1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Psoriasis-Arthropathie, HWS-LWS-Syndrom, Hüftdysplasiecoxarhrose ... verwunderlich

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von goldlocke, 17. September 2009.

  1. goldlocke

    goldlocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    hallo .. ich muss nochmal einen neuen thread aufmachen. ich hab grad beim hausarzt den befund vom rheumatologen geholt. interessant, was er in seinem abschlussbericht erwähnt hat.

    Diagnosen
    Psoriasis-Arthropathie, derzeitig nicht aktiv
    (was heißt das eigentlich, derzeitig nicht aktiv? ruht die krankheit in mir? bricht die irgenwann aus? war sie schon mal aktiv?)
    LWS-Syndrom bei beginnender Bandscheibenschädigung L5/S1
    HWS-Syndrom bei bekannten degenerativen Veränderungen
    (ich weiß von nichts, bekannt heißt doch, dass mir das schon mal gesagt wurde, oder? was hat das für auswirkungen?)
    Diagnose vom Orthopäden Hüftdysplasiecoxarthrose bds.
    Diagnose aus früheren Zeiten Hypermobilität der Gelenke

    Therapie
    Celebrex bei Bedarf
    Physiotherapie
    (wer verschreibt mir das denn? der hausarzt? kein mensch hat mit mir über die befunde gesprochen. weder rheumatologe noch der hausarzt.)

    was mich ja interessiert: also dem rheumatologen ist es völlig unerklärlich, wieso ich schmerzen habe. wieso ich keine kraft in den händen habe, warum ich verkrampfe, wenn ich einen stift halte und schreiben will, warum mir die hände wegknicken, wenn ich z. b. einen topf heben will, warum mir immer alles aus der hand fällt.)
    warum ich schmerzen beim laufen habe, warum ich nicht sitzen kann, nicht liegen kann, treppen steigen enorm schmerzt. usw.

    ist das wirklich mit den diagnosen oben nicht verbindbar? seine worte "die beschriebenen beschwerden erinnern eher an eine somatoforme schmerzstörung."

    was mich auch ärgert, ich habe dem rheumatologen gesagt, dass ich früh total steif aufstehe, ich laufe manchmal gebückt, jedenfalls um 60 jahre gealtert, die füße total steif und rücken und brauch erstmal eine weile. mir gehts erst besser, wenn ich heiß gebadet habe. das mache ich schon lange jeden morgen um etwas in die gänge zu kommen.
    und er schreibt im bericht: "Frau ... klagte über keine Morgensteifigkeit." hallo? wo bin ich denn gelandet?

    ich könnt mich heut schon wieder aufregen .. aber bringt ja auch nix.
    (weil ich es im anderen thread hatte, ich habe eine kranke schilddrüse, die im oktober rauskommt, von da kommen sicher auch paar wehwehchen, aber es geht um die befunde und die zusammenhänge)

    danke ....
     
  2. Schlappi

    Schlappi Neues Mitglied

    Registriert seit:
    21. Januar 2009
    Beiträge:
    328
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Brandenburg
    Fragen und keine Antwort!

    Hallo Goldlocke,
    bei dir hat sich ja eine ganze Menge an Fragen angesammelt und du hast keine Antworten erhalten. So geht das nicht, du mußt das Gespräch suchen, entweder mit dem Rheumatologen, welcher die Diagnosen gestellt hat oder mit deinem Hausarzt. Das kann ich dir nu r empfehlen, es muß Licht ins Dunkel gebracht wedren, sonst gehst du ja kaputt.
    Ich drücke dich einfach mal und wünsch dir alles Gute und Erfolg. Warte nicht all zu lange!!
    Lieben Gruß von Schlappi
     
