1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Radiosynoviorthese

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Tommeenz, 22. März 2005.

  1. Tommeenz

    Tommeenz Guest

    Hallo an Alle,

    an meiner linken Hüfte soll eine Radiosynoviorthese durchgeführt werden. Allerdings ist mir nicht ganz wohl dabei da es immerhin eine geringe Strahlung geben wird. Hat jemand Erfahrung damit und kann mit etwas dazu schreiben ? Vielleicht wurde es bei jemandem bereits durchgeführt. .. Freue mich über eine Antwort..

    Gruß aus Mainz
     
  2. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo Tommeenz,

    die Menge der radioaktiven Substanz richtet sich nach der Größe des zu behandelnden Gelenks, um die groben Schichten der entzündeten Gelenkinnenhaut zu zerstören. Das Radionuklid strahlt nur wenige Millimeter, so dass die tiefer gelegenen Schichten nicht beschädigt werden.

    Beim Hüftgelenk beträgt die maximale Reichweite 3,6 mm und hat eine Halbwertszeit von 89 Stunden. In dieser Zeit sollte man nicht mit schwangeren Frauen und kleinen Kindern in Kontakt kommen. Aber für dich selbst besteht keine Gefahr.

    Ich habe es beim Daumensattelgelenk durchführen lassen, da war es eine noch geringere Reichweite.

    Ich wünsche dir alles Gute für deine bevorstehende RSO.

    Viele Grüße
    pumuckl
     
  3. Sylvi

    Sylvi Deichkind

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    320
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Altes Land, Stade
    Hallo Tommeenz,

    bei mir wurde sowas mal am Knie gemacht. Also die Strahlung war so gering, das es keine gesundheitlichen bedenken gab. Ich hatte auch als erstes nach der Strahlung gefragt im Krankenhaus. Ich wurde nur gefragt, ob eine Schwangerschaft wirklich 100 prozentig ausgeschlossen ist. Dann gab es die Spritze und das wars. Am Abend wurde mit einer Art Röntgen nochmal kontrolliert, ob das Mittel richtig plaziert wurde. 48 Stunden mußte ich liegen, bzw das Bein nicht belasten. Regelmäßig kam eine Schwester mit Kühlkissen. Von der Wirkungsweise hab ich nichts mitbekommen, absolut schmerzfrei das Ganze.

    Gruß Sylvi
     
  4. Jörg

    Jörg Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    95
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Trau Dich!!!

    Hallo Tommeenz,

    bei mir wurde im November 1994 eine Radiosynoviorthese an beiden Hüften durchgeführt. Das Ergebnis war hervorragend! Eine beginnende Gelenkzerstörung in der linken Hüfte wurde dadurch zum Stillstand gebracht. Ich habe heute, auch in schlechten Zeiten (Schübe), wenig Beschwerden an den Hüften. Vor der Behandlung konnte ich zeitweise vor Schmerzen (trotz MTX- und Kortison-Einnahme) nicht mehr stehen, laufen, sitzen oder gehen. Innerhalb von ca. einer Woche nach der Behandlung war ich schmerzfrei und konnte mich wieder gut bewegen.

    Nach den Spritzen mußte ich 72 Stunden fest liegen. Am Tag lag ich in so einer Art Beinschienen nur auf dem Rücken, nachts konnte ich liegen wie ich wollte.

    Strahlung, Nebenwirkungen etc. haben mich damals wenig interessiert; ich wollte nur die tierischen Schmerzen los werden. Sie soll aber sehr gering sein. Nebenwirkungen gab es damals keine, Nachwirkungen habe ich bis heute auch keine festgestellt.

    Aus meiner Erfahrung ist es einen Versuch wert.

    Ich wünsche Dir viel Erfolg!

    Gruß aus Berlin

    Jörg
     
  5. wolke

    wolke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. Januar 2005
    Beiträge:
    127
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    kreis germersheim
    auch ich

    habe schon rSO an einigen Gelenken hinter mir und kann sagen das es weitgehend ok war, leider hat es nur an gelenken geholfen die noch nicht so stark betroffen waren.
    Also die Strahlenbelastung ist sehr gering und baut sich auch schnell wieder ab. Die Vorgehensweise ist wie schon beschrieben. ortliche betäubung, spritze 72 stunden ruhig stellen und die sache ist erledigt.
    Ich bin aber sofort wieder nach hause gefahren war ok
    wünsche dir viel glück und gute besserung
     
  6. Tommeenz

    Tommeenz Guest

    Vielen Dank

    Vielen Dank an alle die mir Geschrieben haben. Macht es mir doch sehr viel leichter damit umzugehen. Werde auf jeden Fall mal berichten wie es war denn es gibt sicher noch viele Menschen die auch verunsichert sind.

    Gruß aus Meenz..
     
  7. Ulla

    Ulla "hessische Hexe"

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    582
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Tommeenz,

    ich gehöre auch zu denen die schon eine RSO hinter sich hat.

    Bei mir wurde es an beiden Hüften gleichzeitig gemacht, mit geteilten Erfolg.
    Links bin ich seitdem ohne Beschwerden.
    Im letzten Jahr bekam ich dann in die rechte Hüfte eine chemische Synoviorthese, tat tierisch weh, aber danach hatte ich fast ein 3/4 Jahr Ruhe.
    Jetzt habe ich wieder einen Termin in 2 Wochen, dabei wird dann eine Woche lang, jeden 2. Tag das Verödungsmittel ins Hüftgelenk gespritzt, haffe das es dann länger wirkt.

    ...........aber was tut man nicht alles für etwas mehr Lebensqualität

    Wünsche dir viel Erfolg

    Gruß

    Ulla