1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ratlos....

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Traena, 29. Juni 2010.

  1. Traena

    Traena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Seit 2003 steht bei mir die Diagnose "undifferenzierte Spondylarthritis" fest. Alles fing mit einem schweren Schub an, der alle Gelenke (bis auf einen Arm) stark befiel. Alles war heiß, geschwollen und stark schmerzhaft. Rollstuhl war angesagt. Nach einer Odyssee durch mehrere Krankenhäuser landete ich schließlich in der Med. Hochschule Hannover, wo nach mehreren Untersuchungen die o.g. Diagnose gestellt wurde.

    Zunächst wurde eine Therapie mit Sulfasalazin begonnen, die ich aber wegen Nebenwirkungen abbrechen mußte. Es folgte MTX, zunächst mit 20mg, dann mit 10 mg. In den letzten Monaten habe ich einige Nebenwirkungen entwickelt und die Schmerzen sind wieder mehr geworden. Von Zeit zu Zeit hatte ich regelmäßig Infekte. Hatte schon 7x Antobiotikum dieses Jahr.

    Letzte Woche Dienstag war ich bei meiner Rheumatologin. Diese erklärte mir, daß ihres Erachtens nach MTX nicht mehr wirke bzw. nur noch das falsche/ungewollte bewirke. Es wurde mit sofortiger Wirkung abgesetzt. Da sie mir ein Biological aufgrund zu niedriger Entzündungswerte nicht verschreiben will/kann, hat sie mir nun lediglich Arcoxia 90mg verordnet. Das nehme ich seit einer Woche und habe satte 2-3 kg zugenommen. Vom Schmerzniveau ist es so lala, aber ich bin arbeitsfähig von daher ok.

    Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit MTX und Arcoxia gemacht? Kann Arcoxia ein Basismedikament ersetzen?
     
  2. water

    water "Wasserratte"

    Registriert seit:
    3. Februar 2007
    Beiträge:
    9
    Zustimmungen:
    0
    Soweit ich weiss, soll Arcoxia (bzw. Cox-Inhibitoren, also auch Voltaren etc.) die Entzündungsprozesse im Rücken/Achsenskelett abmildern und so die Beschwerden reduzieren. Allerdings weiss ich nicht, ob es zwischenzeitlich neue/weitere Erkenntnisse gibt.
     
  3. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Ratlos

    Hallo,

    ich leide an einer enteropathischen Spondylarthropathitis mit Sacroileitis bds.seit 1995 und wurde 1 Jahr mit Humira behandelt, was mir gut geholfen hat und ich keinerlei Nebenwirkungen hatte. Nun wurde während eines stationären Aufenthaltes Humira abgesetzt und MTX 10 mg s.c. begonnen. Über Nebenwirkungen kann ich mich noch nicht äußern, da ich heute erst die 2. Injektion vornehme. Arcoxia ist mir als Schmerzmittel bekannt, meine Mama bekommt es nach einer komplizierten US-Fraktur 2006 heute gegen ihre noch vorhandenen Schmerzen.
    Lieben Gruß von Schlappi
     
  4. Traena

    Traena Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. Juni 2010
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Schlappi,
    warum hat man bei Dir Humira abgesetzt, wenn es doch eigentlich gut funktioniert hat und das sogar ohne Nebenwirkungen??? Drücke Dir die Daumen, daß MTX bei Dir wirkt, was man aber leider auch erst nach 3-6 Monaten sagen kann.

    Habe irgendwie immer den Verdacht, daß die Kosten der Behandlung den Ärzten mehr am Herz liegen als das Wohlergehen der Patienten. Auch wenn meine Rheumatologin behauptet, daß sie mir z. B. Humira nicht verschreiben kann aufgrund der Entzündungswerte und noch vorhandener "Infekte"/Entzündungen, so vermute ich den wahren Grund eher im Budget
     
  5. Meerli13

    Meerli13 Meerschweinchen-Guru

    Registriert seit:
    9. August 2008
    Beiträge:
    900
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Soltau
    Hallo!

    Ich bekomme zu meinen ganzen Medis auch ein Cox-2 Hemmer (Meloxicam), bei mir ersetzt es etwas das Corti, brauche seit dem etwas weniger. (ca 2,5 mg)

    Gruß Meerli