  3. Artep

    Artep Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburger Seenplatte
    Hallo goldlocke (bist Du wirklich blondgelockt?), also das hört sich ja genauso an wie die Berichte meines früheren Rheumatologen. Der hat auch immer geschrieben : Verdacht auf.... und bei Bedarf Arxcoxia oder irgendwas, nur wer mir das verschreiben sollte, stand da nicht.
    Und Deine Symptome hören sich nach meinen an. Und meine PsA war verdammt aktiv. Nur meine Psoriasis war nicht sehr aktiv, vielleicht hat der das einfach nur verwechselt? Was hast Du für einen Rheumadoc? Internist, Orthopäde oder was?
    Zum Glück habe ich den Doc gewechselt. Mach Du es auch. Schau Dich um, hör Dich um, wer ist gut. Auch Kritiken im Internet helfen. Nimm lieber einen langen Anfahrtsweg auf Dich als zu einem örtlichen, unfähigen Doc zu gehen. Nimm auch Wartezeiten in Kauf. Auch Wartezeiten auf einen Termin. Gute Ärzte haben selten freie Termine. Es muss einen nicht stutzig machen, wenn man nächste Woche schon einen Termin bekommt, es könnte auch ein super Zeitmanagment sein, aber .....
    Ich habe 3 Jahre meines Lebens damit vergeudet, zu glauben, einem Arzt zu glauben, dass er das Beste für seine Patienten tut.
    Auch meinem neuen Doc habe ich nicht gleich geglaubt, auch nicht geglaubt, dass das MTX bei mir hilft. Die ersten Wochen schienen dies zu bestätigen, die Schmerzen wurden nicht weniger. Dachte ich. Aber mit jedem Tag wurden sie ein bisschen weniger und heute bin ich (fast) schmerzfrei.
    Kämpfe dafür, es ist schwer, vor allem, da man in dieser Situation schon keine Kraft mehr hat, aber glaub mir, es lohnt sich.
    In 2 Wochen beginnt das neue Quartal, also los.
    Kopf hoch.
    Petra
     
  4. Artep

    Artep Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburger Seenplatte
    Interessehalber habe ich mir mal Deine ersten Beiträge durchgelesen. Das mit dem MRT der LWS hat meiner Meinung nach fast nichts zu sagen. Dort ist eigentlich erst was zu sehen, wenn es schon nicht mehr zu ändern ist.
    Deine Blutwerte sind teilweise so chaotisch, ich weiß nicht, wieso ein Arzt die Frechheit haben darf, zu sagen, da ist nichts, selbst die BSR spricht ja schon für entzündliche Vorgänge.
    Aber mein erster Doc hat auch immer nur auf dem Rheuamfaktor rumgeritten, der war 20 bei einem Ref.bereich bis 20, also völlig "normal".
    Kennt Dein Doc sich nicht damit aus? Wer macht das Labor, machen die das selbst oder ein freies Labor? Die liefern eigentlich auch gleich erste Verdachtsdiagnosen mit.
    Wie ich schon schrieb und andere auch: Tu was, es nimmt niemand für Dich in die Hand.
     
  5. goldlocke

    goldlocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    @ schlappi: den nächsten termin beim rheumadoc würde ich in einem vierteljahr bekommen und mein hausarzt ist nicht vom fach, er spielt eh alles nach unten. das hab ich ja bei meiner schilddrüse gemerkt. er war zwar derjenige, der den knoten gefunden hat, aber dabei hat er es auch belassen. als ich dann erfuhr, dass ich über 20 solche dinger hab und unters messer muss, wußte ich, dass er für mich keine hilfe ist. ich bin ja auf der suche nach einem neuen hausarzt, aber die ärztesituation ist nicht grad berauschend. ich habe die ganzen befunde in der hand, weil ich meine unterlagen für das schmerzzentrum zusammenstelle. meinst nicht, das reicht? ob die mich nicht dahin dirrigieren, wo ich hingehöre mit meinen beschwerden? ende oktober habe ich auch einen termin beim neurologen. ab nächste woche habe ich termine beim physiotherapeuten wegen hüfte, die haben ja auch immer ganz brauchbare tipps.
    @ artep: jedenfalls viele naturlocken ;-) braun und blond
    es ist ein internistischer rheumadoc gewesen. ich wußte gar nicht, dass es auch welche in orthopädische richtung gibt.
    also bei mir ist letzten herbst die Psoriasis richtig ausgebrochen. nacken und der ganze kopp und ohren ... eklig .. ich hatte das ab und an im nacken, als kind aber ganz schlimm. nun krieg ich es nicht mehr weg. ich habe keine geschwollenen gelenke. damit hatte ich noch nie probleme. nur eben schmerzen und steifigkeit.
    der rheumatologe hatte sein eigenes labor in der praxis. er hatte gesehen, dass ich erhöhte entzündungswerte habe. ich dachte, er spricht allein vom CRP, das war mir ja bekannt, dass der wert hoch ist. aber warum der/die werte hoch sind, darauf hatte er keine antwort ....

    und die zyste hat er in seinem abschlussbericht an den hausarzt auch nicht erwähnt. ist die nun unwichtig? ich hab ja schon oft ganglion an den händen gehabt, jetzt links seit 2007 eins, aber im rücken fühl ich mich mit zyste irgendwie unwohl. ich hab nicht grad die besten erfahrungen mit solchen gewächsen. 2004 hatte ich deswegen am eierstock eine OP. und nochmal hier die frage: sieht man im mrt ohne kontrastmittel wirklich, dass das eine gutartige zyste ist????
    in dem punkt mach ich mich momentan bißchen verrückt, geb ich zu. aber nur, weil die endo-ärzte sich zu unsicher sind, ob ich schilddrüsenkrebs habe, weil das ultraschallbild ni gut aussieht. und bis zur op sinds auch noch 4 wochen ....
     
