1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Pulsierende Signaltherapie

Dieses Thema im Forum "Naturheilkunde und Komplementärmedizin / Alternati" wurde erstellt von Darrya, 2. März 2011.

  1. Darrya

    Darrya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Hallo, ich habe von meinem Orthopäden ein Infoblatt über Pulsierende Signaltherapie bekommen. Hier haben 2 Personen im Jahr 2002 zwei Erfahrungsbeiträge darüber geschrieben. Ist nun schon einige Zeit her und ich dachte, daß inzwischen vielleicht mehrere Leute diese Therapie genutzt hätten und mir darüber berichten könnten, ob das etwas bringen könnte? Der Prospekt liest sich sehr schön, das Ganze kostet aber auch ein Haufen Geld (9 Sitzungen 600 Euro).

    Hat jemand damit schon mal positive Erfahrungen gemacht?
     
  2. Judy_Tiger

    Judy_Tiger Mitglied

    Registriert seit:
    16. April 2010
    Beiträge:
    388
    Zustimmungen:
    0
    hey,

    ich hab auch keine erfahrung damit, dafür auch die infobroschüre und noch eine zweite über eine gewisse bioresonanztherapie, wobei mir das beides etwas bizarr erschient, ich konnte der broschüre nicht mal entnehmen, um welche wellen /stoffe? da eine bioresonanz erfahren :confused:

    vielleivht kann uns ja doch noch jemand darüber berichten oder es ist einfach ein weiteres werbeprospekt zum wegschmeißen...:)
     
  3. Darrya

    Darrya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Pulsierende Signaltherapie

    Hallo, neuer Versuch: Ich habe von meinem Orthopäden ein Infoblatt über Pulsierende Signaltherapie bekommen.

    Hat jemand damit schon mal positive Erfahrungen gemacht? ​
     
  4. Freydis

    Freydis BullyGirl

    Registriert seit:
    2. Oktober 2008
    Beiträge:
    80
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mönchengladbach
    Vielleicht hilft Euch dies hier weiter

    @Judy-Tiger:

    Ich persönlich habe mit beidem bisher keine Erfahrungen. Jedoch habe ich Mitte der 1990-er Jahre von einem Arzt in Gierath (Gemeinde Jüchen in NRW) erfahren, der allerlei alternativmedizinische Behandlungsmethoden durchführte. Damals war ich ehrenamtliche Stillberaterin der AFS und erzählte einer Mutter, die ich betreute, von der Bioresonanztherapie. Ihr Säugling war allergisch auf das Eiweiß in der Muttermilch und reagierte selbst auf Sojamilch, die in solchen Fällen ersatzweise Babys gegeben wird, mit fürchterlichen Bauchkrämpfen und Durchfall. Jedenfalls wurde sie noch am selben Tag beim Arzt vorstellig, so dass ihr Baby direkt behandelt werden konnte. Noch am selben Abend rief sie mich überglücklich an, um mir zu sagen, dass nun erstmals seit der Geburt ihr Kleines ganz ruhig schläft obwohl sie es auf Anraten des Arztes zuvor gestillt hatte. Sie hielt mich noch weitere etwa zwölf Monate auf dem Laufenden und ich konnte mich auch wiederholt selbst davon überzeugen, dass sie ihr Kind stillt, nicht mehr allergisch auf die Muttermilch reagiert und alles in Ordnung ist. Insgesamt hatte sie wohl sechs Termine, aber bereits nach der ersten Behandlung war der Erfolg da. Ich denke einen Placebo-Effekt kann man bei einem sechs Tage alten Säugling ausschließen.

    Hier ein wenig mehr Info zur Bioresonanztherapie:

    http://www.sueddeutsche.de/wissen/teil-bioresonanztherapie-falsch-gepolte-schwingungen-1.925084

    http://www.therapeuten.de/therapien/bioresonanz.htm

    http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/behandlung-alternative-therapien-bioresonanztherapie-8148.php


    @ Judy-Tiger und TE Darrya:

    Eventuell bringen diese Links ein wenig mehr Klarheit als die vermutlich dünnen und daher auch wenig informativen Infoblätter:

    http://www.rueckenbuch.de/static_de/pulsierende-signaltherapie.html

    http://www.orthopaedisches-zentrum.eu/therapien---behandlung/trigon-signal-therapie/index.html


    Außerdem habe ich noch dies hier gefunden:

    http://www.aok.de/bundesweit/leistungen-service/ratgeber-foren-alternative-heilmethoden-22389.php?action=detail&threadId=777

    Hier schreibt Catlive folgendes:
    "wolke24 hat geschrieben
    hallo ich habe an einer Stelle im Knie Arthrose Grad IV es ist eine kleine Stelle, wird die Behandlung mit den Spritzen von der Kasse übernommen??Mein Arzt meinte der Knorpelaufbau wäre auf jeden Fall einen Versuch wert.
    Vor etlichen Jahren war es so, der Erfolg war bei mir sehr groß.

    Hallo wolke24,
    ich habe die gleiche Diagnose und habe mir 2007 eine
    eine Signaltherapie machen lassen auf 10x mußte es allerdings selbst bezahlen. Doch es hat sehr geholfen, die Schmerzen sind gering und ich kann auch seitdem ohne Krücken laufen."

    Und schließlich fand ich noch diesen Link:

    http://www.aok.de/bundesweit/leistungen-service/ratgeber-foren-ernaehrung-22391.php?action=detail&threadId=3877

    Laura schreibt hier erklärend das folgende:
    "Kurze Erklärung: Knorpel ist nicht durchblutet, folgedessen können äußere Reize wie Tabletten (werden über die Blutbahn / Nieren befördert), Cremes oder gesunde Ernährung rein gar nichts bewirken und wenn dieses doch passiert, dann nur über d. Placeboeffekt. Wenn ein Knorpelabbau vorliegt, was erstmal durch ein Rötgenbild belegt werden muß wären m.E. nach andere Maßnahmen zu ergreifen: Walken /Joggen nur auf "weichem" Boden, kein Übergewicht, richtige Turnschuhe (können nicht von einem x-beliebigen Sportgeschäft nach Schönheit und Farbe ausgesucht werden) werden über ein Laufbandynalyse ermittelt, wie die Fuß- und Beinstellung ist, daraufhin werden die richtigen Turnschuhe ermittelt, ggf. müßte durch d. Arzt eine Fußfehlstellung ebenfalls ausgeschlossen werden (ggf. Einlagenversorgung). Wenn diese Maßnahmen alle nichts bringen sollten und wirklich ein knorpelabbau vorliegt, kann man lediglich d. Knorpel erhalten, der noch vorhanden ist, jeder Arzt der sagt man Knorpel wieder aufbauen wäre ein Wunderheiler, was weg ist ist weg. Eine Knorpelerhaltungsmaßnahme erzielt man durch Injektion in das Knie mit Hyaloronsäure oder einer pulsierenden Signaltherapie (beides keine Kassenleistung), wobei das auch in regelmäßigen Abständen wiederholt werden muß (ggf. alle 1-2 Jahre) Hoffe ich konnte weiterhelfen, ansonsten bitte fragen."

    Ich hoffe das hilft Euch erstmal weiter.

    Beste Grüße,

    Freydis :)
     
  5. Darrya

    Darrya Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Januar 2011
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    NRW
    Erstmal ein herzliches dankeschön an Judy-Tiger und Freydis.


    Das soll aber keinen abhalten von weiteren Erfahrungswerte über pulsierende Signaltherapie zu berichten. ;)