1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reha-Antrag beschleunigen

Dieses Thema im Forum "Rente und Rehabilitation" wurde erstellt von faxe, 14. Juni 2011.

  1. faxe

    faxe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2011
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südhessen
    Kurz die Fakten: Zum 1.10. werde ich eine neue Arbeitsstelle antreten. Bis dahin (idealerweise also im September) möchte ich auf Reha (meidzinisch) gehen. Träger ist die Deutsche Rentenversicherung Bund.

    Vor ca. 4 Wochen war ich mit den angeforderten Formularen bei meiner Hausärztin mit der Bitte, diese auszufüllen. Dann war ich 2 Wochen im Urlaub; als ich letzte Woche zurückkam war nichts ausgefüllt. Jetzt habe ich letzten Montag, Dienstag und Mittwoch dort angerufen, mit der Bitte den Kram endlich mal auszufüllen. Die Sprechstundenhilfe meinte: Ärztin im Stress, sie wird's ihr sagen, aber mehr kann sie nicht tun. Ab letzten Donnerstag ging die Ärztin nun in Urlaub; die Formulare hat sie mir (bis jetzt) immer noch nicht zugeschickt :mad:. (Die Sprechstundenhilfe meinte, sie würde sich letzten Donnerstag und Freitag nochmals "außer der Reihe" für den Paierkram zeit nehmen; es gibt also die kleine Chance, daß heute etwas in meinem Briefkasten landet, doch so langsam glaube ich nicht mehr daran).

    Nun frage ich Euch: Wie kann ich die Bearbeitung des Reha-Antrags beschleunigen? Kann man bei der Rentenversicherung auf Dringlichkeit pochen? (Es gibt ja dann auch noch eine bestimmte Wahrscheinlichkeit, daß der Antrag abgelehnt wird, und daß man dann in Widerspruch geht; dann wird es verdammt, verdammt knapp.)

    Stimmt es, daß die Rentenversicherung für die Bearbeitung des Antrags nicht mehr als 3 Wochen brauchen darf? Lohnt es sich, da anzurufen mit der Bitte um Beschleunigung der Bearbeitung?

    Wie würdet ihr handeln?

    Danke schon mal für Eure Antworten!
     
  2. orti69

    orti69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2009
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordbayern
    Hallo Faxe,

    ich habe am 23.05. meinen Reha-Antrag im Eilverfahren über meine Krankenkasse an die RV Bund gestellt. Am Samstag habe ich die Bewilligung bekommen.

    An deiner Stelle würde ich den Antrag erst mal ohne die ärztliche Bescheinigung stellen und diese dann nachreichen. Leg doch ein Begleitschreiben dazu, in dem du die Umstände erklärst (Ärztin braucht lange, neue Arbeitsstelle usw. ...).

    Als nächstes würde ich der HÄ mal gewaltig Druck machen! Ich hatte einen Termin bei meiner Ärztin und mit ihr alles besprochen. Am nächsten Tag waren alle meine Formulare fertig ausgefüllt.

    Vielleicht kannst du deinen Antrag auch im Eilverfahren stellen. Sprich doch mal mit deiner Krankenkasse.

    Ich wünsche dir viel Erfolg!

    PS: Hast du schon mal daran gedacht, den Arzt zu wechseln?
     
  3. enya

    enya Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo,
    das Problem habe ich auch gerade: Mein Rheuma-Doc brauchte drei Monate, bis er den Befundbericht ausgefüllt hatte. Und die Rentenversicherung lässt sich nun ebenso seit sechs Wochen Zeit. Da ich zur Zeit krank geschrieben bin, warte ich dringend auf die Reha. Denn danach ist eine Wiedereingliederung bei der Arbeit geplant. Meine Hausärztin macht voll Stress wegen der Krankschreibung und wollte mich vor der Reha wieder eingliedern - so ein Schwachsinn! Also ich hoffe auch, dass die Rentenversicherung mal nen Zahn zu legt. Aber die sind da auch alle überarbeitet und knapp besetzt - das Resultat von Einsparungen.

    @ Orti69: Hat dein Arzt dir das Eilverfahren empfohlen, oder hast du das selbst beantragt?