  6. Artep

    Artep Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburger Seenplatte
    Ich denke, da kannst Du fast 100%-ig sicher sein können, dass es so ist, wie die Ärzte sagen.
    Vielleicht sollten wir mal einen eigenen Club aufmachen, 1996 wurde bei mir Morbus Basedow festgestellt, 2000 hatte ich eine Gyn.-OP wegen Myome und Zysten, 2002 Zyste in der linke Niere, 2003 Schilddrüsen-OP wegen kalter Knoten, 2005 verschiedene Zysten (Brust, Gesäß), Ganglion im Handgelenk (was bis jetzt nicht operiert werden muss) festgestellt (wird beobachtet), 2008 erneut Knoten im Restgewebe der Schilddrüse und 2009 Meningeom (gutartiger Tumor) im Kopf.
    Also mach Dich nicht verrückt, das ist alles nicht so schlimm. Schlimm sind die Schmerzen, egal, ob Morgensteifigkeit, Anlaufschmerz, Ruheschmerz und sonstige Gelenkschmerzen.
    Ich hatte wie Du kaum Gelenkschwellungen, und wenn, dann nicht an dem Tag, an dem ich Árzttermin hatte. Und wer fährt schon 100 km wegen einem geschwollenen Finger?
    Also bleib dran.
     
  7. april07

    april07 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juli 2009
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    0
    Hallo , habe auch Psoriasis Artropathie und nehme seit 3 Monaten MTX und Arcixia . Hab e immer noch Probleme mit der LWS den Hand, Sprung und Schultergelenken . Meine Hautbeschwerden waren noch nie sehr schlimm , nur Augelider und kleine stellen an dem ellenbogen .:a_smil08:
     
  8. pumuckl

    pumuckl (Sym)Badisches Mädel

    Registriert seit:
    14. März 2004
    Beiträge:
    1.759
    Zustimmungen:
    9
    Ort:
    Raum Karlsruhe
    Hallo Goldlocke,

    du darfst es glauben, dass die Zyste gutartig ist. Als Zyste bezeichnet man ein mit Flüssigkeit gefülltes Gewebe. Die Zyste kann sich manchmal auch zurück bilden.


    Ansonsten rate ich dir, geh noch zu einem anderen Rheumatologen und am besten suchst du dir auch einen neuen Hausarzt. Du musst deinen Ärzten vertrauen können und dich gut aufgehoben fühlen. Manchmal muss mal lange suchen bis man den richtigen Doc gefunden hat. Deine jetzigen Ärzte brauchen nicht schlecht zu sein, aber sie sind für dich eben nicht die Richtigen. Nicht jeder Patient passt zu jedem Arzt.

    Ich wünsche dir viel Erfolg und gute Besserung!
     
  9. goldlocke

    goldlocke Neues Mitglied

    Registriert seit:
    15. September 2009
    Beiträge:
    13
    Zustimmungen:
    0
    okay danke .. in bezug zyste bin ich nun beruhigt.
    nochmal eine frage dazu:
    "Chondrose HWK 5/6 mit diffus nach dorsal bds. ausuferndem Osteophyten-/Bandscheibenkomplex und deutlciher bilateraler Unkarthrose - konsektiv subtotale Aufbrauchung des ventralen Liquorsaums und höhergradige Einengung der Neuroforamina , jedoch keine myelonimpression. Ähnliche degenerative Bandscheibenveränderungen sind in den übrigen Segmenten nicht feststellbar. Initiale Unkarthrose auch bei HWK 3/4 und HWK 4/5 bds.-jedoch ohne relevante Einengung der zugehörigen Neuroformania."
    was bedeutet das alles?????
    dann hab ich keine befunde mehr. ;-)
     
  10. Artep

    Artep Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. Oktober 2008
    Beiträge:
    214
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Mecklenburger Seenplatte
    Das bedeutet, dass Du Randanbauten an der HWK 5/6 hast. Das spricht auch für eine PsA.
    Googel doch mal "Chondrose" auch "Osteochondrose" und "Osteophyten".