1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

RA Symptome nach MTX Erstgabe schlimmer als vorher

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von Dieben, 19. Juli 2013.

  1. Dieben

    Dieben R.A. lupoider Prägung

    Registriert seit:
    15. Juli 2013
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ESSEN / NRW
    Hallo Leute

    Hab an 16.7.13 meine erste Spritze mit MTX angewendet.
    Und habe heute schlimmere Symptome als vor der Spritze.
    Kann es sein, das es bei erst Einnahme zu einer Verschlimmerung der RA kommt.

    Vielleicht weis ja jemand von euch Rat?

    LG Dieter:confused4::confused4:
     
  2. Gertrud

    Gertrud Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2010
    Beiträge:
    1.233
    Zustimmungen:
    16
    Nein, das halte ich für wenig wahrscheinlich!

    Vermutlich ist es Zufall - die Schmerzen schwanken ja sowieso immer mal und MTX wirkt nach 4 Tagen sowieso noch nicht.

    Mache dich nicht verrückt!
     
  3. Nadine1987

    Nadine1987 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2012
    Beiträge:
    210
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Hessen
    Hallo Dieter,

    also ich denke auch nicht das, dass MTX Schuld an deinen vermehrten Schmerzen ist. Das MTX wirkt noch nicht nach der ersten Einnahme. Wenn ich mich richtig erinnere hat es bei mir so ca. 5 Wochen gedauert bis das MTX angefangen hat zu wirken.

    Vielleicht ist du grad wieder einen neuen Schub und/oder das sehr warme Wetter macht deinen Gelenken zu schaffen.

    Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass du bald eine Wirkung von MTX bekommst.

    Lieber Gruß
    Nadine
     
  4. frieda89

    frieda89 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. April 2012
    Beiträge:
    322
    Zustimmungen:
    0
    ich hab mtx 1 jahr gespritzt...und ich hatte das öfter was du beschreibst...ich bekam die spritze und nächsten tag ging es mir von den schmerzen her, schlimmer als vorher...war dann aber nur den ersten tag nach der spritze...und übelkeit ganz stark....und oft ein grippe gefühl...jedenfalls hatte ich das damals meiner ärztin gesagt und sie sagte auch ja das kann eigendlich gar nicht sein...aber es war so bei mir...aber nicht jedes mal....und besonders bei ein hoher dosis mtx...als ich zb 25mg oder 20 mg gespritzt habe, konnte ich diese symptome beobachten...

    naja vielleicht konnte ich dir damit etwas weiterhelfen
    ;)
     
  5. Sarie

    Sarie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    4. Mai 2011
    Beiträge:
    43
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Dieben,

    im Beipackzettel steht das unter sehr selten, hab soeben nachgesehen.
    Ich nehme MTX hauptsächlich damit ich keine Antikörper gegen Orencia bilde.
    In der Rheumaklinik hat man mir das dringend angeraten.
    Ich habe diese Problematik seit Monaten, am Tag nach der Spritze starke Schmerzen Übelkeit ......
    Vielleicht hast du Glück und die Nebenwirkungen lassen nach einiger Zeit nach,

    LG Sarie
     
  6. kruemel

    kruemel Mitglied

    Registriert seit:
    27. Februar 2009
    Beiträge:
    183
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    RLP
    willkommen hier im Forum

    Hallo Dieben,

    wenn ich zurückdenke an die Anfangszeit mit MTX, dann war es ja so dass ich es in einer zeimleich heftigen Phase der RA verschrieben bekommen habe. Bis Dein Körper dann darauf reagieren kann brauchts einige Zeit. Bei manchen früher bei manchen später. Mir gin es noch ca. 7-8 Monate nach dem Beginn mit dem Medi ziemlich schlecht. Mal mehr mal weniger wie das bei den Schüben ja meist der Fall ist(kein Tag ist gleich:vb_confused:).

    Was Du aber veilleicht mal machen könntest, ist Dir aufzuschreiben wie es Dir geht. Das muss ja kein Roman sein;);), einfach ein paar Stichpunkte. Und schreibst auch auf wann Du welches Medikament genommen hast. So kannst Du vielleicht erkennen wann und in welchem Zusammenhang es Dir wie geht. Man kann dann auch seine täglichen Tätigkeiten, Belastungen, etc. mit rein nehmen.

    So hast Du dann ggf. auch eine Gesprächsgrundlage wenn Du mal beim Arzt bist und irgend etwas ändern möchtest. Es ist wichtig sich zu informieren wie so ein Medikament im Körper wirkt. Frag mal Deinen Doc ob er nicht eine Patientschulung anbietet. manche Praxen machen das.

    Wenn Du sonst Fragen hast kannst Du Dich jeder Zeit melden und wie Du siehst es findet sich eigentlich immer mehrere offene Ohren! Hier sind tolle User die gerne zu"lesen".

    Viele Grüße verbunden mit mit guten Wünschen, dass es Dir bald besser geht.
    Geduld ist zwar schwierig, aber es braucht Zeit.

    kruemel:)
     
  7. Dieben

    Dieben R.A. lupoider Prägung

    Registriert seit:
    15. Juli 2013
    Beiträge:
    125
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    ESSEN / NRW
    Dank an alle für die zahlreichen Bemerkungen bzw Tip,s .
    Ich glaube ich muss mehr Geduld haben, aber das fällt mir noch sehr schwer.
    Werde mit der Zeit bestimmt gelassener werden, daran werde ich arbeiten müssen.
    Hab aber schon festgestellt wenn ich zu wenig trinke gekommen ich ein Gefühl von Übelkeit,bzw bekomme mittel starke Kopfschmerzen.
    Wenn ich dann mehr trinke minimieren sich die Übelkeit, und die Kopfschmerzen wieder.

    LG Dieter:)
     
  8. Hortensie66

    Hortensie66 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2012
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Ich hatte die Symtome sehr lange, habe es mit meinem Rheumatologen besprochen. Dieser bestätigte, dass viele Patienten darüber klagen. Aber jetzt nach langer Zeit, mindestens ein Jahr danach, ist diese Erscheinung sehr selten. Aber schmerzfrei war ich bisher noch nie. Ich nehme 12,5 Metex, geht nicht höher, da ich Blutverdünner nehme,wegen überstandener Lungenembolie mit Thrombose im November. Also nicht verzagen, wird schon.