    Liebe Grüße
    Enrike
     
  4. Hoffeglaube

    Hoffeglaube Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    @Enrike : geh in Deine KK und bitte um Unterstützung. Mein REHA Antrag wurde von der KK mit Nachdruck nach Berlin geschickt.
    Eingliederung vor der REHA ist wie essen vorm Kochen oder so.

    LG Hoffeglaube
     
  5. faxe

    faxe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2011
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südhessen
    Hallo orti69,

    von der Möglichkeit des Eilverfahrens wußte ich noch nichts. Kannst Du mir sagen, wie das genau läuft? Läuft das ähnlich, wie beim normalen Antrag: Zum Hausarzt gehen, Krankenkasse schickt Formulare, ich fülle die Formulare zusammen mit dem Hausarzt aus und ab geht die Post an die Deutsche RV Bund?

    Problem ist - wie schon erwähnt - daß meine Hausärztin im Urlaub ist. Rheuma-Doc fühlt sich für den Reha-Antrag nicht zuständig, und sonst weiß keiner bescheid. Irgendwoher braucht die RV ja die medizinischen Gutachten...

    Viele Grüße
    Faxe

    P.S.: Apropos Ärztin: Ich kenne diese seit ca. 18 Monaten (noch bevor überhaupt RA bei mir diagnostiziert wurde). Zunächst war ich von ihr recht angetan, da sie - anders als andere Ärzte - sich viel Zeit für Gespräch und Untersuchungen nahm. In letzter Zeit aber wurden die Termine immer kürzer, und nun die Sache mit dem verschlampten Reha-Antrag :mad: Ich führe das darauf zurück, daß die Ärztin sich damals offensichtlich neu niedergelassen hatte; jetzt aber einen ordentlichen Patientenstamm aufgebaut hat und vllt. die Bürokratie völlig unterschätzt haben mag.
     
  6. Hoffeglaube

    Hoffeglaube Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. Januar 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Guten Abend Faxe,

    schick alles ohne ärzliche Unterlagen weg und teile der RV mit dass die Unterlagen seit Wochen bei der Ärztin liegen. Die holen sich das dann selbst.

    LG Hoffeglaube
     
  7. enya

    enya Mitglied

    Registriert seit:
    14. August 2010
    Beiträge:
    412
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Hamburg
    Hallo Faxe,
    das klingt ja wie bei meiner Hausärztin. Meine Hausärztin war nach ihrer Praxiseröffnung auch sehr engagiert. Doch jetzt, wo ich wg. chronischer Erkrankung oft ihre Zeit in Anspruch nehme und ihr Budget für Medikamente fordere, ist sie ziemlich ziegig geworden, und dazu häufig gestresst und kurz angebunden, schade. Ich werde in absehbarer Zeit zu einem Internisten als Hausarzt wechseln.

    Liebe Grüße
    Enrike
     
  8. orti69

    orti69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2009
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordbayern
    Hallo Faxe,
    die Möglichkeit eines Eilverfahrens kannte ich auch nicht. Ich habe eine Freundin, die bei meiner KK arbeitet. Sie hat mir nach der Ablehnung der Mutter-Kind-Kur viele Informationen gegeben. Den Antrag für die Reha mit meinem Begleitschreiben hat sie dann auch direkt mitgenommen und über die KK an die DRV Bund geschickt.

    Ich war ehrlich gesagt auch überrascht, daß das alles so gut und schnell geklappt hat.

    In dem genannten Begleitschreiben habe ich einige Sachverhalte dargelegt und erklärt (u. a. wegen Mitnahme der Kinder), die im Antrag nicht abgefragt werden.

    Meine Empfehlung: Schick den Antrag mit Begleitschreiben und erstmal ohne ärztl. Gutachten über die KK als Eilantrag an die DRV Bund.

    Ich wünsche dir schnellen Erfolg!
    Gruß Bärbel
     
  9. faxe

    faxe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2011
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südhessen
    Hallon Enrike!

    "Ziegig" ist sie eigentlich nicht; aber sie nimmt sich nicht mehr so die Zeit wie zu Beginn. Vllt. hat sie damals gedacht, daß ein 35-jähriger, beruflich engagierter und gesund wirkender Mann ein unkomplizierter Patient werden würde.

