1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reha, AU - Eure Erfahrungen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Julesa, 20. November 2008.

  1. Julesa

    Julesa Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    17. November 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Sachsen
    Hallo alle zusammen,

    ich bin seit Feb. 08 au.
    Was darf ich eigentlich machen und was nicht - komische Fage, aber bei der Krankenkasse, die zahlen muss, kann ich schlecht fragen. Nicht arbeiten ist klar:rolleyes: aber wie sieht es aus mit Freunschaften pflegen, mal was unternehmen u. ä.? Darf ich über ein paar Tage Freunde besuchen oder bekomme ich dann Ärger evtl. Krankengeld gekürzt? Ich bin schon so lange zu Hause, habe das Gefühl mir fällt langsam die Decke auf den Kopf. Irgendwelche großartigen Sachen und Projekte gehen sowieso nicht:sniff:. Wie sieht es aus - was darf ich?

    Zweites Anliegen - ich soll ja zur Reha.
    Welche Erfahrungen habt ihr gemacht? Was sollte ich unbedingt beachten und was ist nicht so wichtig?
    Ich habe 2 Kids (7 und fast 3) die müssen zu Hause bleiben. Mein Mann ist selbständig, hat ein Baugeschäft und dem entsprechend viel zu tun. Die Kinder sind also größtenteils meine Sache. Ich habe also schon so meine Bedenken.
    Ich könnte evtl. in eine Rehaklinik , die nur 1h entfernt ist - aber die Kinder muss ich trotzdem alleine lassen. An den Gedanken muss ich mich erst noch gewöhnen - sie sind ja auch bei ihrem Papa in guten Händen.

    Dritte Frage - Behindertenausweis
    Ab wann, für was und wie?

    Danke an alle - LG Julesa
     
  2. anbar

    anbar Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.509
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Guten morgen Julesa,

    es kommt drauf an wie weit weg Deine Freunde wohnen und wie lange du weg bleiben möchtest.

    Ich bin seit Juli AU und bin im Sept.08 für 10 Tage an die Ostsee gefahren. Habe mir das von der KK genehmigen lassen.War auch kein Probl.brauchte noch nicht mal Arzt Attest.

    Meine Tochter war in dieser Zeit in Mutter Kind Kur da.Hatte ihre Kiddis mit 8 und 5 Jahre. Ist von der Krankenkasse genehmigt worden und das Haus war super gut für alle 3. Haben natürlich die Herbstferien genutzt wegen der Schule.Der große hatte nur 4 Tage Ausfall in der Schule.
    Einen Antrag beim Versorgungsamt ist Altersunabhängig.Kommt auf die Beschwerden und auf das an,was man NICHT mehr kann.Wie die Einschränkungen im tägl. Leben sind.
    Arztberichte und so beilegen und warten was geschieht.

    Ich hoffe,ich konnte ein kleines bißchen helfen.
    Gute Besserung
    Gruß





     
  3. JH-RA

    JH-RA Jeanne

    Registriert seit:
    20. Juni 2005
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Düsseldorf
    Hallo Julesa,

    ein Schwerbehindertenausweis kann dir z. B. nützlich sein, wenn du in einer Festanstellung bist und diese durch deine Erkrankung in Gefahr kommen könnte, sie dient dir also in diesem Fall als Schutz vor Verlust deines Arbeitsplatzes. Dies gilt ab einer Schwerbehinderung => 30% mit Gleichstellung.

    Lg
    Jeanne
     
  4. Nine

    Nine Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. November 2008
    Beiträge:
    59
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Unterlüß/Celle
    Hallo Julesa.

