1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Radiosynoviorthese bei Polyarthritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Erika1000, 10. Juli 2006.

  1. Erika1000

    Erika1000 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    10. Juli 2006
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    wer hat Erfahrungen gemacht mit Radiumtherapie bei chronischer Polyarthritis?
    Danke Elke
     
  2. elbereth

    elbereth Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. März 2006
    Beiträge:
    184
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    LDK
    Hallo Elke,

    ich habe vor 5 bzw. 6 Jahren das linke Handgelenk und den linken Mittelfinger behandelt bekommen. Die Sache ging ambulant von statten und die Gelenke wurden jeweils 3 Tage ruhiggestellt. Mit dem Handgelenk habe ich bis heute kaum Probleme. Nach der Behandlung des Mittelfingers mußte ich etwa ein dreiviertel Jahr die Ergotherapeutin bemühen, da der Finger steif geblieben war. Die Beweglichkeit ist aber nahezu wiederhergestellt, das Gelenk ist schmerzfrei.
    Ich wollte am rechten Handgelenk im letzten Jahr auch gerne die Radiosynoviorthese durchführen lassen. Leider war dies nicht mehr möglich, da sich der Gelenkspalt derart verengt hat, daß man mit der Nadel nicht mehr bis an die entzündete Stelle vordringen konnte.
    OP abgelehnt!
    Ich ärgere mich, daß ich nicht früher reagiert habe, da mir das Gelenk ständig Ärger macht und schmerzt.
    Weiterempfehlen kann ich die Radiosynoviorthese in jedem Fall.

    Gruß
    Elbereth
     
  3. Blume2000

    Blume2000 Blume2000

    Registriert seit:
    18. April 2006
    Beiträge:
    200
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ganz oben
    Hallo Erika,
    bei mir wurde vor einem Monat eine RSO am linken Knie vorgenommen.
    Der Eingriff selber war gut auszuhalten und hat alles zusammen ca.
    1 Std gedauert.Dann musste ich noch 3 Tage stationär liegen.
    Nach 1 Woche bekam ich recht heftige Schmerzen und Schwellung
    im Knie,stärker als vor der Behandlung.Wurde mir aber auch gesagt.
    Jetzt nach einem Monat sind die Beschwerden schon viel besser
    geworden.Bin mal gespannt.Es kann aber ein halbes Jahr dauern
    bis man sagen kann os es was gebracht hat.
    Ganz wichtig ist das man weiterhin Basismedikamente nimmt.
    Wann soll der Eingriff bei Dir vorgenommen werden?

    Ich halte dich auf dem laufenden.
    Alles Gute Astrid
     
  4. Bodo

    Bodo (Mittel)alter Hund

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    718
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Augsburg
  5. Tanja

    Tanja Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Elke,

    ich habe rheumatoide Arthritis und bei mir wurde vor ~3-4 Jahren eine RSO am Ellenbogen durchgeführt. Bei der Voruntersuchung wurden dort zwar keine Entzündung festgestellt, aber nach Rücksprache mit meinem Rheumatologen wurde die RSO trotzdem durchgeführt. Der Eingriff war nicht schmerzhafter als eine Cortisonspritze ins Gelenk. 3 Tage musste ich die Schiene zur Ruhigstellung am Arm lassen, danach durfte ich den Ellenbogen wieder beugen, aber bei Belastung war ich noch einige Wochen vorsichtig.

    Bis heute habe ich keine Beschwerden im Ellenbogen und kann ihn voll belasten.

    Grüße
    Tanja