1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Prolia gegen Osteoporose.

Dieses Thema im Forum "Sonstige Medikamente und Schmerztherapie" wurde erstellt von Susann2, 9. Juli 2013.

  1. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    hab da mal ne Frage.Vor einem Jahr etwa wurde bei mir Osteoporose festgestellt,die mit Alendronsäure behandelt werden sollte.Ich hab aber schon nach zwei Einnahmen solche Gelenkbeschwerden bekommen, dass ich es wieder absetzen mußte.
    Nun hab ich 1 Jahr nichts genommen.Ein MRT der BWS brachte jetzt eine ältere
    Deckplattenimpressionsfraktur ans Tageslicht.:oNun muß ich unbedingt was gegen die Osteoporose tun.Aber.........ich hab schiss!:eek::o
    Meine Rheumatologin(auch Osteologin)hat mir Prolia verschrieben.Es ist wohl noch ziemlich neu auf dem Markt und eine Langzeitstudie gibt es noch nicht.Nun weiß ich nicht was ich machen soll.Es wird ja alle 6 Monate gespritzt,und was drin ist ist drin:cool:.Was ist wenn ich es nicht vertrage:vb_confused:.
    Hat vielleicht schon mal jemand was von dem Medikament gehört?
    Oder, nimmt es sogar jemand?
    Ich wäre sehr froh, wenn ich mehr darüber erfahren könnte.:)
    Meine Rheumatologin meint es wäre ein gut verträgliches Medikament,ich könnte es mir aber noch überlegen.Allerdings ist das Rezept nur 4 Wochen gültig und ich muß auch jetzt anfangen was gegen die Osteoporose zu nehmen.Also, hab ich doch eigentlich garkeine andere Wahl.Oder?

    Liebe Grüße
    Susann:)
     
  2. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    hhm. Oje.

    ich habe die bisphosponate auch nicht
    vertragen. Schwindel ohne ende. außerdem
    sind dadurch noch mehr Knochen gebrochen.

    forsteo ging auch garnicht.

    zu prolia riet mir mein rheumatologe. eine
    spezialAmbulanz für Osteoporose riet
    davon ab. es schwächt sehr das immunSystem.
    und da ich eh ständig blase oder Erkältungen
    oder ZahnFleisch habe. außerdem sind
    evtl Nebenwirkungen nicht zu unterschätzen.
    es ist schließlich für ein halbes Jahr drin.

    mir wurde nun geraten, es mit mehr Bewegung und Gymnastik zu
    versuchen. kalzium und Vitamin d
    ist klar.

    ich selber habe etwas im Internet geforscht.
    magnesium und Vitamin c und kalium
    und b Vitamine und Vitamin k sind bei
    Osteoporose auch super wichtig.

    ich will nun, mit meinem hausarzt mal
    nacheinander alles probieren und
    schauen, ob die Knochen besser werden.

    da ich sehr sehr schlechte Erfahrungen mit
    einer Jahres infusion gemacht habe, kommen
    halbJahresspritzen für mich nicht infrage.

    ich setz nun auf Bewegung und Gymnastik. und auf Vitamine und mineralStoffe.

    mehr bleibt mir nicht mehr übrig.
     
  3. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Danke, für deinen Beitrag Puffelchen!:)

    Ja, das ist das was mich schon sehr stört,diese 6 Monate:rolleyes:.Andererseits, sollte ich es vertragen, habe ich 6 Monate Ruhe vor Osteoporose Medis.
    Es ist einfach so, dass ich auch nicht viel Zeit und Power für zusätzliche Bewegung habe.
    Ich bin noch voll Berufstätig mit....so finde ich......reichlich Bewegung.
    Ich weiß, das ist nicht "die Bewegung", aber viel mehr ist einfach nicht drin.Ich gehe fast jeden Tag 1/2 - 1Std spazieren, mehr geht nicht.:o
    Ich bin ein totaler Obst und Joghurt-Esser,und denke das ich Vitamin C sowie Kalzium genügend durch die Ernährung aufnehme.Vitamin D.....da nehme ich 1X Wöchendlich Dekristol 20000,und Vitamin B6 wurde mir jetzt verschrieben.
    Meine Rheumatologin meint sie würde mir gerne weitere Brüche, vorallem an der Wirbelsäule,gern durch die Einnahme eines Medikaments ersparen.Für mich heißt das soviel:
    sollte ich mich gegen ein Osteo-Medi entscheiden,wird der nächste Bruch nicht lange auf sich warten lassen.:o


    LG.Susann
     
  4. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ja. manchmal hat man halt keine Wahl. schon
    mist alles.
     
