1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reaktive Arthritis und Sulfasalazin

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von tante boppa, 15. April 2010.

  1. tante boppa

    tante boppa Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Juli 2009
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo zusammen,
    letzten Sommer hatte ich eine reaktive Arthritis (Erreger konnte ermittelt werden), die jetzt leider wieder gekommen ist. Mein Rheumatologe hat mir neben Ibuprofen jetzt auch das Basismedikament Sulfasalazin medac verschrieben. Seit Dienstag schleiche ich es ein. Auf der Verpackung steht, dass man die Tablette eine Stunde vor einer Mahlzeit einnehmen soll. Abends geht das ja ganz gut, aber morgens? Ich gehe ziemlich zeitig zur Arbeit und frühstücke entsprechend früh, da kann ich eine Stunde vorher keine Tablette nehmen. Ich werde die Einnahme jetzt wohl vor die Frühstückspause in der Firma verlegen müssen...
    Seit der Diagnose sind meine Schmerzen (Knie, Fußgelenke) klar stärker geworden, ich muss mehr Ibuprofen nehmen, als vor meinem Arztbesuch diese Wochen (die Beschwerden habe ich schon seit 6 Wochen). Ist das vielleicht jetzt die Gewissheit, dass es doch chronisch ist und nicht einfach so wieder weggeht? Ich bin ziemlich gefrustet, ich hatte gehofft, diese Arthritis wäre Geschichte. Ich versuche mich zu schonen, was aber mit Vollzeitjob und Familie eher schwierig ist.
    Vielen Dank für ein paar Tipps und ein wenig Zuspruch,

    Tante Boppa
     
  2. Maus634

    Maus634 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2007
    Beiträge:
    565
    Zustimmungen:
    0
    Hi,
    Das würde ich klar mit Ja beantworten wollen. Die Psyche macht einem oftmals mehr zu schaffen, als man sich selbst eingestehen will. Denn ist ja ungewöhnlich, dass die Schmerzen nach oder durch Diagnosestellung schlimmer werden, oder? ;)

    Hier solltest du ggf. mit Enspannungsübungen, positivem Denken usw. versuchen, nicht in ein Loch zu fallen, sondern so weiterzuleben, wie bisher. Für die Schmerzen hast du die Medis, für deinen Kopf kannst du viel selbst tun. :)
     
  3. kerstineva

    kerstineva Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. November 2009
    Beiträge:
    10
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Zusammen,

    bei mir wurde letzten Herbst auch RA festgestellt.
    Ich nehme auch Sulfasalazin und komme damit sehr gut klar.
    Cortison und Schmerzmittel nehme ich nicht.
    Diese dumme Krankheit darf nicht zum Lebensmittelpunkt werden.
    Es gibt so viel schöne Dinge an denen man sich erfreuen kann und man sollte einfach positiv denken
    [​IMG]

    gruß

    Kerstineva
     
  4. christaba

    christaba Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Mai 2010
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    kleve
    bin auch betroffen

    hallo,habe auch reaktive arthritis.war im januar und feruar jeweils 8tage im kh.im feb.wurde die diagnose gestellt und ich bekomme seitdem sulfasalazin,diclo,pantoprazol und kortison.im moment 5mg.es ist ein ständiges auf und ab.muss mich erst mal damit abfinden.hoffe das dir das gelingt. l.g.christa
     
  5. froshee

    froshee Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. November 2009
    Beiträge:
    39
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Wien
    Ähnliche Vorgeschichte...

    Nach dem ersten Auftreten bei mir letzten August (nur Behandlung mit Voltaren, nach 6 Wochen alle Symptome - Steifigkeit, Schmerzen, keine Schwellungen - wieder weg) noch mal im November (Stoßtherapie Coritson, nach 4 Wochen Cortison keine Symptome - Schmerzen, ein bischen Steifigkeit und einige wenige Schwellungen - mehr) ist es heuer im Jänner von einer Stunde auf die andere wiedergekommen (Steifigkeit nur nach histaminreicher Nahrung, Schmerzen je nachdem, teilweise wirklich heftig, auch Essensabhängigkeit, Schwellungen, inkl. Wurstfingern, auf der Seite von einem Finger und auf der Handkante sogar vorübergehend Rheumaknoten) wurde ich auch auf Salazopyrin gesetzt. Die Schmerzen sind bei mir recht volatil, im Schitt wird es besser (mit einem starken "Zwischenschub" zusätzlich zum "Grundschub" Ende Februar).

    Ich darf mir aber laut meinem Rheumarzt noch Hoffnungen auf endgültige "Heilung" (oder Stillstand) machen - alle Werte die mit Rheuma zusammenhängen sind negativ (bis auf das unspezifische CRP) und immer weider heilen scheinbar auch nach längerer Zeit reaktive Arthriten noch aus.
    Natürlich spielt die Psyche auch eine Rolle - bei mir war es hart auf die Wirkung vom Salazopyrin zu warten (erst seit ca. 2-3 Wochen würd ich sagen dass ich daher eine Verbesserung spüre), auch weil wir schon vorher versucht haben das Cortison (max. 10 mg, zeitweise vor allem beim Zwischenschub hatte ich selbst da das Gefühl dass es genau gar nix nutzt) langsam auszuschleichen (was das 1. mal völlig schief gegangen ist und erst eine Woche später halbwegs und noch langsamer möglich war).

