1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Predisolon ausschleichen

Dieses Thema im Forum "Entzündliche rheumatische Erkrankungen" wurde erstellt von took1211, 20. April 2012.

  1. took1211

    took1211 Guest

    Hallo,liebe Mituser,
    ich habe seit ca.20 Jahren u.a.Prednisolon in unterschiedlichen
    Dosierungen einnehmen müssen.Gegenwärtig bin ich bei 3mg täglich.


    Nun möchte mein Rheumaarzt,dass ich ab Mai mit dem Ausschleichen
    des Medikaments beginne.Er will es alle zwei Monate jeweils um 1mg
    reduzieren,so dass ich in 6 Monaten cortisonfrei wäre.

    Wer von euch hat damit schon seine Erfahrungen gemacht?
    Welche Probleme sind dabei aufgetreten?Mit welchen Nebenwirkungen
    muss ich rechnen?Welche Rolle spielt dabei die Nebennierenrinde?


    Liebe Grüße.took
     
  2. Gitta

    Gitta Aktives Mitglied

    Registriert seit:
    16. Juni 2003
    Beiträge:
    3.476
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Bärlin :-)
    hm,
    dein arzt sollte erst mal festellen,ob dein körper noch eigenes cortisol herstellt.
    meine meinung.
    gitta
     
  3. Mitchel

    Mitchel Neues Mitglied

    Registriert seit:
    7. August 2010
    Beiträge:
    408
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Nähe Koblenz
    Hi Gitta,

    muß denn dafür nicht das Cortison aus dem Körper ausgeschlichen sein um den Cortisol-Spiegel zu testen?
    Wäre jetzt mal mein Denken.

    Ich hab auch ausgeschlichen in monatlichen Schritten wie du took.
    Hatte keinerlei Schwierigkeiten gehabt beim ausschleichen.

    Bei mir wurde aber gleichzeitig die Dosis von dem MTX erhöht.
    Ich mußte Cortison ausschleichen weil es in die Diabetes reingefunkt hat.

    Ab und an nehme ich noch eine halbe Metamizol wenn der Timer einen arbeitsreichen Tag vorhersagt.
    Komme damit gut zurecht zur Zeit.
    Bin fast schmerzfrei.

    Früher kamen die Schmerzen immer wieder, sobald das Cortison unter 5 mg dosiert wurde.
     
  4. Electricblue

    Electricblue Neues Mitglied

    Registriert seit:
    11. Mai 2011
    Beiträge:
    46
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Thüringen
    meine Predni-Erhaltungsdosis ist seit Jahren 2,5 mg ... bei Schüben erhöht mein Arzt es auf 5 mg für eine Woche, danach wieder weiter mit 2,5 mg

    abgesetzt werden sollte es vor ein paar Jahren mal vollständig, das ausschleichen hat auch sehr gut funktioniert ... ich war dann ein paar Monate Predni-Frei, dann kam ein Schub und seit dem bin und bleibe ich bei 2,5 :) bei den ganzen Medikamenten (MTX, Humira, ...) ist Prednisolon so gering dosiert wirklich mein kleinstes Problem und ich kann gut damit leben
     
  5. took1211

    took1211 Guest

    Hallo,
    danke für eure Meinung.Meine Erhaltdosis von 3mg ist ziemlich niedrig
    Mein Orthopäde meint,dass das keinen Einfluss auf meine Knochen hätte.
    Ich habe keine Osteoporose,bekomme aber zur Vorbeugung Vitamin D
    und monatlich 1x Bonviva zur Festigung der Knochen.
    Werde mal sehen,wie sich das Ausschleichen bei mir auswirkt.
    lgtook
     
  6. Sprodde

    Sprodde Mitglied

    Registriert seit:
    30. März 2012
    Beiträge:
    287
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Am Meer

    wenn du Bedenken hast, sprich doch mit deinem Doc, ob eine Verringerung um 0,5 mg möglich ist...
    bei mir verschlimmern sich die Beschwerden bei einer Verringerung der Dosis für ein paar Wochen, spielt sich dann aber wieder auf die neue Dosis ein...
    auf die Nebennierenrinde dürfte es sich nicht auswirken, dafür sind 3 mg zu wenig...
     
  7. iburger

    iburger Neues Mitglied

    Registriert seit:
    26. März 2012
    Beiträge:
    37
    Zustimmungen:
    0
    Ort:
    Burgdorf/Hannover
    Hallo,
    ich nehme seit 1995 Cortison. Bin leider nie unter 8 mg tägl. gekommen, irgendwie bin ich immer wieder bei 10 mg tägl. gelandet. Vor 3 Jahren hat mein Arzt mal über Blutwerte getestet, ob mein Körper noch selbst welches produziert, und er tut es:).

    Wenn ausschleichen, dann nur in ganz kleinen Schritten, das haben mir bis jetzt alle Rheumatologen geraten und habe ich auch selbst festgestellt. Naja, hat trotzdem nicht funktioniert.

    Gut ist, dass Du ja deutlich unter der Cushing-Grenze bist. Aber was Du auch tust, ich drück Dir die Daumen, dass es Dir gut dabei geht.

    Liebe Grüße, Ina