung.

    @feldhase: Es tut mir sehr leid, dass du solche Erfahrungen machen musstest - da hast du wohl gleich an mehreren Stellen richtig Pech gehabt.

    Aber um solche Erfahrungen auszutauschen, sind wir ja alle hier, oder?

    Würde ich wieder nach Bad Eilsen zur Reha fahren? Grundsätzlich ja - wobei ich beim nächsten Mal aber trotzdem versuchen würde, in eine Klinik zu kommen, die etwas näher an meinem Wohnort ist.

    Liebe Grüße,

    Birte
     
  19. smaili

    smaili Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    30. Januar 2011
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Gronau
    Reha Bad Eilsen 18.11.2010


    :top:Ich war auch zu dem Zeitpunkt da Haben uns bestimmt übersehen grins