    Ich bemerk auch dass auch wenn seit einiger Zeit die Tendenz gut passt es einfach Tage gibt (meistens 2-3 in einer Reihe) wo die Schmerzen wieder stärker sind, ich denke das ist normal.

    Ich wünsch dir jedenfalls dass das Salzopyrin bei dir schnell und gut greift.

    LG, froshee
     
  6. Aegle01

    Aegle01 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Juni 2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leer Ostfriesland
    Habe seit 12 Jahren cPA :mad:. Lebe immernoch ohne koerperliche Einschränkungen :a_smil08:, da cPA bei mir rechtzeitig im Anfangsstadium erkannt wurde! Allerdings nicht ohne mein Sulfasalazin (zunaechst 1\1\1, inzwischen 2\0\2)!
    Dazu kam vor 7 Jahren fuer 2 Jahre MTX 5mg, das ich wegen Nebenwirkungen wieder absetzen musste. Dann gabs Arava 20mg, das ich auch nach 1 Jahr wegen Nebenwirkungen absetzen musste. Dann seit Anfang des Jahres wieder MTX zunaechst 15 = zu stark, dann 10 = zu stark und nun 5mgTabletten. Das sind die Basismedikamente bei mir.
    Bei Schueben nehme ich zusaetzlich Ibu 800 und/oder Tramadol 50mg.
    Sulfasalayin ist bei mir offensichtlich langsfristig bestens vertraeglich und gut wirksam.
    Neues Thema >Mein Rheumatologe will von Biologicals nichts wissen. Hat damit jemand Erfahrungen?
    Euch allen schmerzfreie Tage
    LG
    Aegle01
     
  7. wessi

    wessi Gesperrter Benutzer

    Registriert seit:
    2. März 2010
    Beiträge:
    269
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    In Mittelfranken (Bayern)
    Hallo Aegle01,

    ich begrüße dich hier im Forum, und einen guten Austausch.

    Warum will er es nicht wissen?????.
     
  8. Bunalene18

    Bunalene18 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    kann das sein...?

    hallo zusammen,
    kann das sein, dass der arzt davon nichts wissen will/kann wegen der kosten?
    ist das eine erklärung? aber ich kenne mich nicht so aus was die kosten betrifft.
    ich denke die biologicals sind nicht billig. aber gut. es soll ja für den patienten sein - nicht für den doc...

    leider kann ich zu den biologicals nichts sagen...
    aber es gibt hier das thema "biologicals". da wärst du evtl. genau richtig... da werden einige dieser biologicals beschrieben mit den dazugehörigen erfahrungen.. schau doch da mal rein.

    wünsche dir alles gute
    liebe grüße
    bunalene18
     
  9. Aegle01

    Aegle01 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    2. Juni 2010
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Leer Ostfriesland
    Hi
    und vielen Dank für die Reaktionen.
    wessi: Mein Doc, mit dem ich eigentlich sehr zufrieden bin, hat mir noch keine direkte Erklärung auf meine konkrete Frage nach Biologicals gegeben. Er meinte, zunaechst bei den zurzeit hilfreichen + gut verträglichen Medika-menten zu bleiben. Ich habe deshalb nicht weiter nachgehakt, auch weil ich zu wenig Informationen über Biologicals habe. Danach werde ich dies natuerlich hartnäckiger betreiben. Wird aber wohl an den sehr hohen Kosten für das Medikament liegen, die allerdings der Kassenpatien wohl selber aufbringen muß. Also das muss ich alles noch klären.
    Bunalene18: Auf das Naheliegendste, dass nämlich es ein Forum für Biologicals gibt, bin ich nicht gekommen :top:. Merci vielmals!
    LG + ein schönes WE
    Aegle01
     
  10. Tierfreundin

    Tierfreundin Dosine

    Registriert seit:
    13. Januar 2008
    Beiträge:
    451
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Münsterland
    Warum muss man Sulfa eine Std. vor Mahlzeit einnehmen?

    Hallo

    wisst Ihr zufällig, weshalb man eine Stunde nach Einnahme warten muss, ehe man essen darf?

    Ich finde diese Stunde echt schwierig einzuhalten...

    Hauptsächlich morgen ;)

    Vielen Dank

    Viele Grüße
    Anja
     
  11. Bunalene18

    Bunalene18 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. März 2010
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bayern
    bitte gerne

    :)
    hallo aegle01
    hab gern geholfen - bitte gerne. wenn ich mit meinem kleinen wissen helfen kann - jederzeit
    bin auch noch nicht so lange dabei im forum. muss mich auch heute noch durchlesen bis ich da hinkomme wo ich hin will :o
    was ich noch zu den biologicals sagen wollte...
    man verwendet erst dann die biologicals (man ein langes wort..) wenn die anderen basismedikamente aufgehört haben zu wirken? könnte vielleicht auch so sein. aber wenn ich falsch liege kann man mich gerne verbessern :o
    und der doc wird erst dann auf die bios (muss ich jetzt mal kürzen) weil es eben sonst zu teuer ist.. so könnte das durchaus sein.
    aber bleib an der sache dran
    wünsch dir ganz viel glück und alles gute

    liebe grüße und einen schönen abend an alle
    bunalene18