1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Probleme mit Cortisoneinnahme, Winterzeit und Schilddrüsenhormonen..

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von B.Anna, 3. November 2012.

  1. B.Anna

    B.Anna Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Juni 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben

    ich sehe dass viele hier Cortison nehmen und dachte ich könnte Euch etwas fragen:

    seit der Zeitumstellung habe ich totale Probleme mit der Cortisoneinnahme, vielleicht auch schon vorher

    ich hatte länger immer die Schilddrüsenhormone 2/3 um halb sieben nach Sommerzeit, das Cortison um halb acht genommen.

    war aber oft Steif, unbeweglich.

    jetzt mti der Winterzeit hatte ich öfters verschlafen und es z.B. gestern um halb acht --also eine Stunde später genommen.

    die Folge waren extreme Muskel-und GElenkschmerzen wie noch nie, ich dachte ich sterbe.

    am schlimmsten die Gelenke Schulter Hüfte Knie Finger..echt übel.

    Kann zuviel Cortison Gelenkschmerzen bzw. Knochenschmerzen auslösen?

    meine weiteren Fragen:

    anscheinend wirkt bei mir das Cortison schon stärker wenn ich es nur eine halbe STunde später nehme..aber die Dosis nicht erhöhe, kennt Ihr sowas?


    die Schilddrüsenhormone scheinen auch stärker zu wirken, wenn ich sie jeweils eine Stunde später nehme, mit Splittten über den tag ist das kompliziert und doof.

    a) welcher Einnahmezeitpunkt ist ideal bei Predni?

    heute nehme ich es um 7 Uhr Sommerzeit (8 Uhr Sommerzeit) und scheint schon etwas besser wie gestern zu sein...aber fühle mich wieder etwas schwacher, aber die Schmérzen sind weg.

    b) welcher Abstand sollte zwischen Schilddrüsenhormone und Cortison eingehalten werden?

    --ich hatte bisher immer eine Stunde Abstand dazwischen.

    c) müsste man Cortison zuerst einnehmen und danach Schilddrüse?

    ich mache es ja umgekehrt weil ich zum Cortison was esse...und zur SD soll man nix essen.

    d) anscheinend hab ich noch Eigenproduktion wenn ich die Zeitunterschiede so spüre?
    ich nehme es ja wegen Nebennierenschwäche

    ..habe den Eindruck das muss man ausprobieren...habe auch Probleme mit meinem LT (LThyroxin) das löst bei mir Durchfall aus und deshalb nehme ich zuwenig davon und mische mit Schweinethyroxin was dann wieder zuviel T3 ist..das macht auch Muskelschwäche und Gelenkprobleme vor allem in den Knien...aber das ist jetzt abgeschweift:)


    würde mich über Antworten freuen -vor allem zur ´Cortisoneinnahme..

    ach ja --ich nehme 6,25 Prednisolon.

    liebe Grüsse und danke

    B.Anna
     
  2. Ducky

    Ducky Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    30. April 2011
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    6
    Ort:
    Panama
    hallo anna,

    ich nehme l thyroxin (150µg) und prednisolon( 5mg) zur selben zeit ein.

    habe allerdings auch keine morgensteifigkeit auf die ich achten muss.
     
  3. Julia123

    Julia123 rheumatic pixie

    Registriert seit:
    30. November 2010
    Beiträge:
    3.241
    Zustimmungen:
    3
    Ort:
    Kleinstadt in Oberfranken
    Hallo,
    ich habe zeitweise bei schlimmen Schüben das Prednisolon morgens zwischen 4 und 5 Uhr eingenommen und mich dann nochmal hingelegt. Dann konnte ich gegen 7 Uhr gut aufstehen.

    Es gibt aber auch noch das Lodotra, das man abends einnehmen muss und das dann bis zum Morgen seine wirkung entfaltet. Vielleicht wäre das ja besser für dich .....

