1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Ramipril und Simponi?

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Jula, 13. April 2010.

  1. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Ihr Lieben,
    nach meinem ganzen Stress und ärger habe ich nun für den 6.7.10 einen Termin in der MHH bekommen.Zwischenzeitlich hat sich auch nochmal Göttingen gemeldet,die Studienschwester ist jetzt mein Ansprechpartner,hat Rezept für Simponi fertig.Nun gibt es zwei Probleme.Zum 1. habe ich 2 entzündete Zähne,die werden nächste Woche endlich entfernt und zum anderen ist seit einiger Zeit mein Blutdruck viel zu hoch.Lt. Studienschwester Kontra-Indikation(weiss ich auch).
    Nun nehme ich Ramipril,habe seit ein paar Tagen einen komischen Hautausschlag,Kopfschmerzen und Schwindel und beim Durchlesen der Packungsbeilage bin ich über den Satz gestolpert,das man bei Immunsupprimierten das Mittel nicht geben soll.
    Hat da jemand Erfahrungen?
    Was mich in Gö auch stört,alles wird nur Telefonisch gemacht,hab da eigentlich ein ungutes Gefühl.
    Grüße Jula
     
  2. schnurrie

    schnurrie Mitglied

    Registriert seit:
    24. August 2007
    Beiträge:
    381
    Zustimmungen:
    17
    Ort:
    Mönchengladbach, NRW
    Hallo,

    über Göttingen kann ich nichts sagen.

    Aber über Ramipril und Simponi. Diesen Blutdrucksenker nehme ich seit knapp 1 Jahr. Kombiniert mit anderen rheumatischen Basismedikamenten.
    Seit 3 Monaten ist auch Simponi mit dabei.

    Ich habe keinerlei Probleme mit dieser Kombination. Ich kenne aber Leute, die mit Ramipril nicht gut klar gekommen sind.
    Vielleicht fragst Du einfach mal, ob Du nicht einen anderen Blutdrucksenker nehmen kannst. Auswahl gibt es ja zum Glück genug!
     
  3. sporzel

    sporzel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herzogenaurach, Bayern
    Hallo Jula,

    wofür steht eigentlich die Abkürzung MHH?

    Welche Erkrankung hast du eigentlich? Sind deine Nieren geschädigt? In welcher Dosierung und wie oft nimmst du das Ramipril ein?
    Bei mir wurde ein Lupus mit Nierenbeteiligung diagnostiziert. Mit meinem Blutdruck habe ich auch immer mal wieder zu kämpfen. Momentan eher weniger. Ich hatte auch schon sehr viele verschiedene Blutdruckmedikamente. Das Ramipril nahm ich etwa 8 Jahre lang ein.

    Jedes Blutdruckmedikament kann Schwindel und auch Kopfschmerzen verursachen. Das ist dann der Fall, wenn dein Blutdruck plötzlich sinkt oder, wenn dein Blutdruck (sehr) schwankt. Wurde vor oder während du mit Ramipril begonnen hast, eine 24-Stunden-Blutdruckmessung gemacht? So kann man nämlich auch gut feststellen, zu welchen Tageszeiten dein Blutdruck am Höchsten ist und auch, wann es sinnvoll ist, die Blutdruckmedikamente einzunehmen. Wenn du dein Ramipril eingenommen hast, wie lange dauert es dann ungefähr, bis du einen Schwindel oder auch Kopfschmerzen bemerkst? Treten beide "Beschwerden" täglich auf? Bei mir habe ich festgestellt, dass wenn ich irgendwelche Symptome/Schmerzen/Probleme bekomme, dass die dann erst 4 Stunden, nach der Einnahme auftreten. Das liegt daran, dass jedes Blutdruckmedikament einige Zeit braucht, bis sich die volle Wirkung zeigt.

    Das ein Hautausschlag auch bei Ramipril vorkommen kann, das habe ich bei den Nebenwirkungen nachgelesen. Ich selbst, hatte aber nie einen Hautausschlag. Wo hast du denn den Hautausschlag bemerkt?

    An sehr sehr wenigen Tagen hatte ich auch trockenen Reizhusten, der ebenfalls durch das Ramipril ausgelöst werden kann.

