1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Psychosomatische Rehamaßnahme

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Samira, 31. Oktober 2003.

  1. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo,
    mich würde mal wieder eure Meinung und eure Erfahrung interessieren,

    In meinem "unendlichen" Rentenverfahren sieht es im Moment so aus, als würde mir demnächst eine Aufforderung zur Teilnahme an einem Psychosomatischen Heilverfahren ins Haus flattern.
    Ich habe bis jetzt einmal eine Reha gemacht, allerdings in einer Rheumaklinik und das war eine totale Katastrpophe, also verbinde ich nicht gerade positives mit dem Gedanken an eine Kur.
    Was habt ihr den für Erfahrungen mit psychosomatischen Kliniken?

    Zur Info, ich habe seit 7 Jahren cp seit 2 Jahren sind sich die Ärzte nicht einig ob Fibro oder nicht, seit fast 10 Jahren Diabetes, seit 11 Jahren Depressionen und Angsterkrankung mit unterschiedlicher Intensität in den letzten Jahren, ja und noch ein paar andere Kleinigkeiten, die aber nicht so ins Gewicht fallen.

    würde mich über Erfahrungsberichte von euch sehr freuen.

    liebe
    Grüße

    Samira
     
  2. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    Hallo Samira..

    ..ich habe Anfang des Jahres eine Psychosomatische Kur gemacht. Das war kurz bevor ich Berufsunfähig geschrieben worden bin. Ich fand es eigentlich ganz toll...war auch ein interessantes Konzept...die therapeutische Gemeinschaft stand da im Mittelpunkt, das heisst, die Patienten sollen sich gegenseitig helfen, es gibt kaum Einzelgespräche mit dem Therapeuten-nur Gruppen. Es geht ja nicht darum, jemanden als Simulanten hinzustellen, oder zu beweisen, dass man nicht wirklich krank ist. Mir hat es dort sehr geholfen, meine Krankheit besser zu akzeptieren und mir Wege gezeit, mit einigen Situationen besser umzugehen. Ich habe bis jetzt eigentlich nur gute Ergahrungen mit Kuren gemacht-war schon 4 mal mit der Psychosomatischen Kur und hab jedesmal tolle Fortschritte gemacht und super nette Menschen kennen gelernt! Schade, das dass bei dir noch nicht der Fall war! Aber, das sollte dich nicht abschrecken, die nächste Kur wird bestimmt auch für dich schön und erholsam!!! Ich drück dir auf alle Fälle die Daumen!!! :)

    Lieben Gruß

    *Julia*
     
  3. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Vampi

    vielen Dank für deine Antwort,

    darf ich dich fragen in welcher Klinik du warst?

    schönes Wochenende
    liebe Grüße
    Samira
     
  4. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Samira,

    öhm, hatte ich Dir nicht schon woanders geantwortet???

    Ich war von September bis November 1998 in der HWK I in Bad Zwesten. Das lief damals über einen Kurantrag. Da dieser aber nicht über die BfA, sondern aufgrund meiner Selbständigkeit über die KK lief, landete ich in der Krankenhausabteilung, in der ansonsten nur zwangseingewiesene Leute waren.

    Der Aufenthalt war für mich, die mitten in einer unerträglichen Ehekrise mit rippenbrechendem Verprügeln und nach der gescheiterten Schwangerschaft Nr. 5 vor allem Erholung gebräucht hätte, der totale Hammer. Sie quälten mich rd. 6 Wochen lang in all den Gruppen- und Einzeltherapien. Nach einem totalen Zusammenbruch ließen sie mich die restliche Zeit zum Glück in Ruhe.

    Hilfreich fand ich einige Entspannungstechniken, die uns beigebracht wurden. Spitze fand ich die Bewegungstherapie. Klasse fand ich auch die Massagen bei einem ausgesprochen netten Typen :D Ansonsten hatte ich damals ein bisserl von meiner einstigen Kreativität wiedergefunden.

