1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Psoriasis- Arthritis???

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von himpelchen, 23. Juni 2005.

  1. himpelchen

    himpelchen Guest

    Hallo Zusammen,
    ich bin neu hier und ziemlich ratlos und verzweifelt!
    Seit nunmehr gut 2 Jahren "doktern" verschiedenste Ärzte an mir herum und
    keiner findet die "richtige" Diagnose.
    Seit Juni 2003 leide ich unter Psoriasis an den Fußsohlen (wurde allerdings erst
    letztes Jahr im August diagnostiziert) und habe seitdem ziemlich starke Schmerzen in den Fußgelenken - und sehnen und zum Teil sind die Gelenke auch stärker geschwollen.
    Jetzt habe ich hier auf der Seite gelesen, daß es Psoriasis-Arthritis gibt und deshalb habe ich die Befürchtung, daß es genau das sein könnte.
    Es ist nur leider so, daß ich hier auf dem Land im äußersten Süden wohne und
    wir hier mit Rheumatologen nicht unbedingt gesegnet sind.
    Es wäre schön, wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte. Ich muß dazu sagen, daß ich von den Ärzten die Nase so ziemlich voll habe. Und deshalb ein Grausen vor dem nächsten Doktormarathon.
    Doch so kann´s auch nicht mehr weitergehen, denn mein ganzes Leben "leidet" unter diesem Problem.
    An alle vielen Dank, die sich hier melden.
    Viele Grüsse
     
  2. Monsti

    Monsti das Monster

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    6.880
    Zustimmungen:
    15
    Ort:
    am Pillersee in Tirol
    Hallo Himpelchen,

    ein fröhliches Willkommenshallo aus Tirol!!! (ebenfalls rheumatologische Steppe ;) )

    Diesen Ärztemarathon kenne ich nur zu gut. Bei mir hatte es über 10 Jahre gedauert, bis ich überhaupt mal zu einem internistischen Rheumatologen überwiesen wurde (Rheumaambulanz der Uniklinik Innsbruck). Eine erste Diagnose "cP-ähnliche Psoriasisarthritis" und damit auch eine vernünftige Therapie bekam ich ca. 1,5 Jahre später. Da ich inzwischen seropositiv bin, heißt die Diagnose jetzt "cP mit Psoriasis". An der Therapie hat sich deshalb aber nichts verändert.

    Ich weiß ja nicht, wo im Süden Du wohnst, aber es wird im 150-km-Umkreis doch sicher eine Uniklinik mit Rheumaambulanz geben, oder? Auch ich fahre ca. 130 km bis Innsbruck, da dies aber nur 1-4x im Jahr nötig ist, stört mich die Strecke nicht weiter. Sofern Du in Deutschland wohnst, gibt es auch die Möglichkeit, sich zur Diagnosefindung stationär in eine Rheumaklinik einweisen zu lassen. Damit würdest Du Dir viel Rennerei (Röntgen, MRT, Szinti, Blutuntersuchungen ...) ersparen.

    Gib nicht auf!
    Liebe Grüße von
    Monsti
     
  3. himpelchen

    himpelchen Guest

    Guten Morgen Monsti,
    danke Dir für die superschnelle Antwort! Ich komme aus Niederbayern, hart an der Grenze zu Oberbayern. Die nächste Uniklinik, die in Frage käme, ist in München. So, zum Thema Kliniken in München sollte ich Dir sagen, daß mir im Juni 2003 ein malignes Melanom in eben einer dieser Unikliniken entfernt wurde und ich seitdem ständig Untersuchungen in diversen Kliniken und bei verschiedensten Ärzten über mich ergehen lasse. Und ich mag einfach NIMMER! :mad:
    Letztes Jahr hat mich mein betreuender Hautarzt nach Bad Reichenhall in die Hautklinik eingewiesen, die sicherlich nicht schlecht ist. Doch ich habe den Eindruck, daß alle diese Ärzte "nur" auf Erkrankungen in ihrem Gebiet schauen und alles andere interessiert nicht und am allerwenigsten der Patient, d.h. der Mensch dahinter. In die Hautklinik in BR wurde ich eingewiesen, weil ich auch an den Füssen so rote, entzündete runde Pusteln habe, die ewig nicht heilen und ziemlich schmerzhaft sind, und es untersucht gehört. Jawohl, dachte ich mir, jetzt wird der Sache gründlich auf den Grund gegangen, es wurde die x-te Biopsie gemacht, wurde zu fast allen Fachärzten geschickt und keiner hat was gefunden (gut für mich, d.h. das ich sonst pumperlgesund bin). Dann haben sich eben diese Ärzte auf die Diagnose Psoriasis und Vasculitis allergica "geeinigt" und ich wurde mit Cortison bis unter die Hutkrempe vollgepumpt. Und ich vertrag das Zeug nicht - war schwer depressiv darauf. Als ich das hörte, das "geeinigt", war mir klar, die wissen´s auch nicht und "doktorn" jetzt halt ein wenig an mir rum. Aber sagen, daß sie nicht weiterwissen tut keiner. Tja, seitdem wird das mit der Psoriasis immer schlimmer und die Knöchel werden immer dicker, die Pusteln immer mehr und ich immer mutloser.
    So, nun habe ich aber genug gejammert! :o
    Liebe Grüße ins schöne Tirol
    Himpelchen
     
  4. gisela

    gisela kleine Käsemaus

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    3.078
    Zustimmungen:
    1
    Hallo himpelchen,
    erstmal auch von mir ein herzliches Willkommen.

    Bei mir wurde vor 6 1/2 Jahren Psoriasisarthritis diagnostiziert. Die Schuppenflechte habe ich am Kopf, am Haaransatz, Ohren und an der Nase. Die Gelenkschmerzen sind am ganzen Köper verteilt (Knie, Hände, Fußgelenk usw....

    Du mußt Dir unbedingt einen internistischen Rheumadoc suchen, oder Du läßt Dich in die Rheumaklinik in Garmisch (dort waren schon viele und waren begeistert) überweisen. Eine Hautklinik kann Dir bei Deinen Gelenkprobs nicht helfen. Du brauchst eine gut wirkende Basistherapie. Ich nehme jetzt von Anfang an MTX und dieses Medi hilft mir auch gegen meine Schuppenflechte.

    Viellecht schaust Du auch mal auf die Startseite von Rheuma-Online. Dort kannst Du verschiedene Rheumadoc's in einer Liste einsehen. Vielleicht ist ja einer in Deiner Nähe dabei.

    So jetzt schicke ich Dir noch liebe Grüße aus Nürnberg in den Süden
    gisela (die schon wieder im Büro vor sich hin schwitzt)
     
    #4 24. Juni 2005
    Zuletzt bearbeitet: 24. Juni 2005