1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reaktive Arthritis: wenn man gesundet - wie fühlt sich das an?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von kal-el, 3. Juli 2011.

  1. kal-el

    kal-el Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2011
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    hallo,

    ich habe mich bei "ich bin neu hier" schon vorgestellt, deshalb komme ich gleich zum Thema.
    Seit zwei Wochen merke ich eine Erleichgerung der Beschwerden, obwohl ich das Cortison gerade runter fahre (von 20 bin ich gerade auf 8).

    Nun liegt die mittlere Erkrankungszeit der reaktiven Arthritis bei einem halben Jahr, das habe ich nun auch grob, allerdings dachte ich mir vorher schon öfter, dass es nun besser geht und dann kam der nächste Schub.

    Der größte Unterschied ist morgens:

    bis vor zwei Wochen war ich morgens am schlimmsten dran, nun ist es abends....
    also morgens geht es super.... im Laufe des Tages wird die Belastung für die zwei immer noch angeschwollenen Gelenke anscheinend dann zu viel und abends nehmen die Beschwerden zu ....

    Letzte Woche war ich bei der Vorbesprechung für die RSO am Sprunggelenk, beim Ultraschall konnte kein Entzündungsherd an der Knochenhaut mehr festgestellt werden.... :rolleyes:
    Gewebe ist aber noch dick, Gelenke schmerzen,

    ABER allmählich habe ich Hoffnung, dass es sich ausbrennt.


    Nun meine Frage (endlich):
    wie ist denn das mit der reaktiven A. wenn es vorbei geht:
    ist das dann von einem Tag auf den anderen oder wird es einfach langsamer immer besser?
    Im ersteren Falle würde ich meine nun bessere Befindlichkeit dem Cortison verdanken, im zweiten Fall wäre es vielleicht mal bald vorbei.....

    Berichtet doch mal....

    also schlagartig weg oder langsames Ausklingen?

    kal-el
     
  2. Lucy16

    Lucy16 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    3. März 2011
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Schade dass niemand antwortet....
    Auch mich beschäftigt diese Frage......habe eine reaktive Streptokkokenarthritis
    Gruss
    Anna
     
  3. anurju

    anurju anurju

    Registriert seit:
    13. März 2011
    Beiträge:
    3.368
    Zustimmungen:
    70
    Ort:
    Im schönen Rheinland
    Hey zusammen,

    ich würde gerne von Heilung berichten - ist bei mir nach 9 Monaten (wenn die reaktive Yersinienarthritis nicht schon viel länger in mir tobt...) aber nicht in Sicht.
    Mal sehen, ob MTX Erleichterung bringt.
    Also: wenn hoffnungsvolle Beispiele kommen, freue ich mich riesig.

    Liebe Grüße und allseits Gute Besserung von
    anurju
     
  4. Dj-Otto

    Dj-Otto Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,

    hierzu erst mal folgender Link von einem an reaktiven Arthritis geheilten Forum Mitglied:

    http://www.rheuma-online.de/forum/threads/21661-Reaktive-Arthritis-durch-Chlamydien/page4

    bei mir selber wurde ende März 2011 eine RA diagnostiziert entstanden durch einen Darminfekt. 2 Geschwollene Knie, Achillessehnenentzündung , dicker kleiner Finger und dicker großer Zehen und schmerzen in der Schulter.

    Stand heute: Fast schmerzfrei (hier und da noch ein leichtes Zucken hin und wieder merke ich noch die Achillessehne) und die Entzündungen sind auch fast zurückgegangen. Behandlung fand nur mit Cortison statt. CRP ist allerdings noch bei 8. Heißt also immer noch leichte Entzündungen vorhanden. Mein Dr. ist der Meinung, dass ich die Sache bis in 2 -3 Monaten endgültig hinter mir haben werde
    Wünsche Euch allen dasselbe!!!
     
  5. icila

    icila Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Dezember 2005
    Beiträge:
    71
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Köln
    Ich glaube du bist auf dem richtigen Weg, aber leider kann ich dir das nicht genau sagen, denn so weit bin ich leider auch noch nicht. Bei wie viel Cortison bist du denn jetzt?
     
  6. Dj-Otto

    Dj-Otto Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Juli 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Cordison nehme ich noch 5 mg. Ab nächste Woche wird es auf 2,5 mg heruntergesetzt!
    Bei mir wurde eine hochgradige RA diagnostiziert! Habe also so einiges hinter mir!
    Was mir geholfen hat war Physiotherapie und viel schwimmen! Die alternativen Heilmethoden haben mir persönlich nicht viel gebracht (Bioresonanz und der ganze sch...).
    So plötzlich wie die Entzündung gekommen ist, ist sie dann, wenn auch sehr langsam (es gab auch an manchen Tagen Rückschläge) wieder fast weggegangen.
    Da es mir merklich von Tag zu Tag besser geht, gehe ich davon aus, dass ich in 2-4 Monaten auch wieder wenn auch nicht 2*45 Minuten Fußball spielen kann.