    Das man bei immunsuppremierten Patienten kein Ramipril geben sollte, ist mir völlig neu. Auch im Beipackzettel (Internet und "kleines Heftchen", das bei jedem Medikament immer mit dabei ist) habe ich dazu nichts gefunden. Hoffe, du weißt, was ich mit "kleines Heftchen" meine. (Ich muss täglich auch immunsuppressive Medikamente einnehmen). Deswegen interessiert es mich sehr, was genau in dem Abschnitt steht. Es wäre echt nett von dir, wenn du mir diesen Abschnitt einmal schreiben könntest. Gerne auch per PN. Danke, im Voraus.

    Ich hoffe, dass ich dir etwas helfen konnte. ;)

    Mein Tipp an dich:
    Gib deinem Körper Zeit, sich dem Ramipril annehmen zu können. Nach zwei Wochen wirst du dich mehr und mehr an das Ramipril gewöhnt zu haben. :a_smil08:

    Liebe Grüße
    sporzel

    PS: Sorry, für die vielen Fragen
     
  4. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Sporzel,
    MHH steht für Medizinische Hochschule Hannover.
    Hatte letzten Mittwoch die 24Std. Messung und teilweise lagen die Werte bei 200.Mein Mittelwert ist tags 180 und Nachts 150 gewesen.Hatte vorher noch nie so einen hohen Druck,eher immer zu niedrig.Meine Nieren sind okay.Hatte allerdings im letzten halben Jahr viel Streß und Ärger.Auch hatte ich mein Cortison ausgeschlichen,habs seit 3 Wochen nicht mehr genommen und hatte schon gedacht,das es damit zusammenhing(übrigens langsam ausgeschlichen,seit Dezember).Habe MB und PSA und seit 2 Tagen nehme ich auch wieder Predni 5mg,ging nicht mehr,da ich ja ohne Basis dastehe.
    Nehme jetzt morgens 1,25mg Ramipril und bekomme ca.1/2 Std. nach Einnahme Kopfschmerzen und Schwindel.Der Ausschlag ist im Gesicht um den Mund und am Kopf.
    Im Waschzettel habe ich gelesen,das es auch Schuppenflechte auslösen kann,na Super bei Schuppenflechte!Das mit den Immunsuppresiva steht einmal unter Wechselwirkungen und unter Besondere Vorsicht-Veränderungen des Blutbildes.Da ich bei einigen Therapien-Arava,Enbrel,MTX mit Thrombozytopenie beschenkt wurde,kann ich mir bei meinem Glück vorstellen,das da wieder was kommt.Ich hoffe,das ich Dir Betreffs des Waschzettels weiter helfen konnte.
    Hab mir heute noch einen Termin bei meiner HÄ gemacht,der ist Donnerstag,mal sehen,was die sagt.
    Lieben Gruß
    Jula
     
  5. sporzel

    sporzel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herzogenaurach, Bayern
    Hallo Jula,

    habe ich es richtig gelesen, dass dein systolischer Blutdruck so um die 180 und 200 teilweise liegt? Hast du nur Ramipril oder nimmst du noch ein anderes Blutdruckmedikament ein? Sag mir bitte, dass das nicht wahr ist. Wie ist dein diastolischer Blutdruckwert? Ich bin der Meinung, dass dein deutlich zu hoher Blutdruckwert täglich überwacht werden sollte. Dein Arzt verschreibt dir sicherlich ein Blutdruckmessgerät für zu Hause. Frage doch einfach danach.