    Liebe Grüße
    Julia123
     
  4. Juliane

    Juliane Neues Mitglied

    Registriert seit:
    31. August 2004
    Beiträge:
    2.521
    Zustimmungen:
    2
    Ort:
    Weserbergland
    Guten Morgen Anna,

    Cortison soll man generell zwischen 6.00 und 8.00 Uhr nehmen,
    weil in der Zeit der Körper selber "Corti." produziert.

    Ich stelle mir den Wecker auf 5.30, nehme meine Tabl. und schlafe weiter.
    Vorteil: das Medik. hat Zeit zu wirken.

    Schau mal unter Rheuma A- Z, Rheumatherapie usw.
    (alles linke Seite).
    Da steht alles.

    Eine Zeitlang sollte ich die Dosis um 2.00 Uhr am Morgen nehmen,
    das aber nur auf ärztl. Anordnung.

    LG Juliane.
     
  5. B.Anna

    B.Anna Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Juni 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr

    ok Corti soll man zwischen 6 und 8 Uhr einnehmen...aber woher weiss der Körper wann Sommerzeit und wann Winterzeit ist????

    ich nehme es im Moment um 8 Uhr Sommerzeit,....fühle mich aber ziemlich gepuscht.

    nehme ich es früher ..also halb acht...werd ich ziemlich schwach..vor allem nachmittags...

    d. h . wenn ich Corti zu früh nehme, reicht es mir nicht bis abends..


    vielen Dank für Eure vielen Tipps!


    liebe Grüsse
    B.Anna
     
  6. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo Anna,

    du fragst, ob zu viel Cortison Gelenkschmerzen machen kann. Ich würde sagen, es ist genau anders herum: Zu wenig Cortison führt zu den Schmerzen. Deine sonstige Beschreibung passt da dazu: dass du das Gefühl hast, bei früher Einnahme "reicht" es nicht ganz bis abends ...

    Ich war vor kurzem am Reduzieren des Cortisons und habe genau dieselben Probleme und Schmerzen, wie du sie beschreibst. Mein Doc meinte nun, ich solle die Dosis wieder etwas erhöhen ...

    LG, Tiangara
     
  7. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Ich muss mal von meiner neuen schmerzÄrztin berichten.

    Die sagte mir neulichst, das cortison auch
    schmerzen macht. Weil durch jahrelange
    Einnahme die nerven gereizt werden und empfindlicher werden.

    Sie meinte nun, da ich keine entzündung
    habe, aber doch schmerzen, das diese sich
    auf Dauer bessern, wenn ich reduziere.

    Ich bin da sehr skeptisch. Weil ich seit
    Jahrzehnten die Erfahrung gemacht hab, das cortison auch gegen schmerzen hilft,
    die nicht durch eine entzündung kommen.

    Das glaubt, zumindest mir, eh keiner. Ich
    hör bloß immer, cortison hilft nicht gegen
    schmerzen.
     
  8. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo Puffelhexe,

    deine Erfahrung klingt ja mal interessant! Ich glaub sie dir auch ... Wobei meine Denkweise die ist, dass durch Cortison-Entzug Schmerzen entstehen (können) - auch ohne Entzündung. Wenn man dann wieder mehr Cortison zuführt, verschwinden natürlich auch die Schmerzen.

    Oder gehen deine Erfahrungen dahin, dass selbst OHNE vorheriges Reduzieren das Cortison bei nichtentzündlichen Schmerzen hilft??

    Dass durch Cortison-Einnahme Nerven gereizt werden, habe ich noch nie gehört ... Kann das jemand bestätigen?

    LG, Tiangara
     
  9. puffelhexe

    puffelhexe Bärenmama von Pedro

    Registriert seit:
    20. Februar 2005
    Beiträge:
    12.094
    Zustimmungen:
    5
    Ich weiß nicht.

    Ich habe jahrelang 11mg cortison genommen.
    Mußte wegen Osteoporose reduzieren. Das ist
    zwei Jahre her. Und seitdem habe ich schmerzen. Nichtentzündliche ohne ende.
    Geht man mit dem cortison hoch, sind
    die schmerzen weg.

    Ist das bei euch nicht so, dass cortison gegen schmerzen hilft?

    Mich würde auch interessieren, ob jemand davon gehört hat, das cortison schmerzen
    Nacht, weil es die nerven reizt. Das war
    die erste Ärztin, die mir das erzählte. Hab
    ich noch nie vorher was von gehört.
     
  10. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Osteoporose kann äußerst schmerzhaft sein. Von daher würde ich das an dieser neuen Erkrankung festmachen und nicht am fehlenden Cortison. Dein behandelnder Arzt sollte mit dir überlegen, wie er dir da helfen kann.

    Schmerzmittel wirken doch so etwa ab einer Stunde nach der Einnahme. Sie wirken dann über einige Stunden. Danach geht alles wieder von vorne los, weil meine Kollagenose sich immer noch austobt.

    Über Cortison habe ich schon allesmögliche gehört und vor allem in Foren gelesen. Im Beipackzettel, der sich auf statistische Erhebungen bezieht, kannst du nachlesen, dass ziemlich selten auch eine Unruhe als Nebenwirkung auftreten kann.

    Wie ein Schmerzmittel hat es bei mir allerdings noch nie gewirkt, auch nicht einmal ein bisschen anregend oder aufputschend. Es reduziert die Aktivität der Kollagenose. Dazu muss ich es aber schon ein paar Tage nehmen, damit sich was tut. Wenn eine Schmerz verursachende Erkrankung wegen des Cortisons weniger aktiv ist, ist es für mich nachvollziehbar, dass auch weniger Schmerzen auftreten. Da wurden aber nicht die Schmerzen beseitigt sondern die Grunderkrankung reduziert, die zu den Schmerzen geführt hat.

    Ich hoffe, der Arzt kann dir was gegen die Schmerzen geben.
     
  11. kukana

    kukana Moderatorin

    Registriert seit:
    30. April 2003
    Beiträge:
    10.417
    Zustimmungen:
    241
    Ort:
    Köln
    Hi,
    Da mein Text grad komplett weg war, hier nochmal die Kurzfassung.

    1. Der Körper stellt sich innerhalb 1-2 Wochen auf die neue Zeit ein
    2. Auslandsreisen haben das Problem auch, da funktioniert es meist nach 2 Wochen wieder normal
    3. Da die meisten aber nach 3 Wochen heimfliegen, kommt die Umstellung in D nochmal dazu
    4. vermeiden bei Reisen geht nur wenn man innerhalb der gleichen Zeitzone bleibt.

    Gruß Kukana
     
  12. B.Anna

    B.Anna Registrierter Benutzer

    Registriert seit:
    12. Juni 2008
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Hallo liebe Mitleidende,

    vielen Dank für Eure Antworten! :)

    ich denke also wenn ich Gelenkschmerzen habe--
    ich nehme a) zuwenig Cortison

    oder ich nehme
    b) zuviel Schilddrüsenhormone?

    mein Problem ist ja dass ich beides nehme und je mehr ich Schilddrüsenhormone nehme desto mehr brauche ich cortison , das aber wiederum auch die Umwandlung drückt...
    schwierig das beides unter einen Hut zu kriegen.
    und die Frage ist auch ..
    was nimmt man morgends zuerst: Corti oder SD?

    da bin ich noch am Zweifeln und am Rumprobieren.

    lieben DAnk erstmal!

    ps...kann es sein dass Cortison auch WAsser einlagert? ich sehe morgends immer total zugeschwollen aus--oder liegt das auch eher an Schilddrüse?

    keineAhnung mehr.
    bin jedenfalls morgends total steif und zugeschwollen wieder...

    recht liebe Grüsse!