    Habe heute ein CRP von 3 mitgeteilt bekommen.

    Also Leute! Habt Geduld und lasst den Kopf nicht hängen! Die Heilungschancen stehen in einem guten Verhältnis! Bei einem geht es halt schneller und der andere braucht eben etwas länger.
    Man lässt sich vom Internet manchmal etwas zu sehr beeinflussen! Da hier oft die schreiben denen es eben schlecht geht! Einer der die Krankheit überwunden hat meldet sich meist nicht zu Wort da er wohl froh ist, mit diesem Thema abgeschlossen zu haben!!

    Wie gesagt Ihr schafft das auch....
     
  7. Susanne L.

    Susanne L. Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2006
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Dauert lange

    Ja, Geduld muss man wohl haben.

    Bei mir ging das Ganze zwar spürbar, aber sehr langsam voran. Insgesamt dauerte es etwa zwei Jahre nach Behandlungsbeginn, bevor ich nahezu beschwerdefrei war. Also nichts mit "Heilung" von heute auf morgen.

    Die Yersinien-Infektion, von der die Rheumatologin meinte, der Wert wäre bei mir "unwahrscheinlich hoch" - wer weiß, wie lange ich die schon mit mir herumgeschleppt habe. Inzwischen sind bei mir die meisten Gelenke ernsthaft zerstört und ich bin körperlich nur noch begrenzt belastbar. Das muss ich halt akzeptieren und mich danach richten. Der Dauer-Brennschmerz (teils in den Gelenken und zum Teil direkt unter der Hautoberfläche z.B. der Hände) allerdings ist weg - ein tolles Gefühl.

    Alles Gute für Euch.

    lg
    Susanne
     
  8. kal-el

    kal-el Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2011
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    hi,

    bin seit heute auf 7, nach einer Woche 8.

    Ich soll in 4 Wochen MTX nehmen, bin mir aber nicht sicher.
    greez,
    kal-el
     
  9. Duvel

    Duvel Mitglied

    Registriert seit:
    21. April 2007
    Beiträge:
    154
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Kreis Herzogtum Lauenburg
    Naja, gesund wird man ja eigentlich nicht. Ich bin aber seit gut 5-6 Jahren
    so gut wie beschwerdefrei und schubfrei. Bei mir ging damals so gut wie gar nichts
    mehr. Im März kam die Diagnose, nachdem, ich 6 Monate von Arzt zu Arzt gerannt bin und im Februar darauf war ich schon wieder im Skiurlaub. Aber ohne Medikamente wäre das wohl nicht so.
     
  10. kal-el

    kal-el Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2011
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    ....
    äh, Du meinst, dass man nun lebenslang was nehmen muß?
    Das haben mir die Ärzte bis jetzt taber nicht gesagt, es hieß immer nur, dass die Prognose super ist und irgendwann brennt es sich aus - im Vergleich zur chronischen und ob ich die habe, weiß ich ja noch nicht...
    :confused:
    kal-el
     
  11. maan

    maan Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juni 2011
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Neu-Ulm
    rheumatiode Arthritis

    Hallo! Ich habe gerade eure Beiträge gelesen ...
    Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen:
    Erste Anzeichen vor vielen Jahren (Auslöser lt.Klinik damals Salmonellen...). Kämpf immer noch mit Schmerzen, mal mehr mal weniger ... aber OHNE Medikation geht es wohl nie mehr :confused: Bin schon Jahre auf der Suche nach der richtigen "Heilung" ....
     
  12. kal-el

    kal-el Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. Juli 2011
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    ...
    also ich bin auch noch sehr motiviert auf der Suche.

    Ich war nun bei einem Immunologen (Schulmediziner), ein Dr. Muss in Augsburg,
    da geht es nun mal los mit Tests.....
    er meint, dass er eben die Ursache finden will, warum das Immunsystem so reagiert, allerdings wird es noch etwas schwierig, weil ihmunter Cortison das Immunsystem nicht richtig "antwortet", ich. muß erst runter auf 6, dann könnte ich mich theoretisch auch für MTX impfen lassen.

    Dann bin ich bei einem ganzheitlichen Zahnarzt, der ersetzt meine Wurzelfüllungen durch körperneutrales Material, das hat ein ebenfalls ganzheitlicher Internist nach einer Vierstundenanamnese geraten....
    ein Arzt namens Witzig in Gerstetten.


    Am Freitag nächster Woche bekomme ich beim Sprunggelenk eine RSO.

    Alle Spezialisten, ob Schulmedizin oder Ganzheitlich, sind der Meinung, dass das Cortison oder das geplante MTX eben nur die Symptome bekämpft, nicht die Ursache, eben, warum das Immunsystem das plötzlich macht.
    mal sehen.
    kal-el