    Da meine Nieren nicht nur geschädigt, sondern seit über 8 Jahren auch chronisch sind, wird mein Ziel-Blutdruckwert auf 120/80 angestrebt.
    Ich hatte im Mai letzten Jahres erneut ein 24-Stunden-Messgerät dran. Mein systolischer Mittelwert war tagsüber bei 150. Nachts war mein systolischer Mittelwert bei 135. Da hatte ich insgesamt 15 mg Ramipril und ein weiteres Blutdruckmedikament namens Karvea. Die Dosis vom Karvea betrug täglich 600 mg. Ich muss aber auch noch dazu sagen, meine Nierenwerte damals auch nicht wirklich so gut waren, wie sie jetzt inzwischen sind. Als die 24-Stunden-Messung lief, hatte ich 4 Blutdruckmedikamente am Tag. Aufgrund dieses erhöhten Blutdrucks bekam ich noch zwei weitere, wenn auch niedrige Dosen vom Beloc (Beta-Blocker), insgesamt 47 mg, täglich hinzu. Dann hatte ich 6 Blutdrucktabletten täglich zu schlucken.
    Ich glaube kaum, dass mein Blutdruck nur wegen dem Beloc besser wurde, sondern auch, weil ich eine einzige Rituximab-Infusion bekommen habe. Das Rituximab bekam ich Anfang Juli 2009. Durch die Hilfe vom Rituximab und natürlich auch vom Beloc sind meine Nierenwerte sehr sehr gut geworden, genauer gesagt, meine Nierenwerte sind jetzt, nach 9 Monaten, so gut, wie noch nie.
    Seit September habe ich einen sehr niedrigen Blutdruck (teilweise 95/65). Wegen dem niedrigen Blutdruck bin ich wöchentlich 2 Mal zusammen gebrochen. Ich war meistens sogar bewusstlos. Deswegen mussten wir innerhalb von nur 8 Wochen mein Ramipril und auch das Beloc erst reduzieren und dann auch absetzen.

    Ein Blutdruck sollte immer sehr gut eingestellt sein, da es auch noch nach Jahren zu heftigen Problemen kommen kann, wie z. B. Schäden am Herz oder an den Nieren könnten auftreten. Vor über 7 ½ Jahren hatte ich einen Blutdruck von über 240/140. Das war auch nicht nur einmalig, sondern, das ging über mindestens 6 Wochen. Wegen dem deutlich zu hohen Blutdruck bekam ich auch 31 epileptische Krampfanfälle. Deswegen lag ich über 3 Wochen sogar auch auf der Intensivstation. Das ist mein voller ERNST. Witze mache ich über Krankheiten nicht. Jula, ich wollte dir mit meinem zu hohem Blutdruckwert keine Angst machen. Falls ich das geschafft haben sollte, dann tut mir das echt Leid. Ich wollte dir einfach versuchen, klar zu machen, dass ein gut eingestellter Blutdruck sehr wichtig ist.


    Wie hoch hast du denn dein Cortison eingenommen, bevor du es ausgeschlichen hast? Vielleicht war das Ausschleichen einfach zu schnell oder der Zeitpunkt war ungünstig. Wenn man das Cortison zu schnell reduziert und dann auch absetzt und wenn dann auch noch Stress sowie Ärger hinzu kommen, dann geht das meiner Meinung nach, wahrscheinlich nach hinten los. Meine Ärzte und ich haben auch vor, in spätestens 3 Monaten mit dem Ausschleichen zu beginnen. Momentan nehme ich noch 5 mg Cortison täglich ein. Mein Ausschleichen ist über einen Zeitraum von etwa 9 Monaten oder 1 Jahr geplant, vorausgesetzt, dass ich keinen erneuten Schub mehr bekomme.

    Jula, das mit den Immunsuppressiva konnte ich leider wieder auch nicht finden. Ich schicke dir den folgenden Link, den ich mir vorhin angeschaut habe. Vielleicht kannst du mir da zeigen, wo ich das mit den Immunsuppressiva finde.

    http://www.netdoktor.de/Medikamente/Delix-r-2-5-5-protect-10-100004506.html

    Falls du da auch nichts findest, dann wäre es echt nett von dir, wenn du mir die Internet-Seite schicken könntest, die du dir angeschaut hast.