    Jetzt, einige Jahre danach empfinde ich den damaligen Aufenthalt als lehrreich und sehr wichtig für mich. Nach der Entlassung aber wollte ich alles nur verfluchen.

    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  5. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Ach Monsti


    reicht nicht schon die Krankheit, da musst Du auch noch privat so ein schweres Schicksal haben. Getreu Deinem Leitspruch...(Ausdauer ist besser) musst Du schon eine Menge Ausdauer gehabt haben, um das alles zu überstehen. Respekt, das schaffen nicht viele.

    Ja und Samira, was soll man raten

    als erstes musst Du denke ich bereit sein für eine solche Kur. Es wird nicht einfach sein.
    Ich denke Erfahrungsberichte sind da ganz hilfreich. Aber wie Du schreibst geht die Kur nicht von Dir aus, sondern im Rahmen eines Rentenverfahrens.

    Da muss man wissen, dass so eine Kur ja der Rentenversicherer zahlt und bei normal Versicherten nicht die Krankenkasse.
    Der Rentenversicherer hat 3 Gründe, um eine Kur zu genehmigen

    --erstens bei genau definierten Erkrankungen als sogenannte Festigungskur, das trifft hier nicht zu (bestimmte Carcinome und so weiter)

    --zweitens um einen Rentenfall zu vermeiden (da kommt die Kur billiger als die Rente). Da erwarten sie natürlich hinterher wieder Arbeitsfähigkeit. Trifft glaub ich hier auch nicht zu, weil ja Rentenverfahren schon läuft.

    --drittens um eine Entscheidung zu treffen, wie die Arbeitsfähigkeit ist, wie die Aussichten sind, so als letzte große Untersuchung in einer Klinik der Rentenversicherer.

    Es heisst ja genauer Reha- Verfahren, also Rehabilitation = Wiederherstellung, Kur ist eben der Volksmund.

    Wenn ich mich so umhöre kommt es ganz darauf an, in welche Klinik Du kommst. Da würde ich mich auf Empfehlungen der Forumsmitglieder stützen, das sagt vielleicht mehr als ein Prospekt.

    Im Rentenverfahren bleibt Dir oftmals aber keine Wahl. Es wird Dir ja eine sogenannte "Mitwirkungspflicht" vorgeschrieben und da kann es sein, dass Sie dir keine Entscheidung lassen.

    Ich denke, wenn Du innerlich bereit dazu bist, dann wirst Du einen Vorteil davon haben.

    Aber achte auf den Abschlussbericht, bzw sprich mit Deinen Behandlern dort darüber, weil (siehe oben) so eine Kur im Rentenverfahren ganz gerne so endet, dass im Abschlussbericht sehr positiv geschrieben wird und damit die Rente erstmal in weite Ferne rückt.

    Ich kenne ja Deine Intention nicht, ob Du sie willst oder nicht. Das Reha- oder auch Heilverfahren ist im Ablauf für Deine Gesundheit wichtig.
    Der Reha-Abschlussbericht ist aber für Deine Zukunft wichtig, weil danach die Kassen und LVA/BfA beurteilen, ob eine Rente genehmigt wird oder nicht.

    Und der Bericht steht oft ganz im Gegensatz zu dem was der Patient fühlt.
     
  6. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hi Monsti,

    ja das Thema hatten wir glaube ich schon mal, aber deine Erfahrung in der Klinik kannte ich noch nicht, wenn doch dann liegt das an.... mh...wie hieß doch gleich die Krankheit.... :D
    ich danke dir jedenfalls für deine Antwort.



    @Frank
    auch dir vielen Dank für deine Antwort
    ja, wollen tu ich eigentlich nicht, aber es wird mir, wie du ja auch meinst nichts anderes übrig bleiben,
    das im Abschlußbericht etwas anderes steht, als das was ich empfinde, durfte ich ja schon nach meiner ersten Reha erfahren.
    Mit der Ansicht, das solche Kliniken viele als arbeitsfähig entlassen, obwohl sie es eigentlich nicht sind, weil deren Erfolg daran gemessen wird, stehe ich glaube ich auch nicht alleine da.

    Gruß

    Samira
     
  7. Vampi

    Vampi Kieler Sprotte

    Registriert seit:
    19. Oktober 2003
    Beiträge:
    2.845
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Buxtetown am Esteriver :-)
    Klar darfst du fragen....

    Hallo Samira!

    Ich war in der KLINIK RASTEDE

    (Fachklinik für SozioPsychosomatische Medizin), die liegt zwischen Oldenburg und Wilhelmshafen. Kannst dir ja mal die HP anschauen: www.klinik-rastede.de
    Ich hab lange gebraucht mich mit den Regeln dort anzufreunden...
    eigentlich sollte ich nämlich schon vor ein paar Jahren dort hin, hab mich aber erst dieses Jahr dazu durchringen können. Der einzige Nachteil an der Klinik ist, dass man für die physiotherapie in die Stadt fahren muss, da die Klinik nicht das nicht im eigenen Hause macht.
    Man sollte dort also nicht hinfahren wenn man grad in einem Schub ist, sonst wird es zu anstrengend mit der ganzen Fahrerei.

    Dir und allen anderen auch ein schönes Wochenende!!!

    *Julia*
     
  8. phoebe

    phoebe Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.093
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Düsseldorf-Lörick
    Hallo Samira,

    ich war auch schon mal in einer psychosomatischen Kur...
    bin sogar das nächste Jahr noch mal hingefahren.
    Beim ersten mal war ich neun wochen da und beim zweiten
    mal 6 wochen. Ich habe dort mein Leben geschenkt gekriegt sage
    ich heute. Ich habe dort erst angefangen zu leben!!!
    Meine Klinik: www.inntalklinik.de kannst dir ja auch mal
    meine Homepage angucken.
    Also ich würde mir wünschen das dort jeder mit
    Problemen mal hingeht. Sicherlich gibt es auch
    schwarze Schafe unter den Kliniken ...aber die
    gibt es ja unter den Ärzten auch.
    Wenn du noch Fragen hast.....
    Liebe Grüße
    phoebe
     

    Anhänge:

  9. esined

    esined Guest

    kur

    Hallo, ich war anfang des Jahres in Bad Camberg und muß leider sagen das in dieser psychosomatischen Kur jemand mit meinen Erkrankungen dort ganz falsch war. Leide seit 3 1/2 Jahren an cP und seit fast zwei jetzt noch an Fibro. Man wollte mir da weiß machen das ich nur krank bin weil meine ältere Schwester an MS erkrankt ist und ich mich dadurch unwichtig gefühlt hätte:confused: Du mußt Dich halt vorher einfach gut über die Klinik informieren in die Du geschickt werden sollst. Wünsche Dir viel Glück und empfehle Dir die Parkklinik in Bad Säckingen. Die sind auch online unter www.parkklinik.de
    Gruß Denise
     
  10. Samira

    Samira Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. Juli 2003
    Beiträge:
    1.214
    Zustimmungen:
    1
    Ort:
    Westerwald
    Hallo Denise,

    wir sind ja fast Nachbarn :)

    danke für deine Antwort und für deinen Tipp.
    Ich werde mich sicherlich vorher genau informieren, schon allein wegen meinem ersten Reha- Erlebnis in einer Rheumaklinik.
    CP und Fibro habe ich auch und Bad Camberg ist auch nicht so weit weg von hier, vielleich wird mir das ja auch vorgeschlagen.

    Ach ja, herzlich willkommen hier bei RO, wollte ich dir doch noch sagen,
    wir lesen dann sicher jetzt öfter voneinander

    :)

    liebe Grüße

    Samira