    B.Anna
     
  13. Tiangara

    Tiangara PMR seit 08/2008

    Registriert seit:
    10. Februar 2011
    Beiträge:
    664
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Heilbronn
    Hallo Anna,

    ich nehme auch Cortison UND Schilddrüsenhormone. Habe aber noch nie eine Wechselwirkung oder sonstigen Zusammenhang zwischen den beiden feststellen können.

    Was die Einnahmezeit angeht: Ich nehme meistens das Cortison ca. 2 Std. vor dem Schilddrüsenhormon. Hab sie aber öfter auch schon zusammen eingenommen und konnte auch hier keinen Unterschied feststellen.

    Und JA, Cortison lagert Wasser ein. Das ist dann meiner Erfahrung nach aber ständig der Fall, also bleibend, und nicht nur morgens spür- bzw. sichtbar.

    Gesichtsschwellungen von der Schilddrüse kenne ich nicht.

    LG, Tiangara
     
  14. Rosalind

    Rosalind Mitglied

    Registriert seit:
    24. Mai 2006
    Beiträge:
    68
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Tirol
    Cortison und die Nebenniere

    Liebe B.Anna,

    wenn Du das Cortison (auch/nur?) als Subsitution für eine Therapie der Nebenniere brauchst, dann sollte die Dosis und der Zeitpunkt der Einnahme des Predisons Dein (Fach-)Arzt bestimmen, und nicht dieses Forum. Denn ein echter Mangel an Cortison kann tödlich sein.

    Anders ist es dann, wenn Du Cortison, wie viele hier, als unterstützende Therapie im Rahmen einer anti-entzündlichen Therapie bekommst. Dann ist die Einnahme, wie einige schon in diesem Thema vor mir berichteten, am Besten in den frühen Morgenstunden (4-8 Uhr), wann exakt, ist auch davon abhängig, wann Du fit sein mußt und willst, und auch von Deinem persönlichen Biorhythmus.

    Man kann die Schilddrüsenhorme gut zusammen mit dem Cortison schlucken, so lange Du dabei nicht ein Festmahl zu Dir nimmst. Ein halbes Stück Zwieback oder ein bisschen Milch (oder was "isst" Du zu Deiner Cortison-Tablette?) ist nicht "Nahrung aufnehmen".

    Für die Einnahme der Tabletten zählt die reale Uhrzeit, nicht die virtuelle (Sommer-vs. Winterzeit). Und zwar die lokale Zeit. Ausnahme gelten nur dann, wenn Du innerhalb von weniger als 4 Tagen 3 und mehr Zeitzonen überschreitest (USA Reise) und gleich wieder zurückkommst. In diesem Fall bleit man bei der Heimat-Zeit für die Tabetten-Einnahme.


    Geniese den Winter, bald schneit es!
    Rosalind
     
  15. BienchenSumm

    BienchenSumm summt herum

    Registriert seit:
    26. Februar 2010
    Beiträge:
    1.394
    Zustimmungen:
    13
    Cortison/Cortisol ist ein Hormon und hat insbesondere bei längerer Einnahme umfassende Auswirkungen auf den Körper und die Organe.
    Laut Aussage meines Arztes kann es auch zu Entzugserscheinungen/Schmerzen kommen, wenn man nach längerer Einnahme reduziert.
    Deshalb sind die meisten Ärzte auch so vorsichtig mit der Verschreibung.
     
  16. Clara07

    Clara07 Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    19. Oktober 2011
    Beiträge:
    1.157
    Zustimmungen:
    2
    Mir wurde nur eine geringe Menge Cortison gegeben, damit der Körper nicht "verlernt" das eigene Cortisol zu produzieren. Von Entzugserscheinungen hat keiner geredet. Am Anfang habe ich mehr gekriegt, weil die Entzündungen heftiger waren, dann bin ich Stück für Stück runter auf 5mg Erhaltungsdosis.