    Liebe Grüße
    sporzel
     
  6. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Sporzel,
    ja,die Werte waren so hoch und keiner weiss,warum.Hab mir das Gerät von meiner Schwiegermutter geborgt,messe nun laufend an mir rum und die Werte sind morgens so um die 125-135/80-85,nach Einnahme von der halben Ramipril so um die 130/85.Also alles eigentlich okay.Was an dem Tag los war,keine Ahnung!Messungen in der Rheumatologie ergaben die letzten Jahre immer Werte um 140/90,also auch nicht ganz so hoch.
    Habe vorher schon ca. 5Jahre Cortison genommen,immer so um die 5mg und es seit Dezember ausgeschlichen.
    Schau mal auf der Seite von Onmeda oder Wikipedia,da steht,das das Mittel sehr vorsichtig mit Immunsuppresiva gegeben werden kann,da es eine Reaktion in Punkto Blutbildveränderung machen kann.Ist ja immer alles so schwammig,bzw. immer nur kann und vielleicht.
    Bin gespannt,was morgen bei der HÄ rauskkommt.
    Lieben Gruß
    Jula
     
  7. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo,
    ebend grade fiel es mir wie Schuppen aus den Haaren ein,habe innerhalb Kürzester Zeit 5 Spritzen mit jeder Menge Cortison und Lokalanästhetikum in Schulter,Hüfte und ISG bekommen.Könnte das ein Auslöser gewesen sein?Zeitabstand ca. 6-2Wochen vor Blutdruckmessung.
    Lieben Gruß
    Jula
     
  8. Madita

    Madita Giraffenfan

    Registriert seit:
    1. Oktober 2005
    Beiträge:
    1.358
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niedersachsen
    Hallo Jula !

    Ramipril ist bekannt für Unannehmlichkeiten. Ich kann die nicht ab und Achim bekam die in der Reha und muss wohl auch andere kriegen. Seine Schuppenflechte so schön abgeheilt blüht schon wieder und er hat einen fürchterlichen Husten. Morgen hat er ja HA Termin.

    Alles Gute von Achim und
     
  9. sporzel

    sporzel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herzogenaurach, Bayern
    Hallo Jula,

    es war eine gute Idee, dass du dir das Blutdruckmessgerät von deiner Schwiegermutter ausgeliehen hast. Wie oft kontrollierst du denn deinen Blutdruck? Ich kann dir aus meiner eigenen Erfahrung sagen, dass es keinen Sinn hat, den Blutdruck stündlich zu messen. Als mein Blutdruck immer deutlich zu hoch war, habe ich mich nur hinein gesteigert. Deswegen bin ich der Meinung, dass 2 oder 3 Messungen pro Tag völlig ausreichen würden. Wenn du aber merken solltest, dass dein Blutdruck deutlich zu hoch, zu tief ist oder du andere Beschwerden, wie z. B. heftigen Schwindel bei dir bemerkst, dann ist sicherlich auch ein kontrollieren von mehrmaligen Kontrollen angesagt. Mach dich aber bitte nicht verrückt. Das tat ich am Anfang. Jetzt weiß ich, dass es mir hinterher noch schlechter ging, als zuvor, da ich meinen Blutdruck unbedingt nach unten kriegen wollte.

    Ich finde auch, dass ein Blutdruck von maximal 130/85 zwar etwas erhöht ist, das ist bei Weitem aber nicht so schlimm, da du ja keinerlei Probleme mit deinen Nieren hast. Sicherlich ist es ratsam, so einen Blutdruck weiterhin zu überwachen und zu kontrollieren. Wenn dein Blutdruck über mehrere Tage noch höher geht, dann sollte man sich schon überlegen, ob es vielleicht nicht sinnvoll ist, eine weitere Blutdrucktablette, vielleicht auch mit einem anderen Wirkstoff, zu nehmen, da du ja mit dem Ramipril Probleme hast.

    Wenn du bei einem Arzt bist und da dein Blutdruck kontrolliert wird, dann kann es schon ganz gut möglich sein, dass dein Blutdruck da dann noch höher ist. Das ist aber auch normal. Ich möchte dir dazu nur das „Weiß-Kittel-Syndrom“ sagen. Deswegen brauchst du dir keine Gedanken machen. Deine Ärzte wissen ja, dass man beim Arzt, auch unbemerkt von dir, aufgeregt ist.
    Bei jedem meiner Kontrollbesuche beim Arzt, ist mein Blutdruck auch immer so um die 130/90. Bevor ich zum Arzt gehe, kontrolliere ich auch immer meinen Blutdruck. Mein Blutdruckmessgerät zeigt da immer einen viel niedrigeren Blutdruck an (110/75). Wie dein Blutdruck beim Arzt ist, ist zwar schon ein kleiner Anhaltspunkt dafür, aber nicht so dramatisch, wenn dein Blutdruck etwas höher ist. Eine 24-Stunden-Blutdruckmessung sagt dem Arzt hingegen viel mehr aus, da er sieht, wie dein Blutdruck bei deinem täglichen Tagesablauf ist, als der Blutdruck, der bei deinem Arzt gemessen wird. Das kannst du mir ruhig glauben.

