1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Punktierungen

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Lecram, 23. Dezember 2003.

  1. Lecram

    Lecram Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Hallo ihr alle! :)

    Ich hab mal eine Frage, die die so genannten Punktierungen betrifft. Ich hab bis jetzt vergeblich nach genauen Infos im Netz gesucht und es scheint auch mehrere Arten davon zu geben. Bei mir ist es so, dass vor allem die großen Gelenke wie Knie und Ellenbogen erheblich geschwollen sind. Und das ist jetzt schon ein Dauerzustand (linkes Knie seit mehr als einem Jahr). Weder Basismedis noch Cortison haben zur "Verdünnung" beigetragen. Im Gegenteil, mein linkes Knie ist kaum noch erkennbar. Schmerzen sind von Tag zu Tag verschieden, allerdings immer noch gerade so auszuhalten. Jetzt wollte ich mal fragen, ob es nicht einfach möglich ist, diese Flüssigkeit abzusaugen. Ich muss mich ja langsam selbst schon davon abhalten, nicht heimlich mal ins Knie zu stechen. ;-) Allerdings hab ich gehört, dass man nach solch einer Punktierung erstmal nichts belasten darf. Sprich beim Knie nicht laufen und beim Ellenbogen nicht schreiben usw. Stimmt das oder kann man das vorher nicht sagen? Denn solch ein Risiko dürfte ich aufgrund von meinem Abitur, das ich in fast genau einem Monat schreibe, nicht eingehen. Allerdings hab ich mit meinem Ellenbogen auch Schwierigkeiten, überhaupt 5 Stunden am Stück eine Prüfung zu schreiben. Und das Cortison darf ich ja auch nicht einfach erhöhen. Ich bin jetzt bei 6 mg Prednisolon und komm nicht weiter runter, seitdem ich dank einer Erkältung anfang des Monats eine Art Schub bekam. :-( Gegen Schmerzmittel (sämtliche NSARs) reagiere ich mit Gegenreaktionen wie Schüttelfrost und Schwindel. Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen.
    Vielen Dank schon jetzt und ich wünsch euch allen ein nettes Weihnachtsfest mit nem fleißigen Weihnachtsmann. ;)
    Viele weihnachtliche Grüße,
    Marcel
     
  2. schnullerdevil

    schnullerdevil Das Teufelchen vom Dienst

    Registriert seit:
    23. August 2003
    Beiträge:
    1.123
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    St. Margrethen, Schweiz
    Hallo Marcel,
    ich will dir mal ein bisschen dazu von meinen Erfahrungen berichten.
    Also bei mir wurden bis jetzt nur meine Knie und Sprunggelenke punktiert, danach gab es 24 Stunden Bettruhe, dann 3 Tage Rolli fahren und dann ne Weile (war bis jetzt immer unterscheidlich) die Zeit auf Krücken, heisst somit du darfst nciht belasten.
    Aber ich von anderen Ärzten/Kliniken gehört bei denne darfst du danach einfach belasten, wobei bei dem anderen die Wirkung besser ist.
    LG schnulli
     
  3. Trivia

    Trivia Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    229
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Niederrhein
    Hallo Lecram,

    bei mir ist auch vor allem das linke Knie, der linke Ellenbogen und das Sprunggelenk betroffen.
    Erst vor 2 Wochen wurde das Knie punktiert und Cortison gespritzt und gleichzeitig auch der Ellenbogen gespritzt.
    Meine Medis sind 20mg MTX (Spritze) und 5 mg Cortison. Trotzdem hatte ich aber auch wieder einen Schub, der aber nach den Sprizten zum Glück aufhörte. Seit dem gehts mir prima und ich bin total happy. Ich konnte während des Punktierens richtig zusehen, wie das Knie plötzlich wieder seine alte Form angenommen hat. Wichtig ist, dass es absolut steril gemacht wird.

    Mein Rheumadoc hat die Punktion in seiner Praxis gemacht und ich bin am nächsten Tag wieder arbeiten gegangen. Da eine Punktion ja auch eine Reizung des Knies ist, habe ich schön gekühlt und habe mir an dem Nachmittag Ruhe gegönnt. Schmerzhaft war es nicht.

    Was hast Du denn schon für Basis Medis probiert?
    Hast Du mit Deinem Rheumadoc mal über andere Möglichkeiten, wie man die Entzündung im Knie stoppen könnte gesprochen? Nach so langer Zeit!

    Für Deine Abiprüfung alles Gute & ein schönes Weihnachtsfest
    Trivia
     
  4. pertelfrau

    pertelfrau Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Juli 2003
    Beiträge:
    75
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Sachsen
    Also, bei uns ist das so abgelaufen:

    Meine Tochter, damals 20 Monate, wurde mal nachmittags am Knie punktiert und hatte für den Rest des Tages Bettruhe, den nächsten Tag ist sie wieder rumgelaufen, als wäre nix gewesen.