    Im Februar darf ich auch in die Reha und habe ein ähnliches Problem.
    Ich bin alleinerziehend und kann meinen Sohn (3) auch nicht mitnehmen.
    Vorgestern habe ich beim Kostenträger angerufen und die Problematik geschildert.
    Die haben mir gesagt, dass es für solch Fälle die häusliche Pflege für die Kinder gibt.
    Da gibt es die Möglichkeit, dass eine Tagesmutti zu dir nach Hause kommt und sich um die Kinder kümmert bis dein Mann nach Hause kommt.
    Manche Leute nehmen Bekannte, die dann vom Kostenträger dann bezahlt werden um den Kindern keine fremde Person anzudrehen.
    Die 2. Möglichkeit ist die Häusliche Pflege innerhalb der Einrichtung.
    So kann man die Kinder mitnehmen und jemand kommt in die Einrichtung um sich um deine Kinder zu kümmern wenn du in Behandlung gehst.

    Ich persönlich tendiere zur 1. Möglichkeit, da wir uns in der Reha erholen sollen und sowieso kaum Zeit für unsere Kinder hätten.

    Eine weitere Möglichkeit ist übrigens eine ambulante Reha, wenn du nur eine Stunde von der Klinik wohnst.

    Hoffe ich konnte dir helfen.
    LG Nine
     
  5. malchatun

    malchatun Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. September 2008
    Beiträge:
    286
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    aichtal (esslingen)
    liebe julesa,

    kann dich gut verstehen. bin ebenfalls seit februar 08 zu hause und soll es lt. ärztlichem rat den winter über noch bleiben. bin auch seit ein paar monaten single, allerdings sind meine söhne erwachsen. mir fällt bisher noch nicht die decke auf den kopf, auch wenn ich manchmal noch ziemlich schlapp bin. ich versuche, immer wieder was schönes zu unternehmen, ich mache es einfach - das, was ich mir zutraue. muss es halt zwischen die endoxan-stöße legen.

    letzte woche war ich z.b. für 3 tage bei meinem vater, den ich seit mehr als 2 jahren nicht mehr gesehen habe. ich bin geflogen, da er über 500 km weit weg wohnt. hab mir aber vorher vorsichtshalber das einverständnis vom rheumaarzt eingeholt. es waren wunderschöne tage, die mir super gut taten. die KK hab ich gar nicht erst gefragt. aber ich denke, es spricht nichts dagegen, wenn du unsicher bist, dich bei deinem KK-sachbearbeiter zu erkundigen.

    im dezember fahre ich für 4 tage in ein hotel im schwarzwald. dies war ein vorschlag meiner KK, die dem AKON Aktivkonzept angeschlossen ist und somit den größten teil der kosten übernimmt. vielleicht gibt es bei deiner KK sowas auch, frag doch einfach mal nach. ich hab außerdem einen yoga-kurs angefangen, für den meine KK 80% der kosten beisteuert. über AKON darf ich 2-mal im jahr verreisen, und solche präventiven kurse, die der gesundheit dienen, wie yoga o.ä., zahlt sie 4-mal im jahr.

    wenn du nicht verreisen kannst oder darfst - kannst du deine freunde nicht zu dir einladen? oder nachbarn? freundschaften pflegen finde ich sehr wichtig, gerade wenn man krank ist. und gerade jetzt haben wir ja auch die zeit dazu. ich hab gerade jetzt neue freundschaften gefunden, und das gibt mir sehr viel kraft. ich hab jetzt auch einen viel intensiveren kontakt zu meinen nachbarn, die ich, als ich noch vollzeit arbeiten ging, nur oberflächlich kannte. mit einer frau aus dem haus z.b. geh ich mindestens einmal in der woche walken (ich allein walke mehrmals in der woche), und wir besuchen uns oft gegenseitig. mit anderen nachbarn geh ich regelmäßig in konzerte. lass dir das nicht verbieten. auch gegen die kino-nachmittagsvorstellung kann niemand etwas haben.

    einer meiner ärzte riet mir, alles, wirklich alles zu tun, wonach mir ist und was mir gut tut. nur so kann man gesund werden! :top:

    lieber gruß,
    katrin