  5. Connie

    Connie Neues Mitglied

    Registriert seit:
    12. Oktober 2007
    Beiträge:
    100
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe es vor kurzem gespritzt und eigentlich gut vertragen.
    Ob die Probleme mit dem Zahnfleisch daurch heftiger geworden sind, kann ich nicht beurteilen,
    da ich voher schon welche hatte.
    Da ich grosse Probleme mit dem Magen habe, sollte ich keine Bisphosponate nehmen .

    LG Conny
     
  6. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    @Connie
    Vielen Dank für deinen Beitrag.

    Ich weiß nicht, vielleicht warte ich doch noch die nächste Knochendichtemessung ab.
    Die wäre in 3 Monaten.Ich denke nicht, dass sich etwas verbessert hat,
    aber vielleicht auch nicht verschlechtert.:rolleyes:
    Ach, ich weiß auch nicht.:o
    Am Ende muß ich wohl doch in den sauren Apfel beißen,und das Zeugs spritzen.
    Und meist ,ist man erst hinterher schlauer;)

    @Puffelchen
    hast schon Recht, ist alles Mist!:cool:

    Lg.Susann
     
  7. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Hallo,
    ich denke mal die Frage Prolia ja oder nein,hat sich erledigt.
    Erst der Deckplattenbruch.......und gestern war ich zum CT, und es wurde ein noch nicht verheilter Rippenbruch festgestellt.
    Der Hammer ist, den muß ich mir beim Umdrehen im Schlaf zugezogen haben.:vb_confused:
    Abends hatte ich nichts,und gegen Morgen konnte ich vor Schmerz nicht richtig atmen.Das war vor ca 5 Wochen.:cool:Ich habe jetzt nur noch leichte Schmerzen, und diese,auch nur im Liegen.

    Ich denke, ich werde Prolia ausprobieren,und hoffen,dass ich von Nebenwirkungen verschont bleibe.:rolleyes:

    Lg.Susann
     
  8. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ach Mensch maus...

    ich kenn das. ein bein brach einfach
    durch beim gehen. eine rippe beim
    erbrechen. eine beim umdrehen im
    bett. die anderen...weiß ich nicht wann.
    Anfang des Jahres wurde ein BeckenBruch
    festgestellt. weiß der kuckkuck wobei das
    geschah. das heilt nun auch nicht. danach
    brach ein BrustWirbel. und das, obwohl
    ich bis vor kurzem starke Osteoporose
    Medikamente nahm.

    liebe suse und auch alle anderen brösler.
    wer das nicht wie wir am eigenen leib
    erfährt, wie furchtbar das ist, wenn die
    Knochen einfach so wegbrechen, kann
    sich garnicht vorstellen, was das für
    ein Albtraum ist.
     
  9. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Ja, es ist schon sehr erschreckend,dass man sich so schnell etwas brechen kann.
    Ich bin voll Berufstätig, und meine Arbeit ist körperlich nicht grad leicht.Ich hab keine Ahnung wies weiter geht.:nixweiss:
    Aber wie man so schön sagt:"Irgendwie gehts immer weiter!"
    Schaun wir mal.;)
    Ich setz jetzt einfach mal meine Hoffnung ins Medi,
    auch wenn mir nicht ganz wohl dabei ist.:cool:



    LG. Susann:)
     
  10. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    @Kati,
    also, ich denke mal für verrückt hält dich hier niemand.;)
    Ich halte auch nichts von den Kügelchen,und trotzdem hab ich sie schon des öfteren
    bei verschiedenen Beschwerden ausprobiert.Geholfen haben sie mir aber leider nie.:o

    Ist aber lieb von dir, dass du dir Gedanken machst.


    LG.Susann:)
     
  11. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Huhu kati.

    ich habe mich damals über Jahre,
    fast schon Jahrzehnte, mit homöopathie
    behandeln lassen. von meinem Hausarzt zb.
    der war zusätzlich homöopath. null Wirkung.
    dann jahrelang von einem älteren erfahrenen
    alteingesessenen Heilpraktiker. null Wirkung.
    im Gegenteil. die Osteoporose wurde immer
    schlimmer.

    andrerseits hat meine Mama gute Erfahrungen
    mit schüßler salzen. nun aber nicht was Osteoporose betrifft. aber bei anderen
    Sachen. und mir hat schüßler wenigstens
    schonmal geholfen, im gegenSatz zu
    homöopathie.

    obwohl das ja nun beides, von den mitteln
    her zumindest, sich leicht ähnelt. sagen wir mal so.

    du kannst ruhig bitte mal fragen. nach dem Mittel, welches du bekamst. wieso nicht?
    obwohl man ja immer sagt, jedes globuli
    muss speziell auf jeden Menschen abgestimmt
    sein. aber mich interessiert trotzdem,
    welches du bekamst.

    das wäre sehr lieb von dir...
     
  12. Ratz28

    Ratz28 Neues Mitglied

    Registriert seit:
    24. Juli 2013
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    @Susann
    Frag deinen Arzt doch mal nach einer Aclaster Infusion
    die bekommst du einmal im Jahr und ist gut verträglich
    Also bei mir war das so....

    Gruss Roland
     
  13. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ich habe eine aclasta infusion bekommen.
    die hält ein Jahr. ich hatte danach für ein
    Jahr schlimmste nebenWirkungen.
    stärksten Schwindel mit FallNeigung.
    und es hat noch nichtmal geholfen.

    wenn es hilft, ist gut. vielleicht ist es
    auch gut verträglich. aber wenn man
    es nicht verträgt, hat man 1 Jahr lang
    mit den Nebenwirkungen zu tun. und
    die können heftig sein.

    ich selber kann nur von dieser Jahres
    infusion abraten.
     
  14. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Roland,
    ich denke eine Aclasta Infusion kommt nicht in Frage.
    Aclasta ist so wie Alendronsäure ein Bisphosphonat und dieses Sorte von Medis vertrage ich überhaupt nicht.Bekomme richtig starke Muskel und Gelenksschmerzen.Die Tablette(Alendronsäure) die ich 1 x die Woche einnahm, konnte ich absetzen und gut wars.Bei einer Ganzjahresspritze sieht es schon anders aus.Ich würde....wie Puffelhexe schon schreibt... mindestens 1 Jahr mit den Nebenwirkungen kämpfen müssen.:o

    Ich danke dir für deinen Beitrag und
    wünsche dir noch einen schönen Abend.

    LG.Susann:)
     
  15. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Puffelchen,
    ich hab das Rezept über Prolia noch nicht abgeholt.
    Am Montag war ich bei meinem HA und hab mal nachgefragt was er von dem Medi hält.
    Er hält es für gut,aber.......die Entscheidung liegt natürlich bei mir, denn falls Nebenwirkungen eintreten sollten, hab ich sie und nicht er, und dass natürlich mindestens 1/2 Jahr.Aber.....einen weiteren Bruch der womöglich in der BWS auftritt, da könnte ich dann ein Lebenlang Schmerzen haben......Also,ich weiß nicht was ich machen soll.Außerdem muß man zur Prolia- Behandlung unbedingt Kalzium und Vitamin D nehmen.Dazu sollte der Kalziumspiegel abgeklärt werden.
    Von alledem hat mir meine Rheumatologin nichts erzählt:nixweiss:.

    Jedenfalls ist Anfang nächster Woche das Rezept abgelaufen und ich weiß immer noch nicht was ich machen soll.Es abholen und dann doch nicht nehmen, dafür ist es zu teuer.
    Nichts nehmen, da ist der nächste Bruch vorprogramiert:o.

    Leider bin ich auch ein Nebenwirkungskandidat.Ich vertrage soviel nicht und warum sollte es jetzt gerade gutgehen.:rolleyes:
    Ich denke, sollte ich mich bis anfang nächster Woche nicht entschieden haben, werde ich bis zum nächsten Rheumadoc-Termin warten,und mir nochmal alles genau erklären lassen,auch das mit dem Kalzium- Spiegel.An diesem Termin wird auch eine neue Knochendichtemessung durchgeführt.Vielleicht fällt dieser Befund ja auch sooooo schlecht aus, dass ich garnicht mehr überlegen muß, weil mir keine andere Wahl bleibt.
    Oh menno, nun hab ich schon wieder so viel geschrieben:rolleyes:!Aber es fällt mir verdammt schwer
    eine Entscheidung zu treffen, eben weil ich ein Schisser bin und Angst vor den evtl.Nebenwirkungen habe:o.

    LG.Susann
     
  16. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    suse, ich glaube dir das sowas von. bei mir
    ist auch prolia hin und her. der eine sagt prolia, damit das brechen aufhört. der
    andere sagt, bloß nicht, wegen den den
    Nebenwirkungen.

    ich hatte vom letzten osteo medi solche Schwindelanfälle, dass ich ein Jahr lang
    kaum spazieren konnte. nur Schwindel.
    meine werte haben sich durch diese
    null Bewegung noch verschlechtert.
    und die eine Ärztin denkt nun, dass
    auch dadurch mir Knochen gebrochen
    sind. also indirekt durch die nebenWirkung
    des medis.
     
  17. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Ja, und genau das ist es.Nehme ich es nicht brechen mir die Knochen,und nehme ich es,
    können sie mir auch brechen.Muskel u Gelenkbeschwerden sind auch möglich und wovor ich noch Angst habe ist die Nebenwirkung Blasenschwäche.Hallo! ich fahre jeden Morgen mit der Bahn zur Arbeit und jeden Abend zurück.Es gibt unterwegs null Toilettengangmöglichkeiten.Soll ich, falls es zu diesen Nebenwirkungen kommt, Pampers tragen:eek:?Hab eh nicht die stärkste Blase:o.
    Aber Puffelchen, das habe ich nach dem Rippenbruch gemerkt.Die Bewegung wird dann echt weniger, wegen der Schmerzen.Und wenig Bewegung heißt auch weniger Knochendichte, weniger Knochendichte wiederrum heißt mehr Brüche.:o
    Also irgendwie kommen wir der Sache schon näher.:D

    Puffelchen, aber eigentlich bleibt dir dann doch auch nichts anderes übrig, als Prolia.
    Es gibt ja auch noch das Parathormon.Kennst du das? soll sehr, sehr teuer sein.Meine Rheumatologin hatte es nur kurz angesprochen.Meinte auch, dass müßte mir dann der Gyn verschreiben.

    LG.Susann
     
  18. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    forsteo. hab ich nicht vertragen. wär ich
    beinah von abgekackt...
     
  19. Susann2

    Susann2 Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2012
    Beiträge:
    908
    Zustimmungen:
    0
    Der zweite Rippenbruch ließ nicht lange auf sich warten.

    Nun muß ich doch ran ans Prolia.:oUnd es kann auch nicht mehr bis zum nächsten Rheumatologentermin warten.
    Ich hab mir vor einer Woche, innerhalb kurzer Zeit, wegen Osteoporose das zweite Mal eine Rippe gebrochen.Ich wollte nur von einem flachen Stein, auf dem ich saß, aufstehen.Dabei ist es dann passiert.Mein HA hat mir nochmal klar gemacht, dass ich jetzt was machen muß, bevor es zu einem schweren Wirbelbruch kommt.Denn dann bekomm ich echte Probleme, vorallem was das Arbeiten betrifft.
    Jetzt werde ich nicht mehr länger über die Nebenwirkungen nachdenken:rolleyes:.Also...Augen zu und durch.:o

    LG.Susann
     
  20. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    ach Mensch. arme Susann.

    diese blöde Osteoporose aber auch.

    hoffentlich verträgst du das Mittel
    und es hilft dir auch.

    ich bin ja mit dem prolia Thema auch
    noch nicht ganz durch.