    Bei der 2. Punktierung war die Entzündung schon sehr lange im Knie (1 Jahr) und ist trotz Basismedikament nicht von alleine wieder weggegangen, als eine Steckung des Beines nicht mehr möglich war, punktierte der Rheumadoc. Diesesmal mußte ich mit ihr unmittelbar nach der Einspritzung etwas rumlaufen, damit sich das Cortison besser verteilt. Danach für den Rest des Tages Bettruhe (in der Nacht mußte ich dann Eisbeutel auf ihr Knie packen, weil es sehr heiß war). Der nächste Tag war dann wieder ganz normal.

    Viel Glück beim Abitur
    Yvonne
     
  5. trombone

    trombone die Schreibtischtäterin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.654
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brakel, Kreis Höxter
    Hallo Marcel,

    wie wäre es z.B., wenn Du Dein Knie an einem Freitag punktieren lassen würdest? Dann hättest Du das ganze Wochenende Zeit Dich zu erholen. Ein vollständige Ruhigstellung ist sicher nicht notwendig, andererseits sollte man auch nicht danach shoppen gehen.

    Was ich aber ehrlich gesagt nicht so ganz verstehe, ist warum Du Dein Cortison nicht erhöhen darfst, zumindest bis Du punktiert werden kannst. Nimmst Du kein anderes Basismedikament??? Also 6 mg Cortison ist in einer Schubsituation nicht viel. Ich könnte mir vorstellen, dass Du von 10-15 mg für ein paar Tage gut profitieren würdest. Denk mal drüber nach.

    Viel Glück beim Abitur und ein schönes Weihnachtsfest
    Birgit
     
  6. Rubin

    Rubin Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    339
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hey Marcel,

    als mein linkes Knie bereits nach zweimaligem Punktieren in Kürze wieder angeschwollen war, habe ich mich gegen den Willen meines Rheumadocs zur Lymphdrainage entschlossen. Es war allerdings etwas Geduld angesagt. Das Warten auf Abschwellen hat sich gelohnt; denn nach jeder Anwendung fühlte ich mich wesentlich besser.

    Die Wirkung (Abschwellen) hält jetzt schon seit Jahren an. Sollte ich wieder unter Gelenkschwellungen leiden, entscheide ich mich sofort wieder für LD.

    Ich wünsche Dir, daß Du die richtige Entscheidung für Dich triffst und Mut zum Ausprobieren.

    LG Rubin
     
  7. moromou

    moromou Guest

    Punktion

    Hallo

    Also ich hatte schon einige Punktionen, allerdings half es mir nicht wirklich denn jedesmal hat sich mein Knie sofort wieder mit Flüssigkeit gefüllt..daher empfehle ich es dir nicht. Versuch es doch mal mit Quarkwickel, einfach eine Gase auf das Knie legen und mit Quark bestreichen,(wie ein Butterbrot), also mir hilft es immer, jedenfalls für den Moment. Ich bin frisch operiert, linkes Knie, Total-Prothese, habe ein riesen dickes Knie, versuchs doch einfach mal, schaden kann es bestimmt nicht und immer diese Medikamente....
    Viel Erfolg und frohe Festtage wünscht
    Moromou
     
  8. Sunflower

    Sunflower Neues Mitglied

    Registriert seit:
    14. Mai 2003
    Beiträge:
    176
    Zustimmungen:
    1
    Hi Marcel!

    Sorry, dass ich mich erst jetzt zu deiner Frage äußere. Na ja... Zu der Punktion selbst kann ich eigentlich auch noch nicht einmal viel sagen. Schließlich wurde meine Gelenke bis jetzt ja immer nur injiziert, aber das weißt du ja...

    Allerdings weiß ich, dass (jedenfalls war das in den Kliniken, in denen ich war, immer so!) ein Gelenk erst einmal nicht belastet werden darf, wenn es punktiert und/oder eingespritzt wurde. In den Krankenhäusern hat das bedeutet, dass bei allen Gelenks-Injektionen schonen und somit Ruhigstellung angesagt war. Wenn ich mich richtig erinnere, mussten die Kinder und Jugendlichen 24 Stunden nur und danach drei Tage fast ausschließlich im Bett liegen. Nach den drei Tagen Bettruhe durften jedenfalls alle wenigstens wieder mit dem Rolli in den "Speisesaal" gefahren werden. Alle, die unterhalb der Hüfte eingespritzt wurden, durften nach 4 Tagen auch schon wieder mit Stützen gehen.

