1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Private Krankenversicherung - soll ich umsteigen?

Dieses Thema im Forum "Kaffeeklatsch" wurde erstellt von Tino, 20. März 2007.

  1. Tino

    Tino Musiker

    Registriert seit:
    6. November 2004
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen, Nähe Jena
    Hallo,

    ich hätte gerne zu folgendem Thema Eure Meinung gehört:

    Ich bin als selbstständiger Musiker seit vielen Jahren bei der Debeka privat krankenversichert. Bisher hatte ich den Basistarif, der ungefähr das abdeckt, was auch in der gesetzlichen Krankenkasse versichert ist. Ich zahle dort für alles zusammen (Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Krankentagegeld sowie Krankenhaustagegeld) - incl. 50 % Beitragszuschlag wegen meiner Schuppenflechte und dem Rheuma - 205,- Euro im Monat.

    Ich muss dazu sagen, ich habe auf Grund meines Rheumas monatliche Kosten für Behandlungen und Medikamente von ca. 3000 Euro, und ich bin froh, dass die Debeka mich nicht dort rauswirft. :rolleyes:

    Heute habe ich von einem Mitarbeiter der Debeka einen Anruf bekommen. Da der Basistarif bald geschlossen werden soll, bietet man mir an, OHNE erneute Gesundheitsprüfung in den Komforttarif umzusteigen.

    Ich bekomme hier folgende zusätzliche Leistungen:

    • 100 % Übernahme von Heilpraktikerkosten
    • 90 % Erstattung für Zahnbehandlung und Zahnersatz sowie kieferorthopädische Behandlung
    • 20 psychotherapeutische Behandlungen im Jahr
    • 100 % Erstattung bei Kuren (Arzt und Kurmittelauswendungen) zuzüglich 22 Euro Kurtagegeld
    • 100 % Erstattung für Behandlungen im Ausland und Rücktransport

    Diese neue Versicherung kostet mich zukünftig incl. allem 356,- Euro im Monat, also 150 Euro mehr.

    Würdet Ihr umsteigen?
    Es ist eigentlich eine einmalige Chance für mich, denn in eine andere private Krankenversicherung komme ich auf Grund meiner Krankheiten und der hohen monatlichen Kosten eh nicht mehr rein.

    Danke für Eure Antworten!

    Herzliche Grüße aus Thüringen,

    Tino
     
  2. Frank_Stuttgart

    Frank_Stuttgart Neues Mitglied

    Registriert seit:
    17. Oktober 2003
    Beiträge:
    578
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Stuttgart
    Du solltest abklären (wichtig!), ob bei dem Wechsel des Tarifes nicht auch ein neuer Vertrag geschlossen wird.

    Es ist ein beliebter Brauch bei den privaten Versicherungen, dass mit einem freundlichen Angebot auch ein neuer Vertrag kommt. Und dieser neue Vertrag kann die bisherigen teuren Leistungen ausschließen oder einschränken.

    Das steht dann meist nur im Kleingedruckten (Ausschluss bereits bestehender Erkrankungen)

    Ohne Gesundheitsprüfung heißt gar nichts. Das heisst, dass vor dem Vertrag keine Prüfung kommt. Sobald die erste Rechnung eingereicht wird ergeht eine Anfrage an den behandelnden Arzt, seit wann diese Erkrankung besteht.

    Also genau nachfragen, ob die Bedingungen gleich bleiben und ob vorbestehende Erkrankungen auch weiterhin erstattet werden.

    Früher gab es die Künstlersozialversicherung, eine spezielle gesetzliche Kasse für Künstler. Gibt es vielleicht immer noch,müsstest Du nachfragen.
     
    #2 20. März 2007
    Zuletzt bearbeitet: 20. März 2007
  3. Tino

    Tino Musiker

    Registriert seit:
    6. November 2004
    Beiträge:
    73
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen, Nähe Jena
    Hallo Frank,

    danke für Deine Antwort.

    Also in der Künstlersozialkasse bin ich versichert. Das ist aber keine Krankenversicherung, sondern man muss sich das vorstellen wie ein Arbeitgeber, der die Hälfte zur Krankenversicherung zahlt, aber man muss dann auch in der gesetzlichen Rentenversicherung sein.

    Und die andere Sache habe ich auch schon abgeklopft. Es gibt keinen neuen Vertrag, sondern nur eine Umstellung. Mein ehemaliges Eintrittsalter bleibt bestehen, und es wir auch alles weiterhin erstattet.

    Grüße,

    Tino