1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

reduktion cortison?

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von sexyhimpelchen, 6. April 2012.

  1. sexyhimpelchen

    sexyhimpelchen Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2011
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    2
    aufgrund meiner im okt.11 festgestellten PMR bin ich mittlerweile bei einer cortisondosis von 8,5mg und zusätzl.arava 10mg(nehme ich erst seit 1 woche, da mtx 15mg nach 15 wochen einnahme nicht vertragen).
    jetzt habe ich seit 4 tagen in der re.schulter u. oberarm solche schmerzen, dass ich um 4mg corti aufgestockt habe.die schmerzen sind nun erträglicher, aber reicht die dosierung oder muß man schmerzfrei sein u. ich muß somit dann weiter aufstocken?
    nehme aber auch seit 4 tagen antibiotika gegen meiner blasenentzündung.kann es evtl. sein, das antibiotika die schulterschmerzen ausgelöst hat u. ich abwarten sollte, ob der schmerz mit absetzen des antibiotikas zurückgeht?

    Wenn ich weiter aufstocken sollte, um wieviel mg, wie lange?dieselbe frage bei reduktion?!

    ihr werdet mit sicherlich raten, meinen rheumadoc zu fragen, aber es ist ostern u. ich kann leider nicht fragen.

    viell.könnt ihr mir aus euren erfahrungen ein paar tips geben.


    wünsche allen FROHE OSTERN!

    danke für die antworten
     
  2. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo!

    Wenn es so einigermassen erträglich ist, bleibe jetzt erstmal bei 12,5 mg, warte ab wann das arava zu wirken anfängt, obwohl es bei 10mg Arava wohl etwas länger dauert.

    Klar kann es sein, dass deine Blasenentzündung jetzt den schub ausgelöst hat, aber darum bleibbe jetzt erstmal eine weile bei der cortisondosis, wenn die schmerzen etwas weniger werden ganz langsam reduzieren (ca 1 mg alle 2 wochen) oder dein Rheumadoc fragen.

    gruss meerli
     
  3. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Blasenentzündung :-(

    Hallo,

    zum Thema Blasenentzündung möchte ich meine Erfahrung mitteilen:

    Ich habe immer wieder damit zu tun. Und seit ich Cranberrykapseln nehme, war es echt gut :top:.

    Nun habe ich vor ca. 5 Wochen mit Arava angefangen und Cortison nehme ich seit letztes Jahr Oktober.

    Nach 2 Wochen Arava hat es bei mir wieder mit der Blase angefangen :mad:.
    Ich habe keine echte Infektion aber es fühlt sich so an. Es ist eine Reizblase. Total blöde Sache.

    Ich will damit nur zu Bedenken geben, dass es auch umgekehrt sein kann. Dass die Blase empfindlich wird durch die Medikamente.

    Ich mache zur Sicherheit immer einen Test mit den Combur Teststreifen.
    Wenn es nichts bakterielles ist, nehme ich zur Entkrampfung der Blase Spasmex 30 mg. Die hat mir der Urologe verschrieben.
    Er kennt die Problematik bei mir und hat mir geraten, wenn es arg unangenehm ist, eine Tablette zu nehmen.

    Ich muss sagen, es hilft mir wirklich gut. Die Reizung geht tatsächlich mit einer Tablette weg.

    Vielleicht auch für Dich ein Anhaltspunkt.

    Natürlich nehme ich die Cranbeerykapseln auch noch und trinke sehr viel.
    Was ich wirklich gut finde, ist Hagebuttentee.

    Schöne Ostertage,
    Lusella
     
  4. sexyhimpelchen

    sexyhimpelchen Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2011
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    2
    hallo lusella

    danke für deine anmerkung.

    habe heute meinen letzten antibiotikatag u. werde sehen, ob alles wieder gut ist. will nicht hoffen, dass es an den medis liegt.
    nehme auch seid 1 jahr cranberry u. trinke mindestens 2 l am tag.habe mir es jetzt aber angewöhnt, noch zusätzlich jeden tag 200mg vitamin c u. 1 kiwi zu mir zu nehmen.


    wünsche dir frohe ostern
     
  5. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Ja, das mit der Blase ist eine superunangenehme Angelegenheit.

    Ich habe damit schon als junge Frau sehr viele Probleme gehabt.

    Was ich herausgefunden habe ist, dass man auch durch Rheuma Probleme an der Blase bekommen kann.
    Das denke ich, war bei mir früher der Fall. Ich wusste damals noch nicht, dass ich PSA habe.
    Ich hatte sehr oft starke schmerzen aber keine Infektion. Medikamente, insbesondere immunsupressive, habe ich damals auch noch keine genommen.

    Es kann also wirklich mit dem Rheuma zu tun gehabt haben. Weil im urologischen Bereich war alles okay.
    Gynäkologisch auch.
    Dann bleibt ja nur noch die PSA.

    Heute weiß ich nämlich, dass ich die schon viel länger habe und nie gewusst hatte, was mir fehlt.

    Ich wünsche Dir, dass Du das Problem in den Griff bekommst.
    Es ist nämlich wirklich eine sehr lästige und unangeneme Sache!
     
  6. sexyhimpelchen

    sexyhimpelchen Mitglied

    Registriert seit:
    6. Dezember 2011
    Beiträge:
    244
    Zustimmungen:
    2
    noch 3 fragen an lusella!

    wenn du spasmex genommen hast, wie lange hast du dann schmerzfreiheit gehabt?
    und...wieviel mg arava u. cortison nimmst du?
    hast du auch schon mal solche schmerzen gehabt, dass du cortison wieder erhöhen mußtest u. kannst du mir zu meinem problem mit der reduzierung einen tip geben?
     
  7. Lusella

    Lusella Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2011
    Beiträge:
    572
    Zustimmungen:
    0
    Also:

    Das Spasmex wirkt bei mir meist schon nach 1 Tablette und dann habe ich Ruhe. Ganz selten muss ich noch etwas nachlegen.
    Dann neme ich aber nur noch 1/2 Tablette.
    Die Schmerzfreiheit hält dann unterschiedlich lange an.
    Manchmal Wochen manchmal nur Tage.

    Ich habe aber festgestellt, wenn ich wirklich konsequent, beim ersten Anzeichen von Unwohlsein an der Blase, etwas nehme, komme ich länger über die Runden.

    Arava nehme ich 20 mg täglich.
    Beim Cortison bin ich mittlerweile auf 5 mg runter.

    Ich musste wieder kurzfristig auf 20 mg hoch dosieren.
    Die Rheumatologin wollte, dass ich sehr schnell ausschleiche und das hat einen üblen Schub ausgelöst.
    Deshalb bin ich dann wieder auf 20 mg hoch.
    Nun schleiche ich langsamer aus und hoffe, dass ich damit besser klar komme.

    Zu Deiner Frage zur Reduzierung:
    Wenn Deine Schmerzen erträglicher wurden, würde ich nicht mehr erhöhen.
    Ist es aber so, dass ein großer Leidensdruck ist, würde ich kurzfristig auf 20 mg hoch gehen. Über 3 Tage und dann langsam ( 2,5 mg weise) runter dosieren.

    Das Basismittel braucht einige Zeit bis es wirkt.

    War bei mir auch anfangs nicht machbar gleich das Cortison auf 0 zu reduzieren.

    Ich hoffe, ich konnte Dir helfen :).