    Mir ist schon bewußt, daß heutzutage das "System" Ärzten (und hierbei insbesondere Allgemeinmedizinern) nicht mehr ermöglicht, sich eingehender mit ihren Patienten zu befassen, sofern diese auch noch Geld verdienen wollen. Umsomehr war ich während der ersten Termine mit meiner Hausärztin angenehm überrascht. Dieses "gute Gefühl" hielt dann schon die ganze Zeit über an - obwohl sie sich stetig weniger Zeit für mich genommen hat, und die Sitzungen dann meist nur noch nach dem Schema "Was brauchen sie? Ich verschreib' es Ihnen, wenn's nicht zu teuer ist" gelaufen sind.

    Die neuerliche Schlamperei bei den Reha-Gutachten finde ich aber unter aller Kanone, und ich verspüre durchaus die Lust ihr mal ordentlich die Meinung zu geigen. Gibt es eine Stelle, wo man sich über ein solches Verhalten beschweren kann?

    Ich plane ohnehin, den Hausarzt zu wechseln, auch, weil der Standort des neuen Arzts besser zur veränderten Wohnungs- und Berufsituation passen würde.
     
  10. faxe

    faxe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Januar 2011
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Südhessen
    Hallo Bärbel!

    Gestern abend noch habe ich die Krankenkasse angerufen; heute morgen sollte sich ein "Spezialist" bei mir melden um das weitere Vorgehen zu diskutieren. Den Antrag müßte ich dann wahrsch. nochmals kommen lassen, da der bereits Ausgefüllte vermutlich immer noch bei der Ärztin liegt (die sich jetzt vermutlich in der Sonne räkelt).

    Haltet Ihr folgende Terminplanung für realistisch:
    - Mitte Juni schicke ich einen Antrag (ohne ärztliches Gutachten) im Eilverfahren an die DRV Bund.
    - Ärztin (sofern braungebrannt vom Urlaub zurück) reicht Ende Juni/Anfang Juli das Gutachten nach.
    - Irgendwann im Verlauf des Julis kommt der Bescheid von der DRV Bund
    - September kann ich dann meine Reha machen.

    Was passiert, wenn der Antrag nicht gestattet wird und ich in "Revision" gehen muß? (Was laut Rheumatologin durchaus vorkommen kann, da die DRV Bund "auf gut Glück" Anträge schon mal ablehnt, weil die natürlich auch immer knapp bei Kasse sind; andererseits hätte eine solche "Revision" durchaus Chancen.) Mit welcher Terminverzögerung ist dann zu rechnen?

    Ich sitze deswegen auf glühenden Kohlen, weil bei mir der 1.10. eine absolut harte Deadline ist, da ich dann meinen neuen Job (erst mal in der Probezeit) antrete.
     
  11. orti69

    orti69 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Oktober 2009
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nordbayern
    Hallo Faxe,

    die Anträge der DRV Bund kannst Du Dir runterladen (PDF-speicherbar), am Rechner ausfüllen und drucken:

    http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/DRVB/de/Navigation/Formulare_Publikationen/formulare/Rehabilitation_node.html

    Erkläre in einem gesonderten Schreiben ausführlich Deine Situation bzgl. neuer Arbeitsstelle (Termindruck) und ärztlichem Gutachten und schreib auch dazu, was Du gerne hättest (natürlich freundlich formuliert, aber nicht geschleimt).

    Sprich das mit dem "Spezialisten" der Krankenkasse ab, damit er den Antrag im Eilverfahren an die DRV Bund sendet. Wenn bei der DRV ein halbwegs vernünftiger Mensch sitzt, dann sollte die zügige Bearbeitung auch klappen.

    Eine andere Sache sind noch die Termine in den Reha-Kliniken. Hast Du einen bestimmten Wunsch, wohin Du gerne möchtest? Dort könnte es u.U. knapp werden, denn Du willst ja im August/September gehen.

    Evtl. kann der Spezialist der KK einen Termin in einer für Dich passenden Reha-Klinik vorab reservieren? Schreib das doch auch in Dein Begleitschreiben!

    Viel Erfolg!
    Bärbel

    PS: Informier Dich doch auf der Seite der DRV Bund zum Thema Rehabilitation:
    http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/DRVB/de/Navigation/Rehabilitation_node.html