    Danke, für deine Info, wo ich das mit den Immunsuppressiva nachlesen kann. Das werde ich auch gleich tun.

    Für dein hohes Blutdruckergebnis in 24-Stunden, denke ich, dass ich dir da ein bisschen weiter helfen kann. Ich weiß, dass wenn man innerhalb von kurzer Zeit eine Menge Cortison bekommt, z. B. durch Spritzen, Infusionen oder die Cortison-Tabletten deutlich erhöht werden, dann kann sich das auch auf einen hohen Blutdruck (deutlich) auswirken. Ich denke, dass wenn du jetzt ohne Cortison-Spritzen auskommst, dass sich dein Blutdruck bei 130/85 hält oder er noch weiter runter geht. Jeder Mensch reagiert anders auf Cortison. Deswegen kann ich jetzt auch nicht so genau sagen, wie sich das Cortison bei dir verhält. Wurden bei dir noch andere Medikamente in den letzten 4 Wochen angesetzt oder in ihrer Dosis verändert? Auch das kann einen höheren Blutdruck machen.

    Liebe Grüße
    sporzel
     
  10. Jula

    Jula Der Solling ist groß

    Registriert seit:
    26. Juli 2004
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am schönen Solling
    Hallo Sporzel,
    lieben Dank für Deine Ratschläge.Genauso ist das,jedesmal wenn ich Blutdruck messe,mache ich mich vorher schon wild,das war auch bei der 24Std.Messung so.
    Es gibt was neues,komme gerade von meiner HÄ,Ramipril ist abgesetzt wegen der Haut(hab jetzt sogar Risse auf den Lidern,sieht im Gesicht aus wie verbrannt).Habe ein neues Medikament Namens Aprovel.Toller Waschzettel dabei,wenig Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit den anderen Medis fast keine!Ab morgen gehts los.Ein Blutdruckmessgerät habe ich auch noch verordnet bekommen und die Messung in der Praxis...120/80,obwohl ich zu Fuß hin bin und auch nicht langsam gegangen bin.
    Werde jetzt tatsächlich nur noch 2xTgl. messen,sonst macht man sich ja wuschich.
    Lieben Gruß
    Jula
     
  11. sporzel

    sporzel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    3. September 2009
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Herzogenaurach, Bayern
    Hallo Jula,

    schön, dass deine Hausärztin dir auch noch ein Blutdruckmessgerät verordnet hat. So brauchst du das von deiner Schwiegermutter nicht länger.

    Es freut mich für dich, dass dir deine Hausärztin ein anderes Blutdruckmedikament verschrieben hat. Dein neues Blutdruckmedikament kenne ich auch. Ich habe vor einiger Zeit mal geschaut, seit wann ich es einnehme. Das ist jetzt schon seit über 5 Jahren. Jetzt nehme ich es auch noch ein, genauer gesagt, es ist zurzeit das einzigste Blutdruckmedikament, das ich überhaupt einnehme. Bisher habe ich es ganz gut vertragen. Ich nehme 600 mg täglich ein. Erlaubt sollen aber nur 300 mg täglich sein. Da ich mit den anderen Blutdruckmedikamenten immer wieder irgendwelche Probleme hatte, nehme ich es halt höher ein, mit Zustimmung meiner Ärzte natürlich. In welcher Dosierung sollst du morgen starten? Der Wirkstoff Irbesartan schützt gleichzeitig die Nieren noch. Deswegen bekomme ich es ja auch, da meine Nieren bereits chronisch sind.

    Ich kann es dir also nur empfehlen, dass neue Blutdruckmedikament einmal auszuprobieren. Gib dem Irbesartan etwas Zeit, bis die volle Wirkung da ist. Mir gings nach bereits 2 Wochen schon wesentlich besser. :top:

    Liebe Grüße
    sporzel