1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Quensyl bin verunsichert, wer weis rat

Dieses Thema im Forum "Klassische langwirksame Antirheumatika" wurde erstellt von magret, 4. Februar 2009.

  1. magret

    magret Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    hallo, kann mir jemand helfen. habe gestern auf rheumamabulanz quensyl und für 10 tage urbason verordnet bekommen. arzt hatte praktisch keine geduld und auf blose schilderung der beschwerden ohne untersuchung eine polyarthritis festgestellt(BSG erhöht, restl. rheumawerte o.b, hbla27 wurde erst abgenommen). (habe knietep seit 3 jahren, immer "komische Gelenksschmerzen-also schmerzen am ganzen körper wandernd zur zeit besodners schlimm, habe vor 3 tagen cortison abgesetzt). wenn ich für mein asthma cortison tbl. nehme bin ich schmerzfrei und wie ein anderer mensch. also nicht so schlapp, müde, kaputt antriebslos und schmerzgeprägt wie zur zeit. drum überwies mich mein pulmologe auch zur rheumaambulanz. nun hab ich den beipackzettel gelesen und bin total verunsichert. habe auch grauen star im anfangstadium und hier steht z.b. das dieses medikament auch auf die augen geht. allgemein würde ich mich über jede antwort freuen, speziell aber über rat von denjenigen die dieses medikament nehmen, ganz besonders wie es mit den nebenwirkungen wirklich ist, und auch ob eine schmerzfreiheit erzielt werden kann. Vielen Dank:)
     
  2. Tennismieze

    Tennismieze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.519
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Bei den Malaria-Mitteln ist es so, daß man vor der Einnahme zum Augenarzt zur Feststellung der jetzigen Leistungsfähigkeit der Augen geht. Danach folgt während der Einnahme des Mittels immer wieder in regelmäßigen Abständen (ich mein, alle 3 Monate) eine Verlaufskontrolle, um eben Schäden auszuschließen bzw. rechtzeitig reagieren zu können. Die Wirkung des Malaria-Mittels ist wie bei allen anderen Langzeitrheumatika erst nach ein paar Wochen oder gar Monaten zu verzeichnen.

    Die Cortison-Reaktion ist normal, weil Corti ein körpereigenes Dopingmittel ist. Es ist also richtig, daß es Dich ein wenig puscht. Ebenso wirkt corti intensiv dämpfend auf die Entzündungen im Körper, weswegen es Dir zwangsläufig besser gehen sollte.
     
  3. magret

    magret Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    danke für die schnelle antwort. dir gute besserung!:)
     
  4. sonnenscheinhsk

    sonnenscheinhsk Neues Mitglied

    Registriert seit:
    5. Januar 2009
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sauerland NRW
    Quensyl

    Hallo,

    ich bin vorgestern von einem zwei wöchigen Klinikaufenthalt nach Hause gekommen mit neuen Medis unter anderem Quensyl.

    Ich nehme jetzt
    Azathioprin, Sulfasalazin,und Quensyl als Basis zusätzlich noch cortison und schmerzmittel Celebrex und bei Bedarf Novalgen,Tilidin

    Ich bin also schon vor dem Essen von den Medis Satt :)

    Das dumme ist das ich weiterhin schmerzen in der Wirbelsäule habe laut diagnose Arthritis bei Darmentzündung und sekundär eine Fibromyalgie.

    Ich werde mir jetzt erstmal einen Termin beim Augenarzt holen, und warten das die Medis wirken.

    Ich wünsche Dir gute Besserung LG Christina
     
  5. Krankeschwester

    Registriert seit:
    2. Mai 2008
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Unterfranken
    quensyl

    ........und bin total verunsichert. habe auch grauen star im anfangstadium und hier steht z.b. das dieses medikament auch auf die augen geht. allgemein würde ich mich über jede antwort freuen, speziell aber über rat von denjenigen die dieses medikament nehmen, ganz besonders wie es mit den nebenwirkungen wirklich ist, und auch ob eine schmerzfreiheit erzielt werden kann.......

