1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

ratlos

Dieses Thema im Forum "Nichtentzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von helpless, 12. November 2009.

  1. helpless

    helpless Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,

    versuche möglichst kurz zu schreiben: bin 42 Jahre, weiblich mit Hashimoto, Wirbelfraktur, Migräne, Schmerzen im rücken, Schultern,Hüfte, Fußgelenke und Knie. Die Entzündungen in den Gelenken sind nur per Ultraschall sichtbar, Füße und Knie leicht angeschwollen, Labor ist in Ordnung. HLA negativ, im April habe ich eine künstliche Hüfte bekommen. Erst hieß es ich habe Arthrose, dann dringender Verdacht auf MB und nun habe ich wieder nichts. Bin so ziemlich am Ende, möchte nicht krank sein, aber endlich weg von den Schmerzen, Diclo, Ibu und das alles spricht nicht an??
    Hat vielleicht jemand ähnliche Symptome oder Erfahrungen und kann mir weiterhelfen.........danke:confused:
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Ich würde empfehlen, daß Du Dich stationär zum Abklären in eine Rheuma-Klinik einweisen läßt. Dort wirst Du komplett durchgecheckt. Oft kommt dabei dann mehr heraus, als das von Termin zu Termin hangeln bei niedergelassenen Ärzten.
     
  3. friedi

    friedi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    2. Januar 2007
    Beiträge:
    58
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wenn du es willst, fände ich eine Klinik auch nicht schlecht - eine die auch mit Immunologie/Endokrinologie zu tun hat. Hashi kann einem ja wirklich das Leben alleine schon schwer machen...
    Bis auf den Wirbelbruch und die künstliche Hüfte kenne ich deine Zipperlein auch....Hast du denn schon andere Schmerzmittel versucht? Arcoxia 90 hilft mir zur Zeit ausreichend. Du schreibst du hast eine Hüft-OP gehabt...das muss dein Körper auch erst mal verdauen. Hast du denn noch mehr 'Ruhephasen' als früher? Bei mir ist es zumindest so, wenn ich mich weniger bewege (oder zusätzlich noch Infekte mit im Spiel sind) werden die Beschweden auch deutlich mehr.
    Falls alles nix bringt, hast du einen Schmerztherapeuten in der Nähe?
    Gute Besserung und den Mut nicht sinken lassen, es kommen bestimmt auch wieder bessere Phasen :top:
    friedi
     
  4. helpless

    helpless Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Friedi,

    vielen Dank für deine Tipps, schön das es anderen so geht wir mir oder auch nicht schön............

    Ambulant war ich schon bei einem Endokrinologen, Schmerztherpeuten, Psychotherapeuten, Homöopath, Rheumatologen, sogar mehrere, aber leider finden die nichts. Mein Labor ist top, es ist zum Heulen, der letzte Arzt sagte mir, sind sie doch froh, andere würde sich über so tolle Blutergebnisse freuen, ja yippi und nun, mittlerweile kann ich mir kaum noch einen Pullover ausziehen (Schultern), laufen geht nach der Hüftop wieder besser, aber eben alles nur mit Schmerzen. Ich stehe morgens auf - für meine Kinder - und falle abends fix und fertig ins Bett - mit den Kindern, ich bringe das Leben sozusagen hinter mich.
    Hatte zwischendurch auch mal aufgegeben mit der Odysee von Ärzten und nur noch der Natur vertraut, aber leider hat mir das auch nciht weiter geholfen, Ich war auch schon in Sendenhorst in der Rheumaklinik ambulant, aber die sagen auch es sei kein Rheuma?! So langsam habe ich auch mächtig Hemmungen irgendwo hin zu gehen um wieder gesagt zu bekommen das ich nichts habe, sonder Super Blutwerte!!!

    Danke für deine Tips und Gruß aus OWL:(
     
  5. helpless

    helpless Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. November 2009
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Danke für deine Vorschlag, nur wird mich niemand einweisen, da bei mir ja nichts nachweisbar ist. Ich war sogar schon Jahre beim Psychotherapeuten in Behandlung, weil ich dachte es sei mein Kopf, jedenfalls wurde mir das auch so angedeutet........der Schmerz fängt im Kopf an............nach etlichen Sitzungen empfahl mir der Therapeut dann aber doch weiter den medizinischen Weg zu gehen, nur komme ich da "ohne schlechte Blutwerte" einfach nicht weiter........

