1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

prophylaxe bzglich reaktiver arthritis

Dieses Thema im Forum "Allgemeines und Begleiterkrankungen" wurde erstellt von oliver, 16. Juni 2003.

  1. oliver

    oliver Guest

    vor einigen jahren wurde bei mir mb diagnostiziert. zwei jahre später bekam ich eine reaktive arthritis.(yersinien) in beiden fällen hatte ich in der vorgeschichte massive durchfälle und ein starkes allg krankheitsgefühl. zu erwähnen ist noch, dass ich hla-b27 positiv bin.
    nun kann sich wahrscheinlich jeder vorstellen, der das eine oder andere schon selbst miterlebt hat, dass ich bei ähnlichen krankheitszuständen (durchfall, erschöpfung, schmerzen) große angst bekomme das alles wieder von vorne anfängt, zumal ich gehört habe das bei hla-b27 positiv die möglichkeit einer reaktiven arthritis erhöht ist.
    ich würde deshalb gerne wissen ob es die möglichkeit einer prophylaxe in dem oben genannten krankheitszustand gibt.
    macht es vielleicht sinn bei durchfällen oder erbrechen antibiotika oder ähnliches zu nehmen? wie kann ich mit der angst umgehen, dass es wieder zum krankheitsausbruch kommt?

    vielen dank
    gruss
    oliver
     
  2. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Yersinien und Co.

    Hallo Oliver,

    ich habe eine chronische Polyarthritis, bin HLAB 27 positiv und hatte auch mal eine Yersiniose im Labor festgestellt (als man auf der Suche nach den Ursachen für meine Arthritis war).

    Zum einen: der HLAB 27 hat nicht mit der cP zu tun, sondern meines Wissens nur mit Bechterew.

    Zum anderen: die Yersiniose kann einen infektassoziierte Polyarthritis auslösen, daraus resultiert aber m. W. keine cP und es sollte mit einer Behandlung der Y. getan sein.

    Die Durchfälle sind eine ganz normale Erscheinung der Yersiniose, genau wie das allg. Schlechtfühlen, also nichts besonderes (sorry).

    Wenn Du Dir Sorgen machst, Deine reaktive Polyarthritis könne chronisch werden, dann versuche doch mal, in nächster Zeit mit einem internistischen Rheumatologen darüber zu sprechen.

    Liebe Grüße

    Robert
     
  3. oliver

    oliver Guest

    entschuldigung, leider hab ich mich nicht deutlich genug ausgedrückt.

    abgesehen von den früheren infektionen(die aus meiner sicht ausgeheilt sind), hab ich jetzt bei neuen infektionen immer wieder die angst, dass nach einer krankheit mit durchfällen usw es wieder zu neuerlichen reaktiven problemen kommt. oder
    hat man nach einem kontakt mit erregern(yersinien salmonellen usw) sowieso keinen einfluß mehr, ob es zu einer reaktiven arthritis kommt oder nicht.
     
  4. Robert

    Robert R-O-süchtiger Freßbär ...

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin
    Vorsorge ...

    Hallo Oliver,

    was genau Du an Prophylaxe tun kann, um eine reaktive Arthritis zu vermeiden, kann ich Dir leider auch nicht sagen, nur soviel:

    1.) ein gutes Immunsystem ist die halbe Miete, also tu was dafür!
    2.) Yersinien und Salmonellen sind ein hygienisches Problem (nicht ganz durchgebratenes Schweinefleisch oder Geflügel z.B.), also auf einwandfreie Zubereitung und Qualität achten ...

    Liebe Grüße

    Robert