    Hallo,
    ich hatte 7 Jahre 200mg Quensyl pro Tag, in der Anfangszeit 400mg.
    Die Augen hab ich alle halbe Jahre kontrollieren lassen, da war nie was.
    Was mich aber zu Quensyl interessiert hätte, wie und wo es genau wirkt und was es im Körper anstellt, konnte mir bisher kein Arzt sagen. Sie wissen scheinbar nur, daß es bei Malaria hilft und rein zufällig auch noch bei Rheumatikern eine Besserung bewirkt.
    Ich hatte Quensyl zusammen mit MTX und habe es wegen den schlimmen Nebenwirkungen des MTX absetzen müssen (antibiotikaresistente, sich ewig hinziehende Infekte 5 bis 8mal im Jahr...ich wär am liebsten von der Autobahnbrücke gehüpft)
    Alles Gute
    Vroni
     
  6. magret

    magret Neues Mitglied

    Registriert seit:
    22. Januar 2007
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Danke

    :top:Danke allen für die Antworten und lieben Wünsche. Bin immer noch unsicher und hab bis heute das Quensyl zwar vor mir stehn aber noch nicht genommen. Dafür das Urbason, verspüre zwar eine Besserung so gemütsmäßig gesehen, also fühl mich nicht mehr sooo schlapp, hab auch etwas mehr Antrieb. Leider muß ich nun nach 5 Tagen Urbason 10 mg feststellen das zwar die Schmerzen etwas weniger sind, aber in der re Hand, also Ringfinger und kleiner Finger sowie Handgelenk eher stärker wurden. Irgendwie kann ich mich mit der für mich "Schnelldiagnose" nicht ganz abfinden, und wenn das Mittel eh erst in 3-6 Monaten wirkt, dafür aber die Nebenwirkugnen einen ev. umhaun......Ihr seht ich bin unmöglich aber bei meinen Diagnosen: Hasimoto, allergisches Asthma, grauer Star im Anfangsstadium und nun auch noch entzl. rheumatisches Arthralgien, also schluck eh schon genug Medikamente, aber scheinbar muß man ab 50 mit sowas leben. Werde weiter in diesem Forum eure Einträge lesen und mir da und dort die Tipps zu Herzen nehmen. Wünsche allen von Herzen gute Besserung.:)
     
  7. Elfe

    Elfe Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2007
    Beiträge:
    245
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Norddeutschland
    Hallo lottofee,
    ich nehme auch Quensyl und kann deine Bedenken voll verstehen, mir ging es ähnlich, habe die Packung lange angesehen und den Beipachzettel ausführlich studiert und dann die erste Tablette eingenommen.
    Nur gaaaaanz leicht schwindelig war mir, ich habe Samstags damit begonnen und dann am Sonntag gleich zwei genommen, da ich im tgl. Wechsel eine und zwei nehme.
    Meine Augen lasse ich vierteljährlich kontrollieren, bis jetzt alles i.O., nehme das Quensyl seit April 08.
    Zwischendurch auch mal Cortisonstoßtherapie, Voltaren, Novalgin, Diclofenac.
    m Moment soll ich Corti tgl. 5mg dazunehmen, weil ich immer müde bin, habe aber Bedenken wegen Osteoporose, da ich sehr früh in die Wechseljahre gekommen bin und nicht mehr die schützenden Ötrogene habe und obendrein noch Schilddrüsenhormone nehmen muß, L-Thyroxin 137,5µg + 5µg Thybon, es ist das T3, das sofort aktive Schilddrüsenhormon man merkt den Stoffwechsel sofort, aber ohne geht es nicht.
    Habe leider auch die Hashimotothyreoiditis.
    Das Quensyl bekomme ich wegen des CREST-Syndrom, habe relativ stake Gelenkbeteiligung.
    Somit sind es zwei Autiimunerkrankungen, bei Dir wären es drei, bin mir aber nicht ganz sicher abo Allergisches Asthma dazu gehört.
    nd das Du Dichum deine Augen sorgst ist ganz selbstverständlich.
    Frage den Augenarzt und was er davon hält in Bezug des Grauen Stars.
    Ich wünsche Dir alles Gute.