    Gruß:(
     
  6. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    @helpless
    Du mußt den Schuh umdrehen. Gerade weil bei Dir bisher auf dem herkömmlichen Weg nichts nachweisbar ist, müssen die Spezialisten ran, die täglich mit schwierigen Fällen zu tun haben. Also setz Deinem Arzt mal die Pistole auf die Brust, er selbst kommt doch nicht weiter. Sag ihm ruhig, wie lange er Dich denn noch quälen will, bloß weil er Dich nicht an Spezialisten weiterreicht? Er dürfte doch mitbekommen haben, daß es Dir mies geht.
     
  7. Anne22

    Anne22 Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    14. November 2009
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Fibro

    Hi,

    ich Frage mich ob das alles mit meinem Sturz auf Eis im Januar wirklich zusammenhängt. Zeit dem habe ich Schmerzen überall nur nicht im Kopf.

    Dann Schmerztabletten ohne Ende und nix geholfen bis mein Magen rebelierte. Dann zum Örthopäden Fibro. Mein Hausarzt hat dann mir dann Katadolon s long verschrieben. die wirken wenigstens einigermassen.

    Manchmal habe ich Schmerzen in den Knien, Armen, Händen u.s.w. einfach so ohne das ich was mache.

    Was macht ihr eigentlich wenn ihr so einen Schub habt, und wie sieht es mit Besserung aus.

    Alles was ich weiss habe ich nur gelesen, kann jemand seine Erfahrung mit Fibro mitteilen?

    LG Anne :confused::confused::confused:
     
  8. padost

    padost Neues Mitglied

    Registriert seit:
    23. Mai 2006
    Beiträge:
    481
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hi helpless, mir erging es wie dir, fast die gleichen Beschwerden,- leider aber ein paar Jahre. Meine Beschwerden wurden nicht ernstgenommen, Blutwerte waren lange Zeit oB. Alles wurde auf die Psychoschiene geladen, dachte ich werde gaga.
    Mir ging es besch......
    Letztendlich doch MB! nachgewiesen durch ein Szinthigramm. Hat alles viel zu lange gedauert. Ich kann dir nur dringend raten, nicht locker zu lassen, nerve die Ärzte, man hat nicht umsonst starke Schmerzen. Glaubt der eine dir nicht, gehe zum nächsten Doc, oder Klinik.
    Leider ist es oft ein schwerer Weg bis zur richtigen Behandlung.

    Viel Erfolg wünscht
    Padost
     
  9. Manuela14879

    Manuela14879 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. September 2008
    Beiträge:
    253
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in Neandertal
    Hallo!

    Hallo!

    Ich kann dich totall verstehen . Ich war auch bei einigen spezialisten Psychologen neurologen usww. Auch der Rheuma Arzt der bekannt ist aus funk und Fernsehenn tappte ein bisserl im Dunkeln! aber letzt endlich hab ich vor einen jahr nach ca 9 Jahren die richtig Diagnose erhalten. ich hab auch Haschimoto und Fibromylagie aber meine schmerzen wurden trotzdem nicht besser. dann bekamm ich schon Hydal tabletten machten nen Aufenthalt in einer psychosmatischen Klinik aber alles half nix. Erst als mein Rheumadoc troz keinem klinischen Blutbefund mit Cortison anfing und mir es nach ca 3 tagen schlagartig besser ging wußte er das etwas entzündlichen dahinter steckt (BSG war ja erhöht). Jetzt hab ich also meine Diagnos nach 9 Jahren suchen seronegative Cronische Polyatrits.

    Wir haben dann Mtx begonnen und das wirkte wie wunder jedoch so starke nebenwirkungen das ich dann salazoperin anfing. Das hat dann super gewirkt. Da ich aber ein baby möchte habe ich alles wieder abgesetzt und 6 Monate später jetzt hat der scheiss wieder von vorne angefangen. Vor 4 wochen dann hab ich wieder mit salazoperin angefangen und die schmerzen werden wieder besser.

    Mein Rheumaarzt sagt diese diagnose hat sich eindeutig bestätigt. Obwohl die Blutwerte nicht dieser einer normalen CP hindeuten. den auser einer jetzt erhöhten bsg seit einen Jahr und geringfügigen ccp wert war 1 konnte man im blut nix feststellen.


    Meine Schmerzschübe in den händen und sprungelenke so wie hüften und ellbogen Knie werden schon besser.

    Nicht aufgeben diagnose kommt bestimmt noch!
    Manuela