Reaktive Arthritis oder doch etwas anderes?

Dieses Thema im Forum "Ich bin neu!" wurde erstellt von halloandnamaste, 2. April 2018.

  1. halloandnamaste

    halloandnamaste Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr alle,

    ich habe mich nun endlich dazu entschlossen, auch dem Forum beizutreten, nachdem ich nun schon einige Monate mit einem belastenden Problem lebe. Nun hoffe ich, dass mir hier jemand helfen kann bzw. von einer Heilung berichten kann, denn ich bin langsam am verzweifeln. Ich versuche mein Anliegen hier mal kurz und knapp zu schildern.

    Ich war von September 2016 bis September 2017 in Indien und bin dann anschließend für das Studium in ein anderes Bundesland gezogen. Anfang Oktober 2017 fing dann alles mit einer Bindehautentzündung an, auf welche ca. 10 Tage später ein geschwollenes rechtes Knie folgte.

    CRP war bei 17,8 und der Hausarzt verschrieb mir die erste Kortison-Therapie (35mg, alle 3 Tage 5mg weniger). Außerdem wurden Campylobacter in meinem Stuhl gefunden (10-tägige Antibiotika Therapie, danach keine mehr nachweisbar), woraufhin mein Knie zwar kurzzeitig besser wurde, aber beim Ausschleichen dann jedoch so angeschwollen ist, dass es im Krankenhaus punktiert werden musste! Die Flüssigkeit wurde getestet und es war alles in Ordnung. Dann gab es eine zweite Kortison-Therapie (10mg, alle 3 Tage 2,5mg weniger) und gleichzeitig habe ich auch Etoricoxib (1x tgl.) genommen. Diese schlug an (CRP war bei 4,1) und ich war wirklich beschwerdefrei und wie neu von Anfang Dezember 2017 bis zum Mitte Februar 2018, als dann alles wieder von vorne anfing. Mein CRP war nun nur bei 5,8 und daher wurde mir nochmals Etoricoxib (1x tgl.) verschrieben, woraufhin mein CRP in Ordnung war, aber die Schwellung nicht zurückging. Habe dann nochmal Kortison (15mg, alle 3 Tage 2,5mg weniger) verschrieben bekommen, aber das Knie ist immer noch dick und vor allem jetzt nach dem Ausschleichen keine Besserung.

    Anbei noch ein paar Infos:
    nur ein Gelenk geschwollen (rechtes Knie)
    MRT & Röntgenbild alles in Ordnung, außer einer leichten Entzündung
    Rheumafaktor negativ
    HLA-B27 negativ
    Borrelien, Chlamydien, Yersinien, Salmonellen negativ
    Campylobacter positiv (Antibiotika-Therapie)

    Einen Termin beim Rheumatologen habe ich Ende Mai, da ich leider keinen früheren Termin bekomme!! Um bis dahin mein Gewissen zu beruhigen und eventuell selbst die Sache in die Hand zu nehmen, war ich deshalb beim Tropeninstitut, um auch andere Dinge bzgl. meines Indienaufenthaltes abklären zu lassen (die Ergebnisse kommen in 3-4 Wochen).

    Ich hoffe auf Rückmeldungen und Ratschläge. Ich wünsche euch noch einen schönen Ostermontag!
     
  2. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    75
    N'Abend,

    mich begleitet die Reaktive Arthritis jetzt seit ca. 10 Jahren. Das Tropeninstitut ist eine gute Idee. Ansonsten kannst du nicht viel machen. Punktiert hat man bei mir auch, beide Knie, mehr als 20 Mal. Das Punktat war auch immer in Ordnung. Leider ist es chronisch geworden, ich bekomme aber Basistherapie und habe damit kaum noch Beschwerden.

    Viele Grüße von der KnieFee
     
  3. halloandnamaste

    halloandnamaste Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. April 2018
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo KnieFee,

    vielen Dank für deine Antwort. Darf ich fragen, wie das bei dir alles angefangen hat? War damals erst nur ein Gelenk betroffen und gibt es einen Grund, dass es chronisch geworden ist bzw. nicht mehr weggegangen ist?

    Ich wünsche dir einen schönen Abend!
     
  4. KnieFee

    KnieFee Flohdompteuse

    Registriert seit:
    6. April 2009
    Beiträge:
    254
    Zustimmungen:
    75
    Hallo halloandnamaste,

    das fing ganz krass an. Ich bin gesund ins Bett und konnte morgens das eine Knie kein bisschen mehr beugen. Völlig steif über Nacht! Das war massiv Flüssigkeit. Leider war Samstag, ich bin dann Montag zum Orthopäden, und zuerst dachte er, dass sei ein Meniskusschaden. Also MRT, und bis dahin punktiert. Im Mrt sah man aber, dass da kein Meniskusschaden war, dafür Flüssigkeit und Entzündung. Und innerhalb von ein paar Wochen zog das andere Knie dann nach.
    Ich wurde dann so alle zwei Wochen punktiert während der Wartezeit auf einen Termin beim Rheumatologen. Der Rheumatologe hatte mich dann erstmal mit Kortison, Quensyl und Mtx behandelt, was aber nicht vertragen wurde. Jetzt ist es Humira und das vertrage ich gut.
    Im Prinzip ist es jetzt so, dass ich alle sechs Wochen spritze, und so wie etwa 4-5 Wochen Rum sind, werden die Knie wieder dicker. Aber immerhin sind es nur die Knie.
    Die Chronifizierung hängt wohl damit zusammen, dass ich HLA-b27 positiv bin. Da ist das Risiko dann höher.

    Viele Grüße von der KnieFee
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden