1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Psoriasis Spondarthritis oder BSV

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von Jacky, 1. Januar 2004.

  1. Jacky

    Jacky Guest

    Hallo!
    Schon oft habe ich gelesen, dass bei der Psoriasis Spondarthritis fälschlicherweise Bandscheibenvorfälle diagnostiziert werden.
    Bei mir wurde im September die Diagnose: Psoriasis Spondarthritis gestellt.
    Im Oktober wurden allerdings beim Radiologen im CT 3 Bandscheibenvorfälle in der HWS und im Dezember 3 Bandscheibenvorfälle in der LWS (MRT) diagnostiziert.
    Ist der Unterschied ob es nun "nur" Bandscheibenvorfälle sind oder doch zur Spondarthritis gehört so schwer zu erkennen? Worin liegt da der Unterschied?
    Meine Hausärztin wußte nicht einmal , dass es bei der Spondarthritis zu solchen Verwechslungen gekommen ist, der radiologe deutet nur sein Bild und geht dann nicht weiter darauf ein und die Rheumatologin redet mit mir nicht darüber.
    Also wer soll mir die Antworten geben, die ich suche?
    Ich habe ehrlich gesagt keine Lust Jahre zu warten und später irreversibel verkrüppelt dazustehen, dann kann mir keiner mehr helfen.
    Ich hoffe, hier kann mir Irgendjemand helfen!
    Gruß
    Jacky
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Jacky,

    zunächst einmal ein frohes Neues Jahr!

    Zu Deiner Frage, die ich aber nur laienhaft beantworten kann: Ein Bandscheibenvorfall sorgt für starke Schmerzen, weil Nerven irritiert werden. Bei einer Spondarthritis liegt eine Entzündung im Bereich der Wirbelkörper vor. Insofern müsste man den Unterschied z.B. mittels einer Skelett-Szintigraphie erkennen. Ebenso kann man eine Cortison-Stoßtherapie machen: Sind die Beschwerden dann innerhalb kurzer Zeit sehr viel besser, lässt das indirekt auf eine Spondarthritis schließen.

    Liebe Grüße von
    Monsti (auch mit Pso-Arthritis)
     
  3. Jacky

    Jacky Guest

    Ja, aber...

    ein Skelettszinti hatte ich im Februar letzten Jahres, da waren Entzündungszeichen im Bereich der Hüftgelenke, der rechten Schulter und der ISG zu erkennen, aber nicht da wo jetzt die BSV sitzen.
    Eine Cortisonstoßtherapie???
    Man wollte bei mir Cortisonkristalle unter CT ins ISG spritzen (das hatte meine Rheumatologin vorgeschlagen, aber der Neurochirurg, der das machen sollte, hat dies abgelehnt, da er meinte, ich hätte kein Rheuma, es wäre nur Verschleiß und ich sollte wieder gehen.
    Also, was nun???
    Ach so, Frohes Neues wünsch ich.
    Gruß
    Jacky
     
  4. Jacky

    Jacky Guest

    Hat denn keiner...

    eine Idee, wo ich die Infos herbekommen kann?
    Gruß
    Jacky
     
  5. Sonja Labenski

    Sonja Labenski Neues Mitglied

    Registriert seit:
    1. Mai 2003
    Beiträge:
    128
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Berlin
    Hallo Jacky,

    ob Deine Beschwerden durch die Bandscheiben verursacht werden, läßt sich eigentlich ganz einfach über die sogenannte Etagendiagnostik herausfinden. Wenn der Nerv von der Bandscheibe geärgert wird, zeigt er eine Reaktion in seiner Funktion. Und das nicht nur durch Schmerzen im Rücken, sondern auch an den Extremitäten, wo er ja Aufgaben hat. Für jeden "Etage", also jedes Stelle der Wirbelsäule, aus der ein Nerv austritt, gibt es bestimmte Bereiche, die er innerviert.

    Wenn also bekannt ist, in welcher Höhe Deine Bandscheibenvorfälle liegen, muß der Arzt nur die Reflexe der entsprechenden Kennmuskeln und die Sensibilität in dem entsprechenden Bereich prüfen. Wenn da alles in Ordnung ist, kommen Deine Probleme nicht von den Bandscheiben.

    Leider sind sogenannte "pseudoradikuläre" Beschwerden viel häufiger, d.h. es wirkt zwar alles wie ein Bandscheibenvorfall, aber die Schmerzen beschränken sich nicht auf den entsprechenden Bereich und es gibt keine neurologischen Ausfälle. Das kann man dann von der Psoriasis Spondarthriotis sicher nur über die Art der Schmerzen herausfinden und dazu gehört auch viel Erfahrung.

    Aber wenn bei Dir die Diagnose gestellt wurde, kannst Du sicherlich von der Hausärztin oder der Rheumatologin Cortisontabletten verschrieben bekommen. Damit merkst Du dann ziemlich schnell, ob sie Dir helfen oder nicht.

    Ich gehe jedenfalls davon aus, daß Deine Beschwerden eher nicht von der Bandscheibe kommen oder sind sie ganz plötzlich bei einer blöden Bewegung in den Rücken geschossen?
    Das wäre dann doch eher ein Zeichen für "normale" Rückenprobleme.

    Alles Gute,

    Sonja
     
  6. katze

    katze Neues Mitglied

    Registriert seit:
    13. August 2003
    Beiträge:
    28
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    nrw-kreis-soest
    Jacky hallo,

    solltest den rheumadok wechseln ! Ist aber ein langes spiel mit den ärzten für alle die ich je hier kontaktet habe bis alles mal klar ist.

    Den Vorschlag von Monsti solltest du wahrnehmen. Es ist auch von meinem Rheumadok so als erkennung der Diagnose, als hilfreiches Mittel benutzt worden.

    Also, Du nimmst in den ersten drei Tagen je 20 - 30 mg Kortison. Am nächsten Tag, bis spätestens dritten Tag tritt eine spontane Besserung ein die man auf jedenfall merkt, das heist der Schmerz ist so gut wie weg oder deutlich besser geworden.

    Dann nimmst Du weiter 15mg und reduzierst Tag um Tag bis Du auf 5mg bist und das nimmst Du dann eine Weile als Erhaltungsdosis.

    Welche Medis bekommst Du denn überhaupt von der Rheumaärztin ??

    Lass den Kopf nicht hängen und komm zu uns in den Chat.
    Da können wir Dir direkt antworten.

    Im chat bin ich chris
    Gruß katze
     
  7. Jacky

    Jacky Guest

    Cortison...

    habe ich schon mal bekommen und siehe da nach 3 Tagen trat die Wirkung ein und es ging mir etwas besser. Dann wurde das Cortison im Mai 2003 langsam reduziert und ich bekomme seitdem Sulfasalazin 3000mg. Den ganzen Sommer über hatte ich weniger Beschwerden und konnte damit auch ganz normal arbeiten, nur langes Stehen ging nicht.
    Im September hatte ich dann einen erneuten Schub und mir ging es ziemlich dreckig. Im Dezember war ich ging es mir ziemlich gut, so dass ich eigentlich geplant hatte im Januar wieder zu arbeiten, aber seit ein paar Tagen werden die Schmerzen wieder stärker, mag aber auch am Wetter liegen.
    An Medis bekomme ich zur Zeit:
    Sulfasalazin 3000mg
    Celebrex 200mg

    Ende Januar habe ich wieder einen Termin bei der Rheumatologin. Eigentlich ist sie ganz gut hatte ich jedenfalls am Anfang den Eindruck, da sie relativ flott überhaupt mal eine Diagnose gestellt hat, nur jetzt habe ich im Moment den Eindruck sie nimmt meine Beschwerden nicht wirklich ernst und sagt so Sachen, wie das kriegen wir schon wieder hin, wir machen sie schon wieder fit. Ich komme mir dabei vor, wie ein kleines Kind.
    Gruß
    Jacky