1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Prednisolon gegen Übelkeit?

Dieses Thema im Forum "Cortison / Glukokortikoide" wurde erstellt von amorpho, 19. September 2009.

  1. amorpho

    amorpho Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Hallo, ich hab da mal eine komische Frage. Mir ging es in den letzten Monaten immer schlechter. Konnte mich nur noch mühsam bewegen, war sehr müde und dann ging diese Übelkeit los. Wachte morgens auf wegen Kopfschmerzen und Übelkeit, nach dem Aufstehen besserte es sich etwas. War aber die ganze Zeit wie depressiv. Mußte andauernd gegen mich selbst kämpfen, zwang mich, Sinnvolles zu tun. -
    Dann bekam ich eine Prednisolon-Stoßtherapie verordnet. Die ersten Tabletten blieben kaum drin wegen des dauernden Erbrechens, aber nun geht es mir so gut wie lange nicht mehr. Kann mich bewegen, fühle mich gut, mir ist nicht übel und die Kopfschmerzen sind so gut wie weg. Nachdem mich die allgemeinen Ätzte für psychosomatisch hielten, Bekannte auf das Klimakterium verwiesen, steh ich nun da und versteh nicht, was los war. Es ging aber auch sehr lange, und ich war nur ein Schatten meiner selbst. Kann das Prednisolon sowas bewirken?? Und wenn ja, wieso? Ist es jemand so ähnlich ergangen?
    Für Antworten bedankt sich
    amorpho

    Ach ja, und meine Nasentropfenabhängigkeit, die ich seit 25 jahren habe (seit meiner 1. Schwangerschaft) ist auch weg!! Einfach so!
     
  2. Gerhard 1848

    Gerhard 1848 der Gerd

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiehengebierge
    Hallo amorpho

    Prednisolon (Cortison) wird als Basis Medikament eingesetzt
    bei Rheumatischen Beschwerden, oft mit anderen Medikamenten
    kombiniert,sicherlich daher die Besserung

    Alles Gute
     
  3. amorpho

    amorpho Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Danke, aber ich bekomme nur dieses + Calzium. Mir gehts von dem Zeug so klasse, ich könnte die Packung knuddeln... Ah ja, der Magensäureblocker Ome-Tad ist auch dabei. Ich hätte nur diese großartige Kehrtwende meines werten Befindens besser verstanden. Um evtl. der Ursache näher zu kommen.
     
  4. Gerhard 1848

    Gerhard 1848 der Gerd

    Registriert seit:
    3. Juli 2007
    Beiträge:
    934
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Wiehengebierge
    Hallo amorpho

    Prednisolon ist Cortison ein Magenschutz wurde auch gleich
    verschrieben und wenn es dann hilft :D:)

    @ wieviel mg. nimmst du ein ?
     
  5. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hallo amorpho,

    Cortison (Prednisolon) bessert das Befinden bei rheumatischen Beschwerden, kann aber bei mittleren Dosen ein "unspezifisches Highgefühl" verursachen.
    Wurde vor Verordnung des Cortisons Deine Nebenniere untersucht ?
    (diese produziert Cortison)
    Die Beschwerden, die Du beschreibst (Erbrechen etc pp.) könnten auf eine Unterfunktion der Nebenniere hindeuten. Die Beschwerden verschwinden dann bei "Ersetzen" des Cortisons von außen.
    Die Wirkungen sind manchmal schwer voneinander zu unterscheiden.

    Gruß waschbär
     
    #5 20. September 2009
    Zuletzt bearbeitet: 20. September 2009
  6. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hi amorpho,

    hier ein verständlicher link:


    http://de.wikipedia.org/wiki/Nebennierenrindeninsuffizienz

    Symptome [Bearbeiten]
    Beschwerden treten erst auf, wenn 90 Prozent der Nebennierenrinde nicht funktionieren. Die Patienten klagen über:
    • allgemeines Schwächegefühl
    • immer wiederkehrende Infekte
    • rasche Ermüdbarkeit
    • Gewichtsverlust
    • Anorexie (Appetitlosigkeit)
    • Erbrechen
    • Salzhunger (Verlangen nach salzigen Nahrungsmitteln)
    • Schwindel
    • niedrigen Blutdruck mit Kollapsneigung
    • bräunliche Verfärbung der Haut, auch an Handflächen und Fußsohlen
    • starke bräunliche Verfärbung von Narben
    • bräunliche oder bläuliche Verfärbung der Lippen
    • Bauchschmerzen
    • Verstopfung oder Durchfall
    • bei Frauen eventuell Verlust der Schambehaarung
    • Verlust der Libido
    • Spontanhypoglykämien (Unterzuckerungen)
     
  7. amorpho

    amorpho Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Danke an Waschbär und Gerhard. Momentan nehme ich 8mg, angefangen bei 16mg. Ich war erstaunt, wieder schlanke Finger zu haben. Nun werden sie wieder dicker, obwohl die Dosis nicht so niedrig zu sein scheint. Die Therapie geht über 3 Monate.
    Danke für den Link, im Innersten glaube ich, dort könnte der Hase im Pfeffer liegen. Leider kann ich die typischen Verdächtigen nicht in meinen Laborwerten finden. Mein Stoffwechsel scheint wieder anwesend zu sein.
    Von den aufgeführten Symptomen habe ich nicht allzuviele, grade Gewichtsverlust nicht - aber das kann damit zusammenhängen, daß ich auch zuviel esse, weil ich das Gefühl habe, mir fehlt die Kraft zu allem. Also es treffen zu: Schwäche, Müdigkeit, Erbrechen, Salzhunger, Bauchschmerzen, Durchfall, Unterzuckerungen.
    Mal sehn, ob ich die entsprechenden Untersuchungen anregen kann... wäre das eine Erleichterung, den Übeltäter zu finden. Lieber hungere ich mit Kortison, als alternativ als Zombie zu wandeln.
    Mit Schaudern denke ich an all die Jahre zurück, die ich so schwer gelebt habe, im Kampf gegen mich selbst. Aus mir hätte was werden können :rolleyes:.
    Wenn es Addison/ähnliches ist, müßte ich mich bald kümmern, wegen einer OP im November.
    Na immerhin, es ist eine Spur...
     
  8. waschbär

    waschbär Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. April 2008
    Beiträge:
    699
    Zustimmungen:
    0
    Hi amorpho,

    unter Cortisontherapie eine Nebenniereninsuffizienz zu untersuchen ist nicht möglich.
    Sollten Deine Blutentnahmen nicht zu lange her sein, kann man ev. Laborwerte nachmelden.

    Besprich es mit Deinem Arzt, ggf. Überweisung zum Endokrinologen verlangen.

    Gruß waschbär
     
  9. amorpho

    amorpho Neues Mitglied

    Registriert seit:
    27. April 2009
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Dresden
    Dacht ich´s mir. Da muß ich ma gucken, wie man´s drehen könnte. Aber danke! Bis zur nächsten Neuigkeit!