    Weil ich mir denke, dass du dich nun fragen könntest, wann punktiert und eingespritzt wird, möchte ich dir dies noch kurz erklären. Eine Schwester hat mir mal gesagt, dass akute Arthriden meistens "nur" punktiert und chronische Arthriden, die gerade akute Entzündungen der Gelenke ausgelöst haben, oft punktiert und eingespritzt werden. Manchmal wird auch "nur" injiziert. Bei den ISG-Einspritzungen im KH musste ich immer nur 24 Stunden liegen. Allerdings ist dieses Gelenk in dieser Beziehung auch ein Sonderfall. Bei Spritzen in das Knie heißt es, dass man sich direkt danach so wenig wie möglich bewegen soll. Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen ;-)...

    Alles Gute und frohe Weihnachten!!!

    Liebe Grüße
    Ramona
     
    #8 24. Dezember 2003
    Zuletzt bearbeitet: 19. Dezember 2007
  9. Oese

    Oese Guest

    chem. Synovektomie / Radiosynoviorthese

    Hallo,


    ich habe überhaupt nicht die Erfahrung gemacht, daß nach z.b. Kniegelenkspunktionen ( mit Cortison oder ohne) das Gelenk ruhig gestellt werden muß, ganz im Gegenteil. Ich bin danach gleicht wieder herumgelaufen. ( außer bei unten aufgeführten Behandlungen)

    Ich bin aber auch vor 3 Jahren zuletzt am Knie punktiert worden, vielleicht hat sich etwas geändert, oder bei Patienten unter 18 J. verfährt man vorsichtiger.

    Aber was ich eigentlich schreiben wollte:

    Bei hartnäckigen Ergüssen im Knie hilft eine Punktion nicht, da das Gelenk meist schnell wieder " vollläuft", eine Punktion in Verbindung mit Cortison, das dann gleich mit ins Gelenk gespritzt wird, vielleicht schon.

    In meinen Hochphasen, half aber auch das nur 2-3 Tage.
    wenn du schon so lange einen Kniegelenkserguß hast, was sagt den Dein RA dazu ? Das kann doch nicht so bleiben !


    Mir wurde damals folgendes vorgeschlagen, alternativ zu OP ( Hat mit sehr gut geholfen)

    1. Chemische Synovektomie:

    Dabei bekommt man ein Verödungsmittel ins Gelenk gespritzt, daß die dicke Gelenkinnenhaut ( die den Erguß verursacht) verätzt, also dadurch dünner macht.
    1 Woche Krh, Keine Belastung ( Bett oder Rollstuhl), schmerzt ziemlich, da eine künstliche Entzündung hervorgerufen wird.

    Danch waren die ständigen Ergüsse aber weg. ( weiß nich, ob das noch gemacht wird, ist schon 7 Jahre her)



    2. Radiosynoviorthese

    Ich bin an einem Freitag zum Radiologen gegangen. Der hat unter sonographischer Beobachtung ein radioaktives Mittel in mein Gelenk gespritzt ( genau platziert), danach wurde das Gelenk ruhig gestellt über das Wochenende. (damit das Mittel möglichst lange am Gelenk wirkt und nicht schon schnell verteilt wird)

    Das entzündete Gewebe geht zurück und eine Entzündung kann u.U. gestoppt werden. Klappt aber nur bei noch nicht allzu dicker Gelenkinnenhaut. und wird deshalb bei "schweren Fällen" nicht alleine oder im Anschluß an eine operative Entfernung/Ausdünnung der Gelenkinnenhaut durchgeführt, um evtl. Reste zu erreichen, die nach der OP noch da sind.

    Vorteil: absolut schmerzfrei
     
  10. Lecram

    Lecram Neues Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    194
    Zustimmungen:
    0
    Vielen Dank für eure Antworten!

    Ich werd mich nach meinen schriftlichen Prüfungen mal genauer mit einer Punktierung beschäftigen. Das Risiko wäre mir derzeit zu groß. Anscheinend ist das ja sowieso eine sehr individuelle Sache. Bis dahin hoffe ich einfach, dass die Gelenke durch Prednisolon ruhig gestellt werden können.

    Da hast du vermutlich recht, mit 10-15 mg würd ich garantiert besser leben können. Leider hab ich durch die Feiertage nicht den dafür zuständigen Doc erreicht und somit hab ich mich nicht getraut, das Corti selbstständig so stark zu erhöhen. Bin jetzt auf 7,5 mg Prednisolon und damit komm ich gerade so aus. Ich war ja leider gerade erst vor 2 Monaten auf 20 mg und die nächste starke Erhöhung wollte ich ein paar Tage vor den Abiprüfungen beginnen. Und 3 Wochen dürfte ich sicherlich nicht auf 15 mg bleiben. Zusätzlich ist ja dann die Infektionsgefahr wieder höher und dann könnte eine weitere Erkältung einen neuen Schub verursachen. Irgendwie ist das ganze für mich wie ein Teufelskreis. Ein reines hin- und hertaktieren. Ich werd kommende Woche mal zum Arzt und schauen, was er so dazu sagt.

    Vielen Dank nochmal für eure Hilfe!
    Viele Grüße,
    Marcel