    Liebe Grüße
    Elfe
     
  8. Gemma

    Gemma Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Januar 2009
    Beiträge:
    70
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich nehme schon seit fast sechs Jahren Quensyl (400mg am Tag) und habe absolut keine Nebenwirkungen. Quensyl ist im Gegensatz zu anderen Rheumamedis (bsp. Imurek, Mtx, etc) ein sehr "lasches" Medikament. Ich würde mir nicht so viele GEdanken machen was im Beipackzettel steht, ich meine, lest mal den Beipackzettel von ganz normalen Nasentropfen oder Paracetamol, da kann einem auch echt schlecht werden. Was aber wichtig ist bei Quensyl sind die Augenkontrollen, ich gehe alle halbe JAhre zum Augenarzt. Wichtig ist auch das man VOR BEGINN der QuensylTherapie die Augen kontrollieren lässt!!!!!!! Und während der Therapie muss man eben selber drauf achten on man Farbveränderungen hat, zb. rot oder grün nicht mehr gut erkennen kann.

    lg
    Gemma
     
  9. Rosenstolz

    Rosenstolz Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. April 2007
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    in NRW
    Quensyl

    Hallo lottofee,

    ich nehme auch schon seit längerem Quensyl. Komplett ohne Nebenwirkungen!
    Im Gegenteil, seit ich Quensyl (begleitend zu Arava) nehme, bin ich viel fitter.
    Hashimoto habe ich übrigens auch...

    LG

    Rosenstolz
     
  10. ClaudiaC

    ClaudiaC Neues Mitglied

    Registriert seit:
    25. August 2005
    Beiträge:
    791
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St.Augustin
    Hatte insgesamt 2 Jahre Resochin und Quensyl genommen. Währendessen bin ich vierteljährlich zum Augenarzt.

    Hatte keine Probleme mit den Augen bekommen.

    Gruß Claudia
     
  11. susannegru

    susannegru Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    704
    Zustimmungen:
    0
    Hallo lottofee,
    wenn man Dir in der Rheuma-Ambulanz Polyarthritis diagnostiziert und für 10 Tage Urbason (wieviel mg denn?, das ist von ganz entscheidender Bedeutung!) sowie als Langzeitmittel Quensyl verordnet, ist das für die nächsten 3 Monate erstmal nicht zuviel. Da Du aber schon grauen Star hast, würde ich natürlich auch bei Quensyl sofort einen Augenarzt um Rat fragen, was der meint bei Deiner Situation zu diesem Medikament. In der Regel, das gilt jedenfalls fürs Cortison, bekommt man die Nebenwirkungen, wenn man dafür prädestiniert ist. Habe ich schon Diabetis, dann kann es durch das Cortison natürlich nur noch schlimmer werden, ansonsten bleibt mir diese Nebenwirkung wahrscheinlich erspart.

    Da Du offensichtlich keinen Rheumafaktor hast - ist bei Dir der Anti CCP Wert abgenommen worden?, an dem erkennt man die Aggressivität der Rheumatoiden Arthritis - hat man Dir erst mal eine sehr leichte Therapie verschrieben. Offensichtlich tritt bei Dir auch keine Besserung durch das Urbason ein, d.h. vielleicht hast Du gar keine Entzündungen, denn die bekämpft Cortison sofort, immer, auch wenn das Labor nicht so mitspielt. Ich glaube 4 mg Urbason entsprechen 5 mg Predniloson. Man sollte als Stoßstherapie zuerst schon mindestens 20 mg Predniloson bekommen, am besten 40 mg, damit man etwas merkt. Überdenke noch einmal Deine Therapie, LG Alter Hase