1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

quensyl u. flimmerskotom

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von silk e, 13. Juni 2004.

  1. silk e

    silk e Guest

    Hallo ihr Lieben,
    seit 2 Jahren bin ich, bei der Diagnose SLE, auf Quensyl eingestellt. Vor einer Woche diagnostizierte der Augenarzt bei mir ein Flimmerskotom...eine Art "Augenmigräne", welche mit Lichterscheinungen und Übelkeit einhergeht.
    Ich bekam eine Überweisung zum Neurologen, um abzuklären, ob ein Herd vorhanden ist (im EEG).
    Hat jemand von euch ähnliche Beschwerden seit "Quensyl - Einnahme"? Hat es eine Konsequenz, wenn im EEG ein "Herd " auszumachen ist? Muß man das Medikament dann absetzen?
    liebe Grüße einstweilen ,
    Silke
     
  2. Muckel

    Muckel Das Muckelchen

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    502
    Zustimmungen:
    1
    Hallo Silke,

    nehme zwar nicht Quensyl, sondern Resochin, habe aber nach einer Einnahmewoche einen Migräneanfall bekommen mit Flimmerkostom.
    Habe mir allerdings darüber keine Gedanken gemacht, da mir ein Augenarzt gesagt hat, daß viele das bei einer Migräne haben würden bzw. nur als Zeichen einer Migräne.

    Habe allerdings inzwischen viele kennengelernt, die unter Resohcin/Quensyl regelmäßig Migräneanfälle bekommen!

    Da ich mit den "Erscheinungen" weniger Probleme habe als mit dem Rheuma, habe ich für mich entschieden, daß es zwar nicht schön ist, aber mich nicht so behindert, daß ich das Resochin absetzen würde!

    Sprich am besten mit einem Neurologen über Deine Befürchtungen und gleichzeitig mit Deinem Rheumatologen. Zusammen wird man bestimmt eine gute Lösung finden!

    Liebe Grüße

    Muckel
     
  3. Evita64

    Evita64 Guest

    Hallo Silke,

    ich hatte schon vor Quensyl Einnahme mit Flimmerskotomen zu tun.
    Durch das Quensyl traten sie auch nicht häufiger auf als vorher, aber unter Quensyl bekam ich insgesamt mehr Sehstörungen und als ein EEG gemacht wurde, wurde eine deutlich erhöhte Anfallsbereitschaft festgestellt.
    Da das Quensyl bei mir auch nach 9 Monaten Einnahme keine positive Wirkung zeigte und eben diese EEG Veränderungen auftraten, setzte meine Ärztin es ab.
    Ich denke es sollte eine Risiko-Nutzen Abwägung passieren.
    Wenn Dir das Quensyl gegen Deine Erkrankung sehr gut hilft, mußt Du vielleicht mit den gelegentlichen Flimmerskotomen leben.

    Viele Grüße und gute Besserung
    Eva W.
     
  4. Ela 2

    Ela 2 Guest

    Hallo Silke,

    ich nehme auch seit 2 Jahren Quensyl und habe häufig eine Art "Schmierfilm" vor den Augen und meine Augenärztin hat mir dagegen Siccapos Augengel gegeben, aber das hilft auch nur bedingt, nur sagt meine Ärztin, dass sie nichts feststellen kann, außer zu trockene Augen.
    